Einseitig nicht mehr passende Kontakte "loswerden"

    Kennt das jemand zufällig, dass man Leute kennenlernt, mit denen auch eine Zeit lang mal relativ engen, dichten Kontakt hat, aber irgendwann feststellt, dass es für einen nicht länger passt und man das Kennenlernen am liebsten rückgängig machen würde - während der andere nahezu fixiert auf einen ist, weil der kaum/keine sozialen Kontakte sonst hat und sich herausstellt, dass derjenige von Anfang an den Kontakt viel enger etc. gesehen hat, als man selbst?


    Ich kannte das bisher nur so, dass sich sowas im Laufe der Zeit regelt, weil man ja seinerseits nichts (mehr) für den Kontakt tut bzw. den aufrechtzuerhalten versucht und Treffen etc. mit dem anderen ablehnt (das auch deutlich und ohne "Vertrösten"), sodass man praktisch keinen Kontakt mehr hat die meiste Zeit. Normalerweise würde sich so ein Kontakt verlaufen - kannte ich auch nur so bisher. Trotzdem fragt diese Person alle paar Monate erneut und sucht (wieder) Kontakt.


    An sich könnte ich ihr auch weiterhin einfach wie immer absagen, nur sehr knapp etwas antworten oder gar nicht, aber wahrscheinlich läuft derjenige mir dann in vier Jahren noch nach (ist ein reiner Schriftkontakt und ein Treffen gab es nur einmal). Ich verstehe sowas nicht.


    Klar, der wollte mal ursprünglich was von mir, aber das hatte ich ihm seinerzeit direkt gesagt, dass mir das nicht so geht und ich dafür nicht in Frage komme bzw. eben keine Beziehung mit ihm möchte. Das wurde auch so akzeptiert (obwohl der sich allgemein schwer tut mit der Partnerinnensuche und ich dummerweise eine der wenigen Frauen war, die normal freundlich zu dem waren. Daher seine Fixierung auf mich, schätze ich

    ). Aber gewünscht war seinerseits, dass man quasi so auf kumpelhafter Ebene ja weiter Kontakt halten könnte. Fand ich damals auch noch ok.


    Das ist aber nicht mehr so bei mir. Die Person sucht zwar nicht oft Kontakt, aber ist auf andere Weise unangenehm. Und zwar hat er mir zu meinem Geburtstag einen Gutschein geschickt. Ich wollte das absolut nicht. Hatte ich vorher auch klar gesagt. Er meinte dann, dass Geschenk (der Gutschein) wäre einfach unverbindlich als Dank dafür, dass ich freundlich zu ihm gewesen wäre (sinngemäß).


    Ich habe dann, weil ich mich dazu genötigt gefühlt habe, ihm seinerseits zu seinem Geburtstag, der kurz darauf war, ebenfalls einen Gutschein geschenkt. Damit wir wieder quitt sind.


    Dann kam Weihnachten wieder ein Geschenk von ihm bei mir an. Ich habe ihm dann gesagt, dass das sicher nett gemeint gewesen wäre, aber ich das nicht möchte. Gleiches als zu meinem Geburtstag schon wieder ein Gutschein ankam. Für mich ist das so, als versucht er mich zu kaufen/sich den Kontakt weiterhin zu kaufen. Und ich möchte einen Kontakt entweder auch ohne dafür "bezahlt" zu werden oder gar nicht, egal ob man mir Geld dafür anbietet. Und speziell den Kontakt zu demjenigen möchte ich überhaupt nicht mehr, weil es für mich einfach auch kumpelmäßig nicht miteinander passt und ich nicht in die Rolle eines pseudo-Sozialtherapeuten für ihn rutschen möchte. (Am Anfang hatte ich ihm mal recht viele Tips gegeben z. B. für die Frauensuche, aber auch allgemein für den Umgang mit anderen Menschen, weil er da objektiv festgestellte Schwächen hat.)


    Ich überlege gerade, ob ich ihn einfach so lange komplett ignoriere, bis die Botschaft auch bei jemanden, der so fixiert ist wie er, ankommt, oder ob ich es direkt, kurz und schmerzhaft mache und ihm sage, dass ich keinen weiteren Kontakt möchte.


    Mir geht es mit dem Thread aber weniger oder nicht um Meinungen dazu, was ich tun soll. Mich interessiert, ob jemand solche Situationen kennt? Also vielleicht weniger speziell mit den aufgenötigten Geschenken, aber dass der andere einen Kontakt viel näher interpretiert und sich ungut auf einen fixiert? Egal, was man dem sagt.


