Eifersucht und Vertrauensprobleme

    Hallo,

    ich bin seit ca. 8 monaten mit meiner Freundin zusammen und es läuft eigtl sehr gut. Sie sagt sie liebt mich und andersrum genauso. Allerdings habe ich in den letzten Jahren mehrere ziemlich beschissene Beziehungen hinter mir, in denen ich wieder und wieder über lange zeit betrogen wurde, kurzum ich habe große probleme jemandem zu vertrauen und mich damit wieder verletzlich zu machen.

    Nun bin ich mir mit meiner Freundin eigentlich sehr sicher, allerdings ist sie so der jungs typ: heißt sie hat eigentlich nur männliche freunde, und viele davon wollen oder wollten zumindest mal was von ihr (sagt sie selbst). zudem ist sie von natur aus sehr flirty (sagt ihr auch ihre beste freundin) ohne dass sie es merkt.

    Und ich merke wie mich das zunehmend fertig macht, weil ich unter ständiger angst leide dass ich wieder hintergangen werde.

    Ich will sie aber nicht wie ein eifersüchtiger kontrollfreak zuhause einsperren... andererseits will ich mich aber auch nicht von tag zu tag selbst fertig machen. ich denke darüber nach schluss zu machen um aus diesem teufelskreis rauszukommen, und das obwohl ich sie sehr gerne hab... aber diese ständige angst wieder hintergangen zu werden bringt mich fast um. habt ihr lösungen?

  • 12 Antworten

    Aha. Das ist natürlich der einfachste Weg.


    Und die nächsten 338 Frauen werden nach - Geschehen in Sachen Fremdgehen ist nichts - auch verabschiedet. Und wenn du dann mit 98 auf dein Leben zurückblickst, gehst du in Frieden lächelnd, weil du das Leben so wunderbar geleistet hast...?


    Oder blickst zurück, weil du an dir gearbeitet hast, neue Denkmuster mit Hilfe einer Therapie geformt hast - und du und die Frau an deiner Seite seid dabei, euch auf die eiserne Hochzeit vorzubereiten....

    nee, nicht trennen, an dir arbeiten (!).


    ängste in den griff bekommen und selbstsicherheit aufbauen.


    es gilt: für eine beziehung gibt es keine lebenslange garantie.


    aber dein „lösungsvorschlag“ ist der denkbar schlechteste

    F.Pterygoidea schrieb:

    zudem ist sie von natur aus sehr flirty (sagt ihr auch ihre beste freundin) ohne dass sie es merkt.

    na darüber könntest du doch mit ihr sprechen - man muss nicht ständig mit jedem flirten und sagen: ach ich bin halt so.


    Flirten heißt doch dem anderen zu singnalisieren: du interessiertst mich .... blöd finde ich auch Frauen , die mit Männern flirten und wenn die Männer dann anspringen vermitteln: was denkst du denn - ich doch nicht mit dir? du bist gar nicht mein Typ . Warum flirtet man dann? Nur um seinen eigenen Wert immer wieder auszutesten - sich zu vergewissern, dass man viele Männer haben könnte - oder???":/


    Selbstsichere Frauen, die einen festen Partenr haben sollten meiner Meinung nach nicht rumflirten.

    wintersonne 01 schrieb:

    Flirten heißt doch dem anderen zu singnalisieren: du interessiertst mich .... blöd finde ich auch Frauen , die mit Männern flirten und wenn die Männer dann anspringen vermitteln: was denkst du denn - ich doch nicht mit dir? du bist gar nicht mein Typ . Warum flirtet man dann? Nur um seinen eigenen Wert immer wieder auszutesten - sich zu vergewissern, dass man viele Männer haben könnte - oder??? ":/


    Selbstsichere Frauen, die einen festen Partenr haben sollten meiner Meinung nach nicht rumflirten.

    So ähnlich sehe ich das auch, wobei es wohl noch eine Frage der Definition ist, was man unter "Flirten" versteht.


    Dann aber klappt das hier mE nicht:

    wintersonne 01 schrieb:

    na darüber könntest du doch mit ihr sprechen - man muss nicht ständig mit jedem flirten und sagen: ach ich bin halt so.

    Ich liebe einen Partner entweder so wie er ist, oder ich lasse es. Mit dem Versuch, jemanden in einer Einstellung oder Haltung zu ändern, verhebt man sich allermeistens.


    Daher finde ich den Vorschlag, sich eine Frau zu suchen, die anders drauf ist, gar nicht so blöd.

    naja, aber man sollte doch nicht so schnell aufgeben.

    Vielleicht ist es der Frau gar nicht so bewusst ... sie ist halt so , kann ja auch heißen hat ne darüber nchgedacht. Wenn sie an dem TE als partner Interesse hat denkt sie vielleicht mal darüber nach ...insofern: mal drüber reden ; Einstellungen abfragen , hinterfragen ; Änderungswünsche anmelden.

    ...oder aber der TE ist schon so fixiert, dass er aus jedem Blick, den die Dame wirft einen Hollywoodfilm dreht. Obwohl rein gar nichts ist. Die Dame kann doch nicht ständig auf den Boden blicken.....


    Vielleicht wird da schon etwas völlig falsch interpretiert..... Im Gegenzug könnte er ja stolz sein und sich die Brust schwellen lassen, weil auch mal ein anderer Mann sie eben toll findet.


    Aber er ist eben der Gockel dazu, nicht der andere... So könnte man auch denken. Aber hier wird gleich die Hölle in Erwägung gezogen...

