Eine Chance für die Liebe?!

    Hallo ihr Lieben,


    schon seit Längerem ist mir dieses Forum bekannt, jedoch war ich bis heute eher stille Mitleserin. Oft schon, waren Beiträge hier eine inspirierende Hilfe beim Auftun neuer Wege und Denkansätze...


    Doch mit meiner aktuellen Situation fühle ich mich recht überfordert und würde gern mal in einigen Sätzen schildern, was mein Kopfkarussell kreisen lässt. Vielleicht hat ja jemand mal etwas Ähnliches erlebt oder einen objektiveren Blick, der mir gerade fehlt...


    Bereits seit einigen Jahren hatte ich keine wirklich feste Beziehung mehr. Höchstens mal lockere Bindungen, von denen ich gehofft hätte, sie würden so vielversprechend weitergelaufen sein, wie sie angefangen haben. Leider war der richtige Prinz nicht dabei. Habe oft unter meinem Single-Dasein gelitten, aber es dennoch geschafft mich inzwischen wirklich auf mich zu konzentrieren, was mich persönlich weitergebracht hat statt meine ganze Energie in die Partnersuche zu investieren...

    Wie es aber der Zufall so wollte habe ich in einer Dating-App, die ich eigentlich schon gedanklich ad Acta gelegt hatte tatsächlich einen ganz sympathischen Austausch mit einem jungen Mann gehabt. Nach einiger Zeit des Schreibens haben wir uns getroffen und siehe da: ein wirklich feiner Kerl, der nicht übel aussieht, alles einfach den ganzen Abend richtig gemacht hat und bei dem ich mal ein ganz anderes Gefühl vermittelt bekommen habe als von den vielen Schaumschlägern bisher... auch nach der Verabredung ging es weiter mit den Nachrichten, die wir tauschen und der ist so engagiert.... hat sich wohl ein wenig verguckt.

    Obwohl wir so unfassbar viel gemeinsam haben Wie es scheint und er alles mitbringt, was ich mir immer von nem Partner gewünscht hätte , hab ich trotzdem nicht das Gefühl gehabt mega angezogen von ihm zu sein. So nicht dieses Gefühl gehabt , dass es total funkt.

    Um nicht alles gleich über den Haufen zu werfen und eine Chance zu geben werden wir uns nochmal sehen... ich bin mir nur nicht sicher, wie ich weiter damit umgehen möchte.

    Ich bemerke dass alles starke Spuren in mir hinterlassen hat (die schlechten Erfahrungen in der Liebe) und ich Bindungsängste habe . Ich glaube auch nicht, dass es immer die Liebe oder der Funke auf den ersten Blick sein muss.. aber ich frage mich, ob es überhaupt noch funken kann wenn da so wenig Feuer in mir war?! Oder ist es bloß die Angst vor einer tiefen Bindung und einer möglichen neuen Enttäuschung?


    Wie seht ihr das? Muss es gleich funken? Habt ihr mal Ähnliches erlebt?


    Ganz liebe Grüße, Kopfkarussell :-)

  • 45 Antworten

    Hallo Kopfkarussell,

    ich verstehe Dich sehr gut, bin in einer ähnlichen Situation.

    Seit mehreren Monaten bin ich mit einem wirklich tollen Mann zusammen, wir haben viele Gemeinsamkeiten, der Humor passt, die gemeinsame Freizeitgestaltung macht viel Spaß, ich genieße es, Zeit mit ihm zu verbringen.

    Aber wie bei Dir ist da auch kein großartiger Funke, kein Kribbeln, keine Schmetterlinge. Diese Gefühle kenne ich auch, und auch das Gefühl aufrichtiger Liebe - und tiefen Schmerz und Enttäuschung.


    Und wegen dieser letzten beiden Punkte habe ich bei mir den Eindruck, dass ich mich selbst zurückhalte. Bindungsängste hatte ich schon immer, auch ohne schlechte Erfahrung.

    Aber: auch ohne Funken und Feuer kann sich eine wunderbare Beziehung entwickeln.