    Ich habe den leider kennengelernt zu einem Zeitpunkt, zu dem ich noch durch ungute Prägungen so drauf war, dass ich mich erstmal zu jedem beim Kennenlernen freundlich verhalten habe, dem sehr viel zugehört habe und meine Empathie für dessen Bedürfnisse verwendet habe. Aber ich habe auch immer deutlich gesagt, was ich nicht will (eine Beziehung z. B.). Aber das habe ich mir dann später abgewöhnt, weil das v. a. bei Jungen/Männern die anspricht, die besonders bedürftig sind. Hatte da zweimal (mit ihm mitgezählt) Kennenlernkontakte der 3. Art. Bei dem anderen ist es eskaliert, weil der insgeheim recht narzisstisch war (Typus erfolgloser, schüchterner Narzisst); habe den Kontakt beendet, weil der mich angelogen hat und meine Grenzen nicht wirklich respektiert hat und so wie der ist dieser 2. Kontakt mit den Geschenken auch nicht drauf. Aber der idealisiert mich glaube ich auch. Ich finde das ist alles keine Basis für eine Bekanntschaft, wie ich sie mag (die habe ich übrigens auch bzw. eben auch Freundschaften; derzeit eine).


    Kennt jemand sowas?

  • 109 Antworten

    Ach so was die Grenzen angeht: Natürlich beachtet er mit seinen Geschenken meine Grenzen auch nicht. Auch ein Grund, den Kontakt zu beenden. Aber so insgesamt hat er mir nichts Schwerwiegendes getan. Aber mir ist das zuviel, dessen einziger Sozialkontakt zu sein. Und es passt darüber hinaus auch nicht.

    Zitat

    Ich überlege gerade, ob ich ihn einfach so lange komplett ignoriere, bis die Botschaft auch bei jemanden, der so fixiert ist wie er, ankommt, oder ob ich es direkt, kurz und schmerzhaft mache und ihm sage, dass ich keinen weiteren Kontakt möchte.


    Mir geht es mit dem Thread aber weniger oder nicht um Meinungen dazu, was ich tun soll. Mich interessiert, ob jemand solche Situationen kennt? Also vielleicht weniger speziell mit den aufgenötigten Geschenken, aber dass der andere einen Kontakt viel näher interpretiert und sich ungut auf einen fixiert? Egal, was man dem sagt.

    Wie immer: Nimm deinen Ausgangstext von oben, forme ihn grammatikalisch so um, dass du ihn direkt ansprichst und lies dir das dann nochmal durch, ob du das so an ihn abschicken kannst. Und äußere unten klar deine Wünsche, was er dir gegenüber lassen soll. Aber nicht mit Gegengeschenken.


    BTW: Ich finde, jemand, der sich alle 4 Monate, oder 3x im Jahr (Geburtstag, Weihnachten, nochmal) meldet, ist nicht "dermaßen fixiert". Ich finde, das ist irgendwie ein loser Bekannter. Und ich finde, diese braucht es auch.


    Und da du das ja anders siehst: ganz den Kontakt abbrechen mit irgendso einer "Ich hau dir jetzt mal den Knüppel vor den Kopp und will dich NIE mehr wieder sehen oder hören"-Mail, hat doch irgendwie auch keinen Stil. Eher so: "3x im Jahr ist mir zu oft, 1x Treffen im Jahr reicht mir auch, und dann hätte ich auch gern wieder für 1 Jahr meine Ruhe vor dir, denn sonst belastet mich der Kontakt. Und dann werde ich zwischendurch auch nicht mehr reagieren."


    Und mal ehrlich: bei 1 Jahr Abstand zwischen den Kontakten und zwischendurch ignorieren kann der dich idealisieren, wie er will. Er vertrocknet doch nebenbei, wenn er sich nicht doch zur nächsten Oase mit ihren Wasserquellen schleppt anstatt dich als letzte Cola in der Wüste anzusehen.

    Zitat

    Ich finde, das ist irgendwie ein loser Bekannter. Und ich finde, diese braucht es auch.

