@ AufderArbeit

    wie bist du denn drauf?


    Wo hab ich je was von angekündigtem Verhör geschrieben? Ich wiederhole mich aber gerne. Meine Nichte kündigte in unserer Whatsappgruppe an, dass sie an Ostern von ihren Großeltern besuvht würde. Leider könne ihr Mann nicht dabei sein, weil er von Ostersamstag bis einschließlich Ostermontag in München auf einem


    Seminar sei.


    Ihre Mutter schrieb wörtlich:


    "Seminar an Ostern???? Wach auf!"


    Und ihr Opa, also mein Vater


    schrieb "Unglaublich, ein Seminar


    über die Osterfeiertage. Welche


    Firma hält das Seminar ab?


    Sollen wir später kommen? Ich hätte


    M. gerne getroffen."


    Darauf schrieb meine Nichte, dass


    es sich um ein Einzelcoaching für


    Führungskräfte handle und nicht um


    eine staatliche Veranstaltung. Ihr


    Mann hätte in letzter Zeit laufend


    solche Fprtbildungssinare. Diese


    seien immer an Wochenenden und


    am Feiertagen. Darauf wurde mein


    Vater erst recht hellhörig.


    Fragte ob M. ihm aus dem Weg


    gehen würde. Bei ihm würden alle


    Alarmglocken läuten. Ob M. vor


    meiner Nichte nicht was zu


    verbergen habe. Er hätte die beiden


    lediglich besuchen wollen, sie


    irgendwo zum Essen einladen


    wollen und allgemein eon paar


    schöne Stunden mit ihnen


    verbrongen wollen. Nun aber würde


    er gerne mit M. auch über einige


    Unstimmigkeiten von denen er


    erfahren hätte mit M. reden


    Er wollte doch glatt Daten und


    Fakten zu diesem Seminar haben.


    ]:D


    Naja.... da machte meine Nichte dicht.


    Und danach hat keiner aus der Familie über dieses Thema geschrieben. Also

    Bambiene

    Vielleicht ist ein guter Ansatz, deine Ebenen klarzukriegen. So, wie sich das für mich liest, haben wir da zum einen eine Plausibilitätsfrage: Wird man zu Ostern auf ein Coaching geschickt?


    Dazu wurde einiges geschrieben, ich halte obendrein für möglich, dass das eben kein Firmencoaching ist, sondern ein privates, das man tunlichst über Ostern abhandelt, weil man dafür keinen Urlaub nehmen will, damit die Firma nix merkt. Aber darum geht es nicht.


    Es kommt nämlich noch ganz viel anderer Kram rein, der mit dieser Frage eigentlich nix zu tun hat. Die (Dar)Stellung der Ehefrau. Der Opa. Das Verhältnis zur Mutter. Die Paarbeziehung. Die Stellung der Partner zueinander. Das Verhältnis des Paars zur Restfamilie. Das Benehmen der Restfamilie. Die Whatsapp-Kommunikation. Das Verhältnis des Mannes zur Restfamilie. To be continued.


    Über vieles davon hast du sicher mehr Infos als die User hier, aber hast du alle? Ich bezweifle das. Ich habe das Gefühl, du misst hier Dinge an deinen persönlichen Maßstäben ohne zu wissen, ob deine persönlichen Maßstäbe für diesen Fall taugen. Freundin hin, kranke Mutter her, das muss ja irgendwie raqusgekommen sein. Weiß Madame denn nix davon? Oder hat sie beschlossen, dass das ein sinnvoller und adäquater Umgang mit einem vor allem ihr bekannten Problem war? Und wenn letzteres: Ist sie reif genug, das zu beschließen (und ihren Entscheidungsprozess und ihre Unsicherheiten in geschütztem Rahmen zu teilen), ohne dass daraus ein Feindbild und eine Gegnerhypothese aufgebaut wird? Und ist die Restfamilie auch reif genug dazu?


    Vielleicht mal absatteln. Auch moralisch gilt selten "one size fits all".

    Zitat

    Warum sie mir leid tut?


    Weil es sich um eine andere Frau handeln könnte. Um Betrug.


    Dumal, sie sind vor kurzem umgezogen und sie haben uns alle aus der Familie eingeladen. Meinst du er flüchtet jetzt mit so einer unglaubwürdigen Ausrede?

    Jemanden einzuladen kann ja auch reine Nettigkeit sein und dann denkt man sich doch "keine Lust".


