... du solltest jetzt gehen, Ben.

    Ich gebe zu, dass ich den Faden zunächst unter alias eröffnen wollte und mich nur schwer überwinden kann, es nicht zu tun. Warum? Weil's mir einfach nicht passt, dass der folgende Inhalt etwas sein soll, was mir passiert ist, was ich zu verantworten habe und worüber ich mich ergo gar nicht groß wundern sollte...


    Aber es ist wohl schon ein Schritt in die richtige Richtung, genau das zuzugeben.


    Deshalb:




    Liebe Foris,


    ich bin unglücklich...


    So unglücklich und hoffnungslos verliebt, wie ich es zuletzt mit 16 war.


    Und je mehr ich mich mit diesem Unglück befasse, desto mehr Baustellen tun sich auf und ich werde immer ratloser und nachdenklicher und unentschlossener, sodass ich schließlich den Überblick verliere. Hilfe! :-/


    Eigentlich ist alles ganz einfach.


    Seit fünf Jahren lebe ich in einer wundervollen "offenen" Beziehung mit einem ebenso wundervollen Mann, der mich auf Händen trägt, trotzdem mit beiden Beinen im Leben steht und sein Ding macht, mit dem ich mich super verstehe und der mich über alles liebt. Eine liebevolle, freundliche, leichte, doch innige Partnerschaft mit tollem, intensiv gepflegten Sexleben. Eigentlich ein Volltreffer.


    Wäre da nicht Ben. Ihm begegnete ich im letzten Sommer, in keinster Weise auf der Suche nach einem Flirt. Und er hat mich umgehauen. Völlig umgehauen. Ich begehre ihn wie noch nie einen Mann, bin mit Haut und Haaren verknallt und vollkommen hingerissen von ihm. Ben... dieses Wort ist als erstes in meinem Kopf, wenn ich morgens aufwache, der letzte Gedanke, mit dem ich einschlafe und der Name, den ich stöhnen will wenn ich mit meinem Freund Sex habe.


    Ben und ich haben keine Zukunft, da auch er gebunden ist. Das wusste ich von Anfang an und fand es (wie naiv!!) sogar sehr praktisch, denn so konnte ich mir eine tolle, aufregende Schwärmerei erlauben, ohne Konsequenzen zu fürchten. Spitzenidee - hat nur nicht funktioniert. Also gar nicht funktioniert. Weder er noch ich können damit aufhören, uns für den besten Sex meines Lebens zu treffen. Und ich kann nicht damit aufhören zuzulassen, dass ich tagein, tagaus nur ihn im Kopf habe.


    Ich bin schon einigen tollen Männern begegnet, war zwar nur mit sehr wenigen liiert und hatte noch viel weniger flüchtige Bekanntschaften

    - aber Ben toppt einfach alles. Alle vergangenen Männer, alle, die mir täglich auf der Straße begegnen. Alle, alle, alle. Und eben auch: meinen Freund.


    Ben spielt in einer Liga, die ich immer für unerreichbar hielt. Mir ist ein Rätsel, weshalb ein Mann wie er auf mich steht. Zuvor habe ich mich nie besonders mit Äußerlichkeiten beschäftigt. Die wenigen Männer, die ich hatte, waren alle unterschiedlich, aber immer sehr attraktiv für mich.


    Aber jetzt erlebe ich zum ersten Mal, wie es ist, wenn man einem Mann gegenübersitzt, der einfach... perfekt ist... makellos. Als ich ihn zum ersten Mal nackt gesehen hatte, fühlte ich mich wie in einem Film. Ich musste, ebenfalls nackt in den weichen Laken eines Hotelbettes liegend, den Kopf schütteln und leise zu mir selbst sagen "das glaub ich einfach nicht..." . Oft habe ich den ganzen Tag ein bestimmtes Bild von ihm vor Augen - wie wir uns nach einem unserer seltenen Treffen verabschiedeten, seine Haarsträhne, die er sich aus der Stirn streicht, darunter seine funkelnden Augen, die mich augenblicklich nervös machen, sein sexy Hintern, sobald er sich umdreht und wieder seiner Wege geht... - ich könnte ewig so weiterschreiben, ihm voller Wonne hinterherlechzen. Und irgendwie ärgert mich das! Vielleicht ängstigt es mich auch, denn ich kenne mich so gar nicht. Meine Gedanken klingen wie einem Liebesroman entsprungen, in dem ein Mann über die Frau seiner Träume schreibt - nur dass in meinem Roman Ben die Hauptrolle hat und dieses Buch in Endlosschleife vorgelesen wird.


