Diskussionen vermeiden - Ich soll die Initiative ergreifen

    Hallo an alle!


    Nach langem durchforsten der ähnlichen Themen hier, konnte ich leider noch immer keine Antwort bzw. eine Lösung für mein Problem finden.


    Deswegen hoffe ich, dass mir hier als Neuling vielleicht jemand mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. *:)


    Seit [Kurzem] bin ich [...] mit meinem jetzigen Freund [...] zusammen. [Wir] führen eine Fernbeziehung und sehen uns meistens nur über das WE. Wir kennen uns schon mehrere Jahre und fanden uns auch früher schon sehr sympathisch, weshalb sich bei mir eben starke Gefühle für ihn entwickelt haben und ich mir eine Beziehung gewünscht habe (auf die er sich einlässt, jedoch von vorne rein gesagt hat, dass er mich zwar mag jedoch nicht weiß, ob es Liebe ist...).


    In den letzten paar Jahren hatte ich nur sehr wenige und sehr kurze Beziehungen, die gerade einmal zum Küssen geführt haben. Mit ihm habe ich zum ersten Mal eine Beziehung, die eben auch Sex einschließt. Heißt, für mich ist alles neu und ich fühle mich oft sehr unbeholfen.


    An sich wäre das auch nicht das Problem, würde eben das nicht zu sehr langen und teilweise auch heftigen Diskussionen zwischen uns führen. Ich muss dazu sagen, dass er bereits vor mir Erfahrungen gesammelt hat und schon einiges ausprobiert hat. Jedoch stammen all diese Erfahrungen von ihm aus seinen vorherigen One Nicht Stands oder den "Freundschaften plus" die er vor unserer Beziehung gepflegt hat, also keinen ernsthaften Beziehungen...


    Eigentlich war er bis jetzt auch immer sehr geduldig mit mir, da er weiß, dass ich sehr schüchtern und zurückhaltend bin, weshalb wir im Falle einer Diskussion bis jetzt auch immer eine Lösung gefunden haben (meistens lenke ich eben einfach ein, um den Frieden zu wahren). Gestern jedoch eskalierte dann unsere Diskussion und seitdem weiß ich einfach nicht mehr weiter.


    Wir haben uns über eine banale Sache gestritten, die nichts weltbewegendes für mich war. [...] Für ihn war das dann das brechen eines Versprechens, woraus er schließlich eine noch eine größere Diskussion entstanden lies. :-/


    Nachdem wir aber dann endlich dafür eine Lösung gefunden hatten, eröffnete er mir, dass er am Morgen beschlossen hatte, nicht mehr die Initiative zu ergreifen, was Körperkontakt und Sex betrifft, sondern er will, dass auch ich mal damit anfange.


    Und diesen Punkt verstehe ich nicht. Ich nehme oft seine Hand und streichelt ihn, nur beim Sex muss er eben meist den Anfang machen (obwohl ich dann aber auch meistens sofort darauf anspringe), was ihn "nervt, weil er dann nicht weiß, ob ich es nur ihm zuliebe mache". Ich verstehe das ja aber sobald ich dann von alleine anfange, ihm nach einem Streit näher zu kommen, blockt er auch ab und sagt mir eben, dass ich es nur als Alibi machen würde, um ihn zu besänftigen. So war das auch gestern und a obwohl ich ihm schon mehrmals erklärt habe, dass ich eben wegen seiner vorherigen Frauengeschichten und meiner Unerfahrenheit Hemmungen habe, meine Wünsche und Vorstellungen umzusetzen, und vorgeschlagen habe, dass ich mir mehr Mühe geben werde aber er dafür nicht alles von seiner Seite aus komplett unterlässt, schmiss er mir Sachen an den Kopf wie "Das ich ja nur so lernen würde", "Er von meinen angeblichen Bemühungen nichts merken würde und sie somit nicht vorhanden wären" und "Das er vorher zumindest Frauen hatte, die ihm gezeigt haben, dass sie was von ihm wollen".


    Er weiß ganz genau, dass er mich mit diesen Sätzen extremst verletzt und schlussendlich habe ich zwar wieder eingelenkt bei dem Thema, aber zum Abschied abends sagte er mir dennoch nur ganz trotzig "Tschüss" und schmiss mir die Tür vor dem Gesicht zu ohne eine weitere Geste und ist wieder zurück in seine Stadt gefahren :(v


    Danach habe ich nur noch geweint und ihm nochmal per Nachricht erklärt, dass ich mein bestes versuchen will und ich Angst vor dem versagen haben aber dennoch meinte er nur, dass er mich nicht versteht und deswegen auch keine gemeinsame Lösung finden kann, auch wenn er das gerne täte.


