Die Moral wird gesamtgesellschaftlich bestimmt. Und wir werden so sozialisiert. Lügen ist nicht ok. Stehlen ist nicht ok. Betrügen ist nicht ok. Töten ist nicht ok.


    Einige dieser Regeln mögen aufweichbar sein, in emotionalen Beziehungen aber nicht. Wer betrügt, fliegt :-)


    Ich hoffe, Du meinst mit diesen Worten nicht, dass Du eine Freundin dabei unterstützen würdest, ihren Mann zu hintergehen. Wenn ja, dann bist Du keine Freundin.

    @ Alias

    Ich bin der Meinung du solltest deinem Freund sagen, dass du dich von deinem Mann trennst aber erst mal (ohne Zeitangabe) allein leben möchtest.


    Ich bin der Meinung du solltest dir mindestens 1 Jahr nehmen und in diesem Jahr auch bewußt Zeit allein verbringen, um dir klar zu werden, was du willst und was du nicht willst.


    Wenn du ihm sagst, nach 6 Monaten bin ich bereit mit dir zusammenzuziehen, könnte er dir -böswillig ausgedrückt- auch 6 Monate etwas vorspielen, um dich für das Zusaamenziehen rumzukriegen.

    @ die Seherin

    Zitat

    und noch eine bemerkung**... ich finde ja diesen altersunterschied nicht so extrem! vor allem in dieser lebensphase!? zwischen einer 20jährigen und einem 37jährigen ist es bestimmt ein riesenunterschied, aber so?

    In der aktuellen Lebensphase ist das richtig. Aber Alias plant eine Familie mit einem Horizont von mindestens 20-25 Jahren ( das Kind ist von heute an gerechnet wohl frühestens in 2 Jahren da) und da sollte man sich dann doch klar machen, wer ist in 20 Jahren in welcher Lebensphase! Alles Andere ist Augenwischerei.

    temare

    Zitat

    Ich hoffe, Du meinst mit diesen Worten nicht, dass Du eine Freundin dabei unterstützen würdest, ihren Mann zu hintergehen.

    nein, das meine ich nicht - allerdings hat sie die karten ja doch recht schnell auf den tisch gelegt! behandelt wird sie aber hier, als hätte sie ihren mann über jahre hinweg betrogen :-/

    Zitat

    behandelt wird sie aber hier, als hätte sie ihren mann über jahre hinweg betrogen :-/

    Zugegebenermaßen behandeln mich nur recht wenige hier so. Die meisten scheinen verstanden zu haben das der Faden nicht "Findet ihr betrügen gut?" heißt. Sondern das es um eine Entscheidung aus der "Ist-Situation" geht. Die Soll-Situation ist schon Geschichte, nicht mehr herzustellen.


    Der Mensch findet vieles nicht gut und tut es dann trotzdem. Die meisten wollen treu sein, viele Scheitern an ihrem Vorhaben. Die meisten wollen schlank sein, trotzdem haben viele einige Kilos zu viel drauf. Der Mensch will gesund leben und geht dann doch nicht regelmäßig um Sport. Er will sparen und gibt dann doch wieder zu viel Geld aus. Selig ist, wer immer nach seinen eigenen Wertvorstellungen lebt. Da möchte ich auch mal hin.


    Treue ist ein schönes Gut, wenn es freiwillig gegeben wird. Sie ist nichts wert, wenn sie erzwungen wird.

    @ Ktefan

    Zitat

    Unmoralisch aber war es. Moralisch korrekt wäre es gewesen, dich von deinem Mann erst zu trennen und danach mit dem Neuen in die Kiste zu hupfen. Und NEIN, Du hattest aus keinem Grund dieser Welt irgendein Recht oder eine Begründung, es anders zu tun

    Menschliche Schwäche ?

    Zitat

    Das ist ein moralischer Imperativ, entweder hat man Moral oder nicht

    Welcher Imperativ wäre das ? Beziehungen zerbrechen, Menschen gehen fremd, das liegt in der Natur der Sache

    Zitat

    Die Moral wird gesamtgesellschaftlich bestimmt

    Die Zeiten in denen Ehebrecherinnen auf den Marktplatz gesteinigt wurden sind vorbei. Was in persönlichen Beziehungen moralisch ist, und was nicht, kann bei uns jeder für sich selbst entscheiden. Den Rest geht es rein gar nichts an

    Zitat

    ich finde ja diesen altersunterschied nicht so extrem!

    Ich auch nicht. Meines Erachtens ist wesentlich entscheidender, wie vital ein Mensch ist. Diesbezüglich kann es durch aus sein, dass ein 30-Jähriger weniger vital als ein 50-Jähriger ist.


