Zitat

    Ihr habt IMHO beide Fehler gemacht: er mit seiner plumpen Form der Annäherung, du mit deiner überrascht/überforderten Reaktion

    Man rechnet auch damit plötzlich angetatscht zu werden. Noch dazu von einem Menschen, einem Freund (!), dem man vertraut.

    Also, ich bin bestimmt ein ziemlich lockerer Vogel - aber mal so eben eine auf den Po geklatscht zu bekommen, habe ich mir in meinem ganzen Leben noch nicht gefallen lassen. Mein Arsch gehört mir und dem jeweiligen Mann an meiner Seite.


    Dein komischer Kollege kann froh sein, dass du ihm im Affekt nicht einfach eine gezogen hast.


    Wenn sich hier irgendwer zu entschuldigen hat, dann doch wohl er und niemand sonst. Und jetzt jammert er auch noch? Was für ein Weichei.

    Selbst für einen 60jährigen benimmt er sich erstaunlich alt. Wer schlägt denn einer frau auf den Hintern? Ich würde ihm eine klare mail schreiben, dass er sich gefälligst zu entschuldigen hat, oder der Kontakt hat sich. Laß ihn nicht noch weiter rumjammern und hetzen, sonst wird das übel. Gleich klare Grenzen aufzeigen. Der hat echt nen Knall..... denk' Dir nichts. Wahrscheinlich meinte er, Du fällst ihm nach dem Klaps um den Hals, für ihn war das der Eröffnungszug, was Du als "Ehre" zu betrachten hast....

    Zitat

    Dein komischer Kollege kann froh sein, dass du ihm im Affekt nicht einfach eine gezogen hast.

    Ihr "komischer Kollege" wäre vielleicht froh gewesen, wenn er diese direkte und unmissverständliche Reaktion von ihr bekommen hätte (dann entsteht so ein Täter-Opfer-Denken nicht, sondern auf eine Grenzüberschreitung in die eine Richtung folgt direkt eine in die andere Richtung) anstatt nun des "Psychoterrors" mittels des Kontaktabbruchs.


    Mit wehrhaften Menschen, die ihre Grenzen deutlich machen und in der Situation passend und verhältnismäßig verteidigen, ist der Umgang einfach mal deutlich einfacher.

    Zitat

    (dann entsteht so ein Täter-Opfer-Denken nicht, sondern auf eine Grenzüberschreitung in die eine Richtung folgt direkt eine in die andere Richtung) anstatt nun des "Psychoterrors" mittels des Kontaktabbruchs.

    Such dir professionelle Hilfe. Was auch immer für ein komischer Film bei dir angetriggert wurde durch das Thema der TE, das hat mit der von der TE beschriebenen Situation nichts zu tun. Das musst du ihr nicht überstülpen.

    Zitat

    Mit wehrhaften Menschen, die ihre Grenzen deutlich machen und in der Situation passend und verhältnismäßig verteidigen, ist der Umgang einfach mal deutlich einfacher.

    Und wie wunderbar einfach der Umgang erstmal mit Menschen ist, die nicht grabschen oder sonstwie übergriffig sind und hinterher dem anderen eine Mitschuld zuschieben wollen, weil der aus ihrer Sicht nicht richtig auf das Angrabschen reagiert hat.

    Zitat

    Ihr "komischer Kollege" wäre vielleicht froh gewesen, wenn er diese direkte und unmissverständliche Reaktion von ihr bekommen hätte

    Das hat sie ihm später schriftlich mitgeteilt. Das Problem an dieser Sache hier ist nun wirklich nicht, dass sie nicht - trotz Besprechungstermin - binnen Sekunden erklärt hat, wieso ihr das nicht passt.


    (Sollte aber eigentlich ohnehin klar sein. Sie beschreibt den Kontakt nicht wie einen, bei dem man so dicke miteinander ist, dass ein Klaps normal wäre)

    Ob "freundschaftlich" oder mit sexueller Motivation - ein Klaps auf den Po einer erwachsenen Frau ist eine Geste, mit der sie entweder zum Objekt gemacht oder in ihrem Status herabgewürdigt wird. Überlegt mal: Wem gibt man warum einen Klaps auf den Po?


    Die von der FS beschriebene Situation würde ich klar als übergriffig einordnen - weder der Raum des Geschehens noch das beschriebene Verhalten Danadas begründen eine solche Aktion. Aus diesem Grund finde ich deine Beiträge, Pythonist, auch unangemessen. Wofür soll sich Danada entschuldigen? Dafür dass sie im Büro beherrscht blieb und den Vorfall später, überlegt ansprach? Dafür dass sie derart überrumpelt und perplex nicht sofort die richtigen Worte gefunden hat?Dafür dass sie eine Frau ist, die ungewollte Berührungen (von Bekannten, in der Öffentlichkeit, am Arbeitsplatz) an ihrem Hintern nicht gutheißt?


    Ich kann wie ihr nur von dem ausgehen, was wir hier erfahren, aufgrund dessen finde ich es aber falsch, von "missverständlicher Kommunikation" seitens der FS zu sprechen oder auch von "Opferposition" oder "Psychoterror", Pythonist. Das alles liegt meines Erachtens so weit ab von dem, was wir hier lesen können, dass ich dich darum bitten muss, solche Aussagen zu unterlassen. Sie verzerren das Bild und sind nicht hilfreich.


    Danada, persönlich möchte ich dir sagen, dass ich deine Reaktion auch für sehr besonnen halte. Und keinesfalls übertrieben. Überlege Dir, ob Du diese Freundschaft weiter führen kannst oder möchtest. Sollte das nur möglich sein, indem du dich tatsächlich für was entschuldigen musst, was nicht in deiner Verantwortung liegt, so würde ich das beenden. Denn auf Augenhöhe seid ihr dann nicht und was wäre das für eine Freundschaft?

    Zitat

    Dein komischer Kollege kann froh sein, dass du ihm im Affekt nicht einfach eine gezogen hast.


    Wenn sich hier irgendwer zu entschuldigen hat, dann doch wohl er und niemand sonst. Und jetzt jammert er auch noch? Was für ein Weichei.

    :)^


    Ekliger Lustgreis fällt mir nur dazu ein.


    Wenn es eine Freundschaft ist, wo man sich ab und zu spielerisch gegenseitig auf den Hintern klatscht, ist das ja okay. Aber vorliegend ist hier nicht mal eine Freundschaft geschweige denn Augenhöhe gegeben. Mir scheint, er wollte sie einfach nur mal betatschen. {:(