Ich habe diesen Thread und deinen anderen nur kurz überflogen.


    Finde es "grandios", was du alles aushältst.


    Allerdings, beide Threads sind doch sehr ähnlich. Wenn ihr es in 2 Jahren nicht geschafft, vernünftig miteinander umzugehen, frage ich, ob ihr das jemals könnt/wollt.


    Darf ich fragen, wie alt ihr beide seid? Ein wenig habe ich den Eindruck, dein Mann vermisst sein Single-Leben. Und von platonischen Freundschaften lt. deinen Beschreibungen ja überhaupt keine Rede sein.


    Irgendwie klingt das alles komplett skurril.

    Zitat

    Auch wenn wir sex haben fantasiert er viel von anderen - mal macht es mich an, aber meist ist es nicht so meins. Er sagt aber, alle würden das tun. Da hab ich keinerlei Argumentationsgrundlage.

    Nanu?


    Noch nicht mal die Moslems mit vier legitimen Frauen würden sich im Allgemeinen so respektlos verhalten. Auch bei den Mormonen kann ich mir kaum alle Naslang Dreier im Ehebett vorstellen.


    Führt ihre eine Dom/Devote Beziehung?

    https://www.persoenlichkeits-blog.de/article/45644/emotionaler-missbrauch


    Ich denke es handelt sich hier um emotionalen Missbrauch. Allerdings sind da dir Grenzen zu normal und Missbrauch halt fließend.


    Wir alle sagen manchmal auch doofe Sachen zum Partner, aber wenn das schlechte überwiegt...dann ja...bleibt nur die Trennung.


    An dem Punkt ist die TE noch nicht anscheinend, ich kann es anraten, denn ich finde, er betreibt emotionalen Missbrauch und es hört sich für mich an, als würden die schlechten tage überwiegen und dein leben zum Drahtseilakt werden.


    Ich schätze an meiner Beziehung, dass ich offen mit meinem Partner reden kann und auch Sachen sagen kann, die er vielleicht nicht mag, aber in einem vernünftigen Ton halt...

    Zitat

    Auch unter Verweis auf die Möglichkeit eines 4ers. Kein Interesse ;-)

    Ist doch logisch, er möchte der Hahn im Korb sein und bleiben. Alle anderen Männer wären in seinen Augen Konkurrenz, und die will er nicht.


    Traurig was er mit Dir veranstaltet, denn andere(hier zu lesen) dürfen noch nicht mal SB betreiben, ohne das der Partner ausrastet. Ich sehe es wie alle anderen auch, er überschreitet Grenzen die einzuhalten sind. Das es Dir nicht gut geht und Dir zuviel wird, kann ich nur zu gut verstehen. In seinem Sexleben soll alles schön routieren, aber für Dich soll es bei der Hausmannskost bleiben, welch ein Ego!

    Ich finde es wirklich traurig, was du dir alles gefallen lässt.


    Ich kann dir zu diesem Problem nur raten, dich von ihm zu trennen. Eigentlich rate ich nicht direkt zu Trennungen, aber bei dir scheint es doch aussichtslos, dass sich dein Partner bessern wird, habe auch deinen anderen Thread gelesen.


    Es gilt auch, dich selbst zu hinterfragen, weshalb du dir das alles bieten lässt. Ist es die Liebe zu ihm, oder sind tieferliegende Ursachen der Grund?


    Ich denke, es wurde schon alles Relevante zu deiner Situation gesagt, und wie du handeln solltest...


    Kurz und knapp: Trenne dich von ihm, arbeite an deinem Selbstwertgefühl, und wenn du deine devoten Verhaltensmuster schon länger und nicht nur bezogen auf deinen Partner an den Tag legst, wäre es vielleicht richtig, zu einem Psychologen zu gehen.

    Zitat

    Bekomme aber von ihm zu hören, dass sein Verhalten normal sei und ich krank/verrückt/ eifersüchtig.

    Ähm, nein, sein Verhalten ist überhaupt nicht normal. In seiner egoistischen Welt vielleicht, dann soll er aber als Single durch die Betten hüpfen.


