Einen Menschen verletzen ist einfach ein schreckliches Gefühl

    Ich fühl mich grottenschlecht .


    Und doch mußte ich es machen, meinetwillen, vielleicht aber auch nicht. Ich konnte einfach nicht anders, alles ist wirr und ich will nur noch dass es gut wird. Irgendwie.


    Ich hab einen Fehler gemacht und das Einzige was ich jetzt machen kann ist gerade zustehen, zu dieser Entscheidung zu stehen, zu mir. Nur damit hab ich einen Menschen verletzt der mich sehr lieb hat. Verdammt noch mal warum kann es nicht einfacher sein, weshalb hatte ich nicht dieselben Gefühle wie er? Es hätte so einfach sein können. Aber nein, ich kann damit nicht zufrieden sein, ich muß ein 100% Gefühl haben. Ohne Kompromiß.


    Ok, vielleicht sehe und fühle ich morgen wieder klarer, gerade ist es ein drückendes ungutes Gefühl. Ich müßte mich doch jetzt besser fühlen, frei. Wo ist dieses Gefühl von dem ich gedacht habe ,dass es sich nach meinem Schreiben an ihn einstellt?


    Ich versuch gerade mit dem Schreiben das Gefühl zu verscheuchen. Aber eigentlich kann es ja nicht zufrieden machen , wenn man einen Menschen gleichzeitig damit unglücklich macht. Alles Quark!


    Naja, es tut mir leid , sehr sogar. Das wars was ich eigentlich sagen wollte, dass es mir sehr leid tut. Schreibs halt hier , denn woanders hat es irgendwie keinen Platz mehr, würde es nur schlimmer machen.

  • 39 Antworten

    Ich glaube, ich weiß wovon du schreibst......


    Ich fühle gerade was Ähnliches. Habe ihm zwar noch nicht gesagt, dass die Gefühle nicht ganz reichen, aber irgendwann wird es kein Drumherum mehr geben. Und dann muss ich auch jemandem weh tun- ohne es zu wollen. Der Gedanke daran schmerzt mich.... sehr sogar.


    Mir ist es egal, ob ich als gut oder schlecht da stehe vor dem Anderen. Ich würde es verstehen, als die "Schlechte" gesehen zu werden.


    Es tut weh, jemandem weh zu tun. Aber manchmal kommt man nicht drumherum. Ich möchte einfach nur, dass es gut wird. Für ihn. Und auch für mich...


    wispy, wir spielen alle unterschiedliche Rollen in unserem Leben und wir haben für die verschiedenen Menschen, denen wir im Laufe unseres Lebens begegnen, ganz unterschiedliche Bedeutungen. Es kann sein, dass du für jemand bestimmten diejenige bist, die ihm weh getan hat- für jemand anderen bist du ganz was anderes. Unsere Bedeutung für andere Menschen können wir in seinem ganzen Ausmaß meist nicht erkennen. Manchmal nehmen wir uns auch zu wichtig. Du hast etwas getan, was du für das Richtige gehalten hast, bist in irgendeiner Weise deinem Gefühl gefolgt. Das kann nicht falsch sein. Dein Schmerz entsteht aus deinem Mitgefühl für dein Gegenüber, vielleicht auch aus dem Schuldgefühl heraus. Jedenfalls hättest du keine Alternative gehabt. Denn ansonsten wärst du dir selbst untreu gewesen und das hätte ihn ebenso belastet, und zwar viel nachhaltiger. :)*

    pospae


    :)z :)^


    wispy, vielleicht hilft es Dir ja wirklich, wenn Du ausführlicher drüber sprichst? Alles nochmal revue passieren lässt, es noch mal "aufgeschrieben" ansiehst?

    Zitat

    was ist denn passiert? :°_

    FlowersofParadise

    Ich versuch nachher ein wenig mehr ins Detail zu gehen. Danke .

    Zitat

    man kann halt nicht immer der Gute sein.. ;-)

    sandeumel

    ich weiß, aber als angenehm empfinde ich es nicht .

    *seufz* Ich kenne das.


    Egal, wie fair und wie ehrlich man sich verhält, hinter einem bleibt verbrannte Erde. Das Letzte, was man möchte ist, jemandem wehzutun, noch dazu jemandem, den man mag. Schließlich weiß man selbst nur zu gut, wie sich das anfühlt. Aber man hat nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, zwischen, Lüge oder Selbstverleugnung um jemandem nicht wehzutun, oder der Wahrheit, mit der man jemandem wehtut.


    Empathie ist manchmal wirklich nützlich, aber meistens ist sie ein Fluch.