    Heute hatten wir noch gar keinen Kontakt und ich will auch nicht wieder den ersten schritt machen, da er mich mit voller Absicht durch seine Worte verletzt hat und ich ständig das Gefühl habe, einlenken zu müssen und für ihn nichts anderes als eine weiter Freundschaft plus bin, die eben nur als "Freundin" bezeichnet wird...


    Ich weiß einfach nicht, was ich noch machen soll, wenn er sich so verhält und davon ausgeht, dass ich von meiner Seite aus nichts machen werde.


    Kennt jemand die Situation oder kann mir Tipps geben bzw. sagen, ob er seine Argumentationen nachvollziehen kann?


    Liebe Grüße an alle und bitte entschuldigt den langen Text... *:)




    (Beitrag auf Wunsch anonymisiert)

  • 28 Antworten

    puh... auch, wenn ich ihn inhaltlich vielleicht schon ein wenig verstehen kann,so verstehe ich überhaupt nicht, wie er dich so unter druck setzen kann :-/


    ist er nur beim thema sex so "unempathisch" in seiner art zu diskutieren (bzw. sich durchsetzen zu wollen), oder ist er insgesamt eher so... so stur?

    Ihr kennt euch also schon jahrelang. Wie oft habt ihr euch vor dieser "Beziehung" gestritten?


    Für zwei Monate klingt das nach viel zu vielen Streitereien. Keine Ahnung, was daran eine Beziehung sein soll.

    @ Die Seherin

    Ich habe ihm auch schon mehrmals gesagt, dass ich seine Ansichten schon nachvollziehen kann. Er möchte eben nicht als einziger dafür sorgen müssen, dass sich etwas zwischen uns entwickelt, wenn wir uns sehen und das verstehe ich auch. Andererseits versucht er aber auch nicht, meine Bemühungen überhaupt zu bemerken, geschweige denn anzuerkennen. Und das wiederum gibt mir das Gefühl, dass er die Dinge nicht von meiner Seite aus sehen möchte. ???


    Er ist jedoch auch bei anderen Dingen oft stur, da er seine Logik und Argumentation eben meiner vorzieht. Jedoch sind andere kleiner Diskussionen bei uns schnell vergessen oder sie werden uns einfach schnell zu albern, so dass wir eigentlich irgendwann nur noch lachen und das Thema auf sich beruhen lassen. Sobald es aber um das Thema Sex geht, bleibt er meist stur. :|N


    Dabei ist er sonst so ein toller und lieber Mensch. 8-(

    @ Verhueter

    Auch vor unserer Beziehung haben wir uns öfter mal gestritten aber es war nie was ernstes bzw. haben wir es nie als wirklich schlimmen Streit empfunden.


    Zu diskutieren und streiten gehört für mich eigentlich zu jeder Freundschaft und Beziehung dazu, jedoch bin ich eben auch der Meinung, dass man Kompromisse finden muss, um jegliche Art von Beziehung aufrecht zu erhalten. :)z

    Zitat

    Für zwei Monate klingt das nach viel zu vielen Streitereien. Keine Ahnung, was daran eine Beziehung sein soll.

    Die meisten Diskussionen bei uns sind nie wirklich ernste, sondern eher Späße, die wir dann auch schnell vergessen. Außerdem helfen sie uns dabei, die Vorstellungen des anderen zu verstehen.


    Nur bei dem Thema Sex ist er eben sehr nervig und bleibt oft eingeschnappt. ":/


    Außerdem läuft es sonst eigentlich sehr gut, wir verbringen gerne Zeit miteinander und haben Spaß zusammen. Und wir sind beide eigentlich sehr liebe Menschen, deswegen verstehe ich ihn in diesen Momenten ja nicht.

    @ Verhueter

    Wie man es eben sehen will. Der Sex gehört eben zur Beziehung dazu und ein Großteil des Beitrages am Anfang sollte auch eher die gesamten Umstände schildern, da sich seine Einwände ja erst nach anderen Diskussionen herausbilden. X-
    Aber ja, es geht auch um unsere Sexualität.


    Mein Problem ist einfach, dass er in dem Punkt mir nicht entgegenkommen möchte. Ich sage, ich werde mir mehr Mühe geben und versuchen, seinen Vorstellungen eher zu entsprechen. Aber wenn ich ihn darum bitte, seine Erwartungen eventuell auch meinen Erfahrungen und Bedenken anzupassen, geht er darauf nicht ein.


