Zitat

    Keine schlechten Charaktereigenschaften, oder?

    Mach doch einfach selbst mal einen Streifzug bei Elitepartner, dann wirst du schon sehen, ob man da wirklich so viel Intelligenz und Erfahrung antrifft oder nicht doch überwiegend Möchtegerns mit aufgeblasenem Ego :=o


    Jemand, der sich einer Elite angehörig fühlt, ist für mich in 99,9% der Fälle ein Blender und das ist eine schlechte Charaktereigenschaft. Auch hohe Intelligenz, ein hoher formaler Abschluss und/oder materieller Besitz machen für mich niemanden elitär.


    Die Ausnahmetalente (in was auch immer), auf die das eventuell zutreffen könnte, hängen nicht bei "Elitepartner" rum.

    @ blackheartqueen

    Was du schreibst das man sich auch auf solchen "Poppseiten" einen Partner angeln kann stimmt wohl. Man kommt da sogar eher an denjenigen ran, der einen richtig zusagt. Da gehts erstmal nur um eine Bettgeschichte. Nur muss man das auch können, mit allem was dazu gehört-auch das derjenige noch Parallel Kontakte hat und somit mit anderen Damen in die Kiste hüpft. Das Risiko das man sich selbst dann nur verliebt und der angebetete nicht, ist auch hoch. Wie gesagt im Prinzip ist es eine nette Idee. Aber ich wüsste nicht ob ich das könnte. Zum Beispiel traf ich neulich einen Mann, den ich einfach total toll fand, er war 100% mein Typ, bestimmt wollte er nur ins Bett..zumindest war er Null an mir interessiert, nur an meiner "geilen" Figur und diversen Geilheitskomplimenten. Wenn ich mit dem was angefangen hätte..wer weiss wie hoch die Wahrscheinlichkeit wäre, dass mehr draus wird. Am Ende bin ich die verliebte-ich hätte mich verlieben können, dass sah ich dem an;-).

    vietnamesin

    Zitat

    Nur muss man das auch können, mit allem was dazu gehört-auch das derjenige noch Parallel Kontakte hat

    Und du glaubst, das ist auf den pay-Seiten anders? Im Gegenteil, würde ich sagen. Da hat man ja schon bezahlt, da soll dann auch bitte Return on Investment rumkommen.

    Zitat

    Und du glaubst, das ist auf den pay-Seiten anders? Im Gegenteil, würde ich sagen. Da hat man ja schon bezahlt, da soll dann auch bitte Return on Investment rumkommen.

    Das ist maximal bei denen so, die zwischenmenschliche Beziehungen generell mit einem Investmentgedanken angehen... Den Typ Mensch gibt's garantiert auch auf kostenlosen Seiten. Vielleicht sogar noch eher, denn der "Return on investment" ist ja dort quasi unendlich. ;-D


    Die allermeisten werden m.E. NICHT mit so einem Investment-Gedanken an die Sache herangehen...


    Ich finde jedenfalls schon, dass die Kostenpflichtigkeit und noch mehr die Ausrichtung der Seite ein wichtiger Vorfilter ist. Ich vermute, dass es auf kostenlosen Seiten einen höheren Anteil an Nicht-Singles gibt. Und an Leuten, die nur, primär oder auch Sexabentuer suchen. Wenn man keinen Mann will, der offen ONS und Affairen ist, dann sollte man sich dementsprechend wohl eher nicht bei tinder und co umsehen... ;-D


    Insofern finde ich kostenpflichtige Seiten mit Ausrichtung auf Beziehung sinnvoller als kostenlose bei denen offensichtlich ist, dass es vielen nur darum geht, möglichst unkompliziert und kostenfrei den nächsten Sexpartner zu finden.


