"Du nervst".

    *:)


    Ich versuche gerade neue, reale Bekanntschaften zu machen und mal wieder öfters vor die Tür zu gehen. Da ich keine Freunde mehr habe, wurde ich in letzter Zeit oft mal von meiner Mutter mitgenommen auf diverse Veranstaltungen. Dort habe ich versucht mit anderen ins Gespräch zu kommen, doch mir fällt es schon seit längerer Zeit schwer mit Menschen zu reden (weiß oft nicht, was ich sagen soll, finde keine Gesprächsthemen) oder ich denke, dass die Leute mich abstoßend finden. Ich kann auch so wie gar keinen Augenkontakt mehr halten und wirke wohl deshalb oft desinteressiert (was aber gar nicht der Fall ist). Auch komme ich mit Ablehnung überhaupt nicht mehr klar und habe schon von vornherein Angst nicht akzeptiert zu werden. Ich habe einfach zu oft erlebt, dass mir gesagt wurde, das ich nerve beispielsweise. Meine Stimme wäre zu laut, ich würde zu desinteressiert (quasi arrogant) wirken oder ich wäre hässlich. Jemand sagte mal "man weiß einfach nicht, was man mit dir anfangen soll".

    Aber was kann ich denn verändern? Mir fallen einfach nicht so leicht Gesprächsthemen ein und ich versuche irgendwie wieder etwas Anschluss zu finden. Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich besser auf Leute wirken und zugehen kann ohne gleich zu nerven?

  • 4 Antworten

    Das klingt in deinem Beitrag ein wenig so, als wolltest du das erzwingen, und das klappt natürlich nicht. Das fällt auf, wenn man plötzlich künstlich zwanghaft einen Wortbeitrag leistet, um ins Gespräch zu kommen, obwohl Situation und personelle Konstellation eigentlich nicht passen.


    Im Optimalfall kommt man mit Leuten locker und ungezwungen ins Gespräch, es ergibt sich. Hierzu sind die Fragen von Kulturschaffender nicht unwichtig.

    Solche situativen spontanen Gespräche ergeben sich oft aus der Teilhabe an der selben Freizeitgestaltung (Hobbys, Musikgeschmack etc.). Was gibt es denn da bei dir so?

    Da bieten sich Chancen. Klar, einfach auf irgendeiner Veranstaltung stehen, wo man keinen kennt und dann über irgendwas einen Smalltalk starten ist jetzt nicht das Zaubermittel.

    Viele Leute empfinden es auch als nervig, ungefragt zugetextet zu werden. Man muss die richtige Mischung finden, einerseits Kommunikationsbereitschaft zu vermitteln, andererseits aber auch nicht zu offensiv zu sein.


    Du sagst du hast keine Freunde mehr. Wo sind die? Wie hast du die kennengelernt, was hat euch verbunden?

    Zitat

    Du sagst du hast keine Freunde mehr. Wo sind die? Wie hast du die kennengelernt, was hat euch verbunden?

    Nach meiner Schizophrenie-Erkrankung ist der Kontakt abgebrochen.

    Uns hat vieles verbunden, das Reisen, Konzerte, das Fitnesstudio etc. Alles Dinge, die ich (aktuell) nicht tun kann. Alleine sein kann ich allerdings auch nicht, also fällt es raus auf gut Glück irgendwo alleine zu sein.