• Er bedrängt mich mit seinem Kinderwunsch - wie reagieren?

    Liebes Forum, mit meinem neuen Freund bin ich nach einer gescheiterten Ehe, die an meinem Kinderwunsch zerbrach, den mein Mann nicht teilte, mittlerweile 8 Monate zusammen. Wir kennen uns aber schon fast unser ganzes Leben lang, weil wir zusammen zur Schule gegangen sind. Die Beziehung ist das, was ich als perfekt bezeichnen würde. Er ist mein absoluter…
  • 152 Antworten

    Klingt so, als sei ihm völlig egal, wer ihm diesen Wunsch erfüllt, solange er nur erfüllt wird.


    Also mir würde das Angst machen. Vor allem, dass er deine Grenzen so selbstverständlich und ohne jede Rücksicht überschreitet.


    Es ist faszinierend, das "Hibbelvirus" mal von der anderen Seite zu sehen.


    Wenn er dich verlässt, solltest du nicht mehr schwanger werden, dann kann die Liebe zu dir nicht so groß sein. So groß mein eigener Kinderwunsch wäre, aber als Brutkasten benutzt zu werden, wäre mir dann doch zu schade.

    So sieht jeder das nur mit seinen Augen.


    Die TE hat mit Sicherheit keinen Hehl daraus gemacht, dass sie einen großen Kinderwunsch hat, immerhin hat sie ihre letzte Beziehung deshalb beendet. Nun haben sich zwei gesucht und gefunden, und er will ihr zeigen, dass er anders ist als sein Vorgänger und dass es ihm wichtig ist, der TE ihren Wunsch zu erfüllen. Dass es nicht nur halbherzig und vor allem für sie ist, wie es so oft der Fall ist, macht die Sache doch eigentlich besser.


    Was anderes wäre es, wenn die TE keinen Kinderwunsch hätte, dann könnte man sich tatsächlich an seinem Verhalten stören.


    Ich würde seinen Übereifer nicht verurteilen, es ist ja auch für beide sehr lustvoll, bewusst ein Kind zu zeugen.

    Zitat

    Ich würde seinen Übereifer nicht verurteilen, es ist ja auch für beide sehr lustvoll, bewusst ein Kind zu zeugen

    Wenn es so lustvoll wäre und sie keine Bedenken hätte, hätte sie wohl kaum diesen Faden eröffnet?


    Er setzt sie ja massiv unter Druck und sie fühlt sich "benutzt".


    Sie ist seine Legehenne.

    Hallo zusammen, danke für die Einschätzungen. gestern konnte ich leider über dieses Thema mit ihm nicht sprechen, weil wir ja wie gesagt noch einer Fernbeziehung leben. Dies wird sich aber zu Beginn des Jahres ändern, er zieht zu mir. Auch dies geschieht vor allem deshalb, weil er möchte, dass ich die Möglichkeit habe weiterhin zu arbeiten, auch wenn wir ein Kind haben. Er selbst wird leichter einen Job irgendwo anders finden als ich. Das rechne ich ihm sehr hoch an.


    Der Kinderwunsch ist bei ihm schon sehr stark ausgeprägt, stärker als ich es bei jedem anderen Mann bisher gesehen habe. Das liegt daran, dass all seine Freunde glückliche Eltern sind und vor allen Dingen seine eigenen Eltern immer noch glücklich miteinander sind und ihre Kinder verherrlichen. Kinder zu haben ist in dieser Familie das größte Gut. Dies ist eigentlich auch bei meiner Familie. Und deshalb bin ich mir eigentlich fast sicher, dass wenn man ihm diesen Wunsch nicht erfüllen kann die Beziehung nicht dauerhaft glücklich sein kann.


    Darauf kann ich ihn heute wahrscheinlich auch so viel ansprechen wie ich möchte, er wird es mir nicht ehrlich sagen, fürchte ich.


    Er lässt im Moment keinerlei Zweifel daran, dass er mich liebt. Er sagt mir immer wieder, ich sei seine Traumfrau, der Sex wird immer besser und vertrauter, und es ist natürlich nicht so, dass wir nur zur "Produktion" miteinander schlafen. ;-)


    Dennoch bleiben die Zweifel, was passiert, wenn ich in einem Jahr immer noch nicht schwanger bin. Ich glaube dies würde auch unheimlich negative Auswirkungen auf die Beziehung haben. Aber wegen einer solchen Möglichkeit heute schon trennen? Ich stecke da wirklich in einer Zwickmühle.

    Kann es sein das du Angst davor hast "zu versagen" und nun diese ganzen Ängste in diese Beziehung ziehst? Denn wenn du ihn nun verlässt, weil er zuviel Druck macht, ohne nur ein Gespräch zu suchen weil ihm ja eh nicht zu glauben wäre (wobei er dir für dies Misstrauen bisher keinen Anlass gegeben hat), dann lag es ja nicht an dir, dass du keine Kinder bekommen hast.


    ich frage weil du hier schon gleich mal ausschließt ihm zu glauben, egal was er bei einem Gespräch sagt. Das finde ich doch ziemlich unfair ihm gegenüber und sieht dann für mich so aus, als ginge es für dich um etwas anderes. Irgendwie nach verquerem Selbstschutz.

