• Dominante Männer

    Es gibt da eine Frage, die mich in letzter Zeit ziemlich beschäftigt: Fühlen sich alle Frauen zu dominanten oder sogar machohaften Männern hingezogen? Ich kenne eine Frau, die von sich selber sagt, dass sie einen Macho braucht und dabei auf eine bestimmte Person verweist. Dieser Mann sei ihr jedoch zu machohaft, während alle anderen Männer zu lieb…
  • 341 Antworten
    Zitat

    Was wollen Frauen

    Ich stimme Dumal zu. Find es raus. Warscheinlich wirst du auch schon bemerkt haben, das Frauen eigenständige Wesen sind, die trotz mancher Ähnlichkeit miteinander, jede für sich, individuelle "Merkmale" aufweisen.


    Dominante Männer? Kreisch....


    Ein Mann der mich beherrschen, kontrollieren und bevormunden will? No way! Bei einem solchen Typen hätte ich das Gefühl einen Gegener zu haben, der mich kleinhalten will und nicht einen liebevollen Partner. Ich will weder beherrscht, noch "beschützt" werden, brauche keinen Mann der mir das Denken für meine Handlungen abnimmt.


    Dominanz bringe ich mit Egoismus und Rücksichtslosigkeit anderen Menschen gegenüber in Verbindung. Übrigens diese unschöne Eigenschaft gibt es haufenweise auch bei Frauen.


    Ein Mann der weiss was er will, seine Ziele im Leben hat etc ist doch nicht dominant!


    Und zum Thema Macho..... naja! Wer´s braucht? Ich finde solche Männer eher zum Lachen, Karikaturen eines Mannes.


    Liegt aber daran, dass ich eher auf tolerante und sanfte Männer stehe. Ich sag nur, stille Wasser sind tief! ":/

    Zitat

    Fühlen sich alle Frauen zu dominanten oder sogar machohaften Männern hingezogen?

    Dominanz und Machogehabe sind für mich zwei völlig verschiedene Dinge. Machos sind meist möchtegern-Männlichkeitsprolls und nicht wirklich ernst zu nehmen.


    Natürlich dominante Männer dagegen mag ich. Allerdings passen solche eher nicht zu mir, da ich es sehr ungern habe, wenn ich nicht das Sagen habe. Am besten sucht man sich deshalb einen Mann der einfach ein wenig von allem ist.

    Zitat

    Dominante Männer? Kreisch.... Ein Mann der mich beherrschen, kontrollieren und bevormunden will?

    Schon ein bisschen verrückt das Ganze... das oben ist nämlich genau das, was ich mir unter einem Macho so vorstelle... und das

    Zitat

    bringe ich mit Egoismus und Rücksichtslosigkeit anderen Menschen gegenüber in Verbindung.

    Zitat

    Ich finde solche Männer eher zum Lachen, Karikaturen eines Mannes.

    @ Diffusa

    Was verstehst du unter "Dominantem Verhalten"? Kann es sein, dass du dabei lediglich an BDSM-Spielchen denkst? Weil du dominant und sensibel zusammenbringst.


    Werde gleich mal nachschauen ob ich vieleicht Dominanz vieleicht falsch verstehe. ":/


    Ich dacht immer das seien Menschen die ihr Ding durchdrücken und andere Menschen beherrschen wollen. Also quasi anderen ihren Willen oder Meinung aufdrücken wollen.

    @ Aurora

    Zitat

    Dominanz und Machogehabe sind für mich zwei völlig verschiedene Dinge. Machos sind meist möchtegern-Männlichkeitsprolls und nicht wirklich ernst zu nehmen.

    :)^ sehe ich auch so.

    die "typisch männlichen" und "typisch weiblichen" Merkmale, Eigenschaften und Interessen spiegeln ja auch nur eine Art Durchschnittswert wieder, der der groben Orientierung dient. Und wie immer kann man von solchen Durchschnitten nicht aufs Individuum schliessen. So muss auch nicht jeder Mann Sport und Autos mögen, nicht jede Frau Kochen und Kinder.