    Es ist toll, verliebt zu sein, ja. Es ist fantastisch, so astronomisch guten Sex zu haben, ja. Es ist aufregend, von einem solchen Mann begehrt zu werden, ja.


    Aber das geht nun schon fast ein Jahr so, und ich sorge mich immer mehr darum, was genau das jetzt für mein (Liebes-)Leben bedeutet.


    Muss ich mich von meinem Freund trennen?


    Muss ich den Kontakt zu Ben abbrechen?


    Oder muss ich allgemein einfach nur mal wieder runterkommen?

  • 156 Antworten

    Hallo du! Eine schwere Situation. Ich kann dir da glaube ich nicht wirklich helfen. Schreibe aber vielleicht einfach mal ein paar Gedanken auf, die mir bei deinem Beitrag einfallen. Vielleicht helfen die ja etwas, dir bei deinen Gedanken zu helfen. :)


    Mein erster Gedanke war zu fragen, ob du weißt was das ganze für Ben ist. Ob es nur eine Affaire ist... aber das wäre falsch. Irgendwie zu berechnend. Du solltest unabhängig davon entscheiden. Und diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen.


    Ich kann dir sagen, dass es meiner Meinung nach falsch wäre einfach weiterhin zweigleisig zu fahren. Die Beziehung zu belassen, obwohl du emotional mehr an Ben hängst, als an deinem Freund. Denn der hat wohl besseres verdient, als ein Notanker zu sein, wenn es dann mit Ben nichts wird.


    Du schreibst, dass du in einer offenen Beziehung bist, so dass eine sexuelle Beziehung zu Ben ja kein Problem sein sollte? Verstehe ich das richtig so? Aber... ich glaube einen Schritt zurück, eine sexuelle Beziehung ohne emotionalen Anteil, wirst du nicht mehr mit Ben haben können. So wäre das bei mir zumindest...


    Ist der Titel deines Beitrags vielleicht schon eine Art unterbewusste Entscheidung?


    Vielleicht schreibt bald noch jemand, der dir etwas besser helfen kann.


    LG

    Zitat

    Oder muss ich allgemein einfach nur mal wieder runterkommen?

    Das wäre ein Anfang, denn für wichtige ;-) Entscheidungen im Leben sollte man einen möglichst freien Kopf haben.


    Du erwähnst die "offene Beziehung" - d.h. dein Freund hätte sexuell nichts dagegen, dass du mit Ben im Bett bist, oder betrügst du deinen Freund sogar körperlich (gefühlsmäßig tust du es ja schon)?


    Gefühle für Ben sind natürlich megakompliziert, da er ja auch vergeben ist. Emotionale Verwirrungen sind das große Risiko, wenn man sich auf so ein Spiel einlässt. Wie steht es denn um Bens Gefühle?


    Wenn es nur mal um eine nette und einvernehmliche Vögelei ging, sollte man so was eigentlich sofort abbrechen, wenn Gefühle dabei entstehen. Dass ihr das nun ein Jahr treibt ist gelinde gesagt ein wenig unprofessionell :-/

    Lebt Ben auch in einer offenen Beziehung oder betrügt er seine Partnerin? Falls er sie betrügt, sehe ich da eine leichte Diskrepanz zu deiner Wahrnehmung von ihm als Überwesen. ;-)


    Ich hab noch eine Frage zu deinem Beziehungsvorleben, vielleicht ist es gar nicht relevant, aber ich blick da nicht durch: In dem Supertyp-Faden schriebst du was von einer zehnjährigen Beziehung und Ehe, mit deinem aktuellen Partner bist du jetzt fünf Jahre zusammen. Richtig? Das heißt, du hast dich wahnsinnig jung fest gebunden? Gab es zwischen den beiden langen Beziehungen eine längere Pause, wo du mal alleine warst? Ich frage mich u. A. ob es für dich sinnvoll sein könnte, mal eine Weile ohne jeden Mann zu sein?! ":/

    Zitat

    Muss ich den Kontakt zu Ben abbrechen?