    Elitepartner disqualifiziert sich allerdings m.E. durch die Werbelinie. ;-D Wer davon NICHT massiv abgeschreckt wird, wäre mir tendentiell unsympathisch, da zu eingebildet / status-orientiert. :=o

    Stimmt, die werben viel. Finde ich aber nicht nerviger als irgendeine andere Durchschnittswerbung.


    Was ich dagegen als echte Zumutung empfinde, ist die (primär nächtliche) Werbung für diverse Seitensprungportale. %:| Das finde ich unverständlich, dass man für sowas überhaupt werben darf.


    Wobei die Häufigkeit schon etwas abgenommen hat, wenn ich so darüber nachdenke. ":/

    Lola

    Zitat

    Das ist maximal bei denen so, die zwischenmenschliche Beziehungen generell mit einem Investmentgedanken angehen...

    Das tut jeder, der auf einer Partnerbörse unterwegs ist. In dem Augenblick, in dem du mitmachst, begibst du dich auf einen Markt. Du bietest etwas an und schaust, ob es Nachfrage gibt. Manche bezahlen dann halt dafür, Kontakt zu vermeintlich passgenaueren Zielgruppen zu kriegen, in denen die Nachfrage gehofft höher ist. Die investieren viel. Manche rotzen einfach ihr Profil hin und warten auf Zuschriften. Die investieren wenig. Aber wenn das ganze ernst gemeint ist, ist jedenfalls die Hoffnung damit verbunden, dass sich die Investition lohnt. Sonst könnte man ja einfach in den Tag reinleben und schauen, was ohne Investition so rumkommt. Das halten viele offenbar für nicht so erfolgversprechend.

    Mein Sohn hatte ein paar Flops auf Parship - und dann fand er die Liebe seines Lebens auf dem Portal. Zufälligerweise wohnte sie nur 10 Autominuten von unserem Sohn weg; er fuhr am selben Abend noch hin und kam über beide Ohren verliebt zurück. Nun sind die Beiden seit 5 Jahren glücklich und wir haben eine "Wunsch-Schwiegertochter" bekommen.

    Zitat

    Das tut jeder, der auf einer Partnerbörse unterwegs ist.

    Sehe ich nicht so. Ich finde, es ist einfach eine Möglichkeit, Leute kennen zu lernen, die man sonst nie getroffen hätte.


    Es ist nicht stärker ein Partnermarkt als das normale Leben. Bei sonstigen Freizeitaktivitäten gibt's auch oft irgendwelche Kosten, die anfallen.


    Wenn man sich generell nicht als Ware sieht, wieso sollte man das plötzlich anders empfinden, nur weil man online mit jemandem kommuniziert? Das ergibt für mich keinen Sinn.

    Zitat

    Ich selbst finde es ziemlich armseelig, sich auf solchen Seiten zu tummeln.

    Schmarrn! Das ist auch nicht "armseliger" (mit einem "e" übrigens) als sich irgendwo anders aufzuhalten, wo einem potenzielle Partner begegnen könnten. Hier zum Beispiel :-p

    Zitat

    Die besten Menschen lernt man immernoch im realen Leben kennen und das durch Zufall, nicht mit intensiver Suche.

    Am Ende ist es doch völlig wurscht, wo man sich kennenlernt. - Beim Zufall stimme ich Dir allerdings zu!


    Meine Erfahrungen mit Parship und Elitepartner (ich war mal bei beiden, erst auf Parship, ein paar Jahre später auf Elitepartner):


    1. Ich geh da nicht mehr hin. Warum? Erstens: Stinkteuer. Zweitens: Auf mindestens einer dieser feinen Dating-Plattformen gibt es eine sogenannte "Verabschieden-Funktion". Das ist das Gleiche wie jemanden blocken/Nemesis-Liste etc.