    Aber dein Gedankengang mal weitergedacht:


    Um eine andere Frau zu beglücken (ausgerechnet wenn die Familie zu Besuch kommen will) so eine unglaubwürdige Geschichte zu erzählen wäre nicht minder dumm. Ich würde eher vermuten, dass er, wenn er eine Geliebte hätte, eher nicht tun würde, was auffällig wäre. Also das Familienwochenende brav absitzen, statt ausgerechnet dann die Biege zu machen, und nach Ostern wieder fremdgehen...


    Zur Sache mit der Mutter: Da würde es für mich einen entscheidenden Unterschied machen, ob sie eine wirklich schwere Störung hat (wofür er sich ggü, neuer Freundin/jetzt Frau schämte, was auch dumm, aber immerhin nachvollziehbar wäre) oder nicht.

    Zitat

    Ja, mein Vater wollte mit dem jungen Mann bei dieser Gelegenheit auch über die Verleugnungen der Mutter und seiner Frau reden

    Das geht deinen Vater nichts an un der sollte sich da evtl. mal zurücknehmen, Sorgen ums Töchterchen hin oder her.


    In deiner Beschreibung der Verhältnisse klingt durch, dass deine Nicht eher unsicher ist, naiv oder bewusst wegsehend, ihm alles durchgehen lassend. Richtig? Wenn ja: Das wird nicht besser, wenn Papi "eingreift" und sich den Herrn mal zur Brust nimmt (so und nicht anders käme es rüber) - ganz im Gegenteil.


    Und dann gibts da auch noch die Option, dass deine Nichte von niemandem erleuchtet werden muss, sondern genau weiß, was Sache ist. Es aber dabei belassen will. Nicht jede weshalbauchimmer Belogene will das einsehen und beenden.

    Seminar zu Ostern ... hätte ich auch nie für möglich gehalten ... aber! in meiner Firma findet gerade eine SAP Umstellung statt. Und einige meiner Kollegen arbeiten aus diesem Grund über die Osterfeiertage an einem anderen Standort.

    Ich hab hier nun eine Weile nachgedacht, weil ich gespalten bin, einerseits mag ich es, wenn meine Angehörigen mir sagen, wenn ich irgendwo blind und blöd bin, andererseits hinterlässt diese Whats App Nummer bei mir einen dumpfen Nachgeschmack. Nach dem letzten Kommentar der Nichte weiß ich weshalb. Ich mag es wenn man mich anspricht, aber sicher nicht in einem Raum voller Leute die aufmerksam zuhören. Genau das ist aber eine Whats app Gruppe ja. Man würde wohl nicht durch den Raum brüllen:"Du betrügst du deine Frau oder wieso lügst du", aber hier ist genau das in schriftlicher Form passiert. Sehr sehr ungeschickt.


    Was seine Lügen angeht finde ich zumindest das Vorstellen der Frau als Freundin sehr logisch, denn offensichtlich war seine Familie nicht eingeladen und mit großer Sicherheit kann man seine Familie nicht besser beleidigen, als wenn man sie nichtmal informiert, dass man heiratet, geschweigedenn einlädt. Und das gilt schon in Deutschland, man stelle sich das mal im allermeisten Ausland vor. %:| %:|


    Auch bei der Mutter... nun ja, gerade da kann es total schwer werden, wenn jemand ernsthaft psychisch krank und vermutlich nicht behandelt ist, dann kann das verdammt unangenehm sein und wie gesellschaftlich akzeptiert psychische Erkranungen in seinem Heimatland sind, weiß ich auch nicht. Noch eine Generation vorher, war das Verleugnen entsprechender Verwandter auch in Deutschland nicht soooo selten.


    Ein besonders geübter und begnadeter Lügner ist er jedenfalls nicht, der Mann, weil er sonst sicher seine Frau in die Lüge mit der Ehe eingeweiht hätte oder sie vorgewarnt hätte, dass die Mutter lebt. Oder sich etwas Gutes überlegt weshalb sie nicht hinfahren können. Wie auch immer, ich finde nicht, dass der junge Mann sich unfassbar diskreditiert hat.

    Bambiene

    Zitat

    Naja.... da machte meine Nichte dicht.

    Hätte ich auch. Ich hätte auch die Gruppe verlassen. Und ich würde zusehen, dass ich den Informationsfluss was mein Leben betrifft allgemein viel besser kontrolliere.


    Deine Gedanken zu ihm, kannst du ihm natürlich mitteilen. Ob du damit der Beziehung zu ihr einen Gefallen tust...Abwarten.

    Zitat

    Er hat jahrelang behauptet, seine Eltern wären bei einem Autounfall ums Leben gekommen

    Jahrelang! Eine faustdicke Lüge .... Da würde ich mich an Stelle der Nichte immer fragen, wo er denn noch gelogen hat. Ich hätte kein Vertrauen mehr.