    Oder muss ich allgemein einfach nur mal wieder runterkommen?

    Also ich hab das auch schon mal erlebt. Allerdings mit einem naheliegendem Erdbeerfeld. Diese Erdbeeren waren einfach nur der Hammer! Nur leider waren die Beeren im Jahr darauf nicht mehr dieselben. Nicht annähernd im Geschmack und Aussehen. Und zuhause die Erdbeeren haben dann auch nicht mehr geschmeckt. Schon irgendwie seltsam, wie einen solche histrionischen Erlebnisse den Alltag vermiesen können. Da hatte man wirklich tolle Erdbeeren und könnte eigentlich zufrieden sein und dann dieses besagte Erdbeerfeld...Field of Dreams...

    Hallo Juli


    ich schreibe Dir aus viel eigener Erfarhung heraus. Auch ich lebe in einer Art offener Ehe und auch wir hatten mit dem Thema sich fremd verlieben grosse Probleme...


    Eine offene Partnerschaft ist eine Gratwanderung, ein Spiel mit dem Feuer. Sie kann unheimlich bereichern sein, birgt aber auch viel Sprengstoff. Entsprechend ist Vorsicht angesagt. Bei all dem ausleben sexueller Phantasien sollte man nie seinen Kopf ausschalten und gelegentlich mal zurücktreten und gucken, was mache ich da eigentlich gerade?


    Sexuell kompatibel ist man zu vielen Menschen, emotional kompatibel auch. Du hast nun zwei Menschen, die offenbar gut zu Dir passen. Was tun? Es gibt das Modell der polyamorösen Lebensweise, Liebesbeziehungen mit mehreren. Ich weiß nicht, ob das was für Euch ist. Bei uns war eines klar: Sex mit anderen in der offenen Beziehung können wir uns gönnen, die Liebe bleibt exklusiv. Leider kann man das nicht steuern oder beeinflussen.


    Passiert das mit dem verlieben, ist es höchste Zeit, mal die Vernunft einzuschalten und die Verliebtheit, die sexuelle Lust mal einen Moment lang in den Hintergrund zu schieben. Was hast Du da? Was bietet Dir Dein Partner, was der neue Flirt? Der Traumkörper ist nichts, was von Dauer ist, das sollte kein Auswahlkriterium sein. Der Sex mit Deinem Partner ist offenbar auch gut. - Besser geht immer. Aber was gibt es darüber hinaus? Dein Partner liebt Dich. Er ist für Dich da, trägt Dich auf Händen. Was noch? Ein verlässlicher Partner ist in Krisen für Dich da, hat Kinder mit Dir, ein gemeinsames zu Hause, einen ähnlichen Geschmack, ihr teilt Hobbies, Urlaube, so unendlich viel mehr. und der neue? Ist gut im Bett. Mehr nicht. Der neue ist der real gewordene Wunschtraum, aber hält er dem Realitätscheck stand, wenn es um mehr geht? Hättet ihr real eine Zukunft? Will er sich trennen, willst Du? Ihr werdet Euch beide entscheiden müssen. Das kann Dir keiner, auch kein Forum abnehmen. Immerhin scheinen da keine Kinder im Spiel, von daher ist die Entscheidung eine sehr freie.

    Wenn ich mal lese was du in den letzten 2 Jahren über Männer geschrieben hast sieht es so aus:


    Im Sommer 2014 warst du auf den Typen aus dem Fitnessstudio scharf.


    Im November 2015 hat dich der Mann der um 7:55 Uhr Frauen datet interessiert.


    Jetzt berichtet du über eine Affäre, die seit einem Jahr andauert.


    Mir tut dein Freund leid, der dich auf Händen trägt etc.


