sijd42

    Zitat

    Natürlich versichert sie das. Wäre es anders, müsste sie sich eingestehen auch selbst viel verbockt zu haben, und durch ihr Verhalten zum Ende ihrer Ehe doch ganz erheblich beigetragen zu haben. Statt dessen stellt sie sich als Opfer eines kalten, starrköpfigen Mannes dar, der ihr das Glück einer Mutterschaft einfach nicht gönnen möchte, und dabei auf ihre Bedürfnisse nicht nur nicht eingeht, sondern sich sogar noch darüber lustig macht. Selbst das Fremdgehen wird dadurch zum Befreiungsschlag: Natürlich war es rein technisch nicht ganz korrekt, aber welche Wahl hatte sie schon: letztlich hat er es doch selbst zu verantworten.

    Das klingt reichlich anklagend und verbittert. Und interessanterweise tatsächlich wie mein Mann.


    Darf ich fragen: Hat deine Frau dich verlassen weil du ihren Kinderwunsch nicht schnell genug erfüllt hast?


    Du unterstellst mir, hier zu lügen, bezüglich dessen, wie offen ich das Thema Kinder Zuhause angesprochen habe. Das ist dein gutes Recht, bringt aber wenig.


    Wenn man das, was ich schreibe, in Frage setzt, wird jede Diskussion obsolet.

    Zitat

    Vielleicht bist du dann eben ähnlich unempathisch wie ihr Ehemann, insofern können ihr deine Statements hier durchaus interessante Einblicke vermitteln.

    Da musste ich tatsächlich lachen und das kommt im Moment nicht häufig vor. Ja, er klingt tatsächlich wie mein Mann. Zumal er noch den Marzipan-Witz als seinen eigenen betitelt. :-o


    Nein aber im Ernst, das lässt mich darauf schließen das es eben einige Männer gibt, die anscheinend die Dringlichkeit eines Kinderwunsches nicht verstehen können bzw. Andeutungen in diese Richtung nicht ernst nehmen. Ich dachte eigentlich bisher, mein Mann wäre einfühlsam und würde mich verstehen, aber in dieser Sache sieht er anscheinend nur seine eigenen Bedürfnisse und war bereit, mein dauerhaftes Leiden in Kauf zu nehmen um seine Bedürfnisse nach reisen und Freiheit auszuleben. Darf er ja auch. Wäre halt nett gewesen wenn er mir das erzählt bevor wir eine riesige Hochzeit schmeißen.

    Zitat

    das von dir erwähnte 'Heulen und Diskutieren' ist genau das, was ich die ganze Zeit an Alias Kommunikation vermisst habe

    Es gab kein Heulen und kein Diskutieren. Bzw. nicht mit ihm. Geheult habe ich mal am Telefon mit Freundinnen vielleicht, wenn wir dieses Thema angesprochen haben.


    Ich weiß nicht ob du das nicht nachvollziehen kannst, aber das Thema Kinder ist keine Frage von "Wohin fahren wir nächstes Wochenende?" Das ist für mich - und ich nehme an für die meisten anderen Frauen auch - ein hoch emotionales Thema. Wenn ich durch normales ansprechen, Pille absetzen und eine Vereinbarung wie "Wenn du weiter verhüten möchtest dann verwende bitte ab jetzt Kondome" spüre, dass ein Mann keine Kinder mit mir möchte, dann möchte ich das nicht diskutieren und deshalb eine Szene machen müssen.


    Will ich ein Kind mit einem Mann den ich in mühsamen Diskussionen weichklopfen muss, bis er nachgibt und ein Kind mit mir macht? Rückblickend halte ich es schon für einen Fehler von mir das ich bereits das heiraten gewissermaßen "erquengeln" musste.


    Ich glaube das ist auch evolutionär zu erklären: Als Frau musste ich mir damals sicher sein, dass der Mann mich genug liebt, damit er ein paar Jahre bei mir bleibt und mich versorgt, bis das Kind aus dem gröbsten raus ist. Heute kann ich mich selbst versorgen, wünsche mir aber noch immer, dass der Mann auch JA sagt zu diesem Thema. Von sich aus. Ohne dass ich eine Szene mit Heulen und Zähneklappern hinlegen muss.


