• Drei kleine Beziehungsprobleme

    Guten Morgen, Ich hätte da so eine kleine Frage. Ich bin mit meiner 2 Jahre älteren Freundin schon einige Zeit zusammen, wir leben in getrennten Wohnungen sie hat eine Tochter ich nicht, und wir wollen beide keine Kinder, wir verstehen uns Recht gut bis auf die Tatsache dass sie stark emotional ist ich nicht. Wir haben hin und wieder lautere Diskussionen…
  • 237 Antworten

    Stefan, natürlich hast du das Recht, so zu leben, wie du willst.


    Du hast das Recht, eine sehr enge Beziehung zu deinen Eltern zu pflegen.


    Du darfst machen, was du willst - und deine Freundin darf das so blöd finden, wie sie will.


    Das Problem ist doch weniger, wie du deine Beziehung zu deinen Eltern gestaltest - sondern, daß du von anderen verlangst, das gutzufinden und sich in euer Dreiersystem (Eltern+du) nahtlos einzupassen.


    Entscheide dich, ob du mit deinen Eltern eine Einheit bilden willst oder mit einer Frau (der jetzigen oder einer anderen). Beides geht nicht. Weil du niemanden finden wirst, der sich schon immer gewünscht hat, machtlos-bewundernd-abhängiges Stiefkind deiner Eltern zu werden.


    Na klar darfst du dich für deine Eltern entscheiden. Aber es hat keinen Sinn, dann andere für die Folgen verantwortlich zu machen.

    Zitat

    Ich schreibe generell Namen in Großbuchstaben dsa hat nichts mit meiner Muter zu tun, auch Beziechnungen schreibe ich immer in Groß das ist einfach so eine Gewohnheit von mir.

    Merkwürdig. Ich suche vergeblich nach FREUNDIN, KOLLEGE und anderen BEZEICHUNGEN in Deinen Beiträgen.

    StefanC.

    Zitat

    Nun du stellst das lustig da, danke, aber ich mache mir alles selber, Essen kochen Eltern, so was nennt man Familie, die machen das gerne, na und? Ich gehe für sie einkaufe ich hole einiges, ich helfe ihnen wo es geht, was ist dabei?

    Nichts, wenn Du keine Partnerin willst oder hast und Du keinen Leidensdruck hast - wozu dann der Faden hier? Ansonsten, werden das die wenigsten Frauen mitmachen. Und ja, das nennt man Familie und in der Regel schaut Mann, dass er eine eigene Familie gründet und macht genau diese Dinge dann mit seiner Partnerin und nicht mit seinen Eltern. Denn ab da steht die Partnerin vor den Eltern und ist wichtiger als die Eltern.

    Zitat

    Und wenn die Eltern sterben bin ich natürlich am Boden zerstört aber ich komme auch wieder darüber hinweg ob mit oder ohne Freundin, mein Leben wird sehr schwer nachher sein aber das ist halt der Lauf der Dinge. Ich werde mehr leiden als andere, Ich habe tagelange gelitten als meine Katze gestorben ist weil ich an der so gehangen bin und mit der aufgewachsen bin und war schon über 30 Jahre alt. Na und?

    Fällt Dir nichts auf? Dann ist Dir nicht zu helfen.

    Zitat

    Wenn meine Freundin sagt ich bin unselbständig stimmt das nicht, ich kann nur nicht alleine leben weil ich nicht will, aber ich könnte es wenn ich müsste, ich halte die Einsamkeit nicht aus und das Alleinsein das ist alles aber machen kann ich mir alles, und wenn nicht dann lerne ich es und wenn es hart ist lerne ich es auch.

    Wann soll das sein, dass Du das lernen willst? Du bist über 40 und mit zunehmendem Alter ist es schwerer anerlerntes Musterverhalten zu ändern und dann muss man es schon sehr wollen. Aber auch hier: Wenn Du zufrieden bist, dann ist doch alles okay.

