Emanzipation im Haushalt - einseitig?

    Hallo zusammen


    hier mal eine mehr scherzhafte Frage zum Thema Emanzipation im Haushalt. Wir haben zu Hause keinen Streit deswegen, aber mich würde interessieren, wie das bei Euch so läuft.


    Früher gab es in der Generation meiner Eltern die Rollteilung: Papa geht arbeiten, Mutter schmeisst den Haushalt. hat sich ja ziemlich gewandelt, bei uns gehen beide arbeiten, meine Frau wie auch ich. Was den Haushalt angeht, den teilen wir uns. ob es das Bügeln, das Bad putzen, das Staubsaugen ist, ob Wäsche waschen, kochen oder die Küche... Das was früher klassisch die Aufgabe der Hausfrau war, wird heute brav geteilt. (Und das ist gut so.)


    Was nicht geteilt wird ist all der typische Männerkram. Der ist nach wie vor fest in meinen alleinigen Händen. Abfluss verstopft? Lampe kaputt? Schranktür aus dem Scharnier gefallen? Klodeckel klappert? Geschirrspüler defekt? Alles meins. Silikonfugen, die mal erneuert werden müssten, Rasen mähen im Garten, die Hecke schneiden - alles meins. Da wird dann mit fehlendem handwerklichen Geschick argumentiert.


    Wie gesagt, bei uns gibt's keinen Streit deswegen, das klappt gut so, wie es ist, ich will gar nicht wissen, was da raus käme, würde meine Frau die Silikonfuge machen oder das Abflussrohr abschrauben... Aber ich bin neugierig, wie das bei Euch so läuft.

  • 14 Antworten

    Arbeiten gehen, Geld ranschaffen - heute beide. Haushalt auch beide. Bei uns auch das handwerkliche beide. Warum sie das bei Euch nicht amcht weiß ich nicht.


    Bei meinen durchaus schon betagteren Eltern macht sie die Bohrlöcher und schraubt den Siphon auf. Ich denke, jeder sollte das tun, was ihm liegt, was er kann. Ich denke aber auch, dass man, wenn man sich nicht allzu blöde anstellt alles lernen kann.


    Ich säge auch unser Brennholz, spalte es, ich bohre, ich hämmere usw.....bei uns macht jeder alles. Vieles auch gemeinsam. Dann nehmen wir uns einen "Haustag", die Musik wird aufgedreht und dann geht das rund. :-)


    Nur sehe ich das auch noch etwas diffenernzierte ind en Punkt, das "Haushalt" wie spülen, kochen, einkaufen, putzen usw. ja nahezu täglich anfällt. Scharniere und Spülmaschinen gehen ja nur selten kaputt.


    Wenn Du aber auch schon argumentierst, dass Du nicht wissen wolltest wie der aufgeschraubte Abfluss aussehen würde, wenn es Deine Frau machte, impliziert auch, dass Du ihr das nicht zutraust. Vielleicht mag sie deshalb nicht dran, weil sie auch nicht abgewertet werden möchte.


    Frag sie doch mal, ob Du ihr das beibringen sollst? Ich habe mir immer schon etwas beibringen lassen, wenn ich irgendwas nicht selber konnte. Als ich das erste mal in meinem Leben jemanden an einer Kappsäge oder an einer Heckenschere sah, war ich immer forsch und hab gefragt ob derjenige mir beibringt, wie man damit arbeitet.


    Muss aber auch dazu sagen, dass mir solche Arbeiten Spaß machen. Haushalt sehe ich eher als notwendiges Übel an.

    Wir haben relativ viel Verantwortung für Dinge, die über den Haushalt hinausgehen. Und wir handhaben das so, dass jeder seine "Spezialgebiete" hat, aber vieles gemeinsam gemacht wird und vor allem jeder mal reinschnuppert. Auch in typische Männersachen (meine Frau hat auch schon mal die Winterreifen zur Übung gewechselt, damit sie es einfach mal gemacht hat). Es gibt nur eine Ausnahme: ich habe noch nie gebügelt und meine Frau noch nie irgendwas mit Strom gemacht. Da wären wir im Notfall blank und müssten Hilfe holen, wenn mal einer allein klarkommen müsste.