    Ich habe sonst kein Vertrauen darin das der Mann auch bei mir bleibt wenn das Kind da ist.


    Es geht mir nicht darum um jeden Preis ein Kind zu haben. Es geht mir darum, ein Kind mit einem Mann zu haben den ich liebe und der dies von sich aus möchte. Ist das nicht verständlich?

    SportXX

    Zitat

    Ein kritisches Hinterfragen, so zumindest mein Eindruck, des Standpunktes zum Ehemann (und das ist das einzige worum es hier eigentlich gehen kann), ist nicht gewünscht.

    Inwiefern? Tut mir leid wenn ich es nicht geschafft habe auf alle Beiträge einzugehen, es sind sehr viele. Da ich selbst ja weiß wie mein Mann sich verhalten hat diesbezüglich, bin ich auf Spekulationen, die anderes andeuten, nicht weiter eingegangen.

    sijd42

    Zitat

    Auch dir scheine ich gehörig auf den Schlips getreten zu sein, nachdem du mich bereits gestern an die Mods verpetzen wolltest, weil ich es gewagt hatte deine blöde Anmache mit dem genau gleichen Spruch zu erwidern. .....................

    Ach Gottchen, da kann ich nur zitieren: Getroffene Hund bellen.


    Ansonsten kannst Du hier http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/727969/ und in meinen Folgebeiträgen lesen, wie ich von unaufgeforderte Kommentare meiner Beiträgen auffasse bzw. ob ich sie überhaupt lese. ;-) ??Nachteil, dass ich Beiträge gewisser UserInnen, wie die von Ktefan gar nicht mehr lese ist, dass ich dann nicht sehe, dass sie nicht den Forumsregeln entsprechen und sie dadurch nicht melden kann. Zum Glück hat es ja DieDosismachtdasGift getan.?? Ich habe es einmal darauf hingewiesen, weil Du vermeintlich neu in dem Forum bist und möglicherweisen die Forumsregeln nicht genau gelesen hast, denen Du bei Deiner Registrierung zugestimmt hast. Ein zweites Mal wird es nicht geben, da ist natürlich die Moderation dran. ;-) Sollte ja aus meinen Beiträge klar geworden sein. Die Gefahr ist aber nicht groß, dass ich einen Deiner Beiträge melden werde, da ich sie ab jetzt schlicht nicht lese. :-)

    Alias 727889

    Ich habe den Eindruck, dass Du in deinen letzten Beiträgen einen Rechtfertigungsmodus ist bzw. auch ein Erklärungsmodus gerätst, in der Hoffnung (witzigerweise hauptsächlich männliche Beiträge betreffend ;-D ), dass Dein Anliegen doch verstanden wird. Du musst es auch nicht hier beantworten, aber auch hier würde ich an Deiner Stelle hinterfragen, ob das eben auch Dein gewohntes Muster ist, bei Dingen, die Dir wichtig sind auf diese Art zu kommunizieren? Denn es muss einen geben, der nicht versteht/wahrnimmt, was Du sagst, aber Dein Part dabei ist diesem jemanden dann eben noch einmal und noch einmal zu versuchen zu erklären. Ich kann das sehr gut nachvollziehen, schließlich habe ich das in jungen Jahren auch gemacht. Nur ist es eben so, dass das ein verdammt gutes System ist, jemanden (in diesem Falle Dich) von der Sache abzubringen, um die es Dir geht, weil Du ja empathisch bist und Dich auf Dein gegenüber einlässt. So wirst Du automatisch von dem weggeführt, was Dir wichtig ist und/oder worum es Dir eigentlich geht. Das kann in Energieräubertum enden und Du bist diejenige, die Deine Energie verschwendet. Das auch nur als Analyse, weil es sich gerade gut an einem praktischen Beispiel ergeben hat. Du gehst dann doch mit anderen mit, obwohl es hier um Dich geht und man eben mit Dir (Deinen Gedankenzusammenhängen) mitgehen sollte (das Forum ist ja eigens dafür da). Wenn Du es aus einem anderen Grund getan hast, dann ist mein Beitrag natürlich hinfällig. :-)

    @ Alias

    Zitat

    Darf ich fragen: Hat deine Frau dich verlassen weil du ihren Kinderwunsch nicht schnell genug erfüllt hast?

