Liebe Holi,


    ich meine, dass es mittlerweile so weit ist, dass DU die kränkeste Person aus Euerer Familie bist. Im Moment muß auch das kranke Kind hinten anstehen, denn du kannst echt nicht mehr.


    Ich weiß, was Schlafmangel auf Dauer heißt. Es gibt kaum eine größere Hölle, ich kenne das. Und ich kenne es auch, dass Schlafmangel kaum jemand ernst nimmt.


    Ich wäre da ein Schweinehund. Wenn sich gar keine Lösung ergibt, dann drück die Kinder Deinem Mann in den Arm und haue 1-2 Wochen ab. Irgendwohin, sage nicht wo. Irgendwohin, wo Du pennen kannst. Dann erhole Dich dort.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg. Denn was jetzt erstmal passieren muß, ist, dass Du Schlaf bekommst, denn ohne Schlaf geht nichts. Da nutzen auch die Tips für Deine Ehesituation und für die Krankheit des Kindes nichts, denn Du muß erstmal eine zeitlang wieder gut geschlafen haben. Zombies und Mombies können keine Aufgaben erledigen.


    Ich wünsche Dir viel Glück! Und Erholung! @:) @:) :)* :)* :)*

    Holli,


    es gibt eine Diagnose: Ganz, ganz schlimmen Schlafmangel und dadurch bedingte Kreislaufstörungen. Und wenn Kinder unter 12 in der Familie sind und die haushaltsführende Person erkrankt ist, dann hat man das Recht auf eine Krankenkassen finanzierte Haushaltshilfe. Da muss man halt den Eigentanteil dazu zahlen. Es geht um dich. Du bist schon so dran gewöhnt mental ausschließlich bei anderen zu sein, dass du da gar nicht mehr an dich denkst. Du bist krank (durch den Schlafmangel), du brauchst Hilfe.


    Was ist denn mit einer Woche Klinik?

    @ Holli

    ich verfolge deine Threads von Anfang an als stille Mitleserin.


    Was du in den letzten Monaten leistest, ist geradezu übermenschlich!! Trotz Schlafentzug und riesigen Sorgen funktionierst du irgendwie. Den Weg, den du bisher gegangen bist, würden die wenigsten schaffen!! Du bist weder schwach noch hilflos. Man bedenke, dass Schlafentzug, ständiges Aufwecken etc eine gängige Foltermethode ist, die auch in Guantanamo betrieben wird. Und Schlafentzug hat ernste Folgen.


    Der rat deines Arztes "du sollst dir Hilfe holen" ist etwas zynisch-- er ist der Arzt und sollte helfen oder dir zumindest konkretere Ratschläge / Adressen etc geben! Aber vermutlich wirst du in Selbsthilfegruppen, Frauenberatungsstellen etc mehr praktische Hilfe finden.


    Und du zerstörst nichts, du versuchst, zu überleben!!

    Liebe Holli, ich hoffe, man konnte dir bei deinem Telefonat heute weiterhelfen :)* !

    Zitat

    Es geht um dich. Du bist schon so dran gewöhnt mental ausschließlich bei anderen zu sein, dass du da gar nicht mehr an dich denkst. Du bist krank (durch den Schlafmangel), du brauchst Hilfe.

    Das ist wahr. Wenn du mal wieder denken solltest: "So schlimm ist es nicht, dass "bisschen" Schlafmangel halte ich auch." Tust du nicht. Nicht auf Dauer. Irgendwann kann der Körper nicht mehr und dann bist du so krank, dass du ins Krankenhaus MUSST, vielleicht für längere Zeit. Es wäre wirklich besser, jetzt etwas zu unternehmen.


    Bleib stark - du schaffst das @:) !

    ??Ich habe heute dort nicht angerufen. ich hatte ein Telefonat mit dem SPZ und das war irgendwie etwas schwerer zu verdauen, als die sonstigen zuvor. Ich habe danach nicht die Energie dazu gehabt, mich auch darum noch zu kümmern. Ich werde nochmal bei meinem Hausarzt einen Termin ausmachen, dass ich vielleicht doch etwas Hilfe beim Schlafen bekomme. Komplett schlecht schläft mein Sohn aufgrund von seinem Medikament ja nun nicht mehr. Auch wenn ich noch immer, oft aufstehen muss in der Nacht. Aber selbst wenn ich es könnte, kann ich nicht, oder werde im gewohnten Rhythmus wach. Da brauche ich Hilfe??

    Heute Nacht war wieder ein Beispiel, wie es nicht laufen sollte. Um 22 Uhr bin ich ins Bett gegangen, konnte aber erst gegen kurz vor 12 schlafen. Mein Mann kam um 2 Uhr ins Bett, wodurch ich wach geworden bin. Hab etwas gebraucht, um wieder zu schlafen. Gegen halb 4 ist dann der Kleine aufgestanden, weil er Milch haben wollte. Dadurch ist dann auch der große wach geworden und mit ihm sitze ich nun seither im Wohnzimmer. Selbst wenn ich ein Medikament nehme, damit ich besser schlafe, ist das bei diesem Rhythmus ja auch nicht möglich. Ich könnte einzig direkt ins Bett, wenn die Kinder schlafen. So schränke ich meinen persönlichen Raum noch weiter ein.

    DAss du durch die Kinder wach geworden bist, ist sicher nicht zu ändern.