    Ich denke auch, du hast einfach Angst davor dass es nicht klappt. Auch davor, wie er darauf reagieren würde?


    Wärst du 28, würde ich dir raten zu entspannen... bist du aber nicht, du bist 36.In dem Alter kann es noch prima klappen, es gibt eine große Zahl von Schwangeren und Müttern in deinem Alter, ca. 25% glaube ich. Bei den meisten klappt es nach einiger Zeit einfach so.


    Da dein Wunsch aber so dringend ist, würde ich nicht einfach nur abwarten.Lass dich beim FA durchchecken, ob bei dir alles ok ist.Und ganz wichtig, auch dein Partner sollte ein Spermiogramm machen lassen.


    Locker angehen ist eine feine Sache, wenn man es auch locker sieht. Er sieht es aber nicht locker und du auch nicht. Daher würde ich mir gleich Klarheit verschaffen und nicht wertvolle Jahre ins Land ziehen lassen, um am Ende festzustellen, dass es gar nicht hätte klappen können.


    Dies ist der Rat einer Frau, die mit Ü40 Mutter wurde. :)*

    Ich sehe noch keinen Grund für das ganze Ärzte-Programm. Ich würde mich aber in nfp einarbeiten, das ist eine hervorragende Möglichkeit, den Zeitpunkt der möglichen Befruchtung besser einzugrenzen und damit die Chance auf eine Schwangerschaft zu optimieren.

    Der Mann ist bereits 40.


    Wenn der Wunsch so dringend ist, wie bei diesem Paar, würde ich keine unnötige Zeit verlieren und wohlmöglich ist die Warterei komplett sinnlos.


    War bei uns so und hat uns ein über ein Jahr gekostet.


    Dass das Problem beim Mann liegt ist gar nicht selten.

    Zitat

    das ganze Ärzte-Programm

    Ach ja, ein Check Up beim Frauenarzt und ein Spermiogramm sind ja auch nicht das ganze Programm.


    ;-)

    Zitat

    Klingt so, als sei ihm völlig egal, wer ihm diesen Wunsch erfüllt, solange er nur erfüllt wird.

    Das sehe ich überhaupt nicht so. Er ist 40. Wenn es so wäre, wie du unterstellst, hätte er doch sicherlich in den letzten 15 Jahren irgendeine Frau mit extremen Kinderwunsch nehmen können. Hat er aber nicht. Weil ihm die Rahmenbedingungen und die Frau dazu offensichtlich NICHT egal sind.

    Eben. Er war eher bereit auf Kinder zu verzichten als sie mit irgendeiner Frau zu bekommen. Das spricht doch schon sehr deutlich für ihn. ":/ ":/

    @ Linala80

    Zitat

    Die Beziehung ist das, was ich als perfekt bezeichnen würde.

    Was erhoffst du dir von einer Diskussion, die du mit so einem Satz einleitest?


    Dir sollte doch eigentlich klar sein, dass du gar nicht die Bereitschaft hast, konsequent dagegen vorzugehen, was du als Belastung empfindest. Deine Abwägung, was dir wichtiger ist, hast du von vornherein getroffen und du wirst eher dich verbiegen als dem, der dich mit seiner Kinderwunsch-Manie bedrängt, einen Schuss vor den Bug zu verpassen.


    Wie viele anderen auch hab ich hier schon hunderte solcher Threads gelesen und die Muster sind mittlerweile hinreichend bekannt. Das hier ist auch so ein Klassiker:

    Zitat

    gestern konnte ich leider über dieses Thema mit ihm nicht sprechen, [...]

    Zitat

    Er war eher bereit auf Kinder zu verzichten als sie mit irgendeiner Frau zu bekommen.

    Ganz genau! :)z


    Ich glaube, dass es für Linala einfach eine extreme Umstellung ist, dass mit ihrem Kinderwunsch nicht mehr allein ist. Da ist plötzlich ein Partner, der es ebenso sehr will. An sich super, weil: altes Problem gelöst. :-)


    Da aber - wie Popper so schön formulierte - alles Leben ist, kommt eben gleich das nächste "Problem" um die Ecke. Wobei ich hier bis jetzt wirklich nur ein Problem unter Anführungszeichen sehe, das sich durch Gespräche in Luft auflösen dürfte.


    Ich glaube auch, dass überhaupt erst der Partner MIT Kinderwunsch jetzt den Raum aufmacht für Ambivalenzen, Zweifel und Ängste diesbezüglich bei der TE.

    Ist grad nur so ein "Bauchgefühl" bei mir, aber könnte es sein, dass dir das Ganze jetzt "zu perfekt" ist und du nach dem "Haar in der Suppe" suchst, unterbewusst?


    Weil du dein Glück irgendwie nicht fassen kannst?


    Oder hast du unterbewusst Zweifel, ob das nun die richtige Entscheidung ist, mit so einem Tempo in der Beziehung vorzugehen?


    Ich meine, ihr wohnt ja noch nicht mal zusammen...habt noch keinen Alltag...


    Nur so ein paar Gedanken dazu *:)