    Ich bin 29, war nie verheiratet, und hatte auch keine Beziehung, die an einen Kinderwunsch zerbrochen wäre. Im Gegensatz zu einigen anderen Kommentatoren habe ich also kein Pferd im Rennen. Ich denke das kann man als Vorteil, oder aber auch als Nachteil sehen. Kommentiert habe ich, weil ich das Gefühlt hatte, dass die bisherigen Beiträge zu sehr in eine Richtung gehen

    Zitat

    Wenn man das, was ich schreibe, in Frage setzt, wird jede Diskussion obsolet

    Umgekehrt ist aber auch jede Diskussion obsolet, bei der lediglich wiederholt wird, was du selbst schon geschrieben hast

    Zitat

    Da musste ich tatsächlich lachen und das kommt im Moment nicht häufig vor. Ja, er klingt tatsächlich wie mein Mann. Zumal er noch den Marzipan-Witz als seinen eigenen betitelt

    Das macht dich zur 2. Frau in diesem Thread, die glaubt in mir ihren Ehemann wiederzuerkennen. Offensichtlich scheine ich schwer heiratsfähiges Material zu sein. Wer hatte das gedacht @:)

    Zitat

    Das ist für mich - und ich nehme an für die meisten anderen Frauen auch - ein hoch emotionales Thema

    Ich habe noch nie von einer Frau gehört, die an der Kasse in Tränen ausbricht, nur weil sie noch keine Kind hatte. Wäre ich daneben gestanden, mein erster Gedanke wäre wohl gewesen, dass du gerade deinen Sohn zu Grabe getragen hast, zumindest aber muss dir deine Frauenärztin gerade erklärt haben für immer unfruchtbar zu sein. Das Thema scheint bei dir doch noch einmal ein ganzes Stück emotionaler zu sein, als bei den meisten anderen Frauen

    Zitat

    Will ich ein Kind mit einem Mann den ich in mühsamen Diskussionen weichklopfen muss, bis er nachgibt und ein Kind mit mir macht? Rückblickend halte ich es schon für einen Fehler von mir das ich bereits das heiraten gewissermaßen "erquengeln" musste

    Das finde ich zwar verständlich, kann mir aber eben auch vorstellen, wie es in einigen anderen Situation zu Schwierigkeiten führen kann. Nehmen wir an du heiratest deinen Kollegen, die ersten Jahre läuft alles wunderbar, nach einer gewissen Zeit schläft euer Sexleben allerdings zusehends ein, bis es schließlich für dich zu einem ernsthaften Problem wird, und du dich deshalb nicht mehr geliebt fühlst. Würdest du darauf bestehen das Problem auszudiskutieren und eine Lösung zu finden, selbst wenn du ihn anschieben musst ? Oder würdest du dir denken, dass sich Liebe nun einmal nicht erzwingen lässt, und du bereits alles menschenmögliche getan hast ? Solche Konflikte entstehen mit der Zeit, und ich denke als Paar sollte man in der Lage sein darüber offen zu reden, und gemeinsam eine Lösung zu finden. Genau das scheint bei deiner Ehe zum Schluß nicht mehr funktioniert zu haben

    @ Kleio

    Zitat

    Ich habe es einmal darauf hingewiesen, weil Du vermeintlich neu in dem Forum bist und möglicherweisen die Forumsregeln nicht genau gelesen hast, denen Du bei Deiner Registrierung zugestimmt hast. Ein zweites Mal wird es nicht geben, da ist natürlich die Moderation dran

    Wie genau wäre das noch mal deine Aufgabe ?

