Deswegen frage ich ja nach ob etwas besonderes vorgefallen ist. Also wenn er sagt er will helfen und sie sexuell ein wenig los lassen und als nächstes macht er wieder Druck oder schließt sich ein auf das sie ihn nicht aus dem Bett holen kann oder so, würde ich das auch als eindeutiges Statement werten.


    Ansonsten ist die Situation viel zu eingefahren um sich in einer Nacht zu ändern. Da müssen richtig strukturierte Pläne her, mit fest geschriebenem Nachtdienst und so.

    Ich habe ihm gesagt, was mich stört. Das ich mich alleine gelassen fühle von ihm und dass ich ein Familienleben vermisse und dass ich es nicht verstehe, dass er nicht bei den Arztbesuchen dabei ist. Er hat gestern Morgen bis 11 geschlafen, heute bis 9. Ich war gestern den ganzen Tag alleine für die Kinder zuständig und zu dem Arzttermin am Freitag will er auch wieder nicht mitkommen, da er sonst müde auf der Arbeit ist.


    Dann sagt er heue, dass er einen Hund haben möchte und fragt, was geschehen muss, dass es klappt. Es war ausgemacht, dass es sein Hund ist und ich diese zusätzliche Aufgabe nicht brauche. Ich soll morgen dennoch mit ihm spazieren gehen, weswegen ich meinte, dass es nicht geht. Da war er wieder ausfallend. Er wollte gestern Abend keinen Druck wegen dem Sex machen. Fragt, ob wir nicht wollen und als ich meinte, dass ich nicht möchte, sagte er nur, dass er ja keinen Druck machen wollte und fing an zu lachen.

    Zitat

    Dann sagt er heue, dass er einen Hund haben möchte...

    Um Gottes Willen :-o Dann liegt er am Wochenende bis Mittag im Bett, dann ist das Wetter mal nicht so schön oder das Computerspiel gerade spannender und du hast dann auch noch den Hund, mit dem duGassi gehen musst, Hundeschule etc. Wenn er schon keine Verantwortung für seine eigenen Kinder übernehmen will/kann, wie soll das dann erst bei einem Tier werden :|N


    Das hätte ich nicht mitgemacht!!!

    Da wird mir auch ganz anders. Ein Hund ist wie ein weiteres Familienmitglied, mit Erziehung, Essen beschaffen, Tierarzt. Es gibt zwar Menschen, die glauben, alles läuft nebenher und wenn das nicht der Fall ist, sind sie ganz überrascht, wenn das Leben nicht so einfach funktioniert, wie sie sich das gedacht haben.

    Darf ich nochmal fragen in welchem Bereich dein Mann berufstätig ist wenn er bis 9 Uhr schlafen kann?


    Ein Hund, ein drittes Kind, ein viertes Kind, trotzdem täglich Sex, warum eigentlich nicht? Man hat den Eindruck dein mann lebt in einer Parallelwelt fernab von jeglicher Realität.

    Beim Lesen in Deinem Faden schwanke ich immer zwischen Wut auf deinen "Mann", Mitgefühl für Dich, und dem blanken Unverständnis warum Du noch mit ihm zusammen lebst, und sogar noch Hoffnung auf Besserung hast.


    Ich fasse mal zusammen (vielleicht weil ich mit helfen will, dass dieser Faden konkret bleibt):


    • Dein Mann bedrängt Dich sexuell und es ist ihm völlig egal, ob DU auch Lust hast mit ihm zu schlafen oder nicht.


    • Er kümmert sich nicht um seine Kinder.


    • Er boykottiert medizinische Hilfe für Deinen Sohn.


    • Er lebt sein Leben wie er es will: zocken, durchschlafen, ausschlafen.Und das obwohl Ihr Kinder habt und eines chronisch krank ist.


    • Er erlebt mit, dass Du kaum Schlaf hast und mittlerweile seelisch und körperlich am Stock gehst und unterstützt Dich trotzdem nicht bzw. scheint such keinerlei Empathie zu haben.


    • Er ist geistig so umnachtet und ignorant, dass er zu allem Überfluss jetzt auch noch einen Hund anschaffen will.




    Holi, Deine Kinder bekommen mit (!) wie Du Dich behandeln lässt - Du bist ihr Vorbild, sie lernen am Modell.


    Willst Du, dass sie a) lernen, dass man einen Menschen so behandeln darf wie Dein Mann Dich behandelt? Stichwort: Selbstwert!


    Und b) dass Dein "Mann" ihr männliches Rollenvorbild ist?


    Deine Kinder werden nicht jünger. Dieser Typ wird sich nicht um 180 Grad ändern.


    Mensch, Holi... :°_


    Geh' lieber heute als morgen.


    :)*

    Zitat

    Dann sagt er heue, dass er einen Hund haben möchte und fragt, was geschehen muss, dass es klappt.

    Es ist doch völlig klar war dein Mann von dir hält: nämlich gar nix. Du bist die hysterische Zicke die in Bezug auf die Kinder und speziell der Erkrankung deines Sohne völlig überreagiert, sich da in was hineinsteigert und Probleme macht wo es gar keine gibt.


    Anders kann ich mir sein Verhalten - und der Wunsch nach dem Hund ist nur die Krönung - nicht erklären.


    Nun musst du für dich entscheiden: ist die Situation mit deinen Kindern nun so dramatisch wie du sie empfindest oder nicht?


    Du du also nicht die hysterische Zicke bist, die alles dramatisiert, und auch nur ein Hauch Wahrheit an dem ist, was du hier schilderst: schmeiss deinen Mann raus. Der Typ wird sich nicht mehr ändern, der hat sich komplett abgeschrieben. Und unterstützen wird er dich auch nicht.

    Ich war bei der Beratung und weiß nun, was alles geschehen muss. Ich glaube er merkt etwas. Beziehungsweise weiß er es und er macht sich Sorgen und Gedanken. Er ist kooperationsbereit und möchte, dass ich zufrieden bin. Hat mir angeboten, mal eine Woche mit dem Kleinen rauszukommen und irgendwo Urlaub zu machen, um mal Abstand zu bekommen. Er bietet es mir an, dass wir getrennte Schlafzimmer haben, damit diese "Triggersituation" nicht mehr entsteht. Er scheint auch mehr auf meiner Seite zu stehen, was die Erkrankung betrifft. Ob es einfach ein Versuch ist, dass sinkende Schiff zu retten, keine Ahnung.

    Das ist ja vorsichtig optimistisch erstmal schön. Nimmst du seine Angebote zeitnah an? Ich denk zum einen muss man halt schauen, was hinter den Worten steckt und zum anderen ist das doch eine sehr schöne Chance für dich etwas Erholung zu bekommen. Ich würd dir das sooo gönnen. @:)


    Wäre er denn jetzt auch zu einer dauerhaften Paarberatung bereit oder hast du eher den Eindruck, dass er jetzt nur kurzfristig schlichten möchte?