    Aber durch deinen Mann ":/ mehr als ärgerlich.


    Wie sieht es mit gettrennt schlafen aus? Damit du nicht gestört wirst. ??Wahscheinlich wird den Mann dafür kein Verständnis haben??


    Hat er Licht angemacht ? Sage ihm doch heute früh, dass er viel liel leiser sein muss und im dunkeln sich reinschleichen.

    Zitat

    Ich könnte einzig direkt ins Bett, wenn die Kinder schlafen. So schränke ich meinen persönlichen Raum noch weiter ein.

    Und wen du das ein zwei mal in der Woche machst? Dann hast du an den anderen Abenden Zeit für dich, aber trotzdem mal etwas mehr Schlaf.

    Zitat

    Wie sieht es mit gettrennt schlafen aus? Damit du nicht gestört wirst.

    :)^ :)^

    Zitat

    Selbst wenn ich ein Medikament nehme, damit ich besser schlafe, ist das bei diesem Rhythmus ja auch nicht möglich.

    Hat jemand hier Erfahrungen, wie tief man mit so einem Medikament schlafen kann? Ich habe ja grad die Vorstellung, dass du das alles, was z.B. diese Nacht passiert ist, verschläfst und dein Mann mal gezwungen wird nachts aufzustehen, weil du nicht wach zu kriegen bist.

    Zitat

    Ich habe ja grad die Vorstellung, dass du das alles, was z.B. diese Nacht passiert ist, verschläfst und dein Mann mal gezwungen wird nachts aufzustehen, weil du nicht wach zu kriegen bist.

    Ein Schlafmittel ist kein Sedatiuvm, man schläft zwar prima ein und selbst wenn man zwischendurch mal aufwacht, klappt das erneute Einschlafen hervorragend, aber man ist trotzdem nicht vollkommen weggetreten. Schon deshalb wird Deine Idee nicht funktionieren und nicht nur das, nach all dem, was Holli bisher bisher über ihren Mann geschrieben hat, wird er sie allerhöchstens so lange schütteln, bis sie wach ist. :-/


    Sorry, Holli, aber ich habe auch so ein Exemplar zu Hause und auch bei uns gab es diese 'klassische Rollenteilung', wo der Mann arbeitet und die Frau sich um die Kinder kümmert. Funktioniert gut (selbst mit einem kleinen Autisten, der übrigens ganze Nächte durchgebrüllt hat %:| ) sofern sich die Frau irgendwann der Tatsache stellt, daß sich die einzig hilfreiche Hand am Ende ihres eigenen Arms befindet.

    Zitat

    Ich könnte einzig direkt ins Bett, wenn die Kinder schlafen. So schränke ich meinen persönlichen Raum noch weiter ein.

    Finde ich eine klasse Idee! Und warum meinst Du, schränkt das deinen persönlichen Raum ein? Am nächsten Tag bist Du doch ausgeruht!

    Ich bin ja immernoch der Meinung, dass hier kurzfristig eine radikale Lösung her muss. http://www.brigitte.de/gesund/gesundheit/schlafmangel--zu-wenig-schlaf--das-hat-ueble-folgen-10207308.html


    Das geht so nicht weiter. Man kann das ja gar nicht mehr mit ansehen.

    Ich hatte heute morgen einen wirklich entspannten Morgen gehabt, mit zwei anderen Müttern. Es war wirklich schön zu sehen, wie der Kleine mit dem anderen Kind interagierte, lachte und einfach unschuldig spielte. Im Rasen sich wälzte, der noch leicht feucht war vom Tau und sich endlich traute, diese kleine Stufe einfach hinabzugehen um in den Sandlasten zu gelangen. Heute wollte ich mal nicht daran denken und habe ich es schlichtweg nicht getan. Das war so entspannt, wie schon lange nicht mehr. Gegen Mittag habe ich dann noch zwei Stunden geschlafen und eine Stunde alleine für mich verbracht.


    Und sowas brauche ich viel mehr. Natürlich ist der Schlaf extrem wichtig. Aber die ruhigen Momente am Tag brauche ich auch dringend, damit ich nicht das Gefühl habe, nur im Stress und dem Lärm zu sitzen. Das sind die Sachen, die bei mir auf Dauer dann zur Beklemmung führen und es sich zuspitzt. Wenn ich Abends noch ein zwei Stunden für mich habe, um duschen zu können und etwas zu essen, geht es mir wesentlich besser

    Das ist absolut verständlich Holli.


    Man braucht Auszeiten für sich am Tag. Man kann nicht nur für andere funktionieren. Wenn ein Kind krank ist, dann ist es erst einmal schwierig nicht ständig unter Strom zu stehen, aber trotz allem, du musst dabei an dich denken. Mehr kann man nicht tun, als du bisher getan hast und da ist es auch wichtig die Gedanken auch anderem zuzuwenden. Man schafft dann eine Akzeptanz, zu dem, was jetzt nicht zu ändern ist und man nimmt sich wieder ein Stück weit Schönheit in sein Leben. Das tut allen Beteiligten gut.


    Früh schlafen gehen, gibt dir vielleicht die Möglichkeit, etwas länger zu schlafen, um dann tagsüber bewusster da sein zu können, um auch anderes wieder wahrnehmen zu können. Vielleicht findest du so deinen eigenen Rhythmus, aber las dir trotzdem zusätzlich noch helfen. :)*