    Das sehe ich anders - mein Interesse an Bekanntschaften ist sehr überschaubar; mir reicht im Zweifel eine gute Freundschaft (und die habe ich längst). Dass eine lose bekanntschaft nicht schadet, habe ich vorher gedacht, sonst hätte cih mich auf den Kontakt gar nicht eingelassen. Aber ich sehe das inzwischen eben anders. Zumal da dieses Ungleichgewicht ist im Kontakt(interesse). Ich habe kein Interesse an dem Kontakt und finde dass mit den Geschenken alles andere als normal. Und ich habe den Eindruck, dass er eben doch damit Erwartungen verknüpft und die nicht so selbstlos sind, wie er es darstellt, wenn ich das sage, dass ich keine Geschenke möchte.

    Zitat

    Und da du das ja anders siehst: ganz den Kontakt abbrechen mit irgendso einer "Ich hau dir jetzt mal den Knüppel vor den Kopp und will dich NIE mehr wieder sehen oder hören"-Mail, hat doch irgendwie auch keinen Stil.

    Ja, wäre aber ehrlich.

    Zitat

    Eher so: "3x im Jahr ist mir zu oft, 1x Treffen im Jahr reicht mir auch, und dann hätte ich auch gern wieder für 1 Jahr meine Ruhe vor dir, denn sonst belastet mich der Kontakt. Und dann werde ich zwischendurch auch nicht mehr reagieren."

    Klingt nicht schlecht^^, aber warum soll ich mich zu einem Treffen verbiegen, wenn ich das nicht will? Um ihm ein Leckerli hinzuwerfen, damit er mir auch weiterhin hinterherläuft?

    Zitat

    Und mal ehrlich: bei 1 Jahr Abstand zwischen den Kontakten und zwischendurch ignorieren kann der dich idealisieren, wie er will. Er vertrocknet doch nebenbei, wenn er sich nicht doch zur nächsten Oase mit ihren Wasserquellen schleppt anstatt dich als letzte Cola in der Wüste anzusehen.

    Mir gefällt die Rolle aber ganz und gar nicht, die ich in seiner Welt einnehme. Das hat nichts Gutes in sich. Für mich schon gar nicht - und für ihn auch nicht, aber das muss er wissen. Ich mag es aber nicht, wenn jemand etwas auf mich projiziiert so wie das zB bei einer Idealisierung passiert. Das bin nicht ich, sondern irgendeine Götterstatue, der er Geschenke darbringt.


    Würde sich das für dich gut anfühlen in meiner Rolle?

    Hallo :-)


    Ja, ich kenne solche Situationen sehr gut, wobei ich häufig gerne weiter Kontakt zu der betreffenden Person habe, der aber (von meiner Seite aus) nicht übers schreiben hinausgehen soll. Ich hätte mal einen Freund, der auf kein "Nein" gehört hat und nicht akzeptieren konnte (und wollte), dass ich kein Interesse hatte. Da hilft manchmal nur Kontakt abbrechen und ganz klar sagen, was man eben nicht empfindet.. Aber - lieber Polarfuchs, Du bist nicht allein.. :)_

    Zitat

    Ich habe kein Interesse an dem Kontakt und finde das mit den Geschenken alles andere als normal. Und ich habe den Eindruck, dass er eben doch damit Erwartungen verknüpft

    Ja, das ist anzunehmen. Er denkt vielleicht, daß er schon noch irgendwie Dein "Freund" wird, wenn er nur hartnäckig bleibt - so nach dem Motto "Steter Tropfen höhlt den Stein".


    Ich würde sagen, schicke ihm die Gutscheine zurück. Oder jedenfalls den nächsten, falls wieder einer kommt. Von jemandem, mit dem man nichts mehr zu tun haben möchte, sollte man auch keine Geschenke annehmen.

    Hm... Ich vermute mal, dass er sich einfach über deine Gegengeschenke freut und auch daher weiter schenkt. Ich würde wohl nicht darauf kommen, dass es Ablehnung ist, wenn ich ebenfalls ein Geschenk erhalte ^^. Dann lieber das Geschenk zurückschicken.


    Ich hatte auch mal einen Bekannten, der sehr aufdringlich war. Mit "aufdringlich" meine ich aber häufigeren Kontakt und der wollte auch definitiv was von mir. Das war mir zu anstregend und das habe ich ihm auch so mitgeteilt. Dann habe ich jegliche Kontaktmöglichkeiten aus der Welt geschaffen und bin auch bald darauf weggezogen.


    Ich muss zugeben, dass ich noch nicht zu 100 % nachvollziehen kann, was an dem Kontakt so anstrengend für dich ist - ohne in Zweifel ziehen zu wollen, DASS es so ist! Vielleicht bin ich da einfach kontaktfreudiger eingestellt, aber 3 - 4 x im Jahr Kontakt und ein kleines Geschenk wäre mir nicht zu viel.


