Zitat

    Das ist fremd gehen, das ist Betrug. Nochmal, die Maßstäbe für Treue seinerseits legt nicht er fest. DU bist diejenige, die bestimmt, wann Deine Gefühle verletzt sind. Er ignoriert das und überschreitet Deine Grenzen, das ist Untreue. Und das wird nicht besser, nur weil ihr gemeinsam schon weiter gegangen seid.

    Meh. Da tue ich mich schwer mit. Er hat es mir angekündigt (per Telefon in Kenntnis gesetzt) und ich habe es nicht "verboten", weil ich ihm ja vertraue und nicht streiten wollte. Aus Erfahrung von früher weiß er aber, dass das de facto nicht für mich okay ist.


    Es waren nur 2h und als ich dann dazu kam, war für mich ersichtlich, dass nichts gelaufen ist. Trotzdem hat er im Verlauf des abends einen Seitenhieb bekommen (was überflüssig war), einfach weil ich wahnsinnig gestresst war. Das war Auslöser unseres letzten Riesenstreits. Meine Erklärungen danach - ich vertraue ihm, aber bei sowas ist mir unwohl - haben ihn halt 0 interessiert.


    Alles andere - dass er keine/ zu wenig Rücksicht nimmt - erfahre ich genauso. Bekomme aber von ihm zu hören, dass sein Verhalten normal sei und ich krank/verrückt/ eifersüchtig.


    Auch wenn wir sex haben fantasiert er viel von anderen - mal macht es mich an, aber meist ist es nicht so meins. Er sagt aber, alle würden das tun. Da hab ich keinerlei Argumentationsgrundlage.

    Zitat

    Er sagt aber, alle würden das tun.

    Nein. Wichtigste Regel in der Beziehung: Gib Deinem Schatz das Gefühl, die tollste Frau der Welt zu sein. Immer, zu jeder Zeit.


    Das was er tut, ist demütigend, entwertend und entwürdigend.

    Daleya


    Leider kann ich Dir wenig gute Hoffnung machen, was Deine Paarbeziehung zu Deinem angeht.


    Ich gehe davon aus, dass Partner seine Ansprüche in keinem Fall Dir zur Liebe und aus Loyalität zu Dir als Ehefrau eindämmen wird. Er hat Dir von Anfang an Deine Dir von ihm zu gedachte zu gewiesen. Dich vor seinen Freundinnen offen zurück gesetzt.


    Spielst Du nicht nach seinen Regeln weiter mit, wirst Du über kurz oder lang damit konfrontiert sein, seine Ablehnung in Kauf zu nehmen. Er wird ohne Dich ausgehen und seine Lebensart genießen. Dir bleibt nur die Möglichkeit für Dich zu entscheiden, ziehe ich weiter mit oder trenne ich mich von ihm.


    Du hast Dir bereits zu lange zuviel in der Paarbeziehungen bieten lassen. Deine Ehemann entscheidet an welcher Stelle Deine Grenzen zu ziehen sind. ER hat sich bereits damit arrangiert sein Lebensmodell Dir gegenüber durchzudrücken, ist damit ungestraft durch gekommen. Ein Zurück orientiert an Deinen Bedürfnissen sehe ich an dieser Stelle als nicht mehr gestaltungsfähig an.

    Ihr habt ganz verschiedene Vorstellungen von einer Beziehung.


    Du verbiegst dich für Ihn und er dankt es dir, indem er die Regeln immer weiter zu seinen Gunsten verbiegt. Würde mein Mann mit so etwas wie einem 3er kommen, wäre ich einverstanden zwei 3er zu machen, der erste 3er wäre mit einem Mann und der zweite mit einer Frau. GLEICHBERECHTIGUNG ;-D


    Du solltest dir überlegen, wie lange du noch so weiter machen willst. Er darf alles und nimmt sich auch alles heraus, weil es für ihn keine Konsequenzen gibt. Andere Frauen gibt es in MEINEM Bett NICHT! Du dagegen darfst gar nichts, männliche Freunde sind untersagt, wirst noch nicht mal gefragt, welche Frau dir im Bett gefallen würde.


    Mein Mann würde von mir nur noch die Scheidungspapiere sehen.

    @ Daleya

    Ich muss immer wieder staunen, was sich Frauen von Männern und umgekehrt bieten lassen.


    Das, was du hier beschreibst hat nichts mit platonischer Freundschaft zu tun. Es hat oder hatte eindeutig auch einen sexuellen Hintergrund.


    Wie schon andere geschrieben haben ist dies keine Beziehung auf Augenhöhe. Dein Mann ist ein Diktator. Er legt die Regeln fest und wenn sie dir nicht passen, dann ist es dein Problem.


    Es würde mir und wahrscheinlich über 90% aller Männer nicht im Traum einfallen eine gute Freundin oder einen guten Freund im gleichen Bett mit mir und meiner Freundin schlafen zu lassen. Du scheinst dies auch nicht zu wollen, aber du spielst mit.


    Er manipuliert dich in einer Art und Weise, dass du das Gefühl hast nicht normal zu sein und diejenige zu sein, die ein Problem hat.