    Wenn ich es genau überlege, würde ich mir auch als Mitte-50-Jähriger durchaus noch vorstellen können, ein Kind großziehen zu können ??theoretisch wäre das bei meiner Frau und mir noch möglich, wenn auch nicht unbedingt angestrebt- ein Zufallskind würden wir aber ohne Probleme großziehen wollen und können??. Ich kann mir deswegen ohne Probleme vorstellen, dass die TE mit ihrem Kollegen Kinder großzieht- 47 ist in meinen Augen heutzutage kein besonders hohes Alter.


    Menschen werden heute deutlich älter als vor 30 Jahren und bleiben auch wesentlich länger vital- das hängt vor allem von der eigenen Aktivität und der gesunden Lebensweise eines Menschen ab.

    Zitat

    Treue ist ein schönes Gut, wenn es freiwillig gegeben wird. Sie ist nichts wert, wenn sie erzwungen wird.

    Erzwungen wird Treue nicht. Zumindest nicht in deinem Fall, denn du hattest eine Wahl.


    Was Ktefan sagen möchte, im Ton aber leider unterirdisch rübergebracht hat: sich nicht geliebt zu fühlen ist kein Grund, fremdzugehen. Das ist vorrangig ein Grund, selbst zu gehen. Auch das haben einige Beiträge hier anklingen lassen und ich sehe das persönlich auch so.


    Ich glaube, damit musst du einfach leben und dich selbst in Ruhe sortieren. Es ist passiert, wie es passiert ist und du hast niemanden hier hintergangen und bist niemandem Rechenschaft schuldig, zumal es ja wirklich nicht das Thema hier ist. Es ist auch unsinnig, da nachzutreten. Irgendwann wirst du dein Handeln auch in einem anderen Licht sehen - egal, ob du dich nachher besser oder schlechter verstehen kannst. Die Analyse, die zu dieser Konsequenz führte, wirst du ja im Stillen mit dir ausmachen - und da wird (fairerweise) nicht nur dein Mann eine Rolle spielen, sondern auch du.


    Was du daraus mitnimmst und für mögliche zukünftige Beziehungen ziehst, das werden die Erfahrungen sein, die dich auch verändern im Leben. Die kann dir niemand nehmen. Wichtig ist nur, dass du sie trotz des aktuellen Schmerzes für dich auch als einen Teil von dir annimmst.

    Leben ist risikoreich


    Naja, ich bin eher der Draufgänger-Typ und freue mich auf neue Lebenssituationen. Ohne Risiko einzugehen, kann es auch keine Erfolge oder Entwicklungen geben.


    Mit deinem Mann bist du doch schon etwas lange Zeit auf der Stelle getreten.

    @ sensiblemen

    deinen Beitrag unterschreib ich :)^

    Hey Du Liebe,


    Ich habe nicht viel Zeit, aber Deine Geschichte hat mich berührt.


    Ich hab mit meinem (neuen) Mann mittlerweile schon zwei Kinder und er wird demnächst 51.


    Unsere Kinder sind 24 und 4,5 Monate alt. Und er hat (wie ich) schon große Kinder - es klappt wunderbar und ich bin froh, in diese Liebe gesprungen zu sein.


    Ok, ich hab mich getrennt und meinen jetzigen Mann später kennen gelernt - aber ich würde Dir mit meinen Erfahrungen sagen: wag es! Alter ist kein Grund ... Und mein Mann und ich kennen uns diesen November gerade drei Jahre - und es läuft super, obwohl wir direkt Kinder bekommen haben 😉


    Alles Liebe Dir!

    Zitat

    Was Ktefan sagen möchte, im Ton aber leider unterirdisch rübergebracht hat: sich nicht geliebt zu fühlen ist kein Grund, fremdzugehen.

    Danke, aber nein, das wollte ich eben nicht sagen. Was ich sagen wollte und gesagt habe: Es gibt KEINEN Grund, fremdzugehen. Niemals, never. Wer einen findet, der tut dies nur, um die eigene Unzulänglichkeit zu entschuldigen.

    Zitat

    behandelt wird sie aber hier, als hätte sie ihren mann über jahre hinweg betrogen :-/

    6 Monate... zu jeweils 3x wöchentlich...das ist ca. 78facher Betrug am Partner. Nee, kein Problem, völlig harmlos. Ist dir zu warm, Seherin?

    Zitat
    Zitat

    Unmoralisch aber war es. Moralisch korrekt wäre es gewesen, dich von deinem Mann erst zu trennen und danach mit dem Neuen in die Kiste zu hupfen. Und NEIN, Du hattest aus keinem Grund dieser Welt irgendein Recht oder eine Begründung, es anders zu tun

    Menschliche Schwäche ?

    Oh, Klasse, die Ultimativausrede. Darf man das dann auch benutzen, wenn man einen Tötungsdelikt begeht...78 mal...?