    Aus den Fakten lässt sich eben schwer dein Gefühl herauslesen. Aber ich glaube deinem Gefühl und wenn dein Bauchgefühl dir sagt: "Da stimmt was nicht." Dann wird das auch so sein und dann solltest du schauen, dass du de Kontakt blockierst.


    Meine Erfahrung sagt mir, das das dann der einzige Weg ist. Ich würde an deiner Stelle aber wertschätzend bleiben und ihm ehrlich sagen, dass es leider nicht mehr passt für dich, du ihm aber trotzdem alles Gute wünschst und den Kontakt gerne einstellen möchtest. Und dann würde ich ihn an deiner Stelle blockieren.

    Ah... naja... dann antworte ihm halt auch und sag ihm: "Danke, dass du an mich gedacht hast, aber ich wollte kein Geschenk. Ich werde den Gutschein nicht einlösen und wollte dir das nur sagen, damit du dir selbst etwas davon kaufen oder ihn weiterverschenken kannst."


    Kann man natürlich auch ruppiger machen, aber ich glaube, wenn man wirklich konsequent ist, kann man Grenzen auch mit Freundlichkeit setzen - zumindest hat das bei mir immer funktioniert. Den Kontakt vorsichtshalber zu blockieren schadet aber auch nicht ;-D ! Natürlich aber erst, nachdem man den Kontaktabbruch kommuniziert hat ;-) .

    Zitat

    Da hilft manchmal nur Kontakt abbrechen und ganz klar sagen, was man eben nicht empfindet.

    Dass ich nicht so empfinde, weiß er. Ich denke auch nicht, dass er ernsthaft glaubt, mich zu einer Beziehung hinmanipulieren zu können (das war bei dem anderen Typen anders; der hatte mich aktiv angelogen bei dem Punkt mit der Akzeptanz und dem Respektieren, dass ich keine Beziehung möchte. Darum ja auch mein Kontaktabbruch). Aber auch ein nur loser Kontakt ist mir zu viel mittlerweile.

    Zitat

    "Danke, dass du an mich gedacht hast, aber ich wollte kein Geschenk. Ich werde den Gutschein nicht einlösen und wollte dir das nur sagen, damit du dir selbst etwas davon kaufen oder ihn weiterverschenken kannst."

    Danke, das gefällt mir gut. (Ich schwanke da persönlich immer so zw. Über- und Unterreaktion innerlich; ich mag die Grenzüberschreitung daran nämlich absolut nicht. Sind eben aufgenötigte Geschenke - das macht doch keiner, dem es wirklich um mich gehen würde und nicht um sich, wenn ich gesagt habe, dass ich das nicht möchte (mehrfach).)

    Zitat

    Klingt nicht schlecht^^, aber warum soll ich mich zu einem Treffen verbiegen, wenn ich das nicht will? Um ihm ein Leckerli hinzuwerfen, damit er mir auch weiterhin hinterherläuft?

    Ich finde, das eine Treffen im Jahr hat klare Vorteile. Er kann dich viel weniger idealisieren, wenn du auch mal zu spät kommst, im direkten Kontakt deine Grenzen deutlich machst, oder deinen Freund mitbringst. Im direkten Kontakt bekommt er Realität von dir mit: dein reales Verhalten, dein reales Aussehen, deine reale Kommunikation mit ihm. Die Viel-weniger-Göttin, die irgendwie auch nicht mehr so jugendlich frisch aussieht, wie beim letzten Kontakt vor paar Jahren noch oder auf dem alten Foto aus der Abschlussklasse. Und du bekommst seine Realität mit, inkl. dessen, dass er vielleicht doch irgendwann mal eine Ersatzgöttin zum Treffen mitbringt und du 1) aufatmen kannst und 2) dich freuen kannst, dass deine Tipps von einst vielleicht doch noch Früchte trugen. Und dann kannst auch du dein Bild über ihn wieder geraderücken. Anstatt dass du über Jahre davon ausgehen musst: "Der doofe Typ idealisiert mich bestimmt immer noch."


