Die alten Tanten, die Aussteuersachen schenken, gab´s bei mir auch. Als Teenager Handtücher zum Geburtstag zu bekommen, hat mich total angeödet. Hab mich höflich bedankt und mich dann nicht mehr drum gekümmert, was aus den Sachen wurde. Als ich dann Jahre später ausziehen wollte, ging meine Mutter mit mir auf den Speicher... und siehe da, da stand eine große Kiste mit Handtüchern, Haushaltsgerätschaften (vom Küchensieb bis zum Kochlöffel!), Geschirr und sogar Besteck, alles für mich sorgfältig gesammelt und aufbewahrt, nach der alten Aussteuertradition! Da war ich den alten Tanten zum ersten Mal richtig dankbar!

    Zum Valentinstag, ist es wirklich sehr sehr praktisch, einen Wohnzimmerschrank "vehikel" zu bekommen.


    Nun die Sprache war ja schon lange von einem neuen, bzw ich hatte ja gar keinen,??kleines WZ riesen Sofa und großes Fernsehen .... passte nix mehr rein. ?? und er wollte mich mal überraschen. :-o


    Und was für eine Überraschung.... Fernsehr musste weg... Sofa musste weg... und es war SEIN Geschmack, nein ich fand es nicht schön.

    Meine ehemalige beste Freundin hatte auch so ein Händchen für Geschenke... eigentlich hätte sie mich ja bestens kennen müssen, da wir seit dem Kindergarten innigst befreundet waren. Ich hab von ihr immer so Geschenkkörbchen mit Pflegekram bekommen, das meistens nicht meinen Geschmack getroffen hatte, eben mit ganz gruseligen total süßen oder vanilligen Duftnoten (ich HASSE Vanilleduft!).


    Oder Badeperlen/-Salz/-Sprudeltabletten, obwohl sie ganz genau wusste, dass wir nur eine Dusche und keine Badewanne hatten. Es konnte durchaus auch mal ein Handtuch-Set dabei sein oder ein Set aus Küchenschürze, Topfhandschuhen und Geschirrtüchern. Am Schlimmsten fand ich irgendwelchen Deko-Kram. Ich mag keine kitschigen Vasen, Glasschalen und Figürchen und schon gar keine Gläser mit rosa Glitzerdruck drauf *schüttel*.


    Aber einmal hat sie mir wenigstens was geschenkt, was mich vor Rührung in Tränen hat ausbrechen lassen. Sie hat mir zu Weihnachten mal nen Kalender gebastelt mit lauter Bildern von uns beiden von der Kindheit bis ganz aktuell. SOWAS ist für mich ein wirklich tolles, wertvolles Geschenk.

    Ich habe mal, weil ich gern schwarz trage, Gothic-Musik mag und auf Lederstiefel stehe, von meiner besten Freundin ein Poster von irgendeiner bestrapsten Domina mit Peitsche bekommen. Sie hat meine Hingabe an diese Subkultur wohl grundsätzlich missverstanden und irgendwelche Leute vor Augen, die Satansmessen auf dem Friedhof bei Kerzenschein abhalten. Oder den ganzen BDSM-Kram damit in eine Schublade geworfen.


    Ich habe ihr verziehen, das Poster aber nicht aufgehängt. Fand ich dann doch sehr gruselig ;-D


    Ein großer Schenker bin ich aber auch nicht (um mal fair zu bleiben). Meistens versuche ich, Geschenke so einzurichten, dass ich hundertprozentig weiß, sie werden gemocht, auch, wenn ich damit die Überraschung verderbe. Meine Oma liebt ihre Tassimo, also bekommt sie immer Latte Macciato. Meine Mam steht auf Pflanzen, so schenke ich ihr welche. Mein Vater kriegt irgendeinen Fortuna Düsseldorf-Kram.


    Früher habe ich schmeichelhafte Geschichten über die betroffenen Personen verfasst. Das kam eigentlich auch immer gut an, habe mir viel Mühe gegeben, bis mir mein Ex dann verriet, dass er Lesen hasste. :-X

    Ganz genau ;-D Lange musste er es mit mir dann auch nicht mehr aushalten (und ich nicht mit ihm). Im Grunde hat es von vornherein nicht gepasst, was will ein Partyvogel mit einem Stubenhocker? Wir sind uns gehörig auf die Nerven gegangen, weil ich durchaus kaum jemals unter Menschen gehen muss, um zufrieden zu sein, ihm aber nach 10 Minuten drin schon wieder die Decke auf den Kopf fällt.


