• Eine Chance für die Liebe?!

    Hallo ihr Lieben, schon seit Längerem ist mir dieses Forum bekannt, jedoch war ich bis heute eher stille Mitleserin. Oft schon, waren Beiträge hier eine inspirierende Hilfe beim Auftun neuer Wege und Denkansätze... Doch mit meiner aktuellen Situation fühle ich mich recht überfordert und würde gern mal in einigen Sätzen schildern, was mein…
  • 45 Antworten

    knowthatiknownothing : Sehr spannender Beitrag. Finde ich gut, dass Du eine Lanze für die "netten Jungs" brichst! Jetzt dreht sich das Kopfkarussell bestimmt wieder von vorne :-) aber Du sprichst ein paar gute Punkte an.


    Wenn man all diesen Studien und Zeugs glauben darf, dann müsste sie einen der Abenteurer zur "Familiengründung" (blauer Elefant: zum Vögeln) wählen und einen Waschlappen zur "Familiengründung" (blauer Elefant: Brutpflege). Beides in einer Person mag es auch geben, vielleicht öfter als man denkt - aber in der aktuellen Situation scheint mir der Waschlappen zu überwiegen. Und die weiteren Umstände (Krankheiten usw.) lassen das Pendel vermutlich auch nicht weit genug in die andere Richtung ausschlagen. Die Welt ist einfach unfair. Zum Glück scheint mir die TE ziemlich hohe moralische Maßstäbe anzulegen.


    Nach all dem würde ich wieder an JohnCrossaint von weiter oben anknüpfen: Noch maximal ein Date zum Testen und wenn es dann immer noch nicht funkt, klarer Schnitt. Wobei ich es auch nicht verwerflich finde, wenn sie ihre Entscheidung schon getroffen hat. Für mich liest es sich so, als würde er ihr "Bremsen" als Aufforderung verstehen, sich noch mehr ins Zeug zu legen. Anstrengend. Wie soll das erst in einer Beziehung werden?

    Zitat

    Dein Unterbewusstsein scheint dir geradezu einhämmern zu wollen dass du andere Typen en Masse anziehend findest, anhand der Flirtbeispiele die du kürzlich erlebt hast, aber diese jetzige Bekanntschaft halt nicht. Das mag durchaus sein, aber hat dich das bisher weitergebracht?

    Sorry, aber da muss ich entscheidend reingrätschen. Sie sprach davon, dass es durchaus Menschen gibt, die sie anziehen. Weder von "en Masse" noch sonstwas war die Rede. Dafür machst du dann noch ihr Unterbewusstsein verantwortlich. Und wenn sie ganz einfach nur bestimmte Männer anziehend findet? Nicht jeder isst gerne Birnen. Es liegt einfach in der Natur der Sache.


    Zitat

    Ich wähle mal ein überspitztes Beispiel: Du bevorzugst also stärkere Männer, Abenteurer, Freigeister. Nur sind das genau die Männer welche dir vermutlich bisher Seelenschmerz bereitet haben? Also wie hoch ist die Chance, falls du wieder in einer solchen Beziehung landest, dass du erneut verletzt wirst, weil er halt abenteuerlich, freiheitlich und rebellisch ist, zur genüge angehimmelt wird von überall her und es ihm nicht an Möglichkeiten mangelt seinem gestärkten Ego nachzugehen und das auszuleben und er dich eigentlich nicht braucht?

    Du stigmatisierst hier (wie im weiteren Verlauf noch deutlicher) eine Gruppe von "Jungs", die im tiefsten Herzen ebenfalls nicht mit sich im Einklang sind. Du wirfst aber alle in einen Topf. Die von dir angesprochene Sorte "Mann" ist aber genau so weit weg davon männlich aufzutreten wie ein verunsicherter Anstands Wau Wau, der die ganze Zeit nur mit dem Kopf schüttelt.


    Zitat

    Vielleicht liege ich auch komplett daneben, aber falls nicht, könnte es dir erstmal helfen wenn du dein bisheriges Beuteschema überdenkst.

