Die merkwürdigste Liebesgeschichte die ich je hatte

    Hallo Schwarmintelligenz


    Ich bin soweit und weiss so wenig weiter, dass ich jetzt in diesem Forum Hilfe suche. Ich hänge seit 4 Monaten in einer ulkigen Affäre drin. So etwas komisches habe ich noch nie erlebt.


    Der Rahmen: wir leben beide als Expats in einem fremden Land. Er ist auch völlig aus einer völlig anderen Kultur. Er ist Moslem, nicht praktizierend und in Grunde sehr westlich. Er kommt aus Asien und ist 13 Jahre älter als ich.


    Der Beginn war ganz klassisch. Er hat mich unworben und rungekriegt - wie das eben so ist. Schon ganz kurz danach kühlte sich die Geschichte deutlich ab. Das Flirten und umwerben war vorbei. Gut, dachte ich. Der wollte dich nur mal ins Bett bekommen. Sowas passiert. So ist es aber nicht. Der Kontakt geht weiter.


    Er schreibt mir jeden Tag. Er sagt er hat Gefühle für mich und ich bin ihm wichtig. Er ist außerdem voll in eine Depression geschlittert. Ganz plötzlich..als ob ich ihn mit ein Mal Sex kaputt gemacht hätte.


    Das ganze geht seit knapp 4 Monaten. Körperlich läuft gar nichts. 1 Mal Sex, ein paar Mal rummachen..viel Händchenhalten...aber all das ist auch schon Wochen her.


    Zur Zeit möchte er gar nicht angefasst werden. Manchmal fühle ich mich als ob ich die Beulenpest hätte. Dabei bin ich eine hübsche junge Frau und es ist nichts falsch an mir.


    Ich würde ja sagen, er hat kein Interesse. Aber das stimmt nicht. Wie gesagt. Er meldet sich immer...Während Ramadan durfte ich nicht in seine Wohnung weil er Angst hatte, er könne sich nicht kontrollieren. Er sagt er hat Gefühle..aber es geht ihm so schlecht. Er kann nicht schlafen und ist nur noch schlecht gelaunt. Er jammert und hängt eigentlich nur bei Facebook. Er unternimmt nichts mehr. Er ist ständig zu Hause .


    Wenn wir uns mal sehen hängt er nur an seinem Handy. Nun könnte man sagen: Arschloch...ich hau ab.


    Die Sache ist nur: ich kann sehen das es ihm schlecht geht. Er ist zittrig und nervös.


    Er sagt ich soll bitte Geduld mit ihm haben. So langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Prinzipiell könnte ich Geduld aufbringen wenn es nicht immer so ein Hin und Her zwischen Nähe und wegstoßen wäre.


    Ich komm einen Schritt vor und dann gehen wir drei wieder zurück.


    Ich weiss schon..man soll absteigen wenn man merkt, dass das Pferd tot ist. Aber ich hänge so an diesem toten Pferd.


    Wie sind denn Menschen nit Depressionen in Liebesbeziehungen?

  • 33 Antworten

    vermutlich ist da jeder anders.


    unternimmt er denn was gegen seine depression? weiß er, woher diese anspannung, das zittern kommt?


    gemeinsam den weg gehen, es zu schaffen, wäre für mich ok. zuzusehen, wie er sich gehen lässt und nichts unternimmt dagegen, nicht.

    Ein Schmerz im Arsch triffts leider ganz gut. Er ist sehr verschlossen..aber ja..er geht zum Arzt. Ob der so gut ist wage ich zu bezweifeln. Er bekommt seit 3 Monaten Dormicum. Naja..so ein krasser Downer..ich weiss ja nicht ob das so das Wahre ist. Aber wie gesagt: er lässt sich zur Zeit nicht mal anfassen..ist wie ein Wildtier.

    Er praktiziert seinen Glauben nicht? Hat aber anscheinend doch Probleme damit, wie zum Beispiel im Ramadam.


    Und anscheinend steht er da doch auf Kriegsfuss, was Sex und Beziehungen angeht. Das, was man gelernt hat, ist nicht so einfach weg, wenn man dem doch noch irgendwie glauben schenkt. Das kann depressiv machen. Etwas ignorieren und es einfach anders machen wollen, kann einen in eine anständige Krise führen, wenn man sich die Sache nicht wirklich angesehen hat. Eine Neuorientierung und Erleichterung findet man im Grunde nur, wenn man sein eigenes Leben in die Hand nimmt und man sich die Fragen, die einen quälen, selbst beantworten kann. Was einem dabei hilft, ist unterschiedlich. Vielleicht ein guter Therapeut, der aber gut gewählt sein will, sonst kann auch das nach hinten losgehen.

    Was genau ist daran ulkig?


    Der Typ hat einfach ein Problem und das sollte er erstmal auf die Reihe bekommen. Helfen kannst du da vermutlich wenig, nur schauen, dass es dich nicht selbst belastet.


