• Ehefrau möchte Polygam (Polyamorie) leben

    Hallo liebes Forum Befinde mich aktuell in einer verzwickten Lage. Hoffe jemand hat Erfahrung oder kann mir einen guten Tipp geben. Kurze Info über uns: Ich 33 und meine Frau 30, gemeinsames Kind (1). Zusammen seit 13 Jahren, verheiratet seit 2.5 Jahren. Vor ca. 2 Jahren hat meine Frau einen Mann kennengelernt, den Sie sehr interessant fand während der…
  • 112 Antworten
    Nofy schrieb:

    Kann sein, dass er es nicht weiß, was der andere für seine Frau ist aber nicht nur er verwendet hier Begriffe falsch. Und noch schlimmer finde ich die Fixierung, der Kommentatoren, auf das Thema Sex. Gerade, wenn anscheinend nicht mal der Te weiß, worum es seiner Frau geht.

    Polyamorie steht für mehrere Beziehungen und wenn es das ist, das seine Frau sich wünscht, dann ist es nicht mit "dont ask, dont tell" geregelt. Dann geht es hier um Gefühle und dann macht auch ihre Äußerung, dass sie nicht mehr zurück kann, Sinn, ihr liegt auch was am anderen.

    Optimal ist die Situation nicht aber ich halte einige Kommentare hier für wenig hilfreich, bis schädlich, für den Te.

    Ich hatte eher den Eindruck, dass sie meisten vermuten, dass es ihr eben nicht nur um Sex geht ":/

    just_looking? schrieb:

    Jemanden der polyamor veranlagt ist mit einer Penetrationsmaschine "heilen" zu wollen finde ich... kreativ. Und am Thema vorbei.

    Diese ganzen Alternativen sind skurril.

    Sie: Wieder monogam will ich nicht

    Er: Und wenn ich dir eine Fickmaschine und einen Hund kaufe?

    ;-D%:|:|N

    Fix alle Kommentare mit Fragen zum Sex, zusammengetragen. Problematisch sind die, weil sie zeigen, dass die Personen das Thema nicht verstehen. Polyamorie steht nicht automatisch für Sex und auch eine asexuelle Beziehung kann von polyamoren Menschen geführt werden.

    Wichtig sind die Fragen zu der Beziehung der beiden und auch zwischen der Frau und dem Neuen. Nicht wer, wie oft Geschlechtsverkehr hat.


    "Habt ihr denn nun wieder GV?"


    "Nach 12 Jahren Ehe kann ich die Lust nach fremder Haut verstehen."


    "Es tut Dir weh zu wissen, dass sie mit einem Anderen Sex hat. Das teilt, was ansonsten Dir vorbehalten war. Verstehe ich absolut. Wie wäre es dann mit einer körperlichen Trennung? Also solange sie da noch den Anderen hat gibt es zwischen Euch keinen Sex oder sonstige Zärtlichkeiten? "


    "Sexualität woanders auszuleben käme für mich zwar nicht infrage, kann aber für einige Paare funktionieren."


    "Willst Du selbst auch Sex mit anderen?"


    "Ganz viele Spielarten von Sex gehen auch ohne Geschlechtsverkehr aus Penis und Vagina. Sex war also möglich, mit dem Mund, den Händen, mit Dildo, Vibrator, Spielzeugen bei ihr. Und bei dir wäre z.B. anal was gegangen, wenn du das magst."


    "du nennst es "Polyamorie" ich nenne es Fremdgehen (nur das sie es dir gesagt hat)."


    "Hast du wieder Sex mit deiner Frau?"


    "(Habe das dazu genommen, weil es zeigt, dass das Thema überhaupt nicht verstanden wurde) Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie sich in den anderen verliebt hat, aus Bequemlichkeit aber eure Beziehung beibelassen will"


    Und das von Darkershark, das ich hier nicht vollständig reinkopieren werde.

    mnef schrieb:
    just_looking? schrieb:

    Jemanden der polyamor veranlagt ist mit einer Penetrationsmaschine "heilen" zu wollen finde ich... kreativ. Und am Thema vorbei.

    Diese ganzen Alternativen sind skurril.

    Sie: Wieder monogam will ich nicht

    Er: Und wenn ich dir eine Fickmaschine und einen Hund kaufe?

