@ Louisiana

    Ich finde es gefährlich einfach mal gerade zu behaupten dass ja niemand der wirklich Hilfe will durchs Netz fällt. Doch, das gibt es. Und das Holli sich nicht auf ihre Familie beziehen kann ist sehr deutlich erkennbar wenn man ihre Pfade kennt. Abgesehen davon kämpft sie unglaublich an vielen Fronten - an mangelndem Willen und mangelnder Bemühung liegt es nicht. Aber auch die größte Energie ist mal verbraucht.


    Für mich ist Holli ganz schön stark, hat es weit gebracht. Das ist keine Selbstverständlichkeit.

    Ich habe geschrieben dass jemand der sich kümmert nicht durchs Netz fällt. Nicht unter der Brücke landet, nicht verhungert, nicht auf der Straße verreckt.


    In diesem Thread geht es auch nicht primär um ihren kranken Sohn sondern um den Wert ihrer Beziehung. Aus ihren Berichten klingt keine Liebe für ihren Mann durch was man ihr nicht verdenken kann. Aber Angst vor Einsamkeit. Und ich bin der Meinung dass diese Einstellung keine gute Grundlage für eine Entscheidung, die auf Dauer tragfähig sein soll, ist.


    Keiner bestreitet dass die TE nicht kämpft. Aber die Frage ist: Worin investiere ich meine Energie? Das muss sie kritisch prüfen. Sich selbst was schönzureden oder sich im Kreis zu drehen verbraucht sinnlos Energie.


    Wenn hier erwartet wird, dass eine Person allumfassend und ganzheitlich erfaßt und beraten werden soll, dann ist dieser Anspruch im Rahmen eines Laienforums völlig überzogen.


    Aber man kann schreiben was man meint selbst zu tun in so einer Situation. Alles nur Theorie - aber keiner hat mehr als Theorie zu bieten. Das wird die TE auch wissen. Wenn sie mehr erwartet wäre eine Selbsthilfegruppe besser als das Forzm hier.

    Zitat

    Ich habe geschrieben dass jemand der sich kümmert nicht durchs Netz fällt. Nicht unter der Brücke landet, nicht verhungert, nicht auf der Straße verreckt.

    da liegst du falsch mit deiner Annahme. Ich spreche aus eigener Erfahrung.


    Aber was es nicht geben soll, das gibt es nicht...

    Hallo Holli, danke für deine Antwort.


    Wie geht es dir heute?

    Zitat

    Und auch im Kindergarten gibt es ja einige Eltern, die sich damit auseinandersetzen müssen. Aber irgendwie finde ich dort nicht den Anschluss.

    Der Kindergarten ist vielleicht auch nicht ganz der richtige Ort. Dort sind die Eltern aus einem anderen Grund und nicht unbedingt an Austausch interessiert.

    Zitat

    Und ehrlich gesagt, möchte ich auch nicht immer wieder darüber reden, wie er sich entwickelt usw.

    Das verstehe ich, aber das meinte ich gar nicht. Mir ging es eher um Themen, wie man so eine Situation als Paar erlebt, welche Herausforderungen man hat um den Alltag zu bewältigen (Umgang mit Geschwisterkind, allgemeine Hilflosigkeit, Konflikte mit dem Partner, usw.) und welche Lösungsstrategien es gibt.


    Diese Eltern verstehen deine Gefühle und Reaktionen (und die deines Mannes) sicher viel besser. Sie können aus ihren Erfahrungen berichten und dir vielleicht in die eine oder andere Richtung konkrete Tipps geben.

    Guten Morgen,


    Ich gehe auf eure Antworten nachher ein. Ich brauche mal dringend euren Rat, ob ich das so richtig sehe.


    Heute wollte ich das erste Mal seit der Geburt der Kinder, am Tag mal ohne KInder weg. Eine Auszeit also. Ich habe es drei Wochen vorher angemeldet bei ihm und ihm Bescheid gegeben. Dann kam er jetzt immer wieder, dass er da keine Lust drauf hat, auf die Kinder aufzupassen usw. Ich habe mich nicht bequatschen lassen und habe gesagt, dass er es einfach mal probieren soll und es bestimmt gut wird. Vorgestern fragte er mich, ob es okay sei, wenn er mit einem Freund weg geht. Dann könnte ich nicht, wie Abgesprochen sonntags mal schlafen. Ich habe ihm gesagt, dass es ok ist, wenn er an das Treffen denkt. Gestern Abend fing er eine Diskussion an, dass er nicht versteht, warum ich nun diesen Ego-Trip fahre.