    Selbst in meiner Affäre würde mein Sexpartner mich niemals so behandeln. Er möchte auch mal einen Dreier, ich auch - aber: wir müssen beide ja sagen - zu den Umständen, zu der Frau (ein weiterer Mann kommt für uns beide nicht in Frage). Niemals würde er, wenn wir im Bett sind, von einer anderen reden oder gar schwärmen! Meine Grenzen sind seine und umgekehrt!


    Und ja - ich hätte auch ein Problem, wenn eine "platonische" Freundin aufkreuzt und im gemeinsamen Bett schlafen will!


    Mir scheint, dass Du ihm bis heute alles durchgehen lässt. Er hat bisher keine Konsequenzen erfahren.


    Überlege doch mal, wie Du den Rest Deines Lebens verbringen willst! Möchtest Du Kinder? Kannst Du Dir ein nettes Leben an der Seite dieses Mannes vorstellen?

    Gleich beim ersten Lesen Deines Threads musste ich spontan an einen hier länger zurückliegenden Beitrag denken, der viele ähnliche Parallelen zu Deinem Beitrag aufweist.


    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/709699/?p=2


    Ich halte es für Dich als Frau und Persönlichkeit für sehr wichtig, dass Du Dir selbst gestattest klare Grenzen in der Ehebeziehung zu setzen. Gab es im Vorfeld keine Warnungen in Bezug auf Deinen Partner, dass im Falle einer Heirat zwischen euch kein harmonisch respektvolles Zusammenleben möglich sein wird?


    Bereits Dein erster Beitrag unter diesem Nick hat die Anfänge eurer negativen Spirale des Umgangs miteinander aufgezeigt. Mir scheint, dass Du so sehr den "Erfolg" einer Partnerschaft leben willst, zumal nach der Eheschließung das Du trotz Deiner tiefen Verzweiflung an der Dir zugedachten Stellung innerhalb der Beziehungsstrukturen festhälst.


    Kann es sein, dass es Dir extrem schwer fällt den Zerfall seines Respekts Dir gegenüber anzuerkennen und emotional Abstand aus der Beziehungsabhängigkeit zu finden?


    Gibt es die Möglichkeit Dir von außen Rat und Beistand/Unterstützung in eurem sozialen Umfeld zu holen?

    Ich frage mich gerade ernsthaft warum du dir soviel von deinem Mann gefallen lässt.


    Kann sein dass du ihn sehr liebst aber von seiner Seite würde ich es nicht Liebe nennen .


    Sondern Respektlosigkeit Dreistigkeit und eine Empathielosigkeit allererster Güte.


    Doch es gehören immer zwei dazu .


    Ich frage mich wie lange du dir noch einreden willst dass du durchaus offen bist für die Dreier wenn dich seine permanente Suche nach Sexpartnerinnen teilweise enorm belastet und du doch seine Nummer eins sein willst was ja auch so sein sollte


    Ich glaube dass er dir seinen für ihn extrem wichtigen Wunsch nach wechselnden Frauen übergestülpt hat .


    Wenn man dies freiwillig und bewusst tut muss man nicht tagelang bearbeitet werden dies zu wollen .


    Du machst es glaube ich nur ihm zuliebe um ihn zu halten denn würdest du dieses Spiel nicht mitspielen wäre der Ofen vielleicht schon längst aus .


    Herzliches Beileid zu diesem Prachtexemplar von Ehemann


    Sorry dass ich dies so drastisch formuliere aber ich frage mich gerade wie leidensfähig manche Frauen doch sind

    Ja CoteSauvage


    das sehe ich genauso und was ich nicht verstehe wie man so eine Behandlung so lange mitmacht und diesen Mann dann auch noch heiratet .


    Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr aber ja jedem Tierchen sein Plessierchen

    Was mich jetzt noch interessieren würde ob wir hier noch mal was von der TE lesen werden .


    Wäre schön wenn sie sich noch mal meldet .


    Ich hoffe es geht ihr nach unseren Antworten nicht allzu schlecht denn es ist noch mal ne andere Hausnummer von anderen neutralen Personen geschrieben zu bekommen was man insgeheim schon geahnt hat sich dies aber aus Liebe oder Angst vor einem eventuellen Aus nicht eingestehen möchte .


    Aber letztendlich ist es ja ihre Entscheidung was sie tut .