    Ich würde da vermutlich Abstand halten...

    dormicum?


    ein benzo?


    da kann er ja keine gefühle haben, die bremsen total aus. ich kenne einen der sowas auch genommen hat, der erzählte: nie wieder, man wird viel schneller aggro weils einem egal is, was der andre denkt. man nimmt gefühle anderer nicht wahr und wie gesagt- das ist ein beruhigungsmittel, aber kein antidepressivum


    außerdem sollte man solche medikamente (also ich meine jetzt psychopharmaka, die eher stimmungsaufhellend sind) nicht ohne therapie einnehmen. sie bekämpfen ja nur die symptome, nicht aber die ursache


    darf ich fragen, warum du da so viel herz noch in der sache hast, daß du es offenbar nicht schaffst, zu gehen?


    ??auch ein psychisch kranker mensch ist vom kopf selten so ausgeschaltet, daß er die komplette verantwortung für sein verhalten auf die krankheit schieben kann??

    @ Fearfast

    Zitat

    Die Sache ist nur: ich kann sehen das es ihm schlecht geht. Er ist zittrig und nervös.

    Zitat

    Ein Schmerz im Arsch triffts leider ganz gut. Er ist sehr verschlossen..aber ja..er geht zum Arzt. Ob der so gut ist wage ich zu bezweifeln. Er bekommt seit 3 Monaten Dormicum. Naja..so ein krasser Downer..ich weiss ja nicht ob das so das Wahre ist. Aber wie gesagt: er lässt sich zur Zeit nicht mal anfassen..ist wie ein Wildtier.

    Was hält dich noch bei dem? Er sieht offensichtlich nur seine eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen, und alles, was euch miteinander noch verbindet, sind negative Vorkommnisse.


    Ihr hattet mal kurz was miteinander, aber es müsste dir doch auffallen, dass bei deiner Bekanntschaft die schlechten Eigenschaften klar überwiegen. Warum noch Energie in so jemanden investieren? Hat er mehr Hilfe verdient als jeder x-beliebige Unbekannte, der sich vielleicht mehr zusammenreißen und dir auch mal auch mal was zurückgeben könnte?

    Gefühlloser Zombie trifft es oft ganz gut. Leider!


    Was mich hält? Ich mag ihn sehr. Ich will einen leidenen Menschen nicht im Stich lassen. Nur ist es mittlerweile so das es mir selbst total schlecht geht.


    Ich weiss ja wie er sein kann. Und oft...wenn er einen lichten Moment hat, schreibt er mir das er immer an mich denkt und mich vermisst. Dann bedankt er sich tausend Mal das ich zu ihm stehe.


    Nur treffen und schreiben sind unterschiedliche Dinge. Er kommt eben kaum noch hoch. Sagt jedes Treffen ab und wenn was zustande kommt ist er immer wie auf der Flucht. Das tut mir weh!

    @ Fearfast

    Zitat

    Was mich hält? Ich mag ihn sehr. Ich will einen leidenen Menschen nicht im Stich lassen. Nur ist es mittlerweile so das es mir selbst total schlecht geht.

    Weißt du, wie oft man das hier liest? "Er ist ein Komplettarschloch, aber eigentlich ein ganz Lieber." Tatsächlich geht es vielen Leuten schlecht und du bist nicht verpflichtet, auch nur irgendwem davon zu helfen. Jetzt aber hat sich jemand mit einer besonders ungünstigen Kombination von Eigenschaften in dein Leben geschlichen. Euer Verhältnis zueinander ist weder besonders langfristig noch innig, aber du siehst dich ausgerechnet ihm gegenüber emotional verpflichtet, obwohl es dir dadurch schlechter geht? Das ist vollkommen irrational, denn hättest du bei eurem ersten Kennenlernen gewusst, auf was du dich einlässt, hättest du sehr wahrscheinlich die Beine in die Hand genommen.

    Zitat

    Ich weiss ja wie er sein kann. Und oft...wenn er einen lichten Moment hat, schreibt er mir das er immer an mich denkt und mich vermisst. Dann bedankt er sich tausend Mal das ich zu ihm stehe.

    Das sind aber leere Worthülsen, wenn er nicht entsprechend handelt.

    Helfersyndrom ?


    man sollte sich mit Menschen umgeben die einen gut tun, er ist aus unerfindlichen Gründen schlecht drauf und tut dir nicht gut. Das Pferd ist tot und ich würde aufhören mit dem Kadaver zu spielen wenn du schon selbst merkst das es dir nicht gut tut.


    du bist ihm nicht verpflichtet und man sollte sich nicht freiwillig fremde Depressionen ans Bein binden

    Zitat

    Wie sind denn Menschen nit Depressionen in Liebesbeziehungen?

    Psychisch krank eben. Wie Menschen mit Depressionen außerhalb von Liebesbeziehungen auch. Er sollte sich ärztlich behandeln lassen, aber du schreibst das macht er schon.


    Psychische Krankheiten haben halt oft die Eigenschaft, dass sie lange dauern. Hier schon 4 Monate.