    Und ich finde, es ist eine Sache der Empathie und Menschlichkeit einen Zwischenweg zu finden. Es ist immer doof, wenn so Sympathie nicht symmetrisch ist, aber so diese einseitigen Kontaktabbrüche, ich halte da nix von. Schon ein "nie" kann sich paar Jahre später wieder ändern und so finde ich besser, dass Gefühle in der Situation geäußert werden. Du hast doch oben gut ausgedrückt, dass du dich derzeit genervt von ihm fühlst und er dir auf den Geist geht und du klare Grenzen setzen willst. Aber ich finde, dann kann man es auch bei diesem Gefühl und dieser Reaktion belassen.

    Zitat

    Würde sich das für dich gut anfühlen in meiner Rolle?

    Ich war auch schon in der Situation. Aber ich bin bisher im Leben gut gefahren mit Kants Kategorischem Imperativ.


    Der Veränderungswille auf deiner Seite ist klar erkennbar. Ich würde es als Training nehmen, auch mit unbequemen Menschen im Leben einen angemessenen Weg des Auskommens mittels einer Basiskommunikation zu finden. Man kann Menschen sicherlich in bestimmten Fällen bis ans Ende ihrer Tage hassen und verachten und folglich nie wieder sehen wollen. Aber wegen der Sachen, die du da beschrieben hast, fände ich diese Reaktion überzogen.

    Verstehen kann ich das. Es gibt Kontakte, die auch lose nicht funktionieren, weil seelisch zu viel dahinter steckt. Da täuscht einen das innere Gefühl wohl nicht.


    An deiner Stelle würde ich schreiben, dass du dich auf dich alleine konzentrieren willst, aus persönlichen Gründen und du alle Kontakte, die du nur lose hast, abbrechen willst. Das entspricht der Wahrheit und ist nicht beleidigend und es betrifft ihn nicht persönlich, weil du das mit jedem machen wirst, der ähnlich agiert.

    Hm... Ich bin ja geneigt, dem Pythonisten zuzustimmen - schließlich wäre das wirklich ein Kompromiss. Auf der anderen Seite frage ich mich aber auch, ob du - wenn du dich wirklich so schlecht damit fühlst - so einen Kompromiss eingehen solltest. Manchmal ist ein Kompromiss eben auch ein fauler Kompromiss. Es ist eine wirklich schwierige Entscheidung. Ich bin halt ein Freund klarer Verhältnisse und mag es auch nicht, wenn mein Gegenüber irgendwie "wischi-waschi" ist. Aber es hat natürlich auch etwas für dich, manche Türen nicht komplett zu verschließen.

    Zitat

    Ich vermute mal, dass er sich einfach über deine Gegengeschenke freut und auch daher weiter schenkt. Ich würde wohl nicht darauf kommen, dass es Ablehnung ist, wenn ich ebenfalls ein Geschenk erhalte ^^.

    Ja, das leuchtet mir auch ein. Aber du würdest mir auch kein Geschenk gegen meinen ausdrücklichen Willen schenken - und dazu erklären, dass das eine einmalige Aktion wäre. (Deshalb hatte ich auch die Hoffnung, dass das mit einem Gegengeschenk gut aus der Welt ist; ich mag nicht in dessen Schuld stehen und ein Geschenk zu bekommen, verpflichtet zum Gegengeschenk (normalerweise). Gegengeschenke habe ich beim 2. Mal schon nicht mehr gemacht, weil ich das dann nun wirklich nicht einsehe. Es gibt auch pseudo-freundliche Grenzüberschreitungen; das sehe ich nicht ein verpflichtet zu werden durch ein aufgedrängtes Geschenk, das ich nicht will. Auch wenn das eine verbreitete Regel ist.


    Was mich bzgl. des Kontaktes stört ist, dass irgendwie (mal wieder) der Hauptteil der Verantwortung bei mir hängenbleibt und mir zugeschoben wird; eben auch, dass ich mich wertschätzend verabschiede, obwohl er es eigentlich nicht ist und das unter Ausnutzung allgemeiner Höflichkeitsregeln (die Geschenke sind ja aufgedrängt, trotzdem "muss" ich dafür dankbar sein oder soll/muss sonstwie darauf reagieren). Ich weiß gerade nicht, wie ich das gut erklären kann.

    Zitat

    Ich würde an deiner Stelle aber wertschätzend bleiben und ihm ehrlich sagen, dass es leider nicht mehr passt für dich, du ihm aber trotzdem alles Gute wünschst und den Kontakt gerne einstellen möchtest. Und dann würde ich ihn an deiner Stelle blockieren.

    Thx, das ist ebenfalls eine gute Formulierung.