    Sie soll sich selbst zu Kompromissen zwingen, da sie nach Schema F sonst keine Möglichkeit auf eine kompromisslose Beziehung hätte? Ok


    Zitat

    Im Prinzip gibt es da einige wenige Punkte zu bedenken und Fragen die du dir stellen kannst: Willst du wirklich wieder den selben Typ Mann wie deine Ex Beziehungen? Immerhin besteht dann die Gefahr dass du dich genau wieder in der selben Situation in der Beziehung wiederfinden wirst. Vielleicht solltest du gerade deshalb mal einem Mann vom Typ "Waschlappen" eine Chance geben, ob sich daraus noch mehr entwickelt oder nicht (du brauchst ja keine Beziehung einzugehen nur weil man mal ein paarmal zusammen was unternimmt und öfters schreibt)? Es ist nicht ungewöhnlich dass der "nette Typ" erstmal nicht sonderlich attraktiv wirkt auf die Frauen. Aber vielleicht mit etwas mehr Tiefgang und Zeit lernst du an ihm vielleicht die guten Seiten schätzen und lieben, welche deine Ex Partner nicht hatten und du dir eigentlich wünschen würdest in einer Beziehung. Ich finde aber, dass du dir auf jeden Fall mal über dein bisheriges Beuteschema bewusst werden solltest, und hinterfragen was nicht gut lief, und warum das vermutlich so war, und offen sein dafür, die schlechten Erfahrungen deiner bisherigen Beziehung in die zukünftige Partnersuche einfliessen zu lassen, mit dem Ziel die selben Fehler zu vermeiden.

    Die Frage stellt sich 0, denn er ist in ihren Augen nicht attraktiv - wieso sollte man diesen Umstand um jeden Preis erzwingen wollen? Dieser Gedankengang brachte sie doch erst in eine (diese) unnötige Situation. Wieso sollte sie sich selbst limitieren? Wie es im übrigen auch gerne viele "nette Typen" machen.


    Zitat

    Vielleicht kommt dann das mit der Attraktivität ja doch noch. Und wenn nicht, dann halt nicht dann soll es nicht sein.

    Die Optik ist NICHT DAS was über Attraktivität entscheidet - er verhält sich einfach unattraktiv - und das ändert sich nicht, nicht einfach so und ohnehin wäre das für sie unglaubwürdig.


    Zitat

    Ich hab die Weisheit bestimmt nicht mit dem Löffel gefressen, hab aber auch schon oft miterlebt dass halt der Typ den Frauen attraktiver finden, öfters nicht zur Familiengründung taugt aufgrund gerade eben dieser Attribute die ihn attraktiver erscheinen lassen.

    Das ist mit Verlaub, völlig Blödsinn - weil du vermutlich getrieben durch Medien etc. die bösen, bösen (und zumeist dann auch erfolgreichen Männer nicht nur im Bezug auf Frauen) stigmatisierst.


    Zitat

    Natürlich gibt es nicht immer nur schwarz und weiss, es gibt auch den Typ Mann der rebellisch jedoch in essentiellen Dingen verlässlich zugleich ist, der am Wochenende nach einer Diskussion über zeitgenössische Literatur & Kunst, noch gerne mit seiner Liebsten aufm Sozius der Harley zum Rock-Festival fährt, und wenns sich ums Familienauto dreht als erstes fragt wie hoch die Sicherheitspunkte beim ADAC Test für Kindersitze im Innenraum waren, und nicht wieviel PS die Karre hat. Verständlicherweise sind diese aber eher seltener in Dating Apps anzutreffen ;) Vermutlich ist es einfacher, dein Beuteschema zu hinterfragen und dich mal bewusst damit auseinander zu setzen was dir in einer Beziehung wirklich wichtig ist, als diesen einen Glückstreffer um jeden Preis ausfindig machen zu wollen.

    Limitierung - zugegebener Maßen ganz witzig verpackt. Und selbst wenn du vorangestellt hast, dass schwarz/weiß Malerei nicht ist - so praktizierst du das seit Zeile 1.


    Zitat

    Ich sage nicht, dass du wegen all den Ratschlägen deiner Freunde, wegen seinen positiven Attributen und trotz fehlender Anziehung mit ihm zusammenkommen sollst.

    Doch letzteres schlägst du ihr eigentlich seit Zeile eins mehr oder weniger vor.


    Zitat

    Aber meiner Meinung nach kann es nicht schaden wenn du dich nicht darauf konzentrierst, dass du ihn nicht anziehend findest, sondern dich hinterfragst warum das so ist...