    Dein Problem ist nicht Ben, dein Problem ist deine Einstellung. Du bist auf der Jagd nach Männern, was im Prinzip nicht schlimm ist, wenn du keinen festen Freund hättest. Deshalb überlege dir, ob du nicht deine Beziehung aufgibst, denn das wäre fair deinem Freund gegenüber. Den auch wenn du Ben wegschickst, wirst du morgen einen Anderen treffen und das Spiel geht von vorne los.

    Zitat

    Deshalb überlege dir, ob du nicht deine Beziehung aufgibst, denn das wäre fair deinem Freund gegenüber.

    Naja, wenn die beiden eine offene Beziehung führen und es für sie in Ordnung ist, wo liegt das Problem? Und wer sagt denn, dass ihr Partner das nicht genauso handhabt? ":/


    Für mich wäre es auch nichts, aber ein abgesprochenes Beziehungskonzept für das beide sich entscheiden, ist dann in dem Rahmen auch nicht unfair.

    Zitat

    Den auch wenn du Ben wegschickst, wirst du morgen einen Anderen treffen und das Spiel geht von vorne los.

    Bisher war aber noch niemand wie Ben da.


    Nur ist die Frage wirklich - ist Nachbars Gras gerade einfach grüner, oder wärst du mit Ben wirklich glücklicher? Gibt es überhaupt die Perspektive mit ihm glücklich zu werden, wenn er gerade in einer Beziehung ist? Oder bist du für ihn nicht mehr als eine Affäre, die genau das auch bleiben soll?


    Hat sich denn in der Beziehung zu deinem Partner irgendetwas verändert? Wenn ja, was? Und was könnt ihr tun, damit es wieder so wird? Wenn du das überhaupt willst.

    Danke für eure Antworten - das ist echt wichtiger Input für mich gerade...


    Ich hab's aber erstmal nur bis comran geschafft, den Rest beantworte ich später



    Zitat

    Ich frage mich u. A. ob es für dich sinnvoll sein könnte, mal eine Weile ohne jeden Mann zu sein?! ":/


    FaSoLa

    Ehrlich gesagt frage ich mich das auch. Keine Ahnung, ob das durch das aktuelle "Überangebot" ausgelöst wird oder es allgemein einfach mal an der Zeit ist.


    Die zehn Jahre mit meinem Mann sind korrekt, fast nahtlos daran anknüpfend

    begann die Zeit mit meinem wunderbaren, jetzigen Freund.


    Comran

    Zitat

    Du erwähnst die "offene Beziehung" - d.h. dein Freund hätte sexuell nichts dagegen, dass du mit Ben im Bett bist?

    Richtig. Wobei ich "offen" nicht unabsichtlich in Anführungszeichen gesetzt habe... Ich habe eher das Gefühl, dass die Beziehung für mich offen ist - er gibt mir Freiheiten, die er sich wiederum nicht nimmt. Dieses Ungleichgewicht spüre ich eigentlich immer schon - einfach gesagt will er mehr von mir als ich von ihm. Obwohl er Gegenteiliges beteuert, träumt er von einer exklusiven Beziehung, von Zusammenziehen, das Leben gemeinsam verbringen, vielleicht sogar wieder heiraten. Ich allerdings habe das von Anfang an ausgeschlossen und kommuniziere das auch immer und immer wieder...

    Zitat

    Wie steht es denn um Bens Gefühle?

    Keine Ahnung. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass er bestimmt ein klein wenig verknallt ist, wie man es eben manchmal so ist - aber sicher klug genug, das so weit wegzuschieben, dass er es selbst nicht merkt und auf Nachfrage bestimmt vehement abstreiten würde. Ich glaube, dass er seine Frau liebt und sein Leben mit ihr weiterführen will. Auch, wenn er manchmal die typischen midlife-crisis-Themen durchkaut, fühlt er sich anscheinend wohl in seinem Leben. Aber sicher bin ich mir nicht, und in schwachen Momenten bilde ich mir Anderes ein...