    Zitat

    . Das Thema scheint bei dir doch noch einmal ein ganzes Stück emotionaler zu sein, als bei den meisten anderen Frauen

    So kann man das nicht sagen. Bei den meisten Frauen "ohne Kinderwunsch" vielleicht. Frauen mit Kinderwunsch, der sich nicht erfüllt, sind oft jeden Monat zu Tode betrübt. Dass du solche Frauen nicht kennst, sagt nichts über ihr Vorhandensein aus.

    Zitat

    Nein aber im Ernst, das lässt mich darauf schließen das es eben einige Männer gibt, die anscheinend die Dringlichkeit eines Kinderwunsches nicht verstehen können bzw. Andeutungen in diese Richtung nicht ernst nehmen.

    Definitiv. Das würde ich auch niemals leugnen, weil ich einer dieser Männer bin, für den Kinder nicht mehr sind als eine mögliche Option im Lebenslauf (und schon gar nichts mit einer Hochzeit zu tun haben - ich habe mit 25 geheiratet, nie und nimmer hätte ich mich da auf eine Kinderfrage festgelegt).


    Dennoch lege ich Wert darauf, dass das keine böse Absicht ist. Du siehst seine Reaktionen zum Thema Kinderwunsch aus deiner Gefühlswelt heraus. Aber verstehst du auch umgekehrt Menschen, die sich mit dem Kindergedanken eben nur beiläufig beschäftigen? Vermutlich ist das genauso schwierig und dein Mann könnte jetzt hier auch einen Faden aufmachen und beklagen, dass du seine Gelassenheit bezüglich der Kinderentscheidung nicht verstehen würdest und seine Andeutungen nicht ernst nimmst. Verstehst du, was ich meine? Alleine am Wort "Andeutungen" störe ich mich (auch wenn ich weiß, dass ihr offenbar auch konkret darüber gesprochen habt). Wenn man nur das gegenseitige Verständnis betrachtet hat keiner von euch mehr Recht als der andere. Ihr habt euch diesbezüglich nicht verstanden und seid inkompatibel in euren Lebensmodellen. Du darfst aber nicht verlangen, dass dein Mann ein einseitiges Verständnis für deine Situation entwickeln muss - es würde umgekehrt genauso gerechtfertigt sein. :)z

    Zitat

    Rückblickend halte ich es schon für einen Fehler von mir das ich bereits das heiraten gewissermaßen "erquengeln" musste.

    Man sollte sich nie etwas erquengeln müssen. Denn das bedeutet ja ein tendenzielles "Nein" vom Gegenpart. Allerdings sind die Auswirkungen einer Hochzeit auf das Leben deutlich geringer als bei der Kinderfrage. Vermutlich war er deswegen bei letzterem auch nicht so leicht zu überzeugen.


    Es ist wirklich schade, wieviel Zeit ihr damit verbracht habt, um diesen Punkt zu kreisen. Du wusstest ja, was du wolltest. Ich glaube nicht, dass er Kinder prinzipiell ablehnt, sondern sie lediglich nicht ausschließen wollte. Daher kein klares "Nein" (ich habe erst mit Ende 20 ein klares "Nein" meiner Frau gegenüber geäußert und hätte mich vorher auch nicht festlegen wollen). Vielleicht lag es auch am "erquengeln", dass er sich nicht klarer äußern wollte. Ein "Ich weiß es noch nicht" (

    ) hätte dir ja nicht geholfen. Ist aber vermutlich auch müßig, das jetzt rückwirkend aufzuarbeiten. Es sei denn, ihr wollt euch nochmal gegenseitig verstehen oder nochmal eine gemeinsame Basis prüfen. Nur hat ja die Tendenz des Fadens hier gezeigt, dass es danach eher nicht aussieht.

    Zitat

    Definitiv. Das würde ich auch niemals leugnen, weil ich einer dieser Männer bin, für den Kinder nicht mehr sind als eine mögliche Option im Lebenslauf

    Jemand der genauso gut ohne wie mit Kindern leben kann, ist aber, wenn er grundsätzlich willens und in der Lage ist sich in andere hineinzudenken (wovon ich bei dir zB fest ausgehe) dennoch befähigt, einen dringenden Kinderwunsch beim anderen Partner wahrzunehmen. Und wenn mein Partner einen dringenden Kinderwunsch hat, beschäftigen wir uns mit diesem Thema genau deswegen nicht mehr nur "beiläufig".