    Zitat

    Auch hat er bei diesem Besuch meine Nichte als seine Freundin ausgegeben

    Ist er vielleicht einer Einheimischen bereits als Ehemann versprochen gewesen und konnte dann natürlich schlecht als "verheiratet" auftreten?

    Zitat

    Ich finde kollektive Verurteilung sieht anders aus. Vor allem wenn man bedenkt, dass ausser meiner Nichte noch 14 Personen in unserer Gruppe sind.

    Und ich finde diesen Dialog in einer WhatsApp Gruppe (mit zig Personen, die mit dem Ganzen noch viel weniger zu tun haben als ihre Mutter, dein Vater und du) allerunterste Schublade.


    Es nützt euch allen nichts, die junge Frau muss ihre Erfahrungen selber machen. Kann gut sein dass sie auf die Schnauze knallt. Das könnt ihr aber nicht verhindern. Geheiratet hat sie den Mann ja bereits. Je mehr sich die Familie da einmischt, desto mehr wird sie dichtmachen. Der Austritt aus der WA-Gruppe war der Anfang.

    Bater

    Zitat

    Ist er vielleicht einer Einheimischen bereits als Ehemann versprochen gewesen und konnte dann natürlich schlecht als "verheiratet" auftreten?

    Hat sich vielleicht die Brautfamilie gegen kulturfremde Gäste auf der Hochzeitsfeier gewehrt, und er konnte daher seine Familie nicht einladen und hat das ganze aus Gesichtswahrungsgründen lieber verschwiegen?


    Oder: Hilft es, wenn wir jetzt alle anfangen, Klischees in wilde Spekulationen zu packen? Wild spekuliert wird doch eigentlich schon genug.

    Bevor hier noch viel mehr herumspekuliert wird ein kurzes Update:


    Von meiner Mutter erfuhr ich heute, dass M. dann doch nicht zu seinem Seminar gefahren ist. Er war bei dem Besuch meiner Eltern anwesend. Es fand jedoch kein "Verhör" statt.


    Meine Mutter hat meinem Vater wegen seines Geschreibes bei Whatsapp wohl gehörig ins Gewissen geredet. Er solle sich nicht einmischen. S., also meine Nichte hätte ihm verziehen und ihn ginge das nix an! Sie fand, das junge Paar wirke sehr glücklich. Also alles gut.

    Bambiene

    Danke für das Update. Wo es jetzt schon auf dem Tisch ist, würde mich interessieren, ob das eher eine "nochmal gutgegangen, weiter wie bisher"-Geschichte wird oder ob ihr das zum Anlass nehmt, Rollen, Strukturen und Kommunikationsformen zu justieren. Und wenn letzteres, dann wie.

    Zitat

    Freundin hin, kranke Mutter her, das muss ja irgendwie raqusgekommen sein. Weiß Madame denn nix davon?

    Meine Nichte hat im Dezember bei ihrem ersten Besuch in Tunis von der lebendigen Mutter und von ihrem Status als "Freundin" erfahren. Witzig fand sie es nicht und es hat wohl zwischen den beiden geknirscht. Nach ihrem Besuch, hat sie ihren Eltern und ihrer Schwester davon erzählt.


    Ihre Mutter, also meine Schwester war und ist sehr entäuscht von ihm. Sie hatte, so wie sie meinte ein besonders gutes Verhältnis zu M. Einmal meinte sie zu mir sinngemäß: vieleicht ist er deshalb so anhänglich, weil er keine Eltern mehr hat. Sie sah sich ab und zu schon in der Rolle der Ersatzmutter. Ich muss schmunzeln, wenn ich an die Nikolauspäckchen und die Adventskalender die er von ihr bekam, denke.


    ??Und zur Hochzeit der beiden wollte sie für seine "Tante" die sich ja nun als seine Mutter entpuppt hat, den Flug zahlen :-X ??

    Zitat

    Und dann gibts da auch noch die Option, dass deine Nichte von niemandem erleuchtet werden muss, sondern genau weiß, was Sache ist. Es aber dabei belassen will. Nicht jede weshalbauchimmer Belogene will das einsehen und beenden.

    Stimmt. Und ich vermute, dass meine eigene Geschichte (mein Ex ging fremd und erfand in diesem Zusammenhang fantastische Geschichten als Ausreden) meinen Blick trübt. Er ist nicht zu diesem Einzelcoaching gefahren. Und was denk ich gleich? "Den Besuch bei der Geliebten hat er abgesagt, weil es Stress gab. ein bezahltes Coaching hätt er doch nie!!! sausen lassen."