    Er könnte auch von sich die Initiative ergreifen, muss ja nicht immer sein, wenn er es eben auch von mir erwartet. Aber er will ja komplett abblocken, was es mir nicht wirklich einfacher macht. :-/


    Und über dieses Problem kommen wir eben anscheinend nicht hinweg.

    Zitat

    beim Sex muss er eben meist den Anfang machen (obwohl ich dann aber auch meistens sofort darauf anspringe), was ihn "nervt, weil er dann nicht weiß, ob ich es nur ihm zuliebe mache". Ich verstehe das ja aber sobald ich dann von alleine anfange, ihm nach einem Streit näher zu kommen, blockt er auch ab und sagt mir eben, dass ich es nur als Alibi machen würde, um ihn zu besänftigen.

    Hattest du noch nie "angefangen", wenn kein Streit vorher war? Oder könnte er damit Recht haben, dass du die Initiative vor allem nach einem Streit ergreifst?


    Ich glaube, er wünscht sich einfach eine Freundin, die ihn auch körperlich begehrt und Lust auf ihn hat. Und da ihr eine Fernbeziehung habt, kommt er vermutlich schon mit Druck und hoher Erwartungshaltung zu euren Wochenend-Treffen. Und da kann ich ein bisschen nachvollziehen, dass in seiner Fantasie, wie das gemeinsame Wochenende verlaufen sollte, neben vielen schönen Sachen auch Sex den Tag krönen soll. Und da will er auch einfach mal verführt und rangenommen werden.


    Andererseits scheint ihr mir für die kostbare Wochenend-Zeit tatsächlich ein wenig zu oft Streit zu haben, wenn ich mir sein Zitat durchlese.

    Zitat

    Da ich aber durch den Streit natürlich schlechte Laune hatte

    Warum muss man "natürlich" nach einem Streit schlechte Laune haben? Und wie lange muss so etwas anhalten? Wenn schlechte Laune bleibt, dann ist der Streit unversöhnlich geendet, was immer schade ist, denn dann schwelt er noch innerlich und ist nicht vorbei. Wie oft kommt so etwas bei euch vor?

    Liebe Juvi109, @:)


    bei allem Verständnis für deinen Freund, kann ich dein Verhalten und deine Gefühle dennoch voll und ganz nachvollziehen. Du bist erst seit zwei Monaten mit deinem Freund zusammen und hast geschrieben, dass du dein erstes Mal mit ihm hattest. Es ist doch ganz normal, dass man zu Anfang etwas schüchterner ist, bitte lass dich nicht unter Druck setzen! Ich finde, dass er da eindeutig zu viel von dir erwartet und deutlich rücksichtsvoller sein könnte...Weiß er, dass du mit ihm sein erstes Mal hatte?

    Zitat

    weshalb sich bei mir eben starke Gefühle für ihn entwickelt haben und ich mir eine Beziehung gewünscht habe (auf die er sich einlässt, jedoch von vorne rein gesagt hat, dass er mich zwar mag jedoch nicht weiß, ob es Liebe ist...).

    Ich kann komplett damit daneben liegen, aber kann es sein, dass du aufgrund dieser Situation es deinem Freund Recht machen möchtest, aus Angst ihn zu verlieren? Zumindest besteht meiner Ansicht nach, etwas die Gefahr, dass die Beziehung nicht ganz auf einer Augenhöhe ist...

    @ Comran

    Es ist nicht so, dass ich nie darauf aufmerksam mache, dass ich auch Lust auf ihn habe. Nur laut ihm ist es eben noch nicht genug, um es ihm zu verdeutlichen.


    Wenn wir abends nebeneinander im Bett liegen, fange ich auch damit an, mich an ihn zu kuscheln, ihn zu streicheln und eben auch mal weiter nach unten zu wandern. Und auch wenn wir vielleicht mal in "Löffelchenstellung" liegen, schiebe ich mich mit meinem Hintern direkt an ihn ran.


    Klar ist das nicht das Selbe, als würde ich ihm direkt in die Hose greifen aber ich denke von meiner Auffassung schon, dass das zumindest zeigt, dass ich die Nähe gerne hätte und zu mehr bereit wäre.


    Er möchte wahrscheinlich wirklich eher, dass ich sofort zupacke, aber eben da habe ich noch so meine Hemmungen.