    Man sieht es oft in den "traditionellen" Familien, dass nach dem Tod eines Partners der verbleibende Partner kaum überlebensfähig ist. Sei es, dass er nicht einmal Nudeln gekocht bekommt, oder dass man vor der Behördenpost kapituliert. Und das finde ich schlimm. Mir ist es wirklich wichtig, dass wir beide mit allem irgendwie klarkommen, falls man mal in der Not diese Dinge auch allein erledigen muss.

    Bei uns teilen wir uns die Arbeiten...ich hock mich am WE hin und mach die Betten zBsp mal neu und er muss eben Löcher in die Wand bohren.


    Er sieht den Sinn nicht, sich den Aufwand zu oft zu machen mit Bettwäsche zu wechseln und ich kann mich weder auf Leiter noch auf Stuhl stellen ohne Angst zu kriegen.


    ;-D


    Es gibt aber zBsp Dinge, wo ich auch einfach will, dass mal ein 2. nen Blick drauf wirft, wie man das jetzt lösen kann. ":/

    und ich hab unsre Wohnwand im Wohnzimmer komplett allein aufgebaut... nur zusammengesetzt... das hat ER ja GANZ TOLL gemacht... %-| :=o


    Also grad als junge Frau hab ich mit Möbelaufbau zBsp 0 Probleme (außer hinterher mit dem Rücken ;-D ) Ich find es sogar viel entspannter allein....weil beim Möbelaufbau treffen dann eben 2 Dickköpfe aufeinander. Nur manche Sachen kann man ja nicht allein aufbauen.... (Bett geht tatsächlich größtenteils, Pax Schrank? Nope. Zu schwer)


    Aber Löcher in Wände bohren? Nope. Nen graden Nagel in die Wand kriegen? Schwierig. Machbar aber erst mit dem 3. Nagel ;-D


    Bügeln tut bei uns keiner ]:D Brauch auch keiner gebügelte Hemden.

    Also ich koche gern, ich liebe es einfach. Mein Freund hilft da schon mal mit, aber das ist nicht mehr, als mal was schälen oder schnibbeln. Es ist einfach mein Ding.


    Er hingegegen hat 100 mal mehr Kraft als ich und ist auch größer und bei handwerklichen Dingen auch einfach begabter, daher macht er hier einfach mehr als ich, einfach weil er es besser kann. Wobei ich auch mithelfe, gegenhalte, etc.


    Haushalt können wir beide gleichschlecht, daher gibts da keine Geschlechtertrennung xD und finanziell haben wir aktuell noch getrennte Kassen.

    Bei uns macht jeder das was er am besten kann. Ich bin Grobmotorikerin und für die groben Dinge zuständig. Zur Zeit renovieren wir( ich mache, er schafft Material ran)unser neues Heim. Ich verputz Wände, Tapeziere, lege Boden...all sowas halt. Er ist für den Pfriemelkram zuständig, da hat er die Ruhe die mir da fehlt. Steckdosen, Silikonfugen...son Zeug halt. Haushalt ...wie es anfällt( nicht viel bei 2 Personen) und wer grad Lust und Zeit hat.


    Ich habe bei der Männerwahl drauf geachtet, einen zu erwischen der im E-Fall den Haushalt schmeissen kann...er kann auch bügeln^^

    Mein Partner macht alles, ich mache alles. Also auch Rasenmähen, Heckenschneiden etc. Und oft machen wir es gemeinsam. Aber dann geht schon das Gerangel los, wer hat das Gerät in der Hand, wer macht die Hilfsarbeiten ]:D


    Auch im Supermarkt beim Einkaufen wird mit harten Bandagen gekämpft: Wer fährt den Einkaufswagen? Sobald der "Fahrer" die Hände wegnimmt, übernimmt der andere das Steuer und so geht das hin und her bis zur Kasse :p>


    Eingebürgert hat sich, dass ich koche. Das schmeckt einfach besser. Aber er kann das jederzeit übernehmen, geht dann mehr in Richtung Experimentalküche ??und ich habe mir abgewöhnt zu fragen, was alles drin ist??


    Mein Reich sind dagegen lange Autofahrten, alles über 200 km übernehme ich, weil er müde wird und da fahre ich gelegentlich auch mit, einfach als Chauffeurin ??und dass wir zusammen sein können??


