Ehe, Beziehung, Trennung richtige Entscheidung

    Hallo,


    zu meiner Person ich bin 33 M. 2 Kinder (2 und 7) seit 10 Jahren verheiratet.Vollzeitbeschäftigung.


    ich habe eigentlich ein vorbildliches Leben gehabt 3 Eigentumswohungen usw.


    Vor kurzem habe ich mich selbständig gemacht und habe eine nette Angestellte eingestellt die auch wirklich einen Job benötigt hat.


    Zu meiner Ehe , ich habe mit 23 geheiratet meine Frau ist extrem Eifersüchtig und ein Kotrollfreak demnach sind meine Möglichkeiten (mit freunden weggehen etc) beschränkt, hierdurch entsteht natürlich sehr viel Streit zu hause das hält bis heute an.


    Also weggehen mal bis 3 oder 4 Uhr ist nicht.


    Durch meinen Job kann ich mich auch kaum um die Kinder kümmern.


    Die Unzufriedenheit meiner Frau führ natürlich auch zum Streit der oft Sinnlos und sehr lang ist. Womit ich langsam nicht mehr zurecht komme. Das habe ich bereits oft zu hause erwähnt.


    Zu den ganzen Ärger habe ich auch noch was mit meiner Angestellten angefangen wo auch Gefühle entstanden sind , die vielleicht in meiner Ehe eingeschlafen waren.


    Die Affäre oder meine Freundin gibt mir natürlich auch ein Stressfreieres Gefühl.Das ist aber wahrscheinlich normal. Die Affäre weiß natürlich von meinem Stress und würde mich mit offenen Armen empfangen. Deswegen würde ich aber nicht meine Familie verlassen.


    Gestern kam es nach öfterem drohen zur folgenden Situation, meine Frau drohte mir schon oft mich rauszuschmeißen wenn ich mich nicht ändere die drohungen wurden nicht verwirklicht, ich weiss weil ich mich kenne , das ich mich nicht verändern kann, ioh war so ich bin so und ich werde so bleiben. Nach dem mir meine Frau gestern drohte die Koffer vor die Tür zu stellen und ich sagte dann mach doch dann hau ich halt ab. Gesagt getan Koffer genommen im Hotel eingecheckt, für eine Nacht und heute ein riesen Ärger warum ich nicht nach Hause gekommen bin und was die Scheisse soll, ich sagte natürlich oder dachte mir ich bin eh unzufrieden das ist doch ein Anfang um das zu beenden, nach der Streit heute weiter ging und meine grosse Tochter weinend sagte Papa geh nicht, hörte die Welt auf sich zu drehen.


    Ich habe meine Frau klar gesagt das ich ohne die Kinder keine Sekunde warten würden, Sie sagt natürlich wenn ich mich trenne was ich gerne tun könne aber irgendwie auch zu verstehen gab meinen Arsch besser nach Hause bewegen sollte, bei einer Trennung würde ich die Kinder nie wieder sehen lt. Ihr.


    Jetzt bin natürlich voll durch den Wind.


    Ich will meine Frau nicht aber meine Kinder , mit meiner Affäre würde ich gerne mehr machen aber geht nicht weil ich mich nicht Trennen kann, meine Affäre will natürlich auch mehr........


    Was soll ich tun , wie kann ich die richtige Entscheidung treffen, denn ich habe grosse Angst die falsche Entscheidung zu treffen und mit Konzequenzen nicht zurecht zu kommen.


    Bitte helft mir , ich verzweifele.

  • 42 Antworten

    Ich habe einfach die Angst die Chance vielleicht sich neu verlieben zu verpassen aber auch gleichzeitig die Angst meine Familie für etwas zu verlieren was es nicht wert ist, die Unzufriedenheit ist natürlich immer da

    Ich finde, du hättest deiner Frau schon beizeiten ein paar Grenzen setzen müssen. Offensichtlich ist sie sehr dominant und du hast das bisher toleriert. Die Aktion, dass du ins Hotel gegangen bist, war goldrichtig. Damit hast du ihr das Erpressungs-Potential genommen, dass sie dich vor die Türe setzen könnte. Als nächstes solltest du ihr den Kasernenhofton abgewöhnen

    Zitat

    zu verstehen gab meinen Arsch besser nach Hause bewegen sollte

    und ihr klarmachen, wohin sie sich ihre Drohungen schieben kann

    Zitat

    ... bei einer Trennung würde ich die Kinder nie wieder sehen lt. Ihr.

    und dass sie dich nicht beeindrucken.