    Aber wenn er sauer auf mich ist, springe ich tatsächlich auch eher über meinen Schatten als sonst. Aber das soll ja nicht die Norm sein, dass ich es eben nur dann schaffe (das will er nicht und ich genauso wenig). :-/


    Und Sex gibt es eigentlich jedes WE und sobald wir dabei sind bin ich eigentlich auch nicht sehr zurückhaltend. Nur den Anfang zu machen fällt mir eben schwer.

    Zitat

    Warum muss man "natürlich" nach einem Streit schlechte Laune haben? Und wie lange muss so etwas anhalten? Wenn schlechte Laune bleibt, dann ist der Streit unversöhnlich geendet, was immer schade ist, denn dann schwelt er noch innerlich und ist nicht vorbei. Wie oft kommt so etwas bei euch vor?

    Nach jedem Streit muss man sich eben auch etwas abregen, es ist ja nicht immer gleich alles gut. Vor allem, da ich mich auch nicht gerne streite und es eigentlich auch gerne verhindern möchte. Dadurch, dass ich meist einlenke, bin ich dann aber auch meist nur noch so eine halbe stunde noch etwas erregt. Danach ist bei mir alles gut. Aber passiert in dieser halben Stunde nichts zwischen uns, ist es für ihn so, dass ich eben die Initiative verweigere. Weiß halt nicht, wieso theoretisch innerhalb von ein paar Minuten nach einer Auseinandersetzung der Partner zum Sex (den er ja dann haben will) auffordern soll... ":/ Eine halbe Stunde später würde es ja passieren, und das mit Freude. X-
    Und bisher hatten wir nur zwei größere Auseinandersetzungen, der Rest sind wirklich meist nur kleine Sachen, um die fünf Minuten, bei denen dann auch keiner nachtragend ist. Bsp. Wer isst das letzte stuck Schokolade und im Prinzip teilen wir dann eben. Also eher kleine Neckereien als Diskussionen.

    Zitat

    Wenn wir abends nebeneinander im Bett liegen, fange ich auch damit an, mich an ihn zu kuscheln, ihn zu streicheln und eben auch mal weiter nach unten zu wandern. Und auch wenn wir vielleicht mal in "Löffelchenstellung" liegen, schiebe ich mich mit meinem Hintern direkt an ihn ran.


    Klar ist das nicht das Selbe, als würde ich ihm direkt in die Hose greifen aber ich denke von meiner Auffassung schon, dass das zumindest zeigt, dass ich die Nähe gerne hätte und zu mehr bereit wäre.

    Ich glaube, "Beziehung" geht schon so, dass man versucht, die Sprache des Partners/der Partnerin auch zu verstehen, und nicht darauf beharrt, alles in die eigene Verständnissphäre übersetzt zu kriegen.

    Zitat

    Aber wenn er sauer auf mich ist, springe ich tatsächlich auch eher über meinen Schatten als sonst.

    Und ich glaube, du solltest dir über die Funktionen von "Sex" klarwerden. Das klingt ein bißchen sehr nach "weil er mich dann wieder mag". "Weil ich jetzt will" ist viel cooler.


    Abgesehen davon: Der Typ ist 22 und will dich jetzt aushungern? Vorher sind dem dreimal die Eier geplatzt. Und dann könnt ihr ja nochmal wie erwachsene Menschen drüber reden.

    Zitat

    Er möchte wahrscheinlich wirklich eher, dass ich sofort zupacke, aber eben da habe ich noch so meine Hemmungen.

    Ich möchte dir die Illusionen über das männliche Geschlecht nicht rauben, aber genau so sind junge Männer manchmal ;-) .


    Ihr seid beide jung, er hat dir etwas an Erfahrung voraus und geht entsprechend lockerer damit um. Oft sind es Kommunikationsprobleme, die zu diesen "peinlichen Situationen" führen. Jeder sagt das gleiche, aber jeder versteht etwas anderes darunter. Ich konnte mich in dem Alter auch aufregen, wenn meine damalige Freundin (heutige Frau :-D ) sich einfach nur an mich kuschelte oder ihren Hintern in meinen Schoß drückte. Zumal man als junger Mann oft schon geil wird, wenn die Freundin näher als 30cm kommt. Und dann fragt "Mann" sich: was soll das Rumgeplenkel, mir kribbelt's doch schon. Und wenn Frau erst ein Weilchen die Spannung aufbaut wird das vom Mann verwechselt mit "nur kuscheln".


