Zitat

    Da du ja kein eigenes Einkommen hast, kannst du dir vorher einen Beratungsschein für Rechtsbeistand bei euch im Rathaus holen, dann musst du dir keine Gedanken machen ob du dir einen Anwalt leisten kannst. :)_

    Kann allerdings sein, dass das Gehalt Deines Mannes da zählt. Nachfragen kostet aber nix. @:)

    Liebe Holli,


    es wurde ja schon alles geschrieben.


    Trotzdem möchte ich noch mal schreiben, dass du dir nicht so viele Sorgen darüber machen musst, wie die Kinder die Trennung verkraften werden. Du hast schon mehrmals geschrieben, dass er sich überhaupt nicht um sie kümmert. dann werden sie auch keine besondere Bindung zu ihm haben und ihn wahrscheinlich nicht sehr vermissen.


    Letztendlich bist du schon lange alleinerziehend. Nur mit einem widerwärtigen Typen an der Backe, der dir das Leben zusätzlich schwer macht.


    Ich wünsche dir, dass du bald alles für eine Trennung organisiert hast und ihn endlich los wirst.

    Der widerwärtige Typ hat ihr im Leben aber auch schon beigestanden und er war für sie dagewesen, als sie es selbst kaum geschafft hat. Das dieser Mann selbst seine Schwächen hat, das hat sich im Laufe der Jahre herauskristallisiert. Wenn man sich in einer eigenen Schwäche jemanden aussucht, der einem hilft, dann kann kann das gut gehen, es kann aber auch sein, dass es in Gegenteil kippt. Meist kippt es ins Gegenteil, wenn der Partner über die Schwächen des anderen mitlebt. Dann braucht er immer jemand der bedürftig ist, so das er selbst der Starke ist. Und wenn dann vieles passiert und die Symbiose untereinander verändert sich, dann passt diese Konstellation nicht mehr.


    Jeder Mensch möchte im tiefsten Innern über jemanden leben, der ganz für einen da sein kann. Allerdings kann das kein anderer sein, sondern nur man selbst. Aber jede Erklärung führt hier zu weit, weil so wie die Welt gestrickt ist, alle Menschen eher bedürftig sind und sich gegenseitig befriedigen müssen, wollen. Die eigenen Bedürfnisse und die der anderen zu achten, das können nicht alle und dann wird es oftmals hässlich für alle Beteiligten.


    Ich denke auch, dass es besser ist, diese Situation im eigenen Tempo zu verändern und mehr zu versuchen für sich selbst da zu sein. Dann wird das auch funktionieren. Liebe ist ohnehin ein großes Wort und ich glaube nicht, dass partnerschaftliche Zuwendung diesem gerecht werden kann. Denn wenn man sich durch die Foren so liest, dann stecken dahinter eher immer Bedürfnisse, die sich gegenseitig ergänzen und sobald die Konstellationen sich ändern, ist auch die Liebe plötzlich vorbei. Ich glaube zwar an die Liebe, denn ansatzweise erlebt man sie ja hin- und wieder, aber ich glaube nicht daran, dass man sie ganz erfahren kann, so wie die Welt jetzt ist.

    Das soll jetzt auch nicht pessimistisch rüberkommen, denn jeder hat das Recht aus einer Situation herauszugehen und sich jede Hilfe zu holen die man braucht, damit es einem wieder besser gehen kann, man endlich wieder mehr man selbst sein kann. Das größte Geschenk, was man sich machen kann, ist das man für sich da sein kann. Davon profitieren dann auch alle anderen.


    Liebe Holli, ich bin mir sicher, du kannst das hinbekommen, denn du bist, so sehe ich das, eine starke Person. :)*

    Ich glaube, es wird doch schneller gehen als gedacht. Eben sagte er, dass wenn die S*e eh immer so weiter geht, können wir es auch gleich lassen. Ich solle mir mal überlegen, wie die Trennung von Statten gehen soll.

    Holi, ich kann dir nur sagen: Sieh es als Chance.


    Ich glaube ja, dass er das eher sagt, damit er dir eins reinwürgen kann und gefühlsmäßig die Oberhand behält und nicht wirklich ernsthaft davon ausgeht, dass du Nägel mit Köpfen machst.


    Aber du selbst, nimm ihn beim Wort. Mach dir Gedanken (machst du ja aber auch schon), wie du vorgehen kannst, um da weg zu kommen und tu dir diesen Psychostress nicht weiter an. Denn das ist es und du brauchst deine Energien aktuell für wichtigere Themen. Kopf hoch! @:)

    Zitat

    Ich glaube, es wird doch schneller gehen als gedacht. Eben sagte er, dass wenn die S*e eh immer so weiter geht, können wir es auch gleich lassen. Ich solle mir mal überlegen, wie die Trennung von Statten gehen soll.

    In Bezug auf was "immer so weiter geht"?

    Das habe ich am Sonntagmorgen noch einem lieben Mitglied hier geschrieben. Und was soll ich sagen? Nichts ändert sich, rein garnichts. Es ist genauso wie immer. Ich werde wohl wirklich die Trennung vorbereiten und schauen, wie ich es umsetzen kann.