    Hat sie bereits getan


    Zitat

    ...und ob es gut so ist, aufgrund deiner bisherigen Beziehungserfahrungen.

    Und weil ich bisher immer Pech mit meinem Lieblingsverein hatte, gehe ich nicht mehr zu Heimspielen oder wie?


    Was viele einfach nicht verstehen wollen oder können! "Nette Typ" bezieht sich keinesfalls auf die "Nettigkeit" einer Person. Ich kenne viele erfolgreiche Männer, die sowas von nett sind, das es beinahe schon ekelhaft ist. Mit "netter Typ" sind Charaktereigenschaften gemeint:


    - Den Wackeldackel geben

    - Keine eigene Meinung haben

    - Alles supertoll finden was die Partnerin vorschlägt


    Das alles impliziert ein unselbstständiges und unsouveränes Auftreten und das ist und bleibt - zu mindestens AUCH für die TE einfach unattraktiv.

    echtjetzt mir ging es weniger darum für irgendwen eine Lanze zu brechen, als aus eigener Erfahrung zu schildern an was es unter anderem liegen kann. Ich neigte auch eine Zeit lang dazu mein Beuteschema beizubehalten, jedoch die grossen Lieben (nicht nur Verliebtheit) lernte ich erst kennen, als ich mich dessen bewusst hinterfragt habe und zu Beginn auch mal Kompromisse eingegangen bin, und mich erstmal weiter mit jemandem getroffen hatte der mir vielleicht im ersten Moment vom optischen her nicht 100% zusagte, oder vom Alter her, oder was auch immer. Ging aber auch nicht immer gut schlussendlich ^^ Jedoch hatte ich mich jedesmal irgendwann doch verliebt und später geliebt, ohne das hätte ich gar keine Beziehung begonnen. Die Hypothek betreffend Krankheit ist schon nicht ohne, aber Garantien gibt es sowieso nie, auch wenn jemand jetzt noch gesund scheint.


    Bin mit dir einig, noch 1-2 Treffen und wenn die Abneigung da überhaupt hinzugehen nicht verschwindet, und sich kein grösseres Interesse einstellt, würde ich den Kontakt dann an der Stelle auch beenden.

    Schon klar (mit der Lanze). Wenn ich so drüber nachdenke, komme ich (wieder) zu dem Schluss, dass die "netten" "Wackeldackel" erstmal an sich selbst arbeiten sollten. Sie zu verändern ist nicht Aufgabe einer Frau. Wenn sie schlau genug sind, können sie was aus ihren Erfahrungen lernen. Wenn nicht, landen sie vielleicht irgendwann verbittert in der Incel- oder Pickup-Szene...


    Für mich stellt es sich so dar: Die TE hat ihm eine Chance gegeben. Und man kann ihr nicht vorwerfen, dass sie sich nicht ausführlich mit allen Möglichkeiten auseinandergesetzt hat. Also je nach ihrem Gusto noch 0-2 Treffen und dann klare Entscheidung. (Wobei ich immer noch glaube, dass sie die inzwischen schon gefällt hat --> 0.)


    Gibt's hier eigentlich auch so Threads "warum wollen Frauen keine netten Männer"? Bestimmt oder?

    Sehr schöne Zusammenfassung :)^

    JohnCrossaint ich hoffe du nimmst mir nicht übel wenn wir unsere Diskussion an der Stelle nicht weiter vertiefen, da wir wohl einfach grundsätzlich anderer Meinung sind und das ist ja auch ok so ^^ Ich stigmatisiere aber keinesfalls irgend jemanden aufgrund von irgendwelchen "Medienberichten", und ich rate der TE auch keinesfalls damit ZUSAMMENZUKOMMEN mit ihm, davon war nirgends die Rede. Sich selber mal grundsätzlich hinterfragen kann nie schaden, nur schon der eigenen Weiterentwicklung wegen.

    Guten Morgen zusammen :-)


    Also, ich kann sagen, dass ich mich selbstverständlich mit alten Bindungen und Beuteschemen auseinandergesetzt habe um für zukünftige Beziehungen daraus zu lernen. Gerade deshalb , weil mich alte Erfahrungen gelehrt haben, was ich mir vorstelle und was ich auf keinen Fall möchte, habe ich dem Mann überhaupt eine Chance gegeben und wäge jetzt so viel ab.

