Dominante Männer

    Es gibt da eine Frage, die mich in letzter Zeit ziemlich beschäftigt: Fühlen sich alle Frauen zu dominanten oder sogar machohaften Männern hingezogen?


    Ich kenne eine Frau, die von sich selber sagt, dass sie einen Macho braucht und dabei auf eine bestimmte Person verweist. Dieser Mann sei ihr jedoch zu machohaft, während alle anderen Männer zu lieb seien. Auf der anderen Seite scheint es recht viele Frauen zu geben, die in einer Beziehung die dominantere Rolle innehaben. In meiner letzten (und bisher einzigen :-)) Beziehung war meine Freundin sehr bestimmend und teilweise verärgert, wenn ich einer anderen Meinung war als sie. Dennoch hat die Beziehung 6 Jahre gehalten. Ich kenne andere Beziehungen, bei denen diese "Machtkonstellation" vorhanden ist.


    Im Endeffekt läuft meine Frage auf die berühmte und ewige Frage hinaus, auf die auch Sigmund Freud nach eigener Aussage trotz seines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele keine Antwort wusste: Was wollen Frauen :-) ?

  • 341 Antworten

    alle Frauen bestimmt nicht.


    Ich kann dir nur sagen worauf ich stehe. Und das sind keine Machos aber Männer die wissen was sie wollen, ihre Meinung vertreten können und diese auch ausdiskutieren (auch mit mir), bei denen ich das Gefühl habe das sie mich "beschützen" können und bei denen ich nicht das Gefühl habe das ich sie beschützen muss. Und ja das sind meistens die "Dominaten".


    Allso einfach Männer die mir ebenwürtig sind

    java4ever

    Zitat

    Antwort wusste: Was wollen Frauen :-) ?

    Einen Mann der sich mit der Frage befasst, was wohl diese eine bestimmte Frau gerne will und nicht mit der Frage, was irgendwelche anderen Frauen wollen. Dann könnte es auch nicht schaden, wenn sich dieser Mann mit der Frage befasst, was er denn eigentlich will.

    Zitat

    Und ja das sind meistens die "Dominaten".

    Und wehe die tun sich zusammen mit den Illuminaten. ]:D


    Ich persönlich hasse Machos. Das sind meistens Muttersöhnchen die ne große Klappe haben, aber sonst nichts dahinter ist.


    Für mich müssen Männer wiisen was sie wollen. Sie sollen eigenständig sein und keine "ich kann keine Entscheidungen alleine treffen und brauche immer Hilfe" Typen.


    Ich finde Männer dei etwas unnahbarer sind toll, die sind richtig interessant. Kerle die einem gleich ihre ganze Vergangenheit erzählen m,ag ich gar net.

    Stimme Dumal zu, es gibt nicht nur DIE Frau, sondern verschiedene Charaktertypen von Frauen, so wie es verschiedene Charaktertypen von Männern gibt. Andernfalls wäre jeder mit allem kompatibel und das wäre ja langweilig. ;-)

    tendenziell ist dominant jedenfalls besser als Weichtüte, sowohl für einen selbst als auch für die meisten Frauen. Allerdings muß man das in sich tragen, das lernen ist schwierig und wirkt dann oft komisch.

    Zitat

    Was wollen Frauen ?

    Wen interessiert´s? Was willst Du? :)z

    Zitat

    Wen interessiert´s? Was willst Du? :)z

    Ich habe schon eine konkrete Vorstellung davon, was ich mit meinem Leben anstellen will. Ich bin auch nicht jemand, der seine Meinung nicht zu vertreten weiß. Allerdings mangelt es mir teilweise an Charakteristika, die man typischerweise als männlich bezeichnen würde: Ich interessiere mich nicht sehr für Sport oder Autos, verkehre freundschaftlich lieber mit Frauen als mit Männern, mag den rauen Ton in einer Männerrunde nicht, bin eher harmoniesüchtig und manchmal etwas empfindlich. Andererseits stehe ich auch dazu. Ich versuche, möglichst vorurteilsfrei durch's Leben zu gehen und den Menschen in seiner Gesamtheit zu sehen, d.h. sowohl seine positiven als auch seine negativen Seiten. Mir scheint es, als ob männlich-dominantes Verhalten stets auch mit einer Abfälligkeit gegenüber anderen Ansichten gepaart ist. Ich mag mich auch nicht mit meinem Geschlecht identifizieren – ich bin zwar nicht unglücklich darüber, aber es sagt relativ wenig über mich als Menschen aus.