    Danach könnt ihr euch vielleicht nochmal auf Augenhöhe auseinander setzen, wobei das aus meiner Sicht so zerrüttet wirkt, dass es da nicht mehr viel zu bereden gibt.


    Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Würdest du tatsächlich dieses Leben noch 10-15 Jahre fortsetzen wollen, bis die Kinder mehr oder weniger erwachsen sind?

    Zitat

    Ich habe meine Frau klar gesagt das ich ohne die Kinder keine Sekunde warten würden, Sie sagt natürlich wenn ich mich trenne was ich gerne tun könne aber irgendwie auch zu verstehen gab meinen Arsch besser nach Hause bewegen sollte, bei einer Trennung würde ich die Kinder nie wieder sehen lt. Ihr.

    lass dir mal die rechtlichen Möglichkeiten aufzeigen. Natürlich würde bei einer Trennung nichts mehr so sein wie vorher und so wie du deine Ehefrau beschreibst, kannst du mit Schwierigkeiten rechnen. Trotzdem: willst du so weitermachen ? Du bist noch jung und so unglücklich !

    Zitat

    Ich habe einfach die Angst die Chance vielleicht sich neu verlieben zu verpassen aber auch gleichzeitig die Angst meine Familie für etwas zu verlieren was es nicht wert ist, die Unzufriedenheit ist natürlich immer da

    da kann man dir eigentlich nur den Rat geben, lass dich momentan nicht auf eine Affaire ein, sondern werde dir ersteinmal klar, was du überhaupt möchtest.

    Ich würde mich von meinem "Partner" niemals so bevormunden und herumschupsen lassen. Eure Ehe ist doch echt nicht als Ehe zu bezeichnen, eher als Krankheit. Im Falle einer Trennung wird deine Frau dir die Kinder nicht entziehen können, solche Drohungen werden aber öfters ausgesprochen.


    Natürlich ist es total scheisse von dir, dich in eine Affäre zu stürzen. Ich denke, du solltest dir erstmal klar werden, was du eigentlich willst.

    Zitat

    Was soll ich tun , wie kann ich die richtige Entscheidung treffen, denn ich habe grosse Angst die falsche Entscheidung zu treffen und mit Konzequenzen nicht zurecht zu kommen.

    Äh, ist das nicht schon exakt die Situation, in der du bist? Du hast falsche Entscheidungen getroffen (zu wenig um deine Kinder gekümmert, deine Frau betrogen, gegebenenfalls auch: dich nicht frühzeitig um die Qualität der Ehe bemüht) und jetzt scheinst du mit den Konsequenzen nicht klarzukommen. Insofern ist das nichts wovor du Angst haben müsstest, es ist jetzt schon deine Realität. Du hast dir die Suppe eingebrockt, jetzt musst du sie eben auslöffeln.


    Zu glauben, dass eine Trennung einfach ist, wenn man sie derart schmutzig (= mit Fremdgehen und Betrug) herbeiführt wie du, ist eben etwas unrealistisch.

    Zitat

    das ich mich nicht verändern kann, ich war so ich bin so und ich werde so bleiben

    Du eierst herum- wenn du etwas an dir verändern willst, dann kannst du das.

    Zitat

    Was soll ich tun , wie kann ich die richtige Entscheidung treffen, denn ich habe grosse Angst die falsche Entscheidung zu treffen und mit Konzequenzen nicht zurecht zu kommen.

    Weiteres Herumeiern. Du hast ständig Entscheidungen getroffen, nur mit den Folgen willst du nicht leben- weil deine bisherigen Entscheidungen unausgegoren, unüberlegt waren, du lässt dich gehen.