    Es fühlt sich aber einfach nur wie ein Kompromiss an, den ich mir selbst als schmackhaft verkaufen möchte, um das große Los zu ziehen, denn es müsste bei so nem "netten" Kerl das Riesenglück sein, wie viele annehmen würden.

    Eigentlich weiß mein Innerstes aber zum jetzigen Zeitpunkt schon, dass es genau sowas aber NICHT will.... ohne das böse zu meinen glaube ich, dass ich im übertriebenen Sinne gesagt (ich denke ihr versteht was ich meine) irgendwann auch entscheiden soll welche Socken er am Tag trägt. Ich habe das Gefühl er hat keine Meinung und hat jetzt schon keinen anderen Fixpunkt mehr als mich.

    Inzwischen muss ich nicht einmal mehr zurückschreiben um dann noch mit weiteren Nachrichten zugeworfen zu werden, die mir das Gefühl suggerieren (Bindungsangst hin oder her), als ob ich schon längst mit ihm in einer Beziehung bin. Was er schreibt geht einfach zu weit. Das hat mit Kennenlernen nichts mehr zutun.

    Meine Ausführungen um ihn im Tempo zu drosseln und mein Rückzug haben eher bewirkt, dass er noch mehr Gas gibt.

    Ich hab mich gefragt, ob er einfach so überzeugt von mir ist, dass er das so sehr will oder hab er es einfach so sehr nötig hat generell eine Partnerin zu bekommen.

    Ich glaube eine Stunde nach dem Kennenlernen war ich schon bestens über all seine Familienkisten, Beziehungskisten und freundschaftlichen Verknüpfungen in seinem

    Leben informiert. Kam kaum zu Wort. Jemand der mich aber doch so wenig und nur vom

    schreiben "kennt"... der kann doch nicht MICH mit meiner Individualität wollen, denn abgesehen von meinem Optischen kennt er nicht viel, würde ich behaupten.


    Ich denke ich gehe am We zur Verabredung, fühlt sich das alles immer noch so an, werde ich ihm das mitteilen. Könnt ihr euch vorstellen, dass neben der ohnehin aus Mitleid in einem vorhandene Hemmschwelle jemanden zu Verletzen, mir das wirklich Sorgen macht, da ich den Eindruck habe (nach einem Date), dass für den die ganze Welt zusammenbricht, wenn ich dem das sage? Ist mein Empfinden,... aber was will so ein Mensch erstmal machen wenn man sich nach zwei Jahren mal trennt?!

    Und wie mir scheint hat er für sich schon die nächsten Jahre geplant.


    Ich werde mich in den nächsten Tagen auf jeden Fall noch mehr zurück ziehen. Vielleicht merkt er es auch schon und es trifft ihn im Falle einer Absage nicht ganz so hart. (Ja ich weiß, eher unwahrscheinlich :-/ )


    Ich brauche keinen Discopumper, der gerne im Rampenlicht des Lebens steht und von allen bewundert wird. Aber ich wünsche mir für mich auch keinen Wackeldackel, der in Dauerschleife nickt. wo ist denn da die Augenhöhe?


    Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich nicht einmal, ob sich das Date einzuhalten lohnt... aber vielleicht gut um klar zu sehen.

    Du siehst doch längst klar. Lass dich hier bitte nicht von irgendwelchen "Meinungen" infizieren und oder irritieren, die dich dazu drängen dich zu limitieren. Viele dieser Menschen gehen solche Konsequenzen ein, weil sie sich oft selbst nichts wert sind. Wo die Liebe hinfällt ist unabhängig von einem Beuteschema, absichtlich jedoch Dinge die man eigentlich gar nicht möchte weiterzuführen (erst Recht bei diesem Thema) zeugt dann schon von leichteren Störungen und der Inakzeptanz an eigenen inneren Löchern arbeiten zu müssen , obwohl eben genau das die Lösung ist um mit seinem Hirnf*** mal wieder klar zu kommen. Anyway - du hast dich längst entschieden.


    Triff dich mit Männern auf die du stehst, alles andere ist jetzt und in Zukunft reine Verschwendung von Zeit.