    Zitat

    Welcher Imperativ wäre das ? Beziehungen zerbrechen, Menschen gehen fremd, das liegt in der Natur der Sache

    Beziehungen zerbrechen, jap. Aber Fremdgehen liegt in der Natur eines feigen, unehrlichen und unmoralischen Menschen, nicht in der Natur der Sache. Wenn wir schon bei den Gefühlen sind, für die man ja nichts kann und die einen einfach überrennen (hört man hier ziemlich oft...): Im Tierreich, wo hauptsächlich emotional und instinktgesteuert agiert und reagiert wird, werden sexuelle Rivalen oft einfach getötet. Wäre das dann auch ok?

    Zitat

    Die Zeiten in denen Ehebrecherinnen auf den Marktplatz gesteinigt wurden sind vorbei. Was in persönlichen Beziehungen moralisch ist, und was nicht, kann bei uns jeder für sich selbst entscheiden. Den Rest geht es rein gar nichts an

    Fast einverstanden. Was in persönlichen Beziehungen zwischen den Partnern als moralisch vereinbart wird, können beide für sich entscheiden. Ist hier aber nicht der Fall, hier hat sich die TE über die Vereinbarung hinweggesetzt und ihren Partner damit emotional zutiefst verletzt. Was Du hier forderst, wäre das gesellschaftliche Einverständnis dafür, dass ein Partner innerhalb der Beziehung dem anderen ein Messer in den Rücken rammt. So ungefähr in der Kategorie wird Herzschmerz nämlich in der Medizin behandelt. Mal vom Broken-Heart-Syndrom gehört? Daran sterben Menschen.


    Insgesamt wird mir hier zu locker mit der Tatsache umgegangen, dass die TE ihren Mann ein halbes Jahr lang mehrere Dutzend mal betrogen hat. Alles, wirklich Alles, was ihr an Negativem passiert, liegt in ihrer Verantwortung. Soll heißen, Hilfe dürfte sie von mir nicht erwarten...aber meine Moralkeule wird sie ertragen müssen.

    Alchemilla29

    Zitat

    PS: ich bin 36, mein Mann 50. den Altersunterschied haben wir also auch. Ich befürchte, er wird weitaus länger quirliger sein, als ich...

    Darf ich fragen: Habt ihr einen gemeinsamen Freundeskreis? Spürst du den Altersunterschied im Alltag (Interessen, Gespräche...)?

    @ Alias

    Sag mal: Bringen dich Antworten auf die von dir gestellten Fragen eigentlich wirklich weiter?


    Der Altersunterschied spielt doch überhaupt keine Rolle, egal wie wer es hier auch sieht. Es wird immer die geben, die es nicht schlimm oder sogar gut finden und die, die es schlecht und nicht o. K. finden. Teilweise werden sogar Ängste geschürt.


    Du musst dir doch die Frage stellen: Liebe ich den Mann, liebe ich ihn nicht / kann ich mir ein Leben mit ihm vorstellen - kann ich es nicht / gibt es Dinge, die mich stören - gibt es keine


    Wenn du mit diesem Mann zusammen kommst, wird sich doch alles andere finden - der Freundeskreis z. B. Es wird Menschen aus euren ehemaligen Leben geben, die euch weiter begleiten und es wird die geben, die es nicht tun. Es wird evtl sogar neue Freunde geben. Egal wie es bei wem hier auch war.


    Auch ob jemand den Altersunterschied im Alltag spürt oder nicht, ist doch für dich völlig irrelevant.


    Ich habe beim bisherigen Lesen noch nicht den Eindruck gewonnen, dass du die für dich eigentlich relevanten Fragen gefunden hast. Mir waren solche Fragen wie deine bei einem potentiellen Partner völlig egal (auch mögliches Geld, Status, Urlaubsmöglichkeiten etc.). Daraus können sich Herausforderungen ergeben, die man aber in einer Partnerschaft locker gewuppt bekommt.

    @ Ktefan

    Ich habe jetzt mehrere deiner Beiträge hier gelesen. Was befähigt dich, dich hier zum großen Moralwächter aufzuschwingen. Wenn du ein so hochmoralischer Mensch bist kennst du sicherlich auch das Johannesevangelium Kapitel 8 Vers 7


    Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.


    Ich hoffe du bist ohne Sünde, so wie du dich hier produzierst.


    DIe TE hat in keinster Weise ihr Fremdgehen gerechtfertigt. Eine Anmerkung dazu deinerseits, dass du es nicht gut findest hätte gereicht. Alles Andere ist zuviel.


    Auch ich bin Fremdgegangen und ich fühle mich heute noch schlecht deswegen, obwohl ich die Konsequenzen daraus getragen habe und immer noch trage. Es ist immer leicht Andere zu verurteilen, wenn man selbst noch nicht in einer vergleichbaren Situation war.


    Eröffne doch einfach einen neuen Faden, um dich über Moralvorstellungen auszutauschen und belasse diesn Faden bei seinem ursprünglichen Zweck.