    Zitat

    Ich glaube nicht, dass er Kinder prinzipiell ablehnt, sondern sie lediglich nicht ausschließen wollte.

    Falls das überhaupt so ist: Was bringt das einem Menschen mit dringendem Kinderwunsch? Für mich liest der Mann sich so, dass er seit Jahren immer "jetzt" nicht will. Und wenn das erste "jetzt" eingetreten ist wird die Sache wieder auf später verschoben. Für eine Frau mit Kinderwunsch, die irgendwann ein Alter erreicht in dem es schwieriger wird, wird dieses "jetzt nicht" letztlich zu einem "gar nicht". Seine Gründe für sein "jetzt doch nicht" ("lieber nochmal viel Geld für eine tolle Fernreise ausgeben" usw) klingen für mich auch nicht danach, dass sich das weitere Warten für die TE irgendwie "gelohnt" hätte.


    Da passen die Lebensmodelle nicht zusammen, und die TE hat sich (und vielleicht auch ihren Mann oder er sich= meiner Einschätzung nach zu lange damit herumgequält, ohne die Reißleine zu ziehen.

    Zitat

    Und wenn mein Partner einen dringenden Kinderwunsch hat, beschäftigen wir uns mit diesem Thema genau deswegen nicht mehr nur "beiläufig".

    Ich habe nach wie vor kein klares Bild von der Kommunikation der beiden. Da fallen Worte wie "Erquengeln", "überreden", "Andeutungen" und verletztes Schweigen über das Thema, wenn der Mann einen Spruch gemacht hat. Wir waren ja nicht dabei, und ich habe den Eindruck, als wäre in der Kommunikation auch seitens Alias nicht das ganze Potenzial genutzt worden. Und da sie sein Aufschieben wieder und wieder irgendwie akzeptiert hat, ist er sicher davon ausgegangen, dass "sein Weg" des unverbindlichen Abwartens funktioniert.


    Und das Empfinden für einen dringenden Kinderwunsch kann man sicher nicht nachvollziehen, wenn man genauso tickt. Für das letzte Quentchen Verständnis fehlt dem Gegenüber dann das gleiche emotionale Empfinden.

    Zitat

    Da passen die Lebensmodelle nicht zusammen, und die TE hat sich (und vielleicht auch ihren Mann oder er sich= meiner Einschätzung nach zu lange damit herumgequält, ohne die Reißleine zu ziehen.

    Da sind wir absolut einer Meinung.

    @ Comran

    Zitat

    Ein "Ich weiß es noch nicht" (

    ) hätte dir ja nicht geholfen.

    Naja... mein Blickwinkel auf die Situation: Sie hätte dann frei wählen können, ob sie die Beziehung unter diesen Umständen fortsetzen will und wenn ja, wie lange.


    Ich bin ja immer ein Verfechter davon, sich selbst an die erste Stelle zu setzen in einer Beziehung ??Was Rücksicht auf den Partner überhaupt nicht ausschließen soll - es setzt nur den Rahmen, in welchem Kompromisse möglich sind.?? und nicht dem anderen die Schuld zu geben, wenn man in einer Beziehung verharrt, die einen unglücklich macht. Trotzdem ist es nicht gerade fair, der TE immer wieder den Strohhalm des "Noch nicht, aber bald." hinzuwerfen. Denn eine Hoffnung aufzugeben ist schwieriger, als sich mit der Realität zu arrangieren.

    @ sijd42

    Zitat

    @ Kleio

    Zitat

    Ich habe es einmal darauf hingewiesen, weil Du vermeintlich neu in dem Forum bist und möglicherweisen die Forumsregeln nicht genau gelesen hast, denen Du bei Deiner Registrierung zugestimmt hast. Ein zweites Mal wird es nicht geben, da ist natürlich die Moderation dran

    Wie genau wäre das noch mal deine Aufgabe ?