    Dumal

    :)=

    java

    für mich selber kann ich das so beantworten, dass ich immer einen mann wollte (und von dem auch gefunden worden bin), der er selber ist und auch dazu steht. einen, der eine wirklich gleichberechtigte partnerschaft möchte, ohne dass er unter gleichberechtigung sofort gleichmachung versteht. bei dem ich frau sein darf und der selber gerne mann ist. ich kann insgesamt schlecht mit menschen umgehen, die sich für jemand anderen verbiegen – weder männer, die stärker tun, als sie in wirklichkeit sind, noch männer die einen auf "frauenversteher" machen,obwohl sie eigentlich eher die machos sind ;-) (das gleiche gilt natürlich auch für frauen, die einen auf toughe lady machen, oder auf mädchen)

    Die Mischung Mann macht es für mich aus.


    Weder den "totalen" Ober Machos noch ein "Warm" Duscher.


    Er darf auch seine oder eine Dominate Seite haben und mir Zeigen.

    Also jemanden, der sich für den allergrößten Macker überhaupt hält, brauch ich eher weniger :-| Das geht auf Dauer nämlich auf die Nerven.


    Ein Mann sollte seine eigene Meinung vertreten können und nicht gleich bei einem Pusterchen einknicken. Ist doof, ständig Ja-Sager um sich herumzuhaben, die sich deiner Meinung nach ein paar Sekunden ohne groß nachzudenken anschließen und ihre eigene Meinung wegtreten wie Müll.


    Eigene Persönlichkeit ist mir ebenfalls ziemlich wichtig. Wenn jemand sich die Haare blond macht, nur weil er glaubt ich steh auf blond, das mag ich eher weniger. Wenn ich jemanden will, dann weil er so ist wie er ist und nicht weil er irgendeinem Schema folgt. Also sprich, Männer bleibt wie ihr seid, das hat schon seine Richtigkeit! ??Auch sowas wie "Ist mein Penis groß genug für mich" ist eher fehl am Platz.??


    Auch ist für mich eher jemand was, der ein bisschen Beschützerinstinkt hat x:)

    Bei mir ist es so:

    Zitat

    zu dominanten

    ja

    Zitat

    oder sogar machohaften Männern hingezogen?

    nein


    Was bringt es dir, dass du das jetzt weißt?

    Gut, dann wirst Du eben auf Frauen zurückgreifen wollen, die so einen Mann wie Dich wollen. Die gibt es ja, aber eher wenig. Es wird viel vom sensibelen Mann schwadroniert, aber Kannte ist dann doch eher angesagt. ;-)

    Zitat

    Mir scheint es, als ob männlich-dominantes Verhalten stets auch mit einer Abfälligkeit gegenüber anderen Ansichten gepaart ist.

    Nichtbeliebkeit bedingt einen klaren Standpunkt, der halt irgendwann in die Position des gegenseitigen Nichtüberzeugens mündet und sich verankert. Das ist nicht abfällig. Das macht einen Mann aus.


    Mich würde mal interessieren, wie Du zu dieser Haltung gekommen bist, daß männlich sein, schon fast politisch unkorrekt ist. ;-) Oder mit anderen Worten, was soll denn an dem ganzen Weiberkram so viel besser sein?

    vllt wissen die Frauen das selber nicht so genau :) ich finde Machos(und das dazugehörige Auftreten und Aussehen) auch interessant,und ertappe mich oft dabei, wie ich an denen "hängenbleibe", dennoch will ich keine Beziehung mit dieser Gattung Mann :)denn das ist unheimlich anstrengend, da diese Machis oft sehr unselbstständig sind.....(nicht immer).....


    Ich bin ja nun ne Weile Single und möchte für die Zukunft, einen Mann, der Selbstständig ist, der mich nicht braucht zum Glücklichsein, und andersrum...sondern das man sich einfach ergänzt.....ich will dennoch beschützt werdem, will finanziell abgesichert sein....etc...ich glaube, welchen Typ Mann eine Frau will, hängt von ihren Lebensumständen(Kinder, etc) ab, und auf was sie aus ist(beziehung, oder eher was lockeres)

    Edelberth

    Zitat

    Gut, dann wirst Du eben auf Frauen zurückgreifen wollen, die so einen Mann wie Dich wollen. Die gibt es ja, aber eher wenig.

    das stimmt wohl so eher nicht! (viele) frauen wollen keinen mann, der sich selber nicht mag, so wie er ist und der frau die verantwortung aufbürdet: sag mir, wie du mich haben willst und dann versuche ich auch so zu sein!


    ;-)

    Seherin


    dein linker Haken ist aber ganz schön hart ]:D


    Edelberth und java


    Nach meinem Verständnis schließen sich "männliches Verhalten" und Sensibilität nicht gegenseitig aus. "Dominantes Verhalten" und Sensibilität ebenfalls nicht.


    Macho-Benehmen und Sensibilität kommen aber in Personalunion definitiv nicht vor.