    ;-D%:|:|N

    Absolut. Ich hab nur das Absurdeste raus gesucht, vom Hund hätte er ja vermutlich mehr als von der Maschine/auch etwas im Gegensatz zur Maschine.

    Ich sehe keinen Grund oder Sinn darin, den Sex auszuklammern. Es spielt ja nunmal eine grosse Rolle und was den TE so traurig macht ist nicht allein die Vorstellung dass sie mit dem anderen nett Kaffee trank. Dass du Sexkommentare kopiert hast heißt ja nicht, dass nur darauf eingegangen wurde.

    Ansonsten schreibt halt selbst was statt nur alles andere als schädlich abzuwerten.

    Nofy schrieb:

    "Habt ihr denn nun wieder GV?"

    Ey, ey, ey, er hat damit angefangen, sich daran aufzuhängen. Da wird mal wohl mal fragen dürfen.


    Keine Ahnung, was du für ein Problem hast. Er hat ein Problem damit, dass seine Frau mit einem anderen Sex hatte. So grob erstmal. Zum Rest schweigt er sich ja aus bzw. schreibt in Rätseln.

    Also für mich fehlen da alle Anzeichen von dem, was ich als Polyamorie verstehe:

    * bei Polyamorie, die dann wirklich klappt, würden die drei z.B. zusammenleben wollen und auch der Fadenersteller hätte etwas übrig (Sympathie mindestens) für den Mann, den seine Frau vor 2 Jahren kennengelernt hat und nun neulich 2x Sex hatte. Es wäre eine Dreierkonstellation, wo wirklich jeder in beide andere verliebt wäre und alle drei an einer harmonischen Dreier-Beziehung interessiert sind. Das sehe ich hier nicht, weil der Fadenersteller kein Interesse an dem Mann zu haben scheint. Ganz im Gegenteil.


    Ich lese auch nicht heraus, ob seine Frau polyamor veranlagt ist. Dazu steht da zu wenig. Sie hat ihn vor 2 Jahren kennengelernt, und neulich hatten die beiden 2x Sex. Wer da 2 Jahre wartet, klingt das nicht nach der größten Liebesbeziehung unter der Sonne. Und es steht auch nicht da, was in den 2 Jahren war. Manchmal ist es ein Fremder aus einem anderen Land, der nur gelegentlich im Land ist (z.B. Geschäftsreisen), aber eigentlich immer weg. Oder es ist ein Callboy. Oder dieser Mann kann ein quasi Zusatzversorger sein, und die Frau ist eher an doppelter Absicherung und z.B. einer Luxus-Zweitquelle interessiert, anstatt wirklich an Liebe.


    Es steht auch nicht da, ob seine Frau viel Zeit mit dem anderen Mann verbringen will oder Versorgungspflichten ihm gegenüber eingehen will.


    Was da steht: diese Frau will nicht mehr monogam leben. Aber es steht nicht da, warum oder was sie an dem, was der Fadenersteller "polygam (polyamor)" nennt, wirklich will.


    Es dürfte klar sein, welches Bedürfnis eine Penetrationsmaschine löst: wenn sie sich wünscht, dass durchgehalten wird (Erektionshärte, Frequenz, Tiefe), bis sie vaginal kommt. Oder wenn sie zu jeder Zeit diese Penetration an sich spüren will. Wenn der 2. Mann also eigentlich nur für diese "Erfüllung von Leistungen" gesucht wurde, *dann* ist eine Penetrationsmaschine eine Alternative. Wenn der Fadenersteller nach seiner damaligen Erkrankung also rund um seine Erektion oder Ausdauer gewisse Defizite hätte, könnte die Maschine das ausgleichen. Und wenn er am Penis nix mehr spüren sollte nach der Blasenentzündung, dann kann er sich nen anderen Aufsatz in die Maschine einspannen und sich Prostata-mäßig gut stimulieren lassen. Schon haben beide was von der Anschaffung. Win-win. o:)


    Es dürfte auch klar sein, welche Bedürfnisse ein Hund adresssiert.


    Aber dafür muss man vorher eine Ebene tiefer gegangen sein in der Analyse.