    Der Vorteil: ohne rosarote Brille wird die Beziehung nicht idealisiert und es gibt keine bösen Überraschungen, wenn die Realität in den Vordergrund tritt. ;-)


    Überleg mal: was soll schon Großartiges passieren, wenn Ihr Euch erneut trefft?

    Vielleicht stellt Ihr fest, dass Ihr doch nicht so gut miteinander könnt und jeder geht seiner Wege.

    Oder Ihr trefft Euch weiter, findet Euch sympathisch und schaut, wohin es führt. Ihr müsst ja nicht gleich definieren, ob das eine Beziehung wird. Lernt Euch kennen und gib Dir Zeit,Dir darüber klar zu werden, was zwischen Dir und dem Mann ist.

    Genieß die Aufmerksamkeit, die Dir zuteil wird, das ist doch auch was. @:)

    nur kurz aus meiner persönlichen Erfahrung:

    Die Beziehungen, die bei mir mit Schmetterlingen, Funken und Bauchkribbeln begannen, hielten nie lang bzw. fiel man da schneller wieder auf den harten Boden, wenn die ersre Verliebtheit nachließ. Hingegen die Beziehungen, die auf Freundschaft, Verbundenheit und Vertrautheit aufbauten, hatten bestand und wurden später zu echter Liebe.

    Ich führe gerade eine Beziehung, in der es auch jetzt am Anfang keine Schmetterlinge und kein großartiges Bauchkribbeln gibt. Allerdings fühle ich mich bei ihm unglaublich wohl, ich kann mich nach anfänglicher Unsicherheit öffnen (das habe ich mich aufgrund vieler Enttäuschungen anfangs nicht getraut und mich somit absichtlich verschlossen), es ist vertraut und fühlt sich einfach richtig an. Ich möchte nicht mehr ohne ihn sein und genieße die Zeit, die wir miteinander verbringen sehr. Und dann brauche ich das typische Klischee der Verliebtheit auch nicht, sondern hoffe darauf, dass es Liebe wird und freue mich darauf. :)

    Ich persönlich würde zwar keine Beziehung mehr beginnen wenn sich nicht beide verliebt haben, jedoch spricht nichts dagegen sich ein weiteres Mal unverbindlich zu treffen wenn es grundsätzlich stimmt, und mal schauen ob man sich nicht doch noch verliebt, wenn man sich noch besser kennenlernt und mehr Zeit miteinander verbringt.


    Garantien dass es für immer hält, egal ob Liebe auf den ersten Blick, auf den zweiten oder dritten, gibt es sowieso keine. Und ob sich aus purer Verliebtheit dann auch wirkliche Liebe entwickelt, steht nochmals auf einem ganz anderen Blatt.


    Persönlich finde ich, es muss nicht sofort funken, aber irgendwann muss da schon Feuer und Flamme entstehen.


    Vermutlich hat deine Angst vor einer Bindung und erneuter Enttäuschung schon einen Einfluss darauf, wie sehr du überhaupt darauf eingehst respektive bereit bist, jemandem dein Herz zu öffnen für einen Platz darin.


    Kann es sein dass du anderweitige bewusste oder unbewusste Vorbehalte gegen dein Date hast? Zum Beispiel die Betonung auf "junger Mann", bist du bedeutend älter als er?

    Es muss nicht gleich funken. Lernt Euch doch erstmal ein wenig besser kennen! Unternimm was mit ihm. Ruhig auch mehr als nur noch das eine Mal. Entweder es wird Liebe draus oder eine Freundschaft oder einfach eine schöne Zeit und später eine schöne Erinnerung.