    Ich denke, dass es bei den allermeisten Menschen da ein Potpourri aus "typisch weiblichen" und "typisch männlichen" Attributen gibt, die wahrgenommen in ihrer Gesamtheit eben eher dem "männlichen" oder "weiblichen" Pol einer imaginären Skala zugeordnet werden.


    Meine persönliche Theorie, ist das wie so oft, auch hier von den Menschen eine Art Homöostase, also ein Ausgleich angestrebt wird. Was hier konkret bedeutet, dass Männer, deren Attribute eher "typisch männlich" sind sich eher auch eine "typisch weibliche" Partnerin suchen und umgekehrt, dass Frauen, bei denen sich viele Attribute auf der imaginären Skala eher am Pol des "typisch männlichen" bewegen, sich eben einen Mann suchen, der seinerseits viele Attribute am Pol des "typisch weiblichen" aufweist.


    So hat man dann die richtige Mischung, um sich zu ergänzen, wenn man davon ausgeht dass in einer Partnerschaft 1+1=1 ergibt. Also wenn einer technisch / handwerklich begabt (Mann oder Frau), ist es hinsichtlich der Aufgabenteilung im gemeinsamen Alltag, von dem früher das Überleben abhing,sinnvoller, wenn der andere in Bezug auf Pflege und Aufziehen des Nachwuchses oder haushaltliche Dinge seine Stärken hat. Also vereinfacht gesagt hilft es nicht, wenn sich zwei gute Köche finden, wenn keiner Jagen kann.


    Evolutionär gesehen macht dies durchaus Sinn und ich habe dieses Phänomen auch im Alltag schon öfters so beobachtet.


    Liebe Grüße!

    Zwischen dominant und Macho ist bei mir ein Unterschied... ":/ Macho ist ja: mach mal Essen, hol mal Bier, putz mal... das ist nicht dominant, das ist irgendwie "Muttersöhnchen", dass ne Putz-Mutti braucht.


    ;)

    Ich finde das Wort "dominant" übrigens tierisch daneben.


    Ich verstehe unter "Dominant" jemanden der sagt "So und so läuft der Hase. Ende der Diskussion". Schließlich "dominant" ja auch von "dominieren" was meines Wissens nach so viel wie "beherrschen" heißt. Für mich eine ganz ganz üble Ausgangslage für eine Partnerschaft.


    Alleine die Begriffe Partnerschaft und Dominanz passen somit doch per se gar nicht zusammen. ???

    Zitat

    Alleine die Begriffe Partnerschaft und Dominanz passen somit doch per se gar nicht zusammen.

    Doch natürlich, wer sagt denn, daß ein dominanter Mann keine Kompromisse eingeht, wenn sein geliebtes Weib eine bessere Idee hat? Unter Dominanz, Macho, Sensibilität, Männlichkeit gibt es auch keine einheitliche Definition.


    Ich habe jedenfalls keine schlechten Erfahrungen gemacht mit Mädels, wenn ich den groben Kurs vorgebe und nicht ständig rumeier und unsicher bei jedem Scheiß nachfrage usw. Man kriegt es schon mit, wenn Ihnen was nicht paßt. ;-D Manchmal hört man drauf, manchmal nicht ;-)


    Das ist Teil der Kunst 8-)

    @ Tierisch daneben? Wieso? ;-)

    Hab eben mal gegoogelt und fand das Beispiel vom dominanten Affenmännchen, dem Alphamännchen, dass andere Affen zwingt, sich unterzuordnen, so treffend.


    Ein Mann der Verantwortung für sein Handeln, die Familie somit auch die Frau währen der Kinderzeit übernimmt, den finde ich eher teamfähig als dominant. Wobei uns das Leben ja viele Mischtypen beschert. Jeder hat wohl mal einen Tag oder ein Thema wo er seine Vorstellung gerne durchsetzen möchte. Manchmal gegen jeden Wiederstand. Und ich wiederhole mich, das gilt nicht nur für Männer!


    Aber sind uns solche Menschen dabei wirklich sympatisch? Ich mag sowas gar nicht!