    Du hast nur ein Problem und das ist dieser Mann. Es ist sicher schwer nach einer langen Zeit in der du brav alles erduldet hast, was er wollte, hier tiefgreifende Änderungen vorzunehmen, Aber genau die sind sicher notwendig.


    Es ist schon mal gut, dass du dir in diesem Forum Meinungen einholst und ich bin mir sicher dass eine große Mehrheit auf deiner Seite steht.


    Du hast geschrieben, dass es zu einem Drama wird, wenn du Dinge ansprichst die dir nicht passen. Warum lässt du das Drama überhaupt zu?


    Halte deinem Mann den Spiegel vor und kommuniziere genau wie er. Sag, was dir nicht passt und wie du es haben willst und basta. Wenn er anfängt zu diskutieren und dir ein Problem zuschreiben will, ignoriere es einfach.


    Wichtig ist, dass du lernst auch konsequent für deine Sicht einzustehen und ihn nicht einfach machen lässt. Ich würde an deiner Stelle in seiner Gegenwart einfach mal anfangen nach Männern für einen Dreier zu suchen (unabhängig, ob du das vorhast).


    Wenn er wieder ankommt, dass eine andere Frau mit in eurem Ehebett schlafen soll, sage nein. Wenn er sagt, dass du bieder bist und er darauf besteht, dann schicke ihn ins Hotel und sag ihm er soll bitte auch gleich seine Sachen packen und mitnehmen.


    Wach auf! Dieser Mann drückt dir das auf was er möchte!

    Lustiges Kerlchen.... :-/


    Ich kann mich den Anderen nur anschließen.


    Du mußt Deine Grenzen setzen - auch auf die Gefahr hin ihn zu verlieren. Aber mal ganz tief in Dich reingehorcht: Wärst Du ohne ihn wirklich unglücklicher als jetzt?

    Mir sträuben sich beim Lesen die Nackenhaare.


    Es gibt hier zwei, einer der es macht und eine, die es mit sich machen lässt.


    Und mich überkommt auch das Gefühl, dass Du Deinen Mann, trotz allem, tatsächlich noch liebst. Ich kann so etwas einfach nicht verstehen. Ein Partner, der versucht (oder besser: es tut!) mich immer wieder unterzubuttern... Ich könnte das gar nicht lange mitmachen, geschweige denn noch großartig Gefühle für diese Person haben.


    Ich mag da auch gar nicht raten, ihn zu verlassen. Manche brauchen so eine Konstellation, um sich geborgen zu fühlen, oder was weiß ich. :|N

    Ich komme auch irgendwie über die Sache mit dem Bett nicht hinweg.


    Das ist genauso mein Bett wie das meines Partners. Und wir Beide entscheiden wer darin (mit uns gemeinsam) schläft. Sagt der Eine "Nein", dann hat sich der Andere daran zu halten.


    Genauso mit dem Besuch von einem Monat - es ist auch meine Wohnung. Und Kompromisse gibt es da ja wohl zur Genüge.


    Für mich innerhalb einer Beziehung das Selbstverständlichste der Welt.

    Zitat

    Alles andere - dass er keine/ zu wenig Rücksicht nimmt - erfahre ich genauso. Bekomme aber von ihm zu hören, dass sein Verhalten normal sei und ich krank/verrückt/ eifersüchtig.

    Es wird ja immer schlimmer, was du berichtest. Das hat psychopathische Züge. Er setzt darauf, dass er irgendwann deinen eigenen Willen gebrochen hat.


    Alles was du hier schreibst über Stripclub, Freundinnen im Bett, Stripclub Freundin nach Hause einladen, Schwärmen von anderen Frauen ist nicht normal.


    Du solltest dir ernsthaft überlegen, ob er es überhaupt wert ist, dass du dich mit ihm auseinandersetzt oder stattdessen besser gehst. Er wird sein Verhalten vermutlich nicht ändern!

    Zitat

    Auch wenn wir sex haben fantasiert er viel von anderen - mal macht es mich an, aber meist ist es nicht so meins. Er sagt aber, alle würden das tun.

    Also...echt jetzt?! Spätestens hier war es doch wohl allerhöchste Zeit, ihm in die Eier zu treten, ob nun direkt oder verbal. Schließe mich an: der Typ hat sie nicht mehr alle.

    Zitat

    Du hast geschrieben, dass es zu einem Drama wird, wenn du Dinge ansprichst die dir nicht passen. Warum lässt du das Drama überhaupt zu?


    Halte deinem Mann den Spiegel vor und kommuniziere genau wie er. Sag, was dir nicht passt und wie du es haben willst und basta. Wenn er anfängt zu diskutieren und dir ein Problem zuschreiben will, ignoriere es einfach.

    "Drama" heißt in unserem Fall, dass ich zu diskutieren anfange und es ihm irgendwann reicht und er geht. Dann bleibt er die Nacht über weg, kommt irgendwann am nächsten Tag wieder und spielt dieses Spiel, bis es ihm reicht oder ich aus "meinem Fehlverhalten gelernt habe". Lerne ich nicht, diskutiere weiter, dann packt er irgendwann und braucht eine "Pause" oder geht die DieDosis sagte erstmal nur noch alleine weg.