    Oder Du lässt es und fragst Dich an sofort für alle Zukunft, was daraus hätte werden können, wenn Du Dich auf ein, zwei Treffen mehr eingelassen hättest...;-)

    Hallo zusammen! :-)


    Vielen lieben Dank für die Antworten :-)


    Im Grunde stimmt es, dass nichts dagegen spricht, sich einfach zu treffen und zu schauen was passiert.... jedoch (und ich kann nicht einmal sagen weshalb) habe ich zum Teil (obwohl das letzte Treffen sehr angenehm war) nicht einmal das Gefühl Lust auf diese Verabredung zu haben. Es ist mehr wie ein Gefühl, dass ich dem Versuch dem ganzen eine Chance zu geben wie einer Pflicht nachzukommen, weil mein gesamtes Umfeld (zum Teil inklusive mir) meint, dass das doch eigentlich klappen müsste, weil der sich wirklich den Po aufreißt um mich und wir in so vielen Punkten harmonieren. Dann höre ich immer wieder: "Sowas findest du nie wieder. Was hättest du denn von all den Anderen, bei denen du so verliebt warst? Sind die noch da? Jetzt kümmert sich endlich jemand und du könntest nicht mehr alleine sein (ja, ich hab mir immer einen Partner gewünscht) und du wirfst das weg. Selbst schuld.".... Sätze, die mich zweifeln lassen.

    Ich habe manchmal das Gefühl lieber auf Distanz mit ihm zu schreiben als mich real mit ihm zu unterhalten. Das ist doch nicht richtig?!


    KNOW

    knowthatiknownothing schrieb:

    Kann es sein dass du anderweitige bewusste oder unbewusste Vorbehalte gegen dein Date hast? Zum Beispiel die Betonung auf "junger Mann", bist du bedeutend älter als er?

    oh das hatte in dem vorausgegangenen Post nicht geklappt mit dem Zitat und Zack war der Post schon auf dem Weg :-( mal gucken, ob ich das noch verbessert bekomme.


    Was ich sagen wollte ist, dass mir bis zu deinen Zeilen gar nicht aufgefallen war, was ich unterbewusst selbst mit dieser Formulierung ausgedrückt habe. Er ist zwar nicht jünger als ich, aber ja, ich habe das Gefühl ich sitze da mit einem Jüngsken beim Date. Nicht der starke Mann (man kann zwar auch emotionale Stärke transportieren, aber ein gesamtes Bild sollte auch irgendwo stimmig sein), den ich mir vom Auftreten her an meiner Seite gewünscht hätte.

    Für ihn ist alles perfekt, das sagt er mir schon nach dem ersten Date. In mir keimt da auch die Frage auf, wo da der Haken ist wenn es jemand so sehr eilig hat die Sache "dingfest" zu machen.

    Ein weiterer belastender Punkt ist, dass seine gesamte Familie gesundheitlich vorbelastet ist. Jeder trägt etwas anderes mit sich. (Abgesehen davon, dass jeder Mensch sein Päckchen trägt und jeder auch im Laufe einer Beziehung erkranken kann und ich nie jemanden dafür vor den Kopf stoßen würde und verlassen würde aus solchen Gründen ist es ja schon etwas anderes wenn es bereits so anfängt ) Es sind (möchte gerade nicht näher drauf eingehen aus Anonymisierungsgründen ) fast alles Erkrankungen, die auch vererbbar sind... und ich möchte auch so gern mal Kinder. Auch er selbst hat eine Krankheit, mit der er zwar super umgeht, aber alltäglich auch Einschränkungen dadurch erlebt und es wird nie weggehen.

    Ich weiß nicht, ob das (obwohl ich mir sage, es ist doch alles machbar) auch in mir als Kontra-Punkt schlummert. Das soll nicht gemein klingen, da jedem sowas passieren kann. Aber irgendwo belastet mich das alles ... viele Punkte ... :-( Liebe kann doch nicht so sein, dass es mir seit Tagen deshalb nicht gut geht oder? Nicht schon am Anfang. Versteht ihr den Zwispalt zwischen : es wäre doch eigentlich alles perfekt , aber das Gefühl in mir nicht?


    Ich weiß nicht, ob ich die Verabredung heute mit ihm nicht absagen soll, um mich erstmal zu sammeln ?! :-(


    Liebe Grüße

    Jeder redet hier von Schmetterlingen, was ich in deinem ersten Post gelesen habe ist aber, dass du dich nicht angezogen fühlst! Anziehung ist nicht gleich Verliebtheit, Verliebtheit gibt es nicht ohne Anziehung! Und da meine ich jetzt nicht nur das äußere.