    Mag sein, dass meine Nichte ähnliches denkt oder sogar weiß.

    Zitat

    Ich finde es auch befremdlich, wie sehr sich die Familie hier einmischt.

    Einmischen wollte sich hauptsächlich mein Vater, also der Opa. OK, ihre Mutter auch. Mit der Aufforderung zum "Aufwachen".


    Und ich hab meine Gedanken und Vermutungen in diesem anonymen Forum sortiert.


    Ich wüsste nicht, ob noch jemand anderes von unserer Familie was dazu gesagt oder geschrieben hat.

    Zitat

    denn offensichtlich war seine Familie nicht eingeladen und mit großer Sicherheit kann man seine Familie nicht besser beleidigen, als wenn man sie nichtmal informiert, dass man heiratet, geschweigedenn einlädt. Und das gilt schon in Deutschland, man stelle sich das mal im allermeisten Ausland vor. %:| %:|

    Ob jemand von seiner Familie eingeladen war, kann ich nicht sagen. Er hat eine Schwester die mit ihrem Mann und zwei Kindern in München lebt und einen Bruder in Frankreich. Die waren NICHT dabei. Sie wollten nur klein heiraten. Weil sie sich aus finanziellen Gründen keine größere Feier leisten konnten. Und das Angebot meiner Schwester die Kosten zu übernehmen, haben sie abgelehnt. Angeblich sollte eine größer Hochzeitsfeier zu einem späteren Zeitpunkt in Tunis stattfinden. Da sollten wir dann auch eingeladen werden.Keine Ahnung was nun alles Dichtung und was Whrheit ist.

    Zitat

    Deine Gedanken zu ihm, kannst du ihm natürlich mitteilen.

    Das werde ich mir sehr gut überlegen. Ich denke es bringt nichts, nach Schuld oder Fehlern zu suchen und drinn zu wühlen. Allerdings hat ein vertrauensvolles Verhältnis nur nach einer Aussprache und dem blick nach vorne eine Chance.


    Die Frage die ich mir die letzten Tage immer mal stelle: muss ich überhaupt irgendeine Form von Kontakt zu ihm haben? Kann ich ihn in Zukunft bei gelegentlichen Treffen nicht einfach oberflächlich/freundlich per Handschlag begrüßen und mich dann mit meiner Nichte unterhalten?

    Zitat

    Ist er vielleicht einer Einheimischen bereits als Ehemann versprochen gewesen und konnte dann natürlich schlecht als "verheiratet" auftreten?

    :-o :-X


    Das halte ich nun doch etwas zu gewagt. Aber theoretisch...... ;-) ??

    Zitat

    Und ich finde diesen Dialog in einer WhatsApp Gruppe (mit zig Personen, die mit dem Ganzen noch viel weniger zu tun haben als ihre Mutter, dein Vater und du) allerunterste Schublade.

    Ich fürchte, mein 85-jähriger Vater ist sich keiner Schuld bewusst. Seine Enkel haben ihm den Zugang zu diesem Medium verschafft, damit er an ihrem Leben teilhaben kann. Nun kriegen sie seinem Meinungen und Kommentare (meist nur zum Wetter, dem politischen Tagesgeschehen und den diversen Krankheiten meiner Mutter) gratis dazu. ]:D


    Wir müssen alle lernen, im Nett und im realen Leben klare Grenzen zu setzen und dieselbigen der anderen Menschen zu respektieren. Das ist sowieso ein laufender Prozess.

    Zitat

    Gibt es hier etwa ein nationalitätsproblem. Woher kommt denn das gros der whatsappsippe. Rieche ich da etwa (ländliches) süddeutschland.

    Meine Eltern haben viele Kinder. Und von diesem Kindern bin ich die einzige mit nur einem Kind. Meine anderen Geschwister haben bis zu vier Kinder.


    Also ist mein Vater, ein mit vielen Enkeln gesegneter Mann :-p


    Die Familie wohnt zum großen Teil tatsächlich im süddeutschen Raum. Aber sonst, von Österreich über mehrere Bundesländer bis Schleswig-Holstein und im Westen bis nach Californien. 8-)


    Achso.... ich sehe keine Nationalitätsprobleme. Eher charakterliche Eigenheiten.

    Zitat

    Oder: Hilft es, wenn wir jetzt alle anfangen, Klischees in wilde Spekulationen zu packen? Wild spekuliert wird doch eigentlich schon genug.

    So ist es. Mich machen meine eigenen Spekulationen und Verdächtigungen schon ganz irre.