    Die sonstigen kulturellen Sachen (fremdes Land, er Moslem aus Asien, du nicht, großer Altersunterschied) machen es mir schwierig, mich dann da reinzudenken. Zumal ja weitere Einflüsse dazu kommen können, nicht nur die Affäre mit dir.


    Aber so wie einer mit gebrochenem Beim mit dir nicht joggen gehen kann bis es ausgeheilt ist (egal wie sportlich du bist!), hat eben ein Depressiver auch keinen Sex mit dir, egal wie jung oder attraktiv du bist. Schon seine Erektion wird maßgeblich vom Kopf gesteuert. Und z.B. etliche Antidepressiva senken auch die Libido oder Erektionsfähigkeit, z.B.


    https://de.wikipedia.org/wiki/SSRI-bedingte_sexuelle_Dysfunktion


    (Dormicum ist aber ein Sedativum, kein SSRI)


    Und mal ehrlich: für ihn ist es sicherlich frustrierend, wenn z.B. du als junge attraktive Frau neben ihm liegst oder dich ranmachst und nach so langer Zeit endlich mal wieder Sex möchtest (sehr, sehr verständlich!), aber wenn dann bei ihm nix geht. Aber einen mit gebrochenem Bein fragst du auch nicht jeden Tag nach "Mal ne Runde zusammen joggen gehen?" Aber man kann zusammen einen Ausflug mit dem Rollstuhl machen. Das ist nicht wie Joggen, aber hat paar vergleichbare Eigenschaften. Manche finden diesen Zwischenweg bei einer körperlichen Interaktion, vielleicht auch mit Spielzeug (eine westliche Prägung bei ihm sprachst du ja an), andere nicht.


    Was ich auch so sehe: bei einem gebrochenen Bein kann sich der andere auch nicht Mühe geben. Bei psych. Krankheiten hingegen ist seine Verantwortung und Beeinflussbarkeit seiner eigenen Verfassung viel größer.


    Kurz: Aushalten, oder umorientieren, oder Zwischenweg finden.

    Zitat

    Helfersyndrom ?


    man sollte sich mit Menschen umgeben die einen gut tun, er ist aus unerfindlichen Gründen schlecht drauf und tut dir nicht gut. Das Pferd ist tot und ich würde aufhören mit dem Kadaver zu spielen wenn du schon selbst merkst das es dir nicht gut tut.


    du bist ihm nicht verpflichtet und man sollte sich nicht freiwillig fremde Depressionen ans Bein binden

    Kann ich nur zustimmen :-)

    Ich kann von Depressionen selbst ein Liedchen singen und finde es teilweise ganz schön krass, was hier geschrieben wird... Bzw. WIE...


    Als erstes möchte ich dir an's Herz legen genau den Gedanken zu verfolgen, den du im Eingangstext geschildert hast: "An dir ist nichts falsch!"


    Es liegt nicht an dir, dass er sich so verhält und hat mit dir als Person auch nichts zu tun. Ich denke, er steckt so tief in seiner Depression, dass er sich gerade nicht auf dich einlassen kann, auch wenn er sich das sicher sehr wünscht. Vielleicht möchte er dich auch ein Stück weit schützen, wer weiß das schon.


    Davon ab sehe ich es auch so, dass Dormicum hier das völlig falsche Medikament ist. Das ist meiner Meinung nach ein Notfallmedikament, wenn man eine ganz schlimme Phase hat um runter zu kommen. Dauerhaft sollte er sich eher was Stimmungsaufhellendes verschreiben lassen. Daher teile ich dein ungutes Gefühl, dass der Arzt hier vielleicht nicht so der Richtige ist.


    Du musst für dich entscheiden, ob du diesen Weg noch weiter mit ihm gehen kannst und willst, stark genug dafür bist, oder nicht. Denk dabei nur an dich selbst und deine Gesundheit, dein Gefühlsleben etc.. Es kann sein, dass er mit der richtigen Medikation / Therapie wieder aus seinem Tief heraus findet und wieder der wird, den du kennen und offenbar lieben (oder lieb gewonnen) gelernt hast. Es kann aber eben auch leider für lange Zeit so bleiben, oder gar schlimmer werden. Das muss dir klar sein und da musst du für dich schauen, wo deine eigenen Grenzen sind.


    Ich kann aus eigener Erfahrung nur berichten, dass die richtige Therapie und ein gutes Medikament Wunder wirken können. Aber.. diesen Weg muss er allein gehen, die Einsicht, dass es gerade so nicht gut läuft muss er selbst haben und er muss gesund werden wollen. Du kannst ihm dazu deine Unterstützung anbieten und ihm Lösungswege vorschlagen, aber es kann sein, dass er diese nicht annehmen wird. Nicht annehmen kann, jetzt aktuell... Depressive stehen oft vor einer Mauer, die undurchdringlich scheint. Das winzig kleine Löchlein, welches sie einreissen können, müsse sie allein finden.


    Wie auch immer du dich entscheidest, ich wünsche dir viel Kraft! :)*