Er hat mich ausspioniert - wie damit umgehen?

    Ihr Lieben,

    ich platze gerade vor Wut und weiß nicht, wie ich damit umgehen kann. Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich ...

    Mit dem Vater meines Kindes lebe ich seit Jahren als WG zusammen, ein echtes Paar sind wir nicht mehr (kein Sex, keine Zärtlichkeiten, getrennte Zimmer, ...), ohne das wir das explizit ausgesprochen haben. Meine Gefühle für ihn sind schon lange weg, ich bin eigentlich nur noch wegen dem Kind hier, weil ich lange Zeit dachte, das es fürs Kind die beste Lösung sei (was ich in der letzten Zeit aber immer öfter angezweifelt habe).

    Nun hat er die Beziehung offiziell beendet und hat mir dabei allerlei Dinge vorgeworfen, aus denen klar wird, dass er sich Zugriff zu meiner Festplatte verschafft hat und über Wochen in meinen Daten gestöbert und sie kopiert hat. Er hat meine digitalen Tagebücher der letzten 15 Jahre gelesen, sensible Daten über die Vermögensverhältnisse meiner Eltern, Firmendaten, private Korrespondenz mit Freundinnen, ... einfach alles!
    Ich bin so sauer und ich fühle mich so nackt, so blamiert, so verletzlich, ... Der hat Dinge über mich gelesen, die ich niemanden auf der Welt anvertrauen würde. Wäre es irgendwer, den ich nie wieder sehen müsste - okay. Aber wir wohnen zusammen (das lässt sich auch von heute auf morgen nicht ändern) und wir werden unser Leben lang über das Kind verbunden bleiben. Gerade jetzt, wo das alles noch so frisch ist, kann ich es kaum ertragen ihm jeden Tag zu begegnen. Habt ihr Tipps für mich, wie ich das aushalten kann?

  • 34 Antworten
    dda schrieb:

    Nun hat er die Beziehung offiziell beendet und hat mir dabei allerlei Dinge vorgeworfen, aus denen klar wird, dass er sich Zugriff zu meiner Festplatte verschafft hat und über Wochen in meinen Daten gestöbert und sie kopiert hat. Er hat meine digitalen Tagebücher der letzten 15 Jahre gelesen, sensible Daten über die Vermögensverhältnisse meiner Eltern, Firmendaten, private Korrespondenz mit Freundinnen, ... einfach alles!

    Uff... bist du sicher bzw. kannst du das beweisen? Das wäre sehr sehr krass, Kopien von Firmendaten, etc.


    Da würde ich mir eine Anzeige überlegen, falls du das belegen kannst. Für den Moment würde ich ihn bitten, auszuziehen oder selbst ein paar Tage wegziehen.

    Beweisen kann ich es nicht. Entweder ist er übers gemeinsame WLAN in meinen Rechner eingedrungen oder aber - und das halte ich für wahrscheinlicher - hat er meine Backup Festplatte gesucht und gefunden. Das was er mir vorgeworfen hat, hat er in den Tiefen meiner Tagebücher gefunden und die sind mehrere (!) Hundert (!) Word Seiten lang - das macht man nicht mal eben an einem Nachmittag, also muss ich davon ausgehen, dass die Platte kopiert hat, um sie in Ruhe durchzustöbern.

    Er suhlt sich gerade in der Opferrolle, so nach dem Motto ich hätte eine funktionierende Beziehung zerstört und kommuniziert das auch allen Bekannten und Verwandten. Das macht mich natürlich doppelt wütend. Wir haben seit etlichen Jahren nebeneinander her gelebt ...

    Sprechen dich deine Bekannten und Verwandten drauf an ? Womöglich irgendwie vorwurfsvoll ?


    Du kannst und solltest drauf hinweisen: "Wie würde es dir gefallen wenn jemand Sachen über dich weitererzählt und jemand anders hört dabei gerne zu ?"

