Enorme emotionale Abhängigkeit von der Freundin

    Hallo liebe Forengemeinde,


    ich habe ein Problem, das sich inzwischen extrem auf mein seelisches Wohlbefinden auswirkt.


    Ich bin 31 Jahre alt und hatte bislang nur zwei Beziehungen. Die erste ging 10 Jahre lang. Dort habe ich mich immer "wie ich selbst" gefühlt - wir haben uns geliebt, waren auch mal Wochen oder Monate (Auslandssemester) getrennt, ich hatte nie Verlustängste und konnte gut allein sein. Ich war sogar froh, mal eine Woche auf Dienstreise zu sein und ein bisschen Abstand zu haben.


    Mit meiner jetzigen Freundin bin ich seit knapp 2 Jahren zusammen. Eigentlich ist alles super: wir lieben uns sehr, sind ehrlich zueinander, sind sehr schnell zusammengezogen, wir haben uns diverse Sachen zusammen angeschafft, haben einen Sparplan, etc... - also alles Anzeichen, dass sie an unsere Zukunft glaubt und mich auch liebt. Wenn wir zusammen sind, ist alles wunderbar.


    Wenn ich jedoch allein bin - ich bin beruflich 1-2 Nächte pro Woche weg - dann werde ich "verrückt". Meine Gedanken kreisen dann eigentlich nur darum, dass sie jetzt nicht bei mir ist, dass sie mich evtl. betrügen könnte oder mich nicht liebt, etc. Ich werde dann sehr anhänglich, schreibe ihr oft oder will telefonieren und werde ein kleiner Kontrollfreak - z.B. schaue ich in WhatsApp nach, wann sie das letzte Mal online war und mache mir dann Gedanken, mit wem sie wohl schreibt.


    Dass das alles ziemlich verrückt ist, weiß ich selber. Erstens kann man niemanden an sich durch Zwang binden, und zweitens ist ja eigentlich alles gut. Und wenn es nicht so wäre, könnte ich es durch mein Verhalten auch nicht ändern.


    Das macht mir ganz schön zu schaffen. Durch dieses ewige Gedankenkarussel habe ich - wenn ich ohne sie bin - kaum Appetit, schlafe sehr schlecht (meist trinke ich entweder ein paar Bier vor dem Schlafengehen oder nehme eine Schlaftablette), habe Bauchweh etc. Sprich: es geht mir wirklich nicht gut und ich bin richtig down.


    Ich kann mit ihr offen über das alles reden und sie hat auch meistens Verständnis, aber ich will einen Weg finden, selber damit zurecht zu kommen.


    Ich habe Angst, dass - falls ich sie verlieren sollte - ich nie wieder eine finde, die so toll ist wie sie und dass ich ohne sie nicht glücklich sein kann (was objektiv betrachtet auch Quatsch ist, denn ich war ja auch vor ihr glücklich).


    Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll :( Ich bin heute auch wieder auf Reisen und sitze gerade im Hotelzimmer und frage mich, was sie wohl gerade tut und ob sie mich gar nicht vermisst. Ich komme aus diesem Kreislauf der Gedanken nicht heraus!


    Ich habe Angst, dass mich das kaputt macht.


    Hat jemand eine Idee? :(


    Liebe Grüße


    Marc

  • 10 Antworten

    Theoretisch ja, aber das würde ja nicht das Problem an sich beheben... ich bin ja auch so komisch, wenn sie mal unterwegs ist :( Und dass es für eine Beziehung nicht gut ist, wenn man dauernd aneinanderklebt, weiß ich ja eigentlich auch...

    Naja, ich gehoere zu der Fraktion, die es schoen findet, wenn man sich uneingeschraenkt zum Partner hingezogen fuehlt, und das besonders am Anfang einer Beziehung.


    Mit Sicherheit denkt sie auch an Dich. - Wenn ich mal weg bin, telephonieren wir natuerlich auch immer wieder miteinander (und das auch nach 10 Jahren Beziehung und fast soviel Ehejahren noch :)z ). Vor allem nehme ich mir meistens irgendwelche Akten oder dgl. mit, die ich sonst daheim erledigen muesste. Dann bedeutet die Beschaeftigung damit, dass ich daheim wieder mehr Zeit fuer uns habe, und somit kann ich auch unterwegs unmittelbar etwas fuer unsere Beziehung tun. Das unterstuetzt sie natuerlich auch, und so laesst sich die Zeit einer Abwesenheit leidlich ueberbruecken.


    Trotzdem geht's mir auch so, dass ich lieber neben ihr einschlafe als allein im Hotelzimmer! Vielleicht troestet Dich das ein bisschen! :)_

    Ach ja, ich vergass! - Vielleicht sind es bei Dir auch wiederkehrende Orte, an die Du faehrst? - Dann fahr' doch mit ihr auch einmal gemeinsam dorthin, um Euch gemeinsam mit dem/den Ort(en) zu verbinden. So ist es danach viel leichter, emotional positiv anzuknuepfen, und Du/Ihr koennt Euch immer diese gemeinsamen Erinnerungen an diese/n Ort(e) abrufen.