    Zitat

    Wenn es nur mal um eine nette und einvernehmliche Vögelei ging, sollte man so was eigentlich sofort abbrechen, wenn Gefühle dabei entstehen. Dass ihr das nun ein Jahr treibt ist gelinde gesagt ein wenig unprofessionell :-/

    Sehe ich auch so. Wobei wir uns zwar seit einem Jahr kennen, aber die Brenngeschwindigkeit sich erst nach einigen Monaten erhöhte. Aber irgendwie macht das doch auch keinen Unterschied. Deshalb tu ich mich so schwer damit. Ein bisschen schwärmen - okay. Aber es ist anscheinend mehr als das, und da frage ich mich: warum? Warum jetzt? Warum mit Ben? Was drückt er für Knöpfe in mir? Bin ich oberflächlicher, als ich dachte und ziehe den perfekten Körper der Affaire dem liebgewonnen Durchschnitt

    vor? Oder will ich mehr von Ben, als ich zugeben mag? Mir gefällt das alles nicht... ich müsste mir Fragen stellen, deren Antworten mir wahrscheinlich nicht gefallen.

    Zitat

    Ist der Titel deines Beitrags vielleicht schon eine Art unterbewusste Entscheidung?


    Sozey

    Vielleicht ist es mehr ein Wunsch. Würde er doch nur gehen! Wenn er einen Schlussstrich zöge, würde ich es nicht wagen, mich darüber hinwegzusetzen - wäre eine zeitlang sicher traurig, aber konsequent. Elende Schwäche, ich weiß.

    Zitat

    er gibt mir Freiheiten, die er sich wiederum nicht nimmt. Dieses Ungleichgewicht spüre ich eigentlich immer schon - einfach gesagt will er mehr von mir als ich von ihm. Obwohl er Gegenteiliges beteuert, träumt er von einer exklusiven Beziehung, von Zusammenziehen, das Leben gemeinsam verbringen, vielleicht sogar wieder heiraten.

    Au weia... Der ärmste

    In welcher Form ist denn Eure "offene" Beziehung festgelegt? Gerade bei einer solchen Lebensform sollte der Rahmen ja festgesteckt sein, um Probleme zu vermeiden. Oder ist es eher so, dass Du angibst, was Du Dir nicht nehmen lässt, und Dein Freund nimmt es hin?


    Ich vermute jedoch, dass Du in jedem Fall über die vereinbarten Grenzen hinausgegangen bist, denn "sich fremdverlieben" ist auch in offenen Beziehungen (in der Regel) nicht enthalten. Wenn er damit ein Problem hätte, dass Du Ben so hinterherschwärmst und er Dreh- und Angelpunkt Deiner Gedanken von früh bis spät ist, dann betrügst Du Deinen Partner sehr wohl.


    Und ab diesem Punkt rate ich wie in allen Affärengeschichten, sich genau zu überlegen, was man will. Und dann Farbe bekennen, damit alle Beteiligten ein Mitspracherecht haben, ob sie so leben wollen oder ob sie Konsequenzen ziehen möchten.

    Zitat

    Obwohl er Gegenteiliges beteuert, träumt er von einer exklusiven Beziehung, von Zusammenziehen, das Leben gemeinsam verbringen, vielleicht sogar wieder heiraten.

    Woher weißt Du das, wenn er etwas anderes sagt?

    Zitat

    Bin ich oberflächlicher, als ich dachte und ziehe den perfekten Körper der Affaire dem liebgewonnen Durchschnitt

    vor?

    Das schreibe ich an dieser Stelle immer, dass Körper nicht so bleiben, wie sie sind - es aber immer schöne Körper geben wird.


    Man muss es trennen in Haptik, Emotion, Ästhetik. Mit meiner Frau bin ich verbunden - emotional tief gebunden und ich stelle nie infrage, ob sie die richtige für mein Leben ist. Sie ist es, und das ist für mich unumstößlich, solange sie im Inneren dieser Mensch ist, der sie ist. Ich sage nicht, dass sie der einzige Mensch auf der Welt ist, mit dem dies möglich sei. Vermutlich nicht. Aber diese Verbundenheit über Jahre und Jahrzehnte ist nicht zu ersetzen.