    Nicht sofort überall Herzen zu sehen ist sogar eher besser, keine Anziehung jedoch, schwer.

    Zitat

    Ich weiß nicht, ob ich die Verabredung heute mit ihm nicht absagen soll, um mich erstmal zu sammeln ?! :-(

    macht für mich keinen sinn. triff dich doch nochmal und entscheide danach, wie es nun aussieht

    ansonsten spekulierst du ja nur weiter rum

    Erstmal Respekt, dass Du so ehrlich bist! Auch gut finde ich, dass Du Euch beide nicht verletzen möchtest. Aber man muss sich manchmal ein bisschen öffnen und verwundbar machen. Du musst ja nicht gleich alles auf einmal tun.


    Ich kann mir schon vorstellen, dass die Krankheitsgeschichte unbewusst eine Rolle spielt. Das finde ich auch verständlich. Wie man damit umgeht, ist wirklich eine harte Nuss. Da bin ich ratlos. Über die Krankheiten informieren, testen lassen... Ist wohl noch etwas früh jetzt. Was bringt es auch. Eine Garantie für gesunde Kinder hat sowieso niemand!


    Von Deinen Freunden solltest Du Dich auch nicht drängen lassen. Und ob Du Dich erst "sammeln" musst, kannst nur Du entscheiden.


    Du wirkst auf mich sehr "verkopft". Das kenne ich von mir selbst. Ich bleibe dabei, versuche Dich etwas zu entspannen, erstmal ergebnisoffen zu bleiben und gib der ganzen Sache etwas mehr Zeit. Und versuche gleichzeitig zu vermeiden, "krampfhaft entspannt sein zu müssen". :)*


    Was ich mich noch gefragt habe - Ihr seid gleich alt? Wie kommt es, dass er wie ein Jüngelchen auf Dich wirkt? Was wäre denn "starkes" und "männliches" Auftreten für Dich?

    JohnCrossaint schrieb:

    Jeder redet hier von Schmetterlingen, was ich in deinem ersten Post gelesen habe ist aber, dass du dich nicht angezogen fühlst!

    Sehr guter Punkt. Du hast oft unter dem Single-Dasein gelitten? Machst Du Dir Sorgen, eine "solide" Gelegenheit nicht zu nutzen, auch wenn Du dafür einen Kompromiss mit Dir selbst eingehen müsstest, der Dir eigentlich zu weit geht?

    Für mich klingt das auch eher nach "Der wäre schon passend, könnte ich mich evt mit arrangieren" Egal wie krass deine Bindungsangst ist, das hat nix mit Anziehung zu tun.


    Mein Tipp: Du versuchst dir selbst zu erklären, dass ein Kompromiss richtig ist. Dein Inneres rebelliert und lässt dich nachdenken weil ein wichtiges Fundament einer Beziehung einfach zu fehlen scheint.


    Unterm Strich: Er mag nicht der Richtige sein für dich, aber evt stellt sich diese Anziehung ja noch ein. Ich würde dem Ganzen noch 1, 2 Treffen geben.

    Danke für die lieben Antworten.

    Ich finde sehr gut, dass nochmal das Wort Anziehung aufgegriffen wurde... genau das ist es. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich ihn berühren möchte oder von ihm berührt werden möchte. Beim letzten Treffen war ich froh als ich im Auto saß, wegfahren konnte und dass sich keine für mich überfordernde Situation ergeben hat in der er Annäherungsversuche gestartet hätte. :-(


    Ich bin wirklich sehr verkopft, das ist nicht ganz einfach für mich. Habe wirklich Angst ihn und mich zu verletzen. Für ihn ist das alles schon so klar, dass es passt, plant schon 10 Treffen weiter...


    Ich habe ihn von meinen letzten Enttäuschungen erzählt und in dem Zusammenhang auch genannt, dass ich die Dinge lieber langsam angehen lasse.

    Er hat daraufhin befunden, dass er mir gerne Zeit gibt, aber ich schätze mit seiner für ihn längst klaren Aussicht auf das Ergebnis, dass wir zusammen kommen.