    Es gab an einer Stelle (Seite 10) mal den Verweis auf die Forumsregeln durch Kleio an dich sijd42, ohne nähere Begründung. Ich habe ehrlich gesagt, diese Note nicht verstanden, da ich an keiner Stelle durch dich oder irgendjemand anderen etwas illegales oder persönlich beleidigendes gelesen habe.

    Zitat

    sijd42

    Zitat

    Wie wäre es sich auch mal in den Mann hineinzuversetzen ?

    Wie wäre es, wenn Du die Forumsregeln liest?


    Kleio

    Ich denke auch, egal was es ist, solltes ihr beiden dies in PN klären und nicht über diesen Faden. Hier scheint, so denke ich ein Sender-Empfänger-Problem vorzuliegen.

    Zitat

    Und das Empfinden für einen dringenden Kinderwunsch kann man sicher nicht nachvollziehen, wenn man genauso tickt. Für das letzte Quentchen Verständnis fehlt dem Gegenüber dann das gleiche emotionale Empfinden.

    Mir macht es zum einen keine Probleme, das Empfinden von jemandem mit dringendem Kinderwunsch nachzuvollziehen. Ich denke, das ist ein ganz ähnliches Empfinden wie mein Empfinden dass ich es als Katastrophe empfunden hätte, ein Kind zu bekommen. Und zum anderen ist es auch gar nicht notwendig, dass man dieses Empfinden nachvollziehen kann. Es reicht doch aus, wenn einem klar ist, dass der andere ein dringendes Bedürfnis hat.

    Ihr lieben....danke für euren weiteren Kommentare. Ich stecke mittem im finalen Entscheidungsprozess und bin ständig mit Familie und Freundinnen in Kontakt - und entsprechend emotional ausgelaugt im Moment.


    Mein Mann hat mir übers Wochenende einen sehr emotionalen Brief geschrieben in dem er schreibt das er mich gehen lässt, wenn ich das so will und ein Leben mit einem anderen Mann möchte. Ich habe viel geweint dieses Wochenende und ich komme der Antwort näher.


    Ich muss mich ein paar Stunden oder Tage zurück ziehen und werde euch berichten, wie es ausgegangen ist.

    Guten Morgen,


    es ist interessant, welcher Geist hier auch in diesem Beitrag vorherrscht. Und dass mein letzter Beitrag zensiert wurde, sagt auch Einiges über die Mods aus (was das ist, bin ich gerne bereit zu klären). Ich versuche mal, mein vorher Geschriebenes in moderate Worte zu fassen:


    Das, was der TE am Ende passiert ist, ist exakt das, was ich im Vorhinein prophezeit habe. Dadurch wird es nicht schöner, aber es zeigt, dass Menschen sehr berechenbar sind in ihrem Verhalten. Und all diese Dinge aus meinem ersten Beitrag in diesem Thread bleiben trotzdem stehen und hängen wie ein Damoklesschwert über der TE.


    Am Ende hat sie aufgrund der eigenen Unzufriedenheit mehrere Leben in Mitleidenschaft gezogen. Und das ist übel.

    Ergänzung: Dass hier einige User der Meinung sind, sie müssten Stellvertreterkriege (die TE schreibt selbst, dass sie in der Lage ist, mit meinem Text umzugehen...) führen und meine Beiträge melden, ist eigentlich eine Schande. Die Gedanken, die ich in dem zensierten Beitrag angeführt habe, waren potenzielle Gedanken des Umfelds der TE (und ihr könnt Gift drauf nehmen, dass Einige das genau so sehen werden). Schade, dass es Manchen so schwer fällt, mit klaren Gedanken umzugehen. Und meine Vorhersage, dass GENAU DAS von mir Prophezeite eintreten wird, auch noch als oberflächlichen Mist zu bezeichnen, zeigt, wie unreflektiert Manche hier mit Beiträgen umgehen. Das enttäuscht.