    @ Ankelina

    Zitat

    Was mich jetzt noch interessieren würde ob wir hier noch mal was von der TE lesen werden .


    Wäre schön wenn sie sich noch mal meldet .

    Was willst Du denn von der TE hören? Guck bitte mal auf den Post von der Userin


    "DieDosismachtdasGift" und deren Link, vom 27.07. um 20.55Uhr.


    Die Geschichte ist fast zu 1:1 die gleiche.


    Ob es sich dabei um die gleiche Userin handelt, möchte ich nicht beurteilen. Aber auch da, die gleichen Schilderungen!!

    Zitat
    Zitat

    Mir scheint, ihr zwei habt es versäumt, rechtzeitig in Eurer Beziehung ein paar Regeln festzulegen. Und versäumt das immer noch hin und wieder bei neu anstehenden Dingen. Da werden Probleme geschaffen, die man vorher hätte lösen können, so führen sie zu Streit...

    Ich habe eher das Gefühl, dass ich schon versuche Regeln aufzustellen

    Rechtzeitig wäre gewesen, das gemeinsam zu tun.


    Wenn es so weit gekommen ist, dass einer (hier: du) versucht, wenn der Konflikt schon am Brodeln ist, Regeln aufzustellen, ist das bereits "zu spät".


    Klar kann man das grundsätzlich auch nachholen. Dafür müssen aber auch beide bereit sein. Wenn das nur du versuchst und er nicht drauf eingeht, hat es keinen Zweck mehr.

    Zitat

    Plus sie sagte mir am Anfang der Beziehung, dass sie ihn hätte haben können, wenn sie denn wollte. Die letzten beiden Punkte streitet er ab.

    Wie kann er abstreiten, dass sie das gesagt hat? War er bei dem Streit/Gespräch, bei dem sie das zu dir gesagt hat, dabei?

    Zitat

    So hat Person X uns etwa zu unserer Hochzeit besucht und in diesem Zusammenhang angekündigt bei uns zu wohnen

    Sie kündigt an? Oder hat gefragt und er hat zugesagt, aber ohne dich zu fragen?


    Grundsätzlich: Gemeinsames Zuhause, gemeinsame Regeln. Dazu gehört, dass du auch nicht so gern gesehenen Besuch tolerierst, er aber auch nicht übertreibt. Einen Monat einen Gast bei sich einzuquartieren, den einer von beiden (in dem Fall du) nicht gern als Gast hast, finde ich absolut zu lang. Das kann man mal ein Wochenende oder eine Woche machen, da hätte ich gesagt: Schlucks runter. Einen Monat würde ich in meinem Zuhause auch keine Person wohnen lassen, die ich nicht so lange da haben will.


    Dieses Beispiel gilt aus meiner Sicht für alle eure Probleme. Er überzieht es einfach und geht keinen Schritt auf dich zu. Bei dir habe ich durchaus den Eindruck, dass du ein paar Dinge verknuspern würdest ihm zuliebe - nur eben nicht alle.

    Zitat

    An einem Abend kam es dann zum Streit zwischen meinem Mann und mir - eine Kleinigkeit, die eskaliert ist und wo sie etwas zwischen die Fronten geraten ist

    In einem Streit zwischen euch hat sie nichts zu suchen. Hat sie sich eingemischt oder habt ihr nichtmal versucht, das ohne sie zu klären?



    Insgesamt wirkst du auf mich ziemlich vernünftig und besonnen, nicht wie eine krankhaft eifersüchtige Furie. Dass du nicht gleich auf den "Ja das ist Betrug!!"-Zug aufspringst und nicht den "Spieß umdrehen" willst, find ich sehr vernünftig.


    Es ist ansich nicht verwerflich, dass dein Mann seine Freundschaften weiter wie bisher pflegen will. Nur hätte er sich von Anfang an eine Frau suchen sollen, die damit einverstanden ist. Hast du ihm das Gefühl gegeben und nun deine Meinung geändert? Oder wusste er von Anfang an, was für dich ok ist und was nicht?




    Alles in allem habe ich den Eindruck, dass ihr natürlich was füreinander übrig habt, aber einfach auf komplett unterschiedlichen Wellenlängen schwimmt.