An diesem Faden sieht man deutlich, wie absurd oft der ganze Schenkzwang zu diversen Anlässen ist. In unserer Überflussgesellschaft hat jeder alles, und somit ist es ziemlich klar, was dabei herauskommt, wenn man an Weihnachten, Geburtstagen, Ostern, Valentinstag, Muttertag, vierteljährlichen Beziehungsjubiläen, zu sämtlichen großen und kleinen "Erfolgen" und Feierlichkeiten oder auch "einfach so" Hinz und Kunz was schenken muss, als da wären: der Partner, die Schwiegermutter, die eigenen Kinder und Eltern, Tanten, Onkeln, Urgroßcousine und sonstige Verwandte, die beste Freundin, andere Freundinnen, sämtliche neugeborenen Babys im Umfeld und noch viele viele andere in diesem Faden genannte wichtige Personen. ;-D


    Die wirklich wichtigen Dinge im zwischenmenschlichen Bereich aber lassen sich nicht mit Geld kaufen und sollten für meine Begriffe auch nicht daran gemessen werden.


    Vieles hier im Faden ist natürlich superwitzig zu lesen, aber ich sehe auch immer wieder Undankbarkeit... Die Leute schwimmen in tausenden von Konsumartikeln und sind genervt, wenn der x-te überflüssige Kram dazukommt, sind aber andererseits auch beleidigt, wenn kein Geschenk eintrudelt, das natürlich perfekt richtig erraten sein sollte (das mal plakativ formuliert, natürlich ist da nicht jede/r gleich).


    Manchmal scheint es mir, dass der Schenkende es sehr wohl gut gemeint, aber halt nicht besser hinbekommen hat (aufgrund oben genannter Aspekte, weil er/sie den Beschenkten vielleicht nicht sooo gut kennt oder einfach aufgrund der eigenen Persönlichkeit). Und die Beschenkten echauffieren sich z.T. hier darüber, wie doof doch die Person ist, machen das Geschenk irgendwie auf gemeine Weise lächerlich. Also manches ist da einfach etwas übertrieben, finde ich. Wollte nur mal ein wenig zum Nachdenken inspirieren; was den Faden betrifft, laden ja durchaus die meisten Geschichten zum Schmunzeln ein und berichten mit Augenzwinkern über mißglückte (Nicht-)Geschenke. ;-)

    Zitat

    Manchmal scheint es mir, dass der Schenkende es sehr wohl gut gemeint, aber halt nicht besser hinbekommen hat (aufgrund oben genannter Aspekte, weil er/sie den Beschenkten vielleicht nicht sooo gut kennt oder einfach aufgrund der eigenen Persönlichkeit). Und die Beschenkten echauffieren sich z.T. hier darüber, wie doof doch die Person ist, machen das Geschenk irgendwie auf gemeine Weise lächerlich. Also manches ist da einfach etwas übertrieben, finde ich. Wollte nur mal ein wenig zum Nachdenken inspirieren; was den Faden betrifft, laden ja durchaus die meisten Geschichten zum Schmunzeln ein und berichten mit Augenzwinkern über mißglückte (Nicht-)Geschenke. ;-)

    Oder manchmal sind die Leute auch einfach selten dämlich. Oder ignorant. Oder einfach nur stur.


    Ich führe eine Wunschliste, die mein Mann Interessierten zukommen lässt wenn mein Geburtstag bzw. Weihnachten ansteht. Sprich: Eltern (sind geschieden) und Schwiegerelten.


    Dort stehen im Normalfall Bücher und Mangas drauf im 6-30 Euro Bereich.


    Alle ausser meiner Mutter nehmen diese Wunschliste gerne an. Nur sie weigert sich. Sie kramt lieber Süßigkeiten, Aufstriche, Socke und Co. zusammen. Obwohl ich ihr schon gesagt habe das ich a) mich gar nicht überraschen lassen möchte und b) ich mich wirklich SEHR über diese Bücher/Mangas freuen würde. Nichts zu machen. Die müsste man ja "bestellen" (in der Buchhandlung). %-| Sie bastelt mir da lieber was zusammen. *seufz*

    Zitat

    Ich führe eine Wunschliste, die mein Mann Interessierten zukommen lässt wenn mein Geburtstag bzw. Weihnachten ansteht.