    Zitat

    Ich glaube, ich weiß wovon du schreibst......


    Ich fühle gerade was Ähnliches. Habe ihm zwar noch nicht gesagt, dass die Gefühle nicht ganz reichen, aber irgendwann wird es kein Drumherum mehr geben. Und dann muss ich auch jemandem weh tun- ohne es zu wollen. Der Gedanke daran schmerzt mich.... sehr sogar.

    Ja, ich hab vorher auch schon mit mir gerungen, vorgestern dachte ich mir , je länger ich es hinausschiebe umso schlimmer wird es für uns beide.

    Zitat

    Mir ist es egal, ob ich als gut oder schlecht da stehe vor dem Anderen. Ich würde es verstehen, als die "Schlechte" gesehen zu werden.

    Das ist auch nicht mein Problem, so lange waren wir noch nicht zusammen . Es war eher so dass mein Freundeskreis sich für mich gefreut hat und nicht so ganz verstehen können, warum ich so einen Mann "in den Wind schließe " .

    Zitat

    Es tut weh, jemandem weh zu tun. Aber manchmal kommt man nicht drumherum. Ich möchte einfach nur, dass es gut wird. Für ihn. Und auch für mich...

    Ich fühl mich richtig seelisch verkatert, dummes Gefühl.

    Zitat

    wispy, wir spielen alle unterschiedliche Rollen in unserem Leben und wir haben für die verschiedenen Menschen, denen wir im Laufe unseres Lebens begegnen, ganz unterschiedliche Bedeutungen. Es kann sein, dass du für jemand bestimmten diejenige bist, die ihm weh getan hat- für jemand anderen bist du ganz was anderes. Unsere Bedeutung für andere Menschen können wir in seinem ganzen Ausmaß meist nicht erkennen. Manchmal nehmen wir uns auch zu wichtig. Du hast etwas getan, was du für das Richtige gehalten hast, bist in irgendeiner Weise deinem Gefühl gefolgt. Das kann nicht falsch sein. Dein Schmerz entsteht aus deinem Mitgefühl für dein Gegenüber, vielleicht auch aus dem Schuldgefühl heraus. Jedenfalls hättest du keine Alternative gehabt. Denn ansonsten wärst du dir selbst untreu gewesen und das hätte ihn ebenso belastet, und zwar viel nachhaltiger. :)*

    pospae

    Ich danke Dir für Deine Worte, es hilft sehr,wenn man Verständnis bekommt und "angehört" wird, man nicht alleine dasteht mit so einer Sitaution. Ich wünsche Dir für Deinen Schritt auch viel Kraft. Einfach ist es nicht. :)_

    Zitat

    wispy, vielleicht hilft es Dir ja wirklich, wenn Du ausführlicher drüber sprichst? Alles nochmal revue passieren lässt, es noch mal "aufgeschrieben" ansiehst?

    Isabell

    Danke :-) ja, ich werde versuchen es schriftlich ein wenig aufzuarbeiten. Mir fällt es oft schwer solche Gefühlsballen in Worte zu kleiden. Meistens schaffe ich es dann nur noch mit Musik und "Fremdsätzen/sprüchen dem Ganzen Ausdruck zu geben. Das ist sicher hin und wieder ok, aber es hilft nicht zum Klarwerden.


    Ich möchte es zumindest versuchen hier ;-)

    Zitat

    Egal, wie fair und wie ehrlich man sich verhält, hinter einem bleibt verbrannte Erde. Das


    Empathie ist manchmal wirklich nützlich, aber meistens ist sie ein Fluch.

    Sinnestäter

    Ja, und dieser Geruch der verbrannte Erde rieche ich gerade ziemlich stark. Macht traurig. Es gibt Augenblicke, da würde ich am liebsten sagen, dass ich mich getäuscht habe und alles wieder so ist wie vorher. Nur mein Gefühl macht da dann doch nicht mit. Ich weiß auch dass es falsch wäre. Somit muß ich jetzt einfach mit meiner "bösen" Rolle klarkommen.

    wispy

    aber der Schmerz des Anderen wird auch kleiner, wenn Zeit und Abstand vergangen ist :)*


    Du kannst doch nicht selbst unglücklich sein- nur um andere glücklich zu machen. :)*

    Zitat

    Es gibt Augenblicke, da würde ich am liebsten sagen, dass ich mich getäuscht habe

    Und warum sagst du's nicht? Dieser kurze Stich ist jedenfalls wesentlich weniger verletztend, weniger zermürbend, weniger quälend, als zeitlich lange ausgedahnte Qual, Schauspielerei und Vortäuschen falscher Tatsachen.