    Dazu kam dann noch, dass er das nicht verstehen konnte oder wollte. Nicht auf diese bemüht-besorgte Art wie "du bist en bische blass um die Nase", sondern eher: "Kein Wunder, dass dich keiner mag!" Das fand ich arg beleidigend.


    Mein Geschenk war trotzdem eine Niete @:)

    Zitat

    ich mag dich :)_ :)^

    |-o Danke |-o


    Du bist auch jemand, der mit Freuden auf eine eigene Insel ziehen würde? :-)

    Zitat

    ist auch schwer, eine glaubwürdige Lobeshymne auf jemanden zu schreiben, mit dem man dauernd knatschig ist :-D

    Nicht, dass es jetzt arrogant klingt, aber ich glaube, die Geschichte ist mir ziemlich gut gelungen. Im Grunde musste ich ja keine Zeit damit zubringen, den Charakter auszuarbeiten, der war ja schon da, ebenso wie die Konflikte, die ich ihn im Laufe der Geschichte lösen ließ.


    Ich hielt mein Geschenk für etwas Wertvolles, eine Art der Hilfestellung und einen Hinweis alá "Ich kenne dich, ich betrachte dich aufmerksam." Um ehrlich zu sein ist es ein Geschenk, welches ich mir selbst gewünscht hätte, weil mein Selbstbewusstsein eher nicht vorhanden ist.


    Es war eine absolute Niete, weil ich dachte, ich könne ihm meine Meinung, lesen sei toll, wichtig und lehrreich, aufdrücken. Inzwischen sehe ich, diese Haltung lässt es an gezeigtem Respekt mangeln. Naja. All diese Mühe für eine relativ kurze Beziehung :-D

    Zitat

    Ich hab zu Weihnachten mal eine große, eckige eigenhändig mit Zucker bestreute Backoblate bekommen. Ist unverpackt auf dem Christbaum gelegen und ich hab dann den Hinweis bekommen den doch mal nach meinem Geschenk abzusuchen: Die Freude am Ende war "riesig"

    Preiswert und praktisch, das muss ich mir merken. Das würde dann auch die Hektik am 23.12 noch ein passendes Geschenk zu finden, deutlich reduzieren :)^

    Ich hab eine Tante, die mir jeweils zum Geburtstag und zu Weihnachten was geschenkt hat und sie hat durchschnittlich jedes vierte Geschenk gut ausgesucht. Der Rest war immer billiger Ramsch, der nach viel aussah. Das ging im Kindesalter los mit blöden nachgemachten Barbies, dann bekam ich mal Sektgläser mit einem großen Herz am Stil, dann ein Rosenduft-Set mit Blütenblättern, Duftspender, Duftöl und so, das wirklich abartig gerochen hat, dann superhässliche Handtücher (senfgelb, drecklila) und ein unheimlich billiges Besteck-Set, dass ich notgedrungen dennoch verwende, weil mein altes Besteck sich nach und nach auflöst. Der Höhepunkt war eine Caught-in-the-act-Bettwäsche – ich fand Boybands furchtbar und musste sie dennoch benutzen. Sie hat mir aus pädagogischen Gründen auch mal einen alten Pullover ihres Mannes geschenkt – weil sie mich und meine Cousine verdächtigt hatte, dass wir uns gegenseitig unsere Weihnachtsgeschenke verraten hätten.


    Außerdem hat sie meine Geschenke immer weggeworfen. Das war eigentlich recht schade, weil ich schon als Kind nicht den üblichen Kinderquatsch gebastelt habe, sondern recht hübsches Zeug. Ich war irgendwann dann so beleidigt, dass ich ihr nichts mehr geschenkt habe. Und mittlerweile schenkt sie mir auch nur selten etwas, worüber ich eigentlich ganz froh bin – ich bekomme dann doch lieber gar nichts als irgendwelchen aus Verlegenheit gekaufen Ramsch.