    Er fuhr weg und hat sich mit Absicht voll laufen. Sagte ich sei selbst Schuld, wenn ich alles nun auf diese Ego Tour machen und legte sich ins Bett. Ich glaube, er war so voll, dass er noch immer betrunken ist. Mein Bauch und Kopf sagt, dass ich die Kinder mitnehme und er nicht in der Lage ist, beide zu hüten. Aber genau das wollte er ja.

    Also, was für ein Penner ist DAS denn?


    Ich wäre ja so sauer, wie es saurer nicht geht.


    Und wegen deiner Fadenfrage: natürlich ein Leben zu Dritt!


    Da gibt es keine Diskussionen und keine Eheberatungen.


    Dieser Typ ist ein Kleinkind. Man könnte sagen, dass du Mutter von 3 Kindern bist. Einen Mann hast du nicht.

    Liebe Holli,


    lass Dich erst mal ganz fest drücken! :°_

    Zitat

    Heute wollte ich das erste Mal seit der Geburt der Kinder, am Tag mal ohne KInder weg.

    Das ERSTE Mal. Mir fehlen die Worte... :-|


    Ich denke, an diesen Worten und Handlungen:

    Zitat

    Dann kam er jetzt immer wieder, dass er da keine Lust drauf hat, auf die Kinder aufzupassen usw.

    Zitat

    Gestern Abend fing er eine Diskussion an, dass er nicht versteht, warum ich nun diesen Ego-Trip fahre.

    Zitat

    Er fuhr weg und hat sich mit Absicht voll laufen. Sagte ich sei selbst Schuld, wenn ich alles nun auf diese Ego Tour machen und legte sich ins Bett.

    ...wird überdeutlich klar, dass er weder Respekt noch Liebe für Dich noch echte Verantwortung und Liebe für die Kinder empfindet.


    Er ist nicht mal anständig genug, Dich wenigstens einmal (!) ausschlafen zu lassen und einmal (!) auf SEINE Kinder "aufzupassen", um so zu tun, als bedeuten ihm Deine Bedüfnisse und Dein Wohlbefinden irgendwas.


    Die Aussprache und seine Versprechungen kannst Du also komplett knicken.


    Es ist zum Fremdschämen und Kopfschütteln.


    Was für ein armseliger, unreifer und selbstgerechter Mann... :°(

    Zitat

    Ein Leben zu Dritt

    Du kennst meine Meinung. Ich wünsche Dir einfach alle Kraft und jeden Mut der Welt endlich den Schritt in ein lebenswertes Leben zu gehen.


    :)* :)* :)* :)*


    Was den heutigen Tag betrifft, würde ich persönlich die Kinder mitnehmen, ein nach weil ich sie bei keinem Betrunkenen lassen wollte.


    Ich würde mir auch die Mühe und den Stress sparen, die Trennung nun ankündigen (und somit blöde Vorwürfe und Szenen), sondern im Stillen alles vorbereiten, und dann eben eines Tages weg sein.


    Er bekommt dann Post von deinem Anwalt, in welcher er aufgefordert wird Unterhalt zu zahlen und eine Umgangsregelung für die Kinder zu finden.


    Dann kommunizieren die Anwälte, und Du musst ihn nur noch im geschützten Rahmen sehen.


    Wobei er sie wahrscheinlich dann sowieso über kurz oder lang nicht mehr sehen wollen wird - so meine traurige Einschätzung.


    Auch wenn es vielleicht komisch klingt - ich freue mich für Dich, dass bald ein besseres Leben für Dich und die Kinder beginnen wird! Ein Neuanfang.


    "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,


    Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben."


    [...]


    "Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!"


    (Aus: Hemann Hesse "Stufen")

    @ :)

    Liebe Holi, es tut mir so leid für dich :°( Leider muss ich jetzt zur Arbeit und kann nicht mehr schreiben.


    "Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen"


    Anaïs Nin


    :)*