    Ich ärgere mich über mich selbst, dass ich mich in manchen Gesprächen nicht noch klarer abgegrenzt habe... das ist mir so passiert, weil ich dachte "vielleicht muss ich mir nur einen Ruck geben, dann wird das sicher schon!"...


    Habe das Treffen auf das WE verschoben, weil es mir heute ohnehin nicht gut geht. Denke das hat auch ganz viel mit der Sache zutun.


    Wir sind Ende 20 (ich ) und er Anfang 30...


    JohnCrossaint hat das schon sehr gut erkannt irgendwie.... es ist als ob ich versuche zwischen meinem Herz und meinem

    Kopf zu verhandeln... wie ein Kompromiss, der aber faul ist. Denn mir fehlt etwas von dem

    Ich immer dachte, das würde die Liebe ausmachen. Ich möchte eigentlich nicht mehr Single sein... dachte ich... aber nicht um jeden Preis.

    Wenn ich daran denke Dinge mit ihm zu unternehmen,.... hab ich auf einmal völlig losgelöst Lust Dinge lieber allein zu unternehmen statt dem Druck ausgesetzt zu sein.


    Kürzlich hat sich ein neuer Kollege bei mir vorgestellt ... und ich dachte mir "wow, was für ein attraktiver anziehender Mann!" (Nein, der käme nicht in Frage, er ist gebunden). Mir war aber daran gelegen diese Situation zu erwähnen um aufzuzeigen, dass ich sehr wohl in der Lage bin Anziehung für einen Menschen zu empfinden. Schlimm ist nur, dass das bei meinem Dating-Partner kein Gefühl ist, was in mir aufkeimt. :-(

    das Schlimme ist, dass er so ein lieber Typ ist. Wirklich. Gibt sich alle Mühe. Glaube so hat sich noch nie einer ins Zeug gelegt. Solch lieben Aufmerksamkeiten sind ja auch schön. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass es daran liegt, dass er als Mensch mir diese Aufmerksamkeit schenkt, sondern, dass es überhaupt ein Mann ist, der mir die Aufmerksamkeit zu Teil werden lässt, die ich mir ja lange von einem fehlenden Partner gewünscht hätte...

    Ich möchte einfach auch nichts ausnutzen. Dass er sich immer weiter Hoffnubgen macht und ich ihm vielleicht nie etwas davon zurückgeben kann. War oft genug in seiner Position in anderen Liebesgeschichten... :-( mir ist manchmal auch schon zu viel wieviel er plant usw


    Werde aber sicherlich dem Date am we eine Chance geben...

    Natürlich bist du in der Lage Anziehung zu empfinden. Du musst dich hier auch nicht rechtfertigen ABER gleichwohl solltest du dir auch klar darüber sein, dass du dir Sachen NICHT zerdenken musst.


    Die Karten liegen auf dem Tisch. Im Grunde ist es kein Zweikampf zwischen Kopf und Herz, eher ein Dreikampf, denn die Libido, die sitzt in deiner Konstellation ganz hinten im Boxring und pfeift leise den Titanic Song.


    Das wird nix mit euch. Losgelöst deiner Bindungsangst. Sich auf etwas einzulassen ist goldrichtig aber NICHT wenn man keine sexuelle Anziehung verspürt.


    Zieh es nicht in die Länge, beende es. Mag für ihn schwer sein. Tu ihm nur den großen Gefallen und bemüh keine Floskeln wie "liegt nicht an dir" .. denn genau das tut es, er wirkt auf dich nicht anziehend genug. Punkt. Auch am WE wirst du es sonst ohnehin wieder verschieben wollen.


    Und Krieg dieses Single Denken aus dem Kopf- genieß die Entstehung einer Partnerschaft. Weißt du wie die entsteht? Die legt man nicht fest, sondern Zuneigung, Anziehung und Sex bereiten dir den Weg! Und wenn daraus dann doch keine Partnerschaft entsteht dann hattest du wenigstens ne super schöne Zeit. Weg mit dem schwarz weiß denken, trau dich ;)