    TE, nach Deinem letzten Beitrag finde ich ihn sogar übergriffig. Engagement in Ehren, aber bei so viel Planung - wo bleibt da der Partner? "Nein Schatz, ich mach das schon" - du liebe Zeit. Du bist doch nicht sein Hobby.


    Und um Deine Frage aufzugreifen, ich habe auch den Eindruck, es geht ihm nicht um Deine Person, sondern Deine Eigenschaft "Frau". Da hätte ich auch keinen Bock drauf.


    Dass er es merkt, wenn Du Dich zurückziehst, glaube ich nicht.


    Das "Date" einhalten würde ich Stand jetzt auch nur noch, um es ihm persönlich zu sagen. Ich schätze Dich so ein, dass Dir das wichtig ist. (Finde ich sehr anständig.) Trotzdem eine unangenehme Aufgabe. Alles Gute dafür!

    Ja, ich habe mich oft gefragt, ob ich es zu eng sehe und trotzdem Chancen geben soll, aber der respektiert meine Grenzen nicht. Und ich fühle mich erdrückt und das ist mir immer mehr klar geworden. Es ist nicht wie ein Gefühl vor einem Date sein sollte.... ich war so froh das letzte Date verschieben zu können! Ich kenne aus meiner Vergangenheit nur das Gefühl positiver Aufregung vor der Verabredung.

    Es ist auch nicht normal (nur weil viele Dinge zu passen scheinen - und ich meine, die scheinen sicher nur zu passen, weil er meine Meinung kopiert. Er redet sich sogar ein, dass wir in allem gleich denken. ), dass ich beim letzten Date froh war als ich die Autotür hinter mir zuziehen konnte. Es reichte auch nicht aus für ihn, dass wir zwei Aktivitäten an diesem Tag unternommen haben. Danach wollte er noch etwas trinken gehen.

    Für das nächste Date hatte er auch schon gefragt was wir nach der Hauptaktivität noch unternehmen wollen. Das tut man doch auch nicht! Das ist ein Drängen. Er sagt zwar, wir machen alles wie ich möchte. Er richtet sich nach mir. Dabei versucht er damit eigentlich nur seine Ziele zu erreichen, setzt voraus, dass ich massig Zeit habe, die ich ohnehin klar nur mit ihm verbringen sollte. Anstatt erstmal sacken zu lassen hat er bei der ersten Verabredung schon ein neues Date ausmachen wollen (mit Termin und Zeit). Nachdem

    Sich unsere Wege gerade getrennt hatten kamen schon die ersten SMS wie bezaubernd ich wäre und ich ja perfekt bin.


    Er hat kürzlich ein Glückssymbol im Alltag entdeckt und mir ein Foto geschickt und gesagt, dass das nur gute Vorzeichen für uns beide wären . Es gruselt mich.


    Wenn ich jetzt daran denke den nochmal sehen zu müssen, krampft mein Bauch. Werde wohl nur noch schriftlich absagen. !!!

    Nachdem ich in der ersten Antwort ja sehr dafür war, den Mann erneut zu treffen und entspannt zu schauen, wohin das führt muss ich meine Aussage revidieren:

    nachdem was Kopfkarussell jetzt schreibt hört sich das nicht normal an, viel zu aufdringlich nach so kurzer Zeit, und wenn er jetzt schon keine Grenzen respektiert dann wird er es, fürchte ich, auch nicht mehr lernen.

    Gerade am Anfang wäre ein vorsichtiges Herantasten und Ausloten angebracht, und kein mit-der-Tür-ins-Haus-Fallen.


    Bring es ihm schonend bei, dass Du ihn nicht wiedersehen willst (wenn es passt nenne auch die Gründe, dann lernt er vielleicht daraus) und viel Glück beim nächsten Date!

    Ok jetzt wird es echt gruselig. Dann mach es lieber ohne Treffen. Grenzen nicht respektieren ist ein absolutes KO-Kriterium.

    Ich habe die Verabredung abgesagt und bin jetzt sehr gespannt auf seine Reaktion. Habe ein wenig Grummeln davor.

    Er hat es wirklich erstaunlich gut aufgenommen und hat erkannt, dass es keinen Sinn macht. Jedenfalls sagt er so. Ob er es wirklich so nachempfindet sei dahingestellt, aber: Fühle mich erleichtert jetzt.