    Dann kann man sich genauso gut Geld schenken lassen und sich das Gewünschte selbst exakt aussuchen. Solche Wunschlisten finde ich absurd; sie entmündigen den Schenker und kommen im Grunde wie gesagt einem Geldgeschenk-Wunsch gleich. Generell finde ich alles doof, was mit Erwartungshaltung zu tun hat, überhaupt Geschenke haben zu wollen.

    Zitat

    Alle ausser meiner Mutter nehmen diese Wunschliste gerne an. Nur sie weigert sich. Sie kramt lieber Süßigkeiten, Aufstriche, Socke und Co. zusammen.

    Finde ich sehr sympathisch. Deine Mutter möchte keine vorgegebenen Standard-Geschenke, sondern dem Ganzen eine persönliche Note geben. Die Art der Geschenke zeigt zudem, dass sie darauf achtet, nützliche und zugleich irgendwie nette Dinge zu verschenken.

    fantasma02 :)= :)^


    Das mit der "Wunschliste" finde ich auch total absurd. Eine Freundin von mir schreibt zb genau auf, was sie will, wo ihr Freund/Familie es kaufen kann, was es kostet, welche Farbe, welche Größe – unverständlich für mich.


    Mir kommts auch oft so vor, als wäre es in manchen Beziehung so: "Er schenkt mir nichts also liebt er mich nicht", oder "Er weiß nicht was ich will, er liebt mich nicht" %-|

    Zitat

    Vieles hier im Faden ist natürlich superwitzig zu lesen, aber ich sehe auch immer wieder Undankbarkeit... Die Leute schwimmen in tausenden von Konsumartikeln und sind genervt, wenn der x-te überflüssige Kram dazukommt, sind aber andererseits auch beleidigt, wenn kein Geschenk eintrudelt, das natürlich perfekt richtig erraten sein sollte (das mal plakativ formuliert, natürlich ist da nicht jede/r gleich).

    Ja, finde ich auch. Ich habe mich ja weiter vorne über meine Tante beschwert, die nie besonders tolle Geschenke macht. Ich habe sie deshalb auch schon gebeten, mir einfach gar nichts zu schenken, weil es sich einfach nicht lohnt, Geld für Dinge auszugeben, die ich sowieso nicht haben möchte. Leider hat sie das nicht angenommen, auch dann nicht, als ich aufgehört habe, ihr etwas zu schenken. Mit meinen Freunden habe ich generell die Abmachung, uns nichts zu schenken. Wir brechen diese Abmachung allerdings manchmal, wenn uns etwas Tolles für den anderen einfällt, dass wir unbedingt verschenken müssen. Unter anderem daran liegt es wohl, dass ich nur ganz wenig unnütze Geschenke bekomme :D.

    Nachtrag:

    Zitat

    Oder manchmal sind die Leute auch einfach selten dämlich. Oder ignorant. Oder einfach nur stur.

    Das hat mich irgendwie sehr getroffen. Weil ich es gemein und kalt finde, eine Mama als dämlich, ignorant und stur zu bezeichnen, wenn sie liebevolle Kleinigkeiten für die Tochter zusammensucht.


    Meine Mama macht das auch; und es sind immer Geschenke von Herzen. Ich freue mich auch dann noch, wenn evtl. mal was Klitzekleines dabei ist, das ich nicht so optimal gebrauchen kann. Einfach weil sich jemand für mich Gedanken gemacht und mit Liebe geschenkt hat.


    Das größte Geschenk dabei ist ohnehin jeweils der Mensch selbst, samt seiner Zuneigung (die er/sie ggf. halt individuell in seiner eigenen Art zu Schenken zum Ausdruck bringt).

    Zitat

    Mit meinen Freunden habe ich generell die Abmachung, uns nichts zu schenken.

    Die habe ich mit einigen Freunden auch (bis auf eine unbelehrbare Freundin, die immer was schenkt, selbst wenn man sie anfleht, es nicht zu tun). Wir regeln das meist so, dass man mit dem Geburtstagskind was unternimmt (Kino oder so) und dann halt als "Geschenk" die Zeche zahlt. Funktioniert prima, man hat Spaß und Zeit miteinander verbracht. Zeit ist ohnehin eines der kostbarsten Dinge, die man verschenken kann.

    Mein Freund schenkte mir letztes Jahr, einen Tag vor meinem Geburtstag mit den Worten "morgen hab ich keine Zeit, da ich den ganzen Tag auf Arbeit sein werde" einen Strauss Blumen und ein uneingepacktes Buch ("Shades of Grey", Teil 2, wo ich nicht mal Teil 1 kenne) und auch nicht so der Fan von solchen Büchern/Themen bin..


    War ganz schön traurig und wütend darüber, naja, ist vorbei.. Im Nachhinein kann ich nur noch den Kopf schütteln und lachen. Habe ihm auch gesagt, dass ich das ganz und gar nicht schön fand! Vielleicht wirds dieses Jahr besser.. ;-)

    Zitat

    Sie kramt lieber Süßigkeiten, Aufstriche, Socke und Co. zusammen.

    Na und? Bekomme ich von meiner Mutter auch immer. Allerdings hat sie sehr wenig Geld. Sie strickt also Socken und kauft ein bisschen Süßes dazu.

    Meine Mutter stiefelte hier grade mit einem alten Mixer rein, drückte mir den in die Hand und meinte "hier, den könnt ihr haben". Ich habe schon einen Mixer und mein Freund hatte auch einen. Somit haben wir nun drei. Anlass gab es keinen, ich schätze sie wollte wohl selber einen Neuen. ;-D


    Als wir letze Woche mal zu Besuch waren, kam sie auch mit einer Schachtel an, mit Schokoriegel und 4 Mikrofaserputztüchern drin, stellte mir die hin und sagte: "Da nimm, ich hab hier Krempel zum verschenken!". Ja Danke, grade gestern hab ich mir gedacht, das ich viel zu wenig Krempel habe...

    @ Natalya:

    Ist mir immer noch schleierhaft. Haufenweise Menschen tragen ihre Namen als Kette, Ohrring, Pullover, Tattoo, etc. Aber wenigstens kapier ich wie du´s gemeint hast. :-/

    Zitat

    Das mit der "Wunschliste" finde ich auch total absurd. Eine Freundin von mir schreibt zb genau auf, was sie will, wo ihr Freund/Familie es kaufen kann, was es kostet, welche Farbe, welche Größe – unverständlich für mich.

    ich danke jedem für so eine Wunschliste und konkrete Äußerung seiner wünsche auf Knien. Soll ich mir jetzt bei JEDEM Geburtstag oder fest im Jahr was neues ausdenken und ständig versuchen, das Rad neu zu erfinden? Das muss ich schon bei denjenigen tun, die mal wieder NICHTS wollen oder brauchen oder sich ÜBERRASCHEN lassen wollen. Wenn dann einer kommt er möchte eine bestimmte CD oder DVD oder einen Gutschein eines Shops, wo betreffende Person gerne einkauft, dann kommt mir das gelegen. Finde daran nichts unverständliches und mir würde es auch auf den Scheiß gehen, wenn Mutter dauern mit irgendeinem Krempel daher käme, Hauptsache selbstgemacht. Dann lieber garnix oder einfach Bargeld. Letzteres finde ich am besten.

    Ich habe von meinem ersten Freund damals nach 3 Jahren Beziehung zum Geburtstag (Januar) nen Satz Wolfrace-Felgen für mein damaliges Auto versprochen bekommen. Zum Valentinstag dann die BE dafür, und nach 6 Jahren war die Beziehung dann mal am Ende. Die Felgen hab ich nie gesehen ;-) ]:D

    Ob die Geschenkeliste nun doof ist, hängt doch sowohl vom Schenker als auch vom Beschenkten ab. Mancher mag es eben einfach, Leute zu überraschen und hat ein Gefühl für Geschenke, ein anderer hat lieber einen Leitfaden, an den er sich halten kann. Und mancher freut sich über alles, solange es mit Liebe geschenkt wurde und manch einer ist eben anspruchsvoll und kann keine Freude für ungewünschte Geschenke aufbringen.


    Ich finde grade die Geschenkeliste gar nicht so schlecht – wenn der Beschenkte wenig Geld hat, ist es doch praktisch, etwas zu schenken, was er wirklich gebrauchen kann und wenn er schon "alles hat", ist es gut, weil man dann weiß, wo vielleicht doch noch ein kleiner Wunsch besteht. Und auch für den Fall, dass der Schenker nicht viel Geld hat: ich sehe jetzt keinen Unterschied darin, ob man für 6 Euro Wolle und Marmelade und Süßigkeiten kauft (das muss ja auch irgendwo herkommen) oder eben einen Manga für 6 Euro in der Buchhandlung bestellt und stattdessen den Süßkram weglässt.