    Das Problem in Deinem Leben ist nicht Deine Freundin, vielleicht nicht mal Du selbst. Es waren Deine Eltern, die es zugelassen haben, dass Du Dich nicht weiter entwickelt hast. Im Grunde hattest Du bis heute Angst ein eigenständiges Leben zu leben. Deine Eltern sind Deine Rückversicherung, dass Du nicht verlassen und aus dem Nest gestoßen wirst.


    Bei einer Frau gibt es diese grenzenlose Nachsorge und das Schutzverhalten nicht. Dort musst Du Dich beweisen, und Deinen Mann stehen. Bei Deinen Eltern ist Dir erlaubt worden ihr Kind zu bleiben. Generell ist das nicht schlecht. Also verstehe es nicht als Angriff auf Dich. Aber, sie haben es mit ihrem Egoismus der Liebe erreicht, dass Du nie gezwungen warst, Dich auf eigene Beine zu stellen, jedenfalls nicht ohne die Vollkasko Deiner Eltern im Rücken.


    Das Problem Deiner Beziehung zu Deiner Freundin ist, dass Du zu ihr keine partnerschaftliche Liebe suchst, sondern eine ähnliche Liebe, wie sie Dir eine Mutter zeitlebens bis heute entgegen bringt. Sie ist in Deinen Augen dermaßen idealisiert und perfekt, da kann gar keine Frau heran reichen. Deine Mutter toleriert Dinge, die man als Mutter durchaus hinnehmen kann, sie ist dankbar Dich in ihrer Nähe behalten zu haben, Dich nicht wirklich mit eine "Nebenbuhlerin" teilen zu müssen.


    So lange Deine Freundin klaglos jeder Deiner Macken wie Mutti hinnimmt, keine Kritik oder ählichen Druck auf Dich ausübt, ist Deine Welt in Ordnung und muss nicht verändert werden. Dieses tut Deine Freundin jedoch nicht, als versuchst Du über Kritik an ihrer Person dafür zu sorgen, dass sie zunehmend in diese Rolle rein schlüpft, die Dir vor Augen schwebt. Eben all das an Dir gut zu finden, was auch Deine Eltern an Dir mögen.


    Allerdings verweigerst Du Dich darin hartnäckig zu erkennen, dass eine Frau eine völlig andere Ebene an Emotionen leben möchte, auch eine andere Beziehungsstruktur, als es für Dich und Deine Eltern zutrifft. Diesen Konflikt wirst Du nicht auflösen können, dieser bleibt euch.


    Du bist nicht mehr in dem Alter, in dem Du Dich noch maßgeblich verändern kannst, und wenn nur unter sehr großer Anstrengung und Opfern Deinerseits. Dazu bist Du jedoch nicht gezwungen, weil Deine Eltern eben ein erwachsenes Kind zurück lassen werden, wenn sie sterben.


    Es wird für Dich verdammt hart werden, und es kann sogar sein, dass Du unter diesem Verlust (heute noch verdrängt und nicht vorstellbar) komplett zusammen brechen wirst, eventuell Dein sogar jetzt noch funktionierendes Alltagsleben verlierst. Du wärst nicht der erste Mann dem das passiert. (kann bei Frauen ebenso passieren)


    Nichts gegen eine enge Bindung zum Elternhaus, diese sollte jedoch nicht so fest getackert werden, dass es Dir später nicht möglich sein wird, aus ihrem Schatten zu treten. Du hast nicht mehr viel Zeit, um daran etwas zu verändern. Kann Dir nur empfehlen die Augen rechtzeitig zu öffnen, um Dir nach dem Tod eines einzelnen Elter oder später beider, Dein Leben nicht zu verbauen, weil Du mit diesem Verlust nicht umgehen kannst.


    Im Stillen kannst Du eigentlich nur hoffen, dass diese Frau aus welchem Beweggrund auch immer, trotz Deiner Macken und Deiner nicht vorhandenen Abnabelung vom Elternhaus - sich nicht einem anderen Mann zuwendet, dann wird es nämlich ganz arg für Dich. Behandel sie schon aus diesem Grund gut und aufrichtig.

