• Eindringen in intakte Beziehung -- unmöglich ??

    Immer wieder lese und höre ich: "in eine intakte Beziehung kann sich keine 3.Person einnisten" Ist das wirklich so ? Oder dient das auch als Entschuldigung, dass man jemanden hat sich einnisten lasssen ? Wie sind eure Erfahrungen?
  • 28 Antworten
    Zitat

    also bei meiner frau und mir haben sich schon 2 weitere personen eingenistet. manchmal nerven die auch ganz erheblich, lassen uns z.b. nachts nicht schlafen. aber wir wollen nicht auf sie verzichten.

    ;-D ;-D; ;-D Na solchen Eindringlingen kann man per Verhütung vorbeugen. :=o Es sollte wohl auch mal die Pille gegen Rivalinnen und Rivalen erfunden werden...;-D

    Alle Menschen sind unterschiedlich und kein Mensch kann die Beduerfnisse und Wuensche eines anderen wirklich zu 100% erfuellen. Von daher: Warum nicht? Ich finde es immer kurzschluessig, dass, wenn ein Mensch in einer Beziehung anfaengt, sich fuer jemand anders zu interessieren, daraus gefolgert wird, irgendwas sei mit der Beziehung falsch. Wobei natuerlich schon die Frage ist, was man als "eindringen" bezeichnet, da hat Flip_Flop recht.


    Ein feines Beispiel lesen Sie hier:


    http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/440648/

    Zitat

    Ich finde es immer kurzschluessig, dass, wenn ein Mensch in einer Beziehung anfaengt, sich fuer jemand anders zu interessieren, daraus gefolgert wird, irgendwas sei mit der Beziehung falsch.

    Das kommt wohl auf die Definition von "interessieren" an. Da wo das Interesse irgendwann darin resultiert, daß man fremdgeht oder wegen der dritten Person Schluß macht, finde ich für meinen Teil schon daß in der Beziehung etwas falsch gelaufen ist, verloren gegangen ist oder immer schon gefehlt hat.

    Zitat

    Eindringen in intakte Beziehung -- unmöglich ??

    Nichts ist unmöglich. Egal, ob die Beziehung intakt ist oder nicht. Ausschließen kann man es nie.

    Ich stimme G.W. von Rue zu: Eine 100%ig intakte Beziehung gibt es nicht. Und sei es nur die "perfekte Stagnation" oder der Alltag, der mit der Zeit etwas langweilig wird: da kommt dann etwas Neues an und einer in der Beziehung fliegt drauf.


    Ich denke aber auch, dass es eine bewusste Entscheidung ist, sich für den Partner und gegen etwas Aufregendes, Neues zu entscheiden. Man ist dem ja nicht einfach so ausgeliefert...

    d.m.d. Rehaugen


    Idealerweise stelle ich mir vor, dass man eine gute/intakte Beziehung nicht wegen einer dritten Person beendet und auch nicht heimlich fremdgeht. Dass es aber trotzdem die Moeglichkeit gibt, mit der dritten Person etwas anzufangen (also was auch immer dann moeglich ist; siehe z.B. den verlinkten Faden - oder auch auf "niedrigerem Level").


    Ich habe halt den Eindruck, dass Eifersucht und "es darf nur eine/einen geben"-Denke viele Beziehungen zerstoert, die ansonsten funktionieren und die Beteiligten bereichern koennten.

    Eine Beziehung erlebt wohl immer Höhen und Tiefen, manchmal fordert das Leben von den Partnern viel ab. Während eine extreme Stressphase (Krankheit, Pflege und Tod) bei mir als Sexkiller wirkte, verdrängte mein Mann mir zuliebe seine Bedürfnisse, ohne darüber zu sprechen. Genau in dieser Zeit tauchte dann jemand auf, der genau diese Lücke füllte.


    Anfangs der scheinbar leichte Weg, später die alpine Klettertour...

    Zitat

    verdrängte mein Mann mir zuliebe seine Bedürfnisse, ohne darüber zu sprechen. Genau in dieser Zeit tauchte dann jemand auf, der genau diese Lücke füllte.

    Füllte dieser Jemand diese Lücke bei dir oder bei deinem Mann?

    Eine Beziehung die aus Sicht beider Beteiligter 100%ig intakt ist, und das ueber einen laengeren Zeitraum und ohne Unterbrechung? Gibt es meiner Meinung nach nicht.


    Und wenn jemand anderes daherkommt in einer Phase wo nicht alles perfekt ist- also fast jederzeit- dann kann der- oder diejenige sich auch einnisten. Wie leicht das passieren kann, haengt natuerlich auch davon ab, wie offen derjenige der in einer Beziehung steckt fuer solche Ablenkung von aussen ist. Da gibts grosse Unterschiede. Aber grundsaetzlich glaub ich auch: WENN man gluecklich ist in der Beziehung, sucht man nicht weiter und findet also auch nichts.


    Aber man muesste halt wirklich dermassen gluecklich mit dem anderen sein, dass man sich etwas besseres schlicht nicht vorstellen kann, und ich glaube es gibt sehr sehr wenige Beziehungen in denen beide das ehrlich sagen koennen.

    Zitat

    Beziehungen verlaufen, wenn sie lange genug dauern, immer wellenförmig. Bei den einen kommt es zu regelrechten Stürmen, bei den anderen gibt es nur leichten Seegang. Aber vollkommen ruhig und konstant bleibt es nirgendwo.

    Hier stimme ich Dir voll zu :)^ erst recht bei langjährigen Beziehungen.

    Zitat

    Deshalb meine ich, dass jede Beziehung "aufgebrochen" werden kann, wenn die Fremdeinwirkung nur stark genug ist und zur richtigen Zeit auftritt.

    Hier allerdings nur bedingt, denn meiner Meinung nach spielt auch die Persönlichkeit und Einstellung eines Menschen eine Rolle.


    Meine Erfahrung hat allerdings gezeigt, dass bei jungen Menschen die Werte noch wesentlich stärker vertreten sind als z. B. bei ü30 oder älter, aber die Hand würde ich für niemanden auf der Welt mehr ins Feuer legen.

    Zitat

    Welche Beziehung ist schon 100%ig ideal? sicher die erste Zeit kommts einem so vor, weil man durch die rosa Brille schaut. Ich glaube das hat nicht in erster Linie damit zu tun ob die Bestehende Beziehung intakt ist oder nicht, sondern eher ob man halt zufällig den/die"richtige(n)" trifft

    Aber wenn keine Beziehung 100% bietet, dann stellt sich mir die Frage, warum man sich dann auf eine neue einlassen sollte, die einem ebenfalls keine 100% bietet ???


    Kapier die Logik nicht. ;-)

    Ja, wenn man eine neue Beziehung suchen würde, wäre dies unlogisch.


    Meist wollen die Fremdgeher mit einer Affäre jedoch nur die Lücke schließen, also das, was gerade an 100% fehlt. Sie verdrängen die möglichen Folgen und wählen den scheinbar einfacheren Weg, alles zu haben. Seltsamerweise braucht man sich den Affärenpartner nur genauer anzusehen, er bietet insbesondere das, was in der festen Beziehung gerade fehlt. Oft ist das viel weniger als man in seiner festen Partnerschaft vorfindet, weshalb Affären ja auch heimlich geführt werden.


    Erfährt der Partner vom Fremdgehen steht für ihn allerdings oft die ganze Beziehung auf dem Prüfstand, ihm fehlen jetzt richtig wichtige Werte wie Ehrlichkeit und Vertrauen.