    DarkerShark schrieb:

    Dann finde ich noch interessant, was in die unbelebte Richtung geht:

    * große erwachsene Kuscheltiere oder Kuschelrolle (gibt's auch beheizt)

    * solche Penetriermaschinen (F*cking Machine) - gibt's prinzipiell für Frau und Männer für ganz verschiedene Konstellationen

    * Sexpuppe oder Teiltorso ergänzend zum Partner/Partnerin

    Wie bist du denn verdrahtet, dass du ein offensichtlich emotionales Problem mit Vorschlägen zu Fickmaschinen und Sexpuppen lösen willst? :-/

    Nofy schrieb:

    Wichtig sind die Fragen zu der Beziehung der beiden und auch zwischen der Frau und dem Neuen. Nicht wer, wie oft Geschlechtsverkehr hat.

    Das mag ja deine Sicht sein. Und ich teile diese dann, *wenn* es wirklich um Polyamorie und Polygamie gehen sollte mit echten Beziehungen.


    Aber von den ganzen Beziehungsaspekten hat er ja nix geschrieben.

    * Wie innig ist eigentlich die Verbindung der Frau zu dem 2. Mann? Und welches Verhältnis haben die beiden? Das kann ja auch ein vorher nicht bekannter Halbbruder von ihr sein, den sie nun erst kennengelernt hat (mit inzestösen Folgen), oder ein Chef (mit Schwierigkeiten auf Arbeit) oder, oder, oder.

    * Einteilung von Zeit - Wer wohnt wann mit wem wo?

    * Wer versorgt wann das Kind?

    * Will die Mutter/Frau, dass der 2. Mann eine Art neuer oder zweiter Vater für das Kind wird? - Wie gestaltet man das Sorgerecht?

    * Möchte die Frau mit dem 2. Mann auch noch weitere Kinder?

    * Wer versorgt wen unter den Erwachsenen, wenn sie krank oder pflegebedürftig werden?

    * Aufteilung von Rentenansprüchen, Finanzen, Konten, Erbe, Vorsorgevollmacht, Mietzahlungen, usw. usf.

    * Gestaltung von Urlaub, Freizeit, Weihnachten, Familienfeiern usw.

    * Darstellung gegenüber Dritten - Wie gibt man sich nach Außen (gegenüber den Eltern oder Freunden von der Beziehungskonstellation aus)

    * Gestaltung der Sexualität - da stand nur offene Beziehung mal testweise vereinbart, aber keine Details

    * Die Grundfrage immer wieder: was bringt für die Befriedigung der Bedürfnisse dieser Frau erst dieser 2. Mann, was der erste Mann (hier der Fadenersteller) nicht bringen konnte?


    Alles, wovon er schrieb, hat sich doch recht stark auf das Thema Sex und GV konzentriert.

    Ja auch bei ihm selbst, der an sich gern auch mal Sex/GV mit anderen Frauen haben wollte. Aber eher so als "Wettbewerbs-Ausgleich" (wenn sie hat, dann muss ich auch).


    Die ganzen Patchwork- und Beziehungs-Fragen waren da ja noch gar nicht Thema.


    Und auch die ganzen Gefühlsthemen von Eifersucht, Neid, Liebe, Scham, Trauer wurden höchstens mal angerissen. Oder Treue und Ehre.

    Comran schrieb:

    Wie bist du denn verdrahtet, dass du ein offensichtlich emotionales Problem mit Vorschlägen zu Fickmaschinen und Sexpuppen lösen willst? :-/

    In bestimmten Konstellationen können sie Lösungsbestandteil sein.


    Nenn doch gern deine Vorschlage zur Lösung. Wenn du meinst, das "offensichtlich emotionale Problem" des Fadenerstellers mit deiner Glaskugel besser zu verstehen. Ich bin gespannt.

    Zitat

    In bestimmten Konstellationen können sie Lösungsbestandteil sein.

    Und um das noch mal explizit zu machen:

    Schwere, andauernde Entzündung der Blase und Harnröhre. Kann auf dauerhafte Schwierigkeiten an der Stelle hinweisen.


    Dann das Gefühl von ihm: mit dem Penis (und z.B. Folgen wie erektiler Dysfunktion) kann ich meine Frau nicht mehr befriedigen. Auch nicht mit blauen Pillen. Aber ich gönne es ihr doch so sehr! Und ich verstehe sie doch, dass sie auch trotzdem sexuelle Befriedigung braucht und will.