    Geschenke Frage

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Streß mit Freundin


    nur ne Frage


    Freundin schenkt mir was zu essen ich sage ja ich teile es mit Eltern sie wird wild und fragt sowas ist nicht normal dann schenkt sie mir nichts, ich sage wieso ich hätte auch nichts dagegen und dann rede ich und rede und sie ist dann still weil sie sauer ist weil ich der Meinung bin


    kann mir wer dazu was erklären wer recht hat?


    wir leben getrennt


    sie mit Kind in einer Wohnung, ich mit Eltern in einer Wohnung beide sind wir Nachbarn und kennen uns 1 Jahr


    ich möchte nur wisesn wieso so ein Mensch was sagt


    ja ja es gibt unzählige Threads aber ich würde gerne mal wissen was ihr davon haltet

    Sie hat recht. Weil es dein Geschenk ist. Wenn du es schon "weiterschenkst/teilst" würde ich es ihr nicht so auf die Nase binden.

    Immer wieder dieses Geschisse um die Eltern auf ihrem von Dir errichteten Thron - kommst Du Dir nicht selber schön langsam lächerlich vor? Vor Deiner Freundin, aber auch vor Dir selbst?

    Das Geschenk ist für dich und nicht für deine Eltern. Und wenn man es weitergibt, dann bindet es man nicht demjenigen direkt unter die Nase

    Geschenkt ist geschenkt, da gibts es normalerweise kein Problem, bspw. aus einem Pralinenkasten jemand anderem eine anzubieten. Das wäre im Normalfall kein Grund zur Aufregung. Bei dir ist aber eben nicht der Normalfall -


    Wie dir aber hier schon mehrfach gesagt wurde, wird deine Freundin vermutlich nicht wegen etwas abgegebenem Essen ausflippen, sondern weil das Rennen zu deinen Eltern nur mal wieder veranschaulicht, wie übertrieben du allgemein an deinen Eltern klebst und sie in den Mittelpunkt deines Lebens stellst.


    Wenn du das ändern willst, dann diskutiere darüber doch in einem Faden. Welchen Nutzen hat es, wegen jedem Schiss mit deiner Freundin und der Eltern-Problematik einen einzelnen aufzumachen, um "ist das normal?"-Fragen zu stellen?

    Nun ich habe es ihr einfach nur gesagt und wir teilen halt alles zu Hause und das ist normal, sie hat sich schon aufgeregt weil sie das nicht verstand. wenn ich sage, he ich schenke ihr was und sie gibt es ihrer Tochter, dann habe ich auch nicths dagegen und wen mein Freund mir einen Kuchen schenkt und ich sage ja den teilen wir uns auf dann hat er auch nichts dagegen.


    Letztes Mal habe ich z.b. gesagt parke dort und dort, sie hörte auf mich, es war falschgeparkt und ich mußte widerwillig die Strafe zahlen obwohl es ihr auto ist, ist das auch ok?

    Was hat sie dir denn zu essen geschenkt? Ich wäre auch beleidigt,wenn mein Freund mit jeder Angelegenheit zu Mutti renn würde. Vielleicht hättest du deiner Freundin ja auch anbieten können, die Sache mit ihr und deren Tochter zu teilen? Na klar musst du die Strafe zahlen. Sie hat ja schließlich auf dich gehört und dir vertraut. Ebenfalls wenn du mit ihrem Auto fährst müsstest du, falls du geblitzt oder so, das Bußgeld bezahlen.

    Du erwartest von deiner Freundin, dass sie dich versteht, umgedreht zeigst du aber nichtmal den ansatz auch nur zu versuchen, dass du verstehst, was sie fühlt.


    Hör mal auf Fragen zu stellen wie "Wer hat recht". Das ist irrelevant. Es geht hier um gefühle und nicht um Recht...