    Sein Reich ist die Post, da bin ich ein schlimmer Schlamper, öffne die Post oft wochenlang nicht und wundere mich dann über Mahnungen.


    In der Summe passts, ich bin zumindest recht zufrieden :)^


    da fällt mir ein, Fenster putzt er nicht, hält er nicht für nötig. Das muss ich machen, wenn ich saubere Fenster haben möchte

    Bei uns macht jeder das was er gut oder besser kann. Das funktioniert ganz gut. Warum sollte meine Frau die Reifen wechseln? Oder meinen Gleitschirm reparieren? Oder die Bremsanlage überholen? Das sind Dinge, die ich lieber selbst erledige.

    Ich finde es okay, wenn jeder so seine "Bereiche" nach persönlichem Können und auch Interessen bzw. Vorlieben hat, aber bei uns lief und läuft das eigentlich unabhängig von der Kategorisierung in "Frauensache" und"Männerkram".


    Sich für nichts zu schade und grundsätzlich auch offen zu sein, neues zu lernen oder mal etwas zu probieren, was man noch nie gemacht hat, finde ich schon ziemlich cool. Wenn sich jemand im Sinne von "Bäh, kein Bock auf sowas, mach du mal, ist doch Männer/Frauensache!" total ausgeklinkt, wenn irgendetwas anfällt, ist das in meinen Augen etwas unsympathisch.


    In Sachen Haushalt und Alltagskram, der jeden Menschen betrifft, der isst, Kleidung trägt, Bad/Küche/Wohnraum benutzt, finde ich es ohnehin höchst seltsam, wenn jemand etwas nicht kann oder tun will. Noch seltsamer, wenn die Begründung lautet: "Ich bin eine Frau/Ich bin ein Mann." Dieses Zeug sollte einfach jeder Erwachsene auf die Reihe bekommen können.


    Wenn es allerdings nur darum geht zweimal im Jahr die Reifen zu wechseln oder mal etwas zu reparieren, wenn's kaputt geht? Dann einfach der, der sich besser auskennt oder eben zusammen rumwerken. Warum soll sich da einer dran abquälen, wenn es der andere besser kann oder es ihm auf Grund der körperlichen Voraussetzungen leichter fällt?

    Zitat

    Was nicht geteilt wird ist all der typische Männerkram.

    Ich finde der Gedankengang hakt schon allein daran, dass deine Aufzählung eben genau so Zeug betrifft, das eben nicht ständig anfällt, sondern nur ab und an, während der vermeintliche und bei euch gerecht aufgeteilte "Frauenkram" Alltägliches wie putzen und Wäsche waschen betrifft. Aber um in der Schiene zu bleiben, bediene ich mal Klischees und frage konkret nach, wer denn in eurem Haushalt Geburtstagskuchen backt oder mit der Nähmaschine Änderungen an Klamotten vornimmt? Wird das bei euch geteilt? ;-)


    Deswegen finde ich auch das

    Zitat

    Es gibt nur eine Ausnahme: ich habe noch nie gebügelt und meine Frau noch nie irgendwas mit Strom gemacht. Da wären wir im Notfall blank und müssten Hilfe holen, wenn mal einer allein klarkommen müsste.

    ziemlich geil. ;-D ;-D Wie oft und wie lange bügelt man pro Woche oder Monat, wenn's hochkommt (und vor allem, wie viel Teile der Bügelwäsche gehören dem Mann) und wie oft muss man dagegen in einem durchschnittlichen, nicht-renovierungsbedürftigen Haus "irgendetwas mit Strom" machen, was spezielleres Können als ne Sicherung rauszunehmen erfordert?

    Eigentlich teilen wir alles. Bügeln tut mein Freund (zu 90% seine Klamotten, ich habe kaum was zum Bügeln). Außerdem macht er Stromkram, Reparaturen und solche Dingen.


    Ich bin zuständig für backen, mal neue Rezepte ausprobieren, auch so Verwöhnsachen wie "Ich mache mal einen Smoothie zwischendurch", für die Kommunikation (Geburtstagskarten, Einladungen, Tisch hübsch machen).


    Von daher, es kommt ganz gut hin bei uns.

    Wir teilen es uns derzeit (habe dank beruflicher Lage momentan deutlich mehr Zeit) so 70-30.


    Ich koche, wenn es was besonderes sein soll, er wenn es schnell gehen soll.