    Viele Beziehungen in deinem Alter mussten das unterschiedliche Verständnis von Sex erst mit der Zeit gegenseitig verstehen lernen, so dass man auf die gegenseitigen Bedürfnisse eingehen kann. Richtig und falsch gibt es da nicht. Wohl aber den richtigen oder falschen Umgang damit. Vorwürfe sind da nicht gerechtfertigt. Mir kommt es da vor, als hätte dein Freund früher geübte und freizügige Mädchen an seiner Seite, die halt einem ONS nicht abgeneigt sind und mit mehreren Männern Erfahrung gesammelt haben. Und in seiner ersten Beziehung mit Sex hat er Angst, dass du nicht die Lust verspürst wie seine früheren Gelegenheits-Ficks. Und leider scheint seine Geduld da doch nicht so echt gewesen sein, denn ich sehe in seinem Verhalten keine Geduld. Du solltest dich dadurch nicht stressen lassen, sondern auch deine Bedürfnisse schildern, die genauso ihre Berechtigung haben.


    Nur lasst euch nicht zum Streit hinreißen. Darüber würde ich mir mehr Sorgen machen, dass das so zwischen euch ausgetragen wird. Dass der Sex noch nicht so routiniert ins Laufen kommt, ist in eurem Alter durchaus nicht unnormal.

    @ Jansen25

    Zitat

    Ich finde, dass er da eindeutig zu viel von dir erwartet und deutlich rücksichtsvoller sein könnte...Weiß er, dass du mit ihm sein erstes Mal hatte?

    Ja, das weiß er. Wir haben im Voraus darüber gesprochen und anfangs meinte er, er würde auch mehrere Monate für mich warten, bis ich bereit bin. Schlußendlich ist es dann eben früher passiert als erwatet, da es in dem Moment einfach für uns beide passend erschien und eines zum anderen führte.


    Er war auch wirklich lieb zu mir, hat mir Zeit gelassen und war vorsichtig, da ich trotz allem wirklich starke Schmerzen hatte. Und auch am nächsten Tag hat er sich ganz lieb um mich gekümmert und hatte ein schlechtes Gewissen, da ich noch Unterleibsschmerzen hatte. |-o x:)


    Deswegen verstehe ich nicht, warum er dann nicht auf meine Kompromissvorschläge eingehen kann. Ich habe ihm gesagt, dass ich mir Mühe geben werde auf ihn zuzugehen, ich aber froh wäre, wenn er dafür seine Erwartungen was das Ergreifen der Initiative betrifft etwas herunterschrauben könnte und dennoch auch von sich aus zumindest teilweise weiterhin den Anfang macht (und nicht komplett abblockt ab jetzt). 8-(

    Zitat

    dass du aufgrund dieser Situation es deinem Freund Recht machen möchtest, aus Angst ihn zu verlieren?

    Ich habe auch Angst, da ich genau weiß, dass er sich eben früher nicht gebunden hat und durch leichte Geschichten seinen Spaß hatte. Er würde mir nie fremd gehen, in dem Punkt Treue sind wir uns zu 100% einig.


    Jedoch spielen sich bei mir eben Horrorszenarien im Kopf ab, dass er evtl. irgendwann merkt, dass ich nicht genügend für seine Bedürfnisse sorgen kann und er dann eben Schluss macht und sich wie vorher durch One Night Stands befriedigen lässt.


    Und da ich ihn nunmal liebe, macht mich alleine diese Vorstellung total panisch. :-/


    Daher will ich es ihm auch gerne Recht machen, andererseits möchte ich eben auch, dass ich nicht mein eigenes Tempo dafür überschreiten muss. Da er aber ganz deutlich sagt, dass eben auch Sex für ihn zu einer guten Beziehung gehört und eine zu lange Sexpause für ihn ein Grund wäre, eine Beziehung zu beenden, setzt mich das natürlich sehr unter Druck und gibt mir das Gefühl, mein Tempo ändern zu müssen. %:| :-(

    Comran

    Zitat

    er hat dir etwas an Erfahrung voraus und geht entsprechend lockerer damit um

    Das finde ich gar nicht. Ich finde, er geht völlig verkrampft damit um. Er könnte die Souveränität, die aus seinem Erfahrungsvorsprung erwachsen sein könnte, dazu nutzen, die Führung durch eine gemeinsame große Entdeckungsreise zu übernehmen und ihr Sicherheit zu vermitteln. Stattdessen ist er völlig verstrickt in seine eigenen Unsicherheiten und es fällt ihm nichtmal ein besserer Weg ein, das aufzulösen, als sie kleinzumachen. Wenn das locker ist...