    BenitaB. schrieb:

    Im Gegenzug könnte er ja stolz sein und sich die Brust schwellen lassen, weil auch mal ein anderer Mann sie eben toll findet.

    Das finde ich genauso bescheuert wie wenn jemand flirtet um Bestätigung zu bekommen.


    Damit habt ihr natürlich Recht:

    wintersonne 01 schrieb:

    naja, aber man sollte doch nicht so schnell aufgeben.

    Vielleicht ist es der Frau gar nicht so bewusst ... sie ist halt so , kann ja auch heißen hat ne darüber nchgedacht.


    BenitaB. schrieb:

    Vielleicht wird da schon etwas völlig falsch interpretiert..

    Ich finde es immer etwas seltsam, wenn die Untreue von Vorgänger/innen als Grund für mangelndes Vertrauen und überhöhte Eifersucht genannt wird.

    Denn betrogen und belogen werden ist zwar verletztend, betrifft aber doch nur die eine konkrete Person, die betrogen und gelogen hat.


    Das diese Verletzung das eigene Selbstwertgefühl derart zerstört, dass man danach niemandem mehr vertrauen kann, das hat man selber zugelassen.

    Für beides kein ein/e neue/r Partner/in überhaupt nichts.


    Und ich vermute mal stark, dass ein Grund, warum Du (TE) genau diese Frau nun als Partnerin hast, ist unter anderem auch ihre Art ... dass sie so offen und auch flirty (wie auch immer man das definieren mag) mit Dir umgegangen ist.
    Und irgendwann habt Ihr Euch dann zu einer Beziehung zusammen getan.


    Warum schafft es dann diese Beziehung nicht, Dein Selbstwertgefühl gleichermaßen wieder zu stärken?

    Warum ist eine gute aktuelle Erfahrung so viel weniger "mächtig", wie eine schlechte in der Vergangenheit?


    Wie auch immer ... reden hilft ... Du kannst nicht in den Kopf Deiner Freundin schauen, sie kann Dir nur sagen, was darin vorgeht.

    Mit "zurückziehen" um ja Deine Eifersucht nicht zu zeigen, erreichst Du genausowenig, wie mit eifersüchtiger Kontrolle ... es macht immer mehr kaputt, als irgendjemanden zu halten.


    Und wenn es schon so schlimm bei Dir ist, dass Du an Trennung denkst, nur, weil Du mit diesen (negativen) Gefühlen nicht klar kommst, dann kann ich Dir nur dringend empfehlen, das in einer Therapie aufzuarbeiten.


    Ein "Heilmittel" oder Rezept gegen die Eifersucht kann ich Dir leider auch nicht geben ... da ich das Gefühl bei mir überhaupt nicht kenne ... ich musste also nie etwas dagegen tun.

    Mein (für mich tatsächlich sinnvollster, für Dich vermutlich absurdester) Rat ... ich würde die Beziehung öffnen ... in einer offenen Beziehung gibt es kein fremdgehen und keinen Betrug mehr, also braucht man auch keine Angst mehr davor zu haben.


    Also ... rede mit ihr, tue mehr für Dein Selbstbewusstsein (evt. mit professioneller Hilfe) und versuche nicht Deine Freundin zu verändern ... siehe sie nicht als selbstverständlich, sondern jeden Tag auf's Neue als Geschenk für Dein Leben an ...
    Lasse sie das spüren, dass Du sie genauso erlebst, dann spürst Du evt., auch mehr Ihre Liebe, als Deine Zweifel und Ängste.

    hast du mit ihr darüber gesprochen? wenn ja wie begenet sie dir im gespräch, kann sie dir die Angst etwas nehmen?

    Man kann eine Beziehung oder eine Freundschaft oder was auch immer auf zwei Arten angehen: Die eine Variante wäre, dass man dem Gegenüber einen Vertrauensvorschuss mitgibt und solange nichts negatives passiert, bleibt das Vertrauen. Da braucht es dann grobes Unheil, damit das Vertrauen zerstört wird. Die zweite Variante wäre, dass man generell nicht vertraut und man darauf baut, dass der Gegenüber sich das Vertrauen verdient. Letzteres finde ich eine unsagbar blöde Methode, denn sie unterstellt jedem Menschen böses und bürdet die Last für das eigene Vertrauen dem anderen auf.


    Du wirst nicht umhin kommen, auch Deiner Freundin einen Vertrauensvorschuss mitzugeben. Vielleicht versuchst Du mal festzustellen, wann das bei deinen vorigen Beziehungen schief gelaufen ist und warum. Abgestürzt auf einer Party im Suff? Vermutlich eher nicht. Meist geht einer fremd, wenn in der Beziehung schon lange viel schief geht. Hat man die Alarmsignale alle ignoriert? Der Sex kaum noch vorhanden, die Freundin am jammern, dass es blöd läuft, keine Zeit mehr füreinander und trotzdem tut Mann nichts, weil man ja zufrieden ist? Das kann man durchaus mal für die Zukunft besser machen.


    Was genau Du unter "flirty" verstehst, weiss ich nicht. Aber Männer verstehen die Signale von Frauen oft falsch. Der Wunsch ist Vater des Gedanken. Da wird ein simples Lächeln direkt als Flirt interpretiert. Ich wünsche Dir nicht, dass sich Deine Freundin zu einem Menschen entwickelt, der nur noch muffelig durch die Gegend läuft mit einem Gesichstsausdruck "sprich mich bloss nicht an". Wenn das mit dem flirten überhand nimmt, sprich sie drauf an, wie das bei den anderen Männern ankommt. Vielleicht kann sie sich ja doch mal etwas zurücknehmen.