    Ich bin für Abflüsse, Dübeln und "Schraubkram", Wäsche waschen zuständig, er für Staubsagen, Betten überziehen und ??bei den böse Spinnen im Keller?? Wäsche auf- und abhängen. Den Rest erledigt, wem es auffällt :=o


    Bügen tu ich, aber nur gegen entsprechende Bestechung ;-D

    Ich arbeite Teilzeit und Schicht und habe dementsprechend bei Spätschicht vormittags Zeit, einiges zu erledigen. Daher bleibt der Großteil des Haushalts an mir hängen, aber wenn er da ist, dann saugt er auch, spült oder trocknet ab. Was auch immer anfällt. Er ist auch klasse im Bad- und Toiletteputzen, das war früher (als wir noch keine Putzfrau hatten) sein Job. Im normalen Alltag verteilen wir da nichts bewußt, das ergibt sich einfach. Auch wenn er im Familienhaushalt an Alltagstätigkeiten insgesamt eher weniger macht als ich, so kann er doch alles. Das Haus wäre immer noch halbwegs sauber und die Kinder würden nicht verhungern, wenn ich mal weg wäre. Und saubere Klamotten gibt es dann auch noch.


    Rasenmähen übernimmt meist unser Großer (10), ansonsten macht das jeder von uns, wie es sich grad ergibt. Anderen Kram im Garten machen wir meist gemeinsam, je nachdem, was es ist, bin ich der Handlanger und kümmere mich um die Zwischenrufe à la "Mama, ich hab... (was auch immer)" oder "Mama, kannst Du...". Ebenso bei Renovierungen etc. Ich organisiere, kümmere mich ums Material, bereite vor, schneide zu, messe oder was auch immer. Er setzt dann um (sprich: klebt z.B. die Tapete an).


    Ich gehe z.B. auch Getränke einkaufen (das sind dann immer gleich mehrere Kästen Wasser), aber wenn er nicht gerade aus irgendwelchen Gründen gehandicapt ist, dann trägt er sie in den Keller. Autowaschen bzw. Waschanlage ist auch seine Sache. Ebenso Reparaturen, Computerprobleme lösen und sowas. Und was ich eigentlich auch nie mache: Aufnahmen im Fernsehen progammieren. Ich könnte das bestimmt, es gibt ja Bedienungsanleitungen, und die würde ich auch finden, aber ich überlass das gern ihm oder meinem Sohn, die können das einfach aus dem Effeff. ;-D


    Ich denke, wir sind insgesamt ein gutes Team und es ist halbwegs fair aufgeteilt. Keiner von uns wäre hilflos, wenn der andere mal weg wäre. Aber die Aufgaben sind eben nach Neigung "verteilt", aber ohne groß Worte darum zu machen. Das läuft einfach ganz von selbst so. Und wenn ich Spätschicht habe und noch was erledigt werden muß, dann sag ich ihm das und dann macht er das auch. Oder wenn ich bei Frühschicht morgens um 5 Uhr die Waschmaschine anstelle, dann hängt er das noch auf, bevor er geht.


    Er hat auch vor Jahren mal gesagt (und sagt das auch heute noch): "Wenn noch was zu machen ist mußt Du mir das sagen. Ich sehe das nicht immer". Die normalen Sachen, Abendessen, danach aufräumen etc. sind selbstverständlich für jeden von uns, das bedarf keines Hinweises.

    Zitat

    Warum sollte meine Frau die Reifen wechseln?

    Aus dem gleichen Grund, warum sie ein Mann wechselt ;-)


    Ich mach die oben angesprochenen "Männeraufgaben" lieber als die allgemeinen. Ich mäh 100x lieber den Rasen als zu bügeln. Mein Mann leider auch.


    Wir kloppen uns schon mal darum, wer den Kasten Wasser/Bier hoch trägt, bei unbeliebten Sachen wie Bad putzen müssen wir uns leider beide zwingen :-|


    Muss halt für's Paar passen. Von Freundinnen hör ich immer, dass ich es ja sooo gut habe, dass er so viel "hilft". Ich sag dann immer nur, dass er froh sein kann, dass ich so viel "helfe". Wenn's nach mir ginge, hätten wir einmal in der Woche eine Haushaltshilfe :=o