    Ktefan

    Bevor hier wieder andere antworten müssen um mich zu verteidigen:


    Du hast natürlich am Anfang absolut Recht gehabt. Ich kleine Schlampe hätte, nachdem mir die Chance auf eine große Liebe vor die Füße gefallen ist, einfach unglücklich in meiner Ehe verharren sollen, meinem Mann jeden Tag eine Szene machen sollen bezüglich des Kinderthemas, bis er vor lauter Frust selbst geht oder sich in eine Kollegin verliebt.


    Dann wäre ich zwar alleine und unglücklich, genau wie mein Kollege, aber immerhin wären die Kirchenältesten zufrieden mit unserem unsündigen Verhalten. %-|


    Das Leben ist nicht schwarz-weiß. Und es bietet einem leider nicht immer die Situationen die man gerne hätte.


    Wäre ich gerne mit meinem Mann glücklich geworden? Natürlich. Ich habe 8 Jahre lang viel in diese Beziehung investiert, Gefühle, Zeit, Geld, Nerven, Tränen, bin einige hundert Kilometer weit weggezogen um mit ihm zusammen zu sein. Ich glaube nicht das man mir fehlendes Engegement vorwerfen kann. Ich habe mir gewünscht mit ihm ein Haus zu kaufen und eine Familie zu gründen. Es hat wohl nicht sollen sein.


    Ich bin auch nur ein Mensch und nicht ohne Fehler. Mein Mann hat eine Frau verdient die das selbe möchte wie er und ihn liebt. Was er nicht verdient hat ist eine Frau die aus Anstand bei ihm bleibt und sich täglich nach einem anderen Mann verzehrt.

    Zitat

    Die Gedanken, die ich in dem zensierten Beitrag angeführt habe, waren potenzielle Gedanken des Umfelds der TE (und ihr könnt Gift drauf nehmen, dass Einige das genau so sehen werden).

    Ich nehme diese Lebenskrise bzw. diesen Einschnitt in meinem Lebenslauf als Chance, mein "Umfeld" entsprechend auszumisten. Wer Gedanken hat wie deine, sich moralisch echauffiert und nicht verstehen kann, dass das Herz manchmal stärker ist als alle äußeren Umstände, ist vielleicht nicht unbedingt jemand, den ich zum Freund haben möchte bzw. mit dem ich meine Zeit verbringen möchte. Es wird sich zeigen welche Familienmitglieder an meinem persönlichen Glück interessiert sind und welche Freunde danach noch zu mir stehen.

    Zitat

    Schade, dass es Manchen so schwer fällt, mit klaren Gedanken umzugehen. Und meine Vorhersage, dass GENAU DAS von mir Prophezeite eintreten wird, auch noch als oberflächlichen Mist zu bezeichnen, zeigt, wie unreflektiert Manche hier mit Beiträgen umgehen. Das enttäuscht.

    Tja, das was du prophezeit hast ist ja nun nicht schwer zu erraten:


    Man könnte eine Umfrage draus machen. Ich bin sicher die meisten hätten das Ende absehen können.


    Verheiratete Frau mit unerfülltem Kinderwunsch verliebt sich unsterblich in Kollegen. Was glauben Sie, was sie tun wird? Wird sie:


    a) Nichts tun und in ihrer unglücklichen Ehe verharren.


    b) Ausziehen, ihren Mann sofort verlassen um mit dem Kollegen durchbrennen ohne ihn wirklich kennengelernt zu haben.


    c) Sich auf eine Affäre einlassen und riskieren, damit ersteinmal alle Beteiligten in Aufruhr bringen.


    d) Das Kondom ihres Mannes mit Nadelstichen bearbeiten und ihm ein ungewolltes Kind unterschieben.


    Ich schätze auf etwa 80 Prozent Übereinstimmung für deine grenzgeniale Prophezeiung.


    Vergieb mir wenn ich zynisch bin, aber ich bin schlafe momentan auf einer Klappcouch und muss wohl meinem Mann sagen das ich ihn für einen anderen verlasse und bin ab dem Zeitpunkt quasi obdachlos. Meine Stimmung ist entsprechend gereizt.