    Damit ist dann Folgendes passiert: Einer der feinen Herren (mit dem ich im Übrigen vorher gar nicht geschrieben hatte) schrieb mir den folgenden Satz: "Einfach lächerlich, Dein Profil" und verwendete dann die erwähnte Blockfunktion. Also mit anderen Worten, noch mal ordentlich beleidigen und dann dafür sorgen, dass man dafür garantiert nicht mehr in die Fresse kriegen kann - ... (Mist, war es Parship oder Elitepartner? Ich schau's jetzt nicht nach, sorry) machts möglich. (Wobei ich bis heute noch nicht weiß, was an meinem Profil eigentlich so lächerlich gewesen sein soll. Soll er halt wegklicken und die Klappe halten, der A... .)


    2. Einen guten Freund (Beziehung hat allerdings nicht funktioniert) habe ich bei Elitepartner immerhin kennengelernt. - Das ist immerhin schön.


    3. Dass zu Elitepartner nur Akademiker können, ist meiner Info nach ein Märchen. Ich hab jetzt keinen Anforderungskatalog vor mir liegen, ich schätze, ein bisschen mehr als Grundschulbildung ist schon gut, aber soweit ich weiß, ist ein Uni-Abschluss keineswegs Voraussetzung. Sie wollen halt wahrscheinlich, dass es toll klingt, das Profil wird, glaube ich, auch geprüft, bevor es online geht und bla, aber sonst...


    - Ich habe bisher nicht den Eindruck, dass kostenlose Portale grundsätzlich nur Bumsportale wären - gar nicht! (oder das sind andere als das, wo ich in letzter Zeit öfter mal bin) - Wo ich hingegen kürzlich mehr oder weniger durch die Blume auf genau die Tour angemacht wurde und wo ich es überhaupt nicht vermutet hätte :-o das war nach einem Speed-Dating. ... :-X


    Im Grunde ist es doch egal, wo man sich kennenlernt. Völlig. Meinetwegen auf dem Klo oder beim Internisten oder im Kasperltheater.. ist doch wurscht.


    Gruß

    Zitat

    Auch hohe Intelligenz, ein hoher formaler Abschluss und/oder materieller Besitz machen für mich niemanden elitär.

    na, aber das ist nun mal die formale Zuordnung. Alles andere ist Stigmatisierung.

    @ -vietnamesin-

    ElitePartner und Parship sind vom Prinzip gleich, wobei ElitePartner Abschlüsse und Karriere etwas mehr in den Mittelpunkt rückt. Den ganz primitiven Pöbel halten die hohen Kosten bei beiden halt draußen und das sehe ich schon als beträchtlichen Vorteil - für Frauen.


    Für Männer, die ja nun mal in 95 % der Fälle die Initiative ergreifen müssen, kann dieses Geschäftsmodell nicht wirklich funktionieren:


    Der Jahresumsatz von ElitePartner beträgt 28 Mio. EUR. Unterstellt man, dass sich dieser Umsatz im Mittel aus 12-Monats-Premiummitgliedschaften zu je 360 EUR (einschließlich Rabatt) zusammensetzt, dann verfügt das Portal über 77.778 Premiummitglieder bei (angeblich) insgesamt 4,31 Mio. Das bedeutet, nur 1,8 % der Mitglieder können sich überhaupt gegenseitig lesen und schreiben - von der partnerschaftlichen Kompatibilität ganz zu schweigen. Da man aber noch nicht mal sieht, wer eine Premiummitgliedschaft hat, spielt der Anschreibende quasi Lotto und schreibt in 98,2 % der Fälle ins Leere. Das einzige Filterkriterium ist die höhere Aktivität der Premiummitglieder und die etwas besser gepflegten Profile, aber diese wenigen sind dann hart umkämpft.


    Als Angeschriebene wiederum weißt du, wer Premiummitglied ist, und hast das ganze Problem damit von vornherein nicht.


    Im ElitePartner-Forum wird übrigens jeder Beitrag vor der Veröffentlichung durch die Moderation geprüft, damit niemand diese Berechnung darlegen und das ganze Missverhältnis aufzeigen kann.