    Prinzipiell bleibt mir dann nur nachgeben oder Trennung.

    Daleya, 1 min Video, die zwar die nicht die Umstände und Sachverhalte, aber deine Bewertung verändern können: ;-D


    http://www.t-online.de/tv/weitere-videos/unterhaltung/id_81743372/darum-endete-fuer-dan-bilzerian-der-traum-aller-maenner.html


    Manchmal ist Humor ja vielleicht auch ein Weg, um mit Herausforderungen des Lebens umzugehen. Und das Wechseln der Perspektive.


    Sonst: ich finde deinen Standpunkt sehr gut nachvollziehbar, der aber erstmal aus meiner Sicht vor allem Enttäuschung ausdrückt. Die "platonische" Seite wurde dabei aber sehr frei von dir interpretiert. ;-)


    Ich glaube, dass ihr eine besondere Beziehung führt, die erstmal mit dem "Standardmodell" einer Beziehung nicht ganz zu vergleichen ist. Ich denke, um so mehr Kommunikation braucht es zwischen euch. Ein Gemisch aus wenigen Absprachen und Regeln, die Beziehung und Freiheit in Einklang bringen. Fehlt dieses, kann eure Beziehungsform so frei sein, dass wenig wirklich übrig bleibt.


    Für dein eigenes Selbstwertgefühl kannst du sicherlich auch ganz unabhängig von ihm mehr tun. Denn das Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit kann seinen Ursprung nur in dir selbst haben. Nie im Verhalten eines anderen Menschen, nichtmal des Mannes, egal welche Wünsche er äußert oder welches Verhalten er hat. Aber das Verhalten des Partners (hier von dir als Ehefrau) kann eine Saite in dir zum Schwingen bringen, die dort angelegt ist. Ich finde, ihr solltet miteinander öfter mal ins Reden kommen und die Basis eurer Beziehung besprechen, was also beziehungsexklusiv ist und bleiben soll, und welche Art von Freiheit ihr euch beide gebt oder nehmen wollt. Gerade für eure gemeinsame Wohnung, die ja nun mal nicht Playboy Mansion ist. Also auch: was muss abgesprochen werden in der Beziehung, wo eben auch Rücksicht gefragt ist. Ein Auge-um-Auge, Zahn-um-Zahn-Verhalten, naja ist ein Mittel auf der Gefühlspalette mit Rachegedanken und -gefühlen. Aber ich finde, nicht besonders ratsames. Andere mögen da anderer Meinung sein.


    Sonst: zwei Gefühle treffen hier halt aufeinander: seine (mal latente, mal konkrete) Lust auf andere Frauen. Und deine scheinbar etwas kleinere Lust an dritten Personen. Deine Eifersucht/Verlustangst. Wo seine Seite unbekannt ist. Aber aus deinen Antworten zu erahnen: auch ihm sind diese Gefühle an sich nicht unbekannt.


    Ich finde, du solltest dir nicht von außen sagen lassen, was Betrug sei oder ein Trennungsgrund. Dies wirst du ja für dich selbst finden.


    Ich bin im Leben mit folgendem Vorgehen ganz gut gefahren: beim Verlieben und Verliebtsein das Trennende und Strittige auch auf dem Radar zu belassen, und sich bei Trennungsgedanken oder Beziehungskonflikten sich auch des Verbindenden und Gemeinsamen bewusst zu machen. Dieser Ansatz bringt etwas mehr emotionale Stabilität rein und glättet sowohl Wellen wie auch Wellentäler in der Beziehung.

    Zitat

    Drama" heißt in unserem Fall, dass ich zu diskutieren anfange und es ihm irgendwann reicht und er geht. Dann bleibt er die Nacht über weg, kommt irgendwann am nächsten Tag wieder und spielt dieses Spiel, bis es ihm reicht oder ich aus "meinem Fehlverhalten gelernt habe". Lerne ich nicht, diskutiere weiter, dann packt er irgendwann und braucht eine "Pause" oder geht die DieDosis sagte erstmal nur noch alleine weg.


    Prinzipiell bleibt mir dann nur nachgeben oder Trennung.

    Warum lässt du sich wie ein kleines Kind behandeln? Fehlt nur noch, dass er dich einsperrt, bis du einsiehst, dass er Recht hat.


    Eure Beziehung ist doch völlig einseitig definiert. Er macht was er will und du bist emotional abhängig.


    Was gefällt dir denn noch an eurer Beziehung? Was liebst du denn an ihm.


    Wenn ich deinen Faden kurz nach dem Kennenlernen lese hat sich doch von Anfang angedeutet, dass er macht was er will.


    Warum hast du ihn geheiratet?


    Ganz ehrlich. Wie du ihn hier beschreibst, ist er doch einfach nur ein selbstherrliches Arschloch. Wofür braucht er dich eigentlich? Bist du nur was Festes zum Poppen für ihn?