    Das schafft viel Naehe und Verbindung, finde ich immer, und man kann auch beim Telephonieren miteinander schoene Gedanken austauschen. x:)


    So machen wir das oefters, und das tut uns gut! *:)

    Naja einen Job zu suchen damit du 24 Std, 7 Tage die Woche bei deiner Freundin sein kannst ist völliger Quatsch! Das bestärkt deine Angst und es ist alles andere als gesund. Allerdings ist dein Verhalten momentan auch nicht "normal". Aus der Ferne auch schwer einzuschätzen woher diese Angst kommt wenn du nie betrogen worden bist oder einen Verlust noch nicht verarbeitet hast. Ich könnte mir vorstellen, dass dein Bauchgefühl dir irgendwann sagen möchte? Vlt ist doch nicht alles so rosig wie du es beschreibst? Gab es etwas was dein Vertrauen getrübt hat ihr gegenüber? Klingt alles fast wie eine vorahnung die du nicht sehen willst?! Versuche gerade irgendwie einen Grund für dein verhalten zu finden.


    Dass man sich vermisst ist normal, aber deine körperlichen Beschwerden zeigen ja deutlich, dass da was ganz tief sitzt.


    Wie lange geht das denn so? Wenn es nicht an der Frau liegt, solltest du vlt mal mit einem Therapeuten darüber reden. Irgendwas ist da in dir, was du mit dir aufarbeiten musst.

    Heyyy


    Ja das was du beschreibst kenne ich auch von mir selber, nur dass es bei mie noch mit Eifersucht verbunden ist. Auch wenn mein partner sowas von treu ist und ich ihm auch vertraue, so setze ich mir z.n. Flausen in Kopf dass eine andere in anbaggert. Die emotionale Abhängigkeit ist einfach ein Szenario von uns selber. Wir müssen bedenken dass wir außerhalb dieser Beziehung auch noch ein Leben führen. Und du musst einfach auch im Hinterkopf behalten dass ihr noch den Rest eures Lebens zusammen vor euch habt. Das ist so viel Zeit, und um so schöner ist es wenn man mal zwei tage auf Abstand ist und sich dann wieder sieht. Aber was auch schon gesagt wurde, beschäftigen ist auch ein gutes Mittel. So hänge ich mich voll ins lernen rein während ich weg bin von meinem Schatz.


    Ich denke aber dass diese emotionale Abhängigkeit nach einer gewissen Zeit sich von selber legen wird, bzw weniger wird ohne dass ihr kein Bock mehr aufeinander habt. Ich denke du empfindest dies all das so, dass du ein typischer beziehungsmensch bist der total verliebt ist. Denn verliebte tun und denken oft Sachen die außenstehende eben nicht nachvollziehen können. Zudem bist du auch ein anhänglicher mensch was nicht schlimm ist, besonders wenn deine Partnerin es auch ist. Also Kopf hoch, denk nicht wie weit sie von dir entfernt ist, sondern wie schön die zeit mit ihr ist!

    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es nichts schwerwiegenderes ist.


    Kann es sein, dass Sie einfach gewisse Ansichtsweisen hat/Vertritt, die dich im Unterbewusstsein glauben lassen, du seist für sie ersetzbar?


    Vielleicht mal draüber nachgrübeln und das anbringen.


    Auch das Problem mal in einer ruhigen Minute ansprechen. Ich bin mir sicher, ihr könnte da gemeinsam dran arbeiten.

    Ich könnte mir vorstellen, dass du mit deiner vorherigen Freundin einfach nicht den Stress hattest, das du vielleicht ohne sie keine neue Freundin mehr bekommst ect. Sprich, du hast dir einfach keine Gedanken über einen möglichen Verlust ect. gemacht und wenn dann doch ein Ende gekommen ist, so hat es aber noch keine Torschlusspanik in dir ausgelöst. Jetzt mit höherem Alter sieht das einfach anders aus.


    Meiner Erfahrung nach, gleicht man in einer Beziehung einige Defizite über den Partner aus. Und das macht einen in gewisser Weise auch ein Stück weit abhängig, neben der sexuellen Geschichte ect. Nimmt aber die Angst vor dem Alleine sein überhand und glaubt man ohne den anderen in keinster Weise existieren zu können, dann lohnt es sich einmal hinzusehen, wovor hast du denn konkret Angst. Diese Frage kann man sich beantworten und dann hat man auch einen Anpack. Wenn man seine eigenen Stärken und die eigenen Schwächen kennt und weiß man, welchen Ausgleich man im Partner findet, dann kann man auch damit umgehen lernen und sich auch die Frage stellen, wie würde mein Leben ohne denjenigen aussehen? Es gibt Menschen, die können gut alleine leben, aber sie haben auch irgendeinen bestimmten Ausgleich, der sie zufrieden stellt. Welcher könnte das für dich sein? Findet man sein eigenes Leben interessant genug? Was gibt es da noch zu entdecken?


    Ich bin der Meinung, dass man mit wenigen Verlustängsten leben kann, je besser man sich selbst kennengelernt hat.

    Mangelndes Selbstbewusstsein ist der Grund.


    Daraus resultieren diese übertriebenen Verlustängste. Es besteht die Gefahr, dass du eine


    krankhafte Eifersucht daraus entwickelst, was auf kurz oder lang bedeutet, dass deine Freundin dich verlassen wird.


    Daran musst du arbeiten. Die Ursachen abklären, warum du so wenig Selbstbewusstsein hast.