    Wir altern, aber halten uns gut und fit. Ich finde meine Frau begehrenswert. Aber wir werden nicht den Körper behalten, den wir mit 20 mal hatte. So sehr wir auch auf uns achten. Je älter wir werden, umso mehr Körper werden besser aussehen als unsere. Das ist aus ästhetischen Gesichtspunkten ja auch völlig OK und wir gehen offen damit um. Ich lebe in einer Beziehung, wo wir uns erlauben, andere nackte Körper visuell zu erleben und uns auch daran zu erfreuen. Wir gehen nicht soweit wie du, d.h. wir leben sexuell monogam. Aber Nacktheit und Sex in Gesellschaft gehören nicht zu unseren Tabus. Wir werden immer verlebtere Körper als unsere wahrnehmen, aber natürlich auch schöne Körper zum Greifen nah haben. Vielleicht gestatten wir uns auch das Greifen eines Tages, wer weiß?


    Was ich damit sagen will: es wäre wirklich oberflächlich, wenn du Ben deinem Partner nur wegen des besseren Körpers und besseren Sex vorziehen würdest. Das ist etwas, was du "legal" haben darfst. Du musst für dich ergründen, warum dich Ben so emotional verwirrt. Das kann doch nicht allein das Ästhetische und die Haptik im Bett sein? Das wäre schade. Aber vielleicht tickst du wirklich so und kommst zum Schluss, dass du tatsächlich auf der Jagd nach dem bestaussehendsten Mann bist?

    Ich finde es fast ein wenig romantisch.


    Also, jedenfalls wenn ich Deinen ( losen? ) Freund ausblende. Für den tut es mir irgendwie leid.


    Kannst Du es eigentlich einfach genießen oder ist es so, dass Du mit Ben zusammen bleiben möchtest? Ich meine damit, was willst du eigentlich? Wie stellst Du Dir den weiteren Weg vor?

    @ juli 2006

    Ist Ben einer dieser typischen Bodybuilder?


    Dann stell dir einfach vor wie er sich jeden Morgen seine Testesteronspritze in den Popo setzt. Dann dürfte der Junkie seinen Sexappeal schnell verlieren.

    Es ist schon viel richtiges geschrieben worden für Dich, dass Einblick in verschiedene Sichtweisen und Lösungsansätze gibt.


    Das große Manko einer Affärenbeziehung ist häufig, dass man miteinander nur begrenzt Zeit verbringen kann. Das Alltagseinerlei einer festen Partnerschaft entfällt und somit auch die kleinen oder größeren Konfliktansätze, die es in den meisten Beziehungen nach der ersten Verliebtheit gibt.


    Es gibt überwiegend nur positiv empfundene Zeit, mit den Hochgefühlen, die guten Sex und entspannt genossene Erotik auslösen. Wenn wie hier der Affärenfreund super gut ins optische Beuteschema passt, fühlt man sich in Egowahrnehmung kaum einholbar.


    Mir stellt sich an dieser Stelle die Frage, wie Dich unter dem "Doping" Deiner Verliebtheitsgefühle Dein eigener Partner fühlt. Bemerkt er Deine emotionale Veränderung nicht? Immerhin hat sich Deine Begeisterung über einen längeren Zeitraum aufgebaut.


    Wenn Du genau weißt, dass Ben in seiner festen Beziehung bleiben will, Du für ihn "nur" die kurze Auszeit aus seinem Alltag bist, würde ich an Deiner Stelle versuchen Nägel mit Köpfen zu machen.


    Es bleibt auf Dauer eine für Dich unlösbare Situation, wenn Du Dich noch tiefer emotional verliebst. Deine Wünsche deutlich größer werden außerhalb eurer sexuellen Vereinbarung als Affäre.


    Zudem wäre es für Dich gut, kritischer zu hinterfragen welches Lebensmodell für Dich langfristig erfüllend genug ist. Ist es für Dich sinnvoll (unabhängig von den Gefühlen zu Ben), eine einseitig offen gelebte Beziehung zu haben? Vorallem mit der Kenntnis darüber, dass Dein fester Partner (für sich in Bezug auf Deine Person) andere Sehnsüchte und Beziehungswünsche hat.