    Bevor er dann sagt: dann such dir doch Sex mit anderen, die dich sexuell wieder versorgen können, kann er auch sagen: ok, mit meinem Penis geht nicht mehr viel, das muss ich erstmal anerkennen. Und jede Berührung am Penis ist eher schmerzhaft als lustbringend für mich.


    Aber ich kann dich ja weiter streicheln, küssen, liebkosen, lecken, fingern und das rein-raus - was ich nicht mehr leisten kann - übernimmt halt ne Maschine.


    Gleichzeitig kann es ja sein: auch fremde Berührungen an seinem Glied sind nicht mehr willkommen, weder von ihm selbst (SB) noch von ihr, weil eher alles schmerzt, weh tut, brennt oder einfach nicht steif wird, oder nicht dauerhaft. Das frustriert ja auch sehr. Dann kann er schauen, ob über sexuelle Empfindungen an Po und Prostata noch mehr geht und schön für ihn ist. Und hier kann ggf. wieder - diesmal für ihn - die Maschine hilfreich sein. Damit gibt es dann auch eine gewisse Ausgeglichenheit.


    So schwer ist das doch nun wirklich nicht zu verstehen. Es wäre erstmal die Konzentration auf organische Probleme, nicht gleich die großen Beziehungsfragen der Welt.

    DarkerShark schrieb:

    Nenn doch gern deine Vorschlage zur Lösung. Wenn du meinst, das "offensichtlich emotionale Problem" des Fadenerstellers mit deiner Glaskugel besser zu verstehen. Ich bin gespannt.

    Mein Vorschlag wäre, das Ficken in dem ganzen Thema einfach mal hintenanzustellen. Und dass ein Paar in einer solchen Krise erst mal darüber klar werden muss, wie es weitergehen soll. Und vor allem die Gefühle, Sorgen und Bedürfnisse des anderen verstehen muss (die man nicht wegswingen kann).


    Ich könnte nicht still leiden wie der TE, und mir wäre es auch zu doof, das mit Puffbesuchen zu kompensieren. Nicht jedes Rezept passt auf jeden Fall, und dass du mit deinen Rezepten völlig am Thema vorbei gehst, unterschreibt hier vermutlich jeder. Da fehlen von der jetztigen Situation mindestens 5 Etappen, durch die sich die beiden erst mal durcharbeiten müssen. Ob am Ende eine Diskussion darüber steht, wie man sich sexuell noch bisschen pimpen kann, ist ja völlig offen - diese Diskussion macht überhaupt keinen Sinn, solange nicht beide wieder an einem Strang ziehen. Aber vielleicht ist es ein großes Bedürfnis von dir, über solche Dinge zu schreiben ;-)

    Vor allem, weil die Frau ja offensichtlich mehr als ein rein sexuelles Interesse zu haben scheint. Sie hat sich da ja genau einen Kandidaten ausgesucht und den Kontakt mit ihm - ohne Sex - längere Zeit gehalten. Allerdings glaube ich die ganze Geschichte nicht, die Details passen nicht.

    Mnef du weißt auch nicht was du willst .

    "Ich hatte eher den Eindruck, dass sie meisten vermuten, dass es ihr eben nicht nur um Sex geht s41.gif" Du schriebst das, ich kopierte die Kommentare, die ich meinte und dann kommt das? "Ansonsten schreibt halt selbst was statt nur alles andere als schädlich abzuwerten." Ich habe nicht abgewertet und dazu nicht alles, sondern meine Sicht geschildet, so wie alle hier. Ich halte das Forum für falsch, aufgrund einiger Kommentare, die zeigen, dass einige das Thema nicht verstehen.

    Und Verhüter, ja er sprach an, dass sie mit dem anderen Sex hatte und dann Eifersucht empfand, so sehr, dass er weinte. Aber statt sich darauf zu konzentrieren, ob er mehr oder weniger Sex mit ihr haben sollte, wäre wichtiger zu klären, warum er überhaupt Eifersucht empfindet, denn nicht selten ist das Angst. Ob Verlustangst oder mangeldes Selbstvertrauen, das wäre zu klären.


    Aber das sind nur meine Gedanken, als jemand der seit Jahren Polyamor lebt und mich noch gut an den holprigen Anfang erinnern kann.