    Wenn du Arsch in der Hose hast, machst du "Klar Schiff". Das bedeutet Trennung von deiner Frau, die du offenbar gar nicht liebst. Deine Kinder kann dir deine Frau nicht vorenthalten- zudem: Mich wundert, warum du jetzt auf einmal den Draht hast, deine Kinder sehen zu wollen- offenbar war dir doch bis dato ziemlich uwichtig ...

    Also erstmal: Deine Frau kann drohen, wie sie mag. So einfach kann sie dir den Umgang mit deinen Kindern nicht verwehren. Am besten gehst du zum Anwalt und lässt dich beraten. Sie muss ja von dem Beratungsgespräch erstmal nichts wissen. Mir scheint es nämlich, als hättest du regelrecht Angst vor ihr und den möglichen Konsequenzen einer Trennung von ihr.


    Wenn du die Informationen hast, dann setz dich in Ruhe mit deiner Situation bezüglich deiner Ehe auseinander. Die Affäre würde ich erstmal außen vor lassen. Überleg, ob du in dieser Ehe, mit dieser Person weiterleben willst und kannst.


    Wenn ja, würde ich vorschlagen:


    - Trenn dich von deiner Freundin


    - Setz dich mit deiner Frau zusammen und führe ein sachliches Gespräch, in dem du eine Paartherapie vorschlägst. Bei jeglichen Drohgebärden und Drohungen solltest du ihr die Konsequenzen vor Augen führen, wenn ihr das Gespräch nicht vernünftig zu Ende führt: Trennung (ich bezweifle, dass sie sonst nicht auf ihre bewährten Mittel zurückgreift)


    - Mit deiner Frau an einem anderen Umgangston und an der Beziehung arbeiten.


    Wenn nein, würde ich vorschlagen:


    - Von Frau trennen (ich hoffe, dass du die nötigen Informationen und nächsten Schritte bezüglich Trennung, Umgangsrecht, Aufenthaltsrecht, Unterhalt, Scheidung etc. vom Anwalt erhälst)


    - Wohnung suchen

    @ all

    Ich finde viele der Beiträge einfach daneben und nicht mit der Situation des TE auseinander gesetzt.

    @ all

    Entschuldigt, ich sollte noch was zu meinem letzten Satz ergänzen.


    Soweit ich es herauslese, hat der TE Angst vor seiner Frau und lebt in dieser Situation mehr als 10 Jahre. Wie es dazu gekommen ist – das ist eigentlich egal. Allerdings weiss ich, wenn man in das Hamsterrad eines bestimmten Denkens hineingeraten ist, dann ist das alles nicht mehr sei einfach. Logische und konsequente Entscheidungen sind nicht mehr möglich.


    Ich denke, dass der TE nicht mal rumeiert, sondern in diesem Hamsterrad gefangen ist und momentan keinen Weg raus findet. Deswegen sind bestimmte Bemerkungen keine Hilfe, sondern eher abwertend

    @ TE

    Vllt wäre eine Einzeltherapie was für dich.

    Ich finde auch, DU musst erstmal für dich entscheiden, liebst du deine Frau noch ( unabhängig von der Einengung und sonstigem was momentan passiert ). Wenn ja, wie oben geschrieben, Paartherapie. Wenn nein, dann Trennung, total. Ob die Affäre richtig ist oder nicht, spielt doch erstmal keine Rolle. Wenn du dich trennen willst, mach das unabhängig davon.


    Solltest du deine Frau nicht mehr lieben, wirst du selbst, wenn die Affäre scheitert, glücklicher sein. Die Trennung wäre dann so oder so der richtige Weg. Ich kann deine Bedenken wegen der Kinder vestehen, auch ich bin lange bei meinem Mann geblieben, eher auch wegen meinen Sohn, aber irgendwann war der Punkt da, da konnte ich nicht mehr. Mir war alles egal, ich wollte nur die Trennung.


    Für mich war aber klar, NIEMALS würde ich meinem Kind den Vater vorenthalten, dafür liebe ich mein Kind zu sehr. Denn ich würde nicht nur dem Vater schaden, sondern insbesondere meinem Kind und das hätte ich niemals über das Herz gebracht. Mein Sohn liebt Papa und soll ihn sehen, so oft es geht. Nun ist er 14 und ist gar nicht mal so unfroh darüber, dass Papa nicht mehr jede Woche kommt. Wir sind aber auch kein Maßstab. Ich habe mich getrennt, Papa kam jedes Wochenende, wir haben was unternommen und fahren meist zusammen in Urlaub ( sind seit 8 Jahren getrent ).


    Das muss ja nicht jeder so handhaben und ist wohl eine Ausnahme, aber die Kinder dem Vater vorenthalten verstehe ich einfach nicht. Mein Mann hatte damals auch eine Affäre und ich wollte trotzdem, dass er sein Kind besucht ( er hatte da eher wenig Lust, da besseres zu tun ). Mir tat es aber in der Seele weh, als mein Kind ( damals 2 ), nach Papa geweint hat. Nie hätte ich es geschafft, auch nicht aus verletztem Stolz oder Wut, dem Kind den Vater vorzuenthalten.


    Ich hatte schon genug mit dem Gedanken zu kämpfen, dass ich, bedingt durch meine Trennung, dem Kind den Vater nehme, die Familie kaputt mache, seine heile Welt zerstöre. Mir ging es ein Jahr danach noch sehr bescheiden. Aber lieber eine glückliche Mama, als eine traurige Mama, das habe ich mir immer eingeredet und hat etwas geholfen!


    Solltest du dich trennen, wird deine Frau vielleicht froh sein, wenn sie mal die Kinder an dich übergeben kann für ein Wochenende.... Werde dir erstmal ganz klar und höre auf dein Herz und lass mal die Affäre und die Kinder außen vor. Viel Glück @:)

    Zitat

    Zu meiner Ehe , ich habe mit 23 geheiratet meine Frau ist extrem Eifersüchtig und ein Kotrollfreak demnach sind meine Möglichkeiten (mit freunden weggehen etc) beschränkt, hierdurch entsteht natürlich sehr viel Streit zu hause das hält bis heute an.

    Wie reagiert deine Frau, wenn du sie mal in einer ruhigen Situation darauf ansprichst? Oder ist gleich Feuer unterm Dach, wenn du es auch nur versuchst?


    Leider ist genau das passiert, was sie doch die ganze Zeit verhindern wollte, du bist fremdgegangen, weil für dich der Druck zu groß wurde. Ehrlich gesagt, wundert mich das gar nicht. Klassischer Fall von nach hinten losgegangener Strategie von seiten deiner Frau.

    Zitat

    Ich habe meine Frau klar gesagt das ich ohne die Kinder keine Sekunde warten würden, Sie sagt natürlich wenn ich mich trenne was ich gerne tun könne aber irgendwie auch zu verstehen gab meinen Arsch besser nach Hause bewegen sollte, bei einer Trennung würde ich die Kinder nie wieder sehen lt. Ihr.

    Ich glaube, entweder hat deine Frau den Ernst der Lage noch nicht begriffen oder sie denkt, daß ihre alte Strategie immer noch funktioniert, nämlich dich so lange einzuschüchtern, bis du dich gemäß ihren Wünschen verhältst. Es kann sein, daß sie aus Angst jetzt so um sich schlägt. Du wirst das vermutlich besser wissen als wir, denn wir kennen sie ja nicht. Schlag ihr als Ausweg aus der Situation eine Paartherapie vor, eventuell gefolgt von einer Therapie für sie hinsichtlich ihrer Eifersucht und ihrer Kontrollsucht.


    Was deine Kinder angeht, hast du Rechte (und natürlich im Trennungsfall Unterhaltspflichten). Dir steht im Normalfall das gemeinsame Sorgerecht zu und natürlich auch Besuchsrechte. Sprich mit einem Anwalt, das wäre jetzt einer der ersten Schritte, wenn du es durchziehen willst. Ob sie es auf einen Rosenkrieg anlegt, ist schwer zu sagen. Viele reden erst so und verhalten sich dann doch vernünftiger, wenn erstmal die rechtlichen Konstruktionen auf dem Tisch liegen. Und frag deine Frau mal, ob es wirklich im Sinne der Kinder wäre, wenn du sie nicht mehr sehen würdest. Gerade der Satz von deiner Tochter sollte ihr da schon ein Zeichen sein!


    Klar ist das für dich erstmal ein Weltuntergang, aber wie lange willst du weiter "Schrecken ohne Ende" spielen, bis daraus "Ende mit Schrecken" wird?


    Im übrigen denke ich, daß eure Kinder viel von euren Streitereien auch bisher schon mitbekommen haben. Das hinterläßt Spuren, aber es ist trotzdem schwer für sie, wenn es zur Trennung kommt. Wichtig ist, daß du ihnen klarmachst, daß du auch weiterhin für sie da sein wirst und sie liebhast.

    Zitat

    meine Frau drohte mir schon oft mich rauszuschmeißen wenn ich mich nicht ändere

    Was konkret sollst du denn ändern? Gab es schon einmal ruhige Gespräche zu eurer Situation? Oder waren das immer Vorwürfe und Drohungen im Streit?

    Zitat

    Soweit ich es herauslese, hat der TE Angst vor seiner Frau und lebt in dieser Situation mehr als 10 Jahre.

    Ich habe den Beitrag jetzt extra nochmal gelesen und ich kann aus keinem einzigen Satz herauslesen, dass er Angst vor seiner Frau hat. :|N Sie mag vielleicht drohen und zetern, aber er nimmt sie doch gar nicht erst (zum Teil zu recht, weil er ja weiß, dass sie frühere Drohungen auch nicht in Taten umgesetzt hat).


    Er sagt lediglich, dass er Angst hat nicht die richtige Entscheidung zu treffen. Das ist etwas völlig anderes als Angst vor seinem Partner zu haben.

    Zitat

    Leider ist genau das passiert, was sie doch die ganze Zeit verhindern wollte, du bist fremdgegangen, weil für dich der Druck zu groß wurde. Ehrlich gesagt, wundert mich das gar nicht. Klassischer Fall von nach hinten losgegangener Strategie von seiten deiner Frau.

    Es KANN sein, dass er (unter anderem) fremdgegangen ist, wegen irgendwelcher Dinge, die seine Frau getan oder gelassen hat. Es MUSS aber nicht deswegen geschehen sein. Andere gehen in der gleichen Situation nicht fremd. Von daher wäre ich sehr vorsichtig mit einer voreiligen Kausalzuschreibung. Vielleicht hätte er auch etwas mit der Mitarbeiterin angefangen, wenn die Beziehung viel besser gewesen wäre...

    Er ist ja allem Anschein nach 10 Jahre in dieser Ehe treu geblieben, also denke ich nicht, daß etwas passiert wäre, wenn die Beziehung zu seiner Frau besser wäre.


    Aber das ist Hätte, Könnte, Wenn und Aber. Wir haben hier ja keinen Einblick in die reale Situation zwischen den beiden und können uns nur auf das verlassen, was der TE schreibt. Kann sein, daß seine Frau das ganze völlig anders sieht. Deswegen hatte ich auch zu einer Paartherapie geraten. Fragt sich, ob seine Frau sich darauf einläßt, die ersten Äußerungen von ihr waren ja nicht sehr vielversprechend.

    Zitat

    Aber das ist Hätte, Könnte, Wenn und Aber. Wir haben hier ja keinen Einblick in die reale Situation zwischen den beiden und können uns nur auf das verlassen, was der TE schreibt. Kann sein, daß seine Frau das ganze völlig anders sieht. Deswegen hatte ich auch zu einer Paartherapie geraten. Fragt sich, ob seine Frau sich darauf einläßt, die ersten Äußerungen von ihr waren ja nicht sehr vielversprechend.

    Ich finde er sollte erstmal ehrlich zu ihr sein.


    Mir bräuchte man nicht mit Paartherapie kommen, wenn man mich eh schon betrogen hat. Vorher gerne. Und einen Therapie-Vorschlag mit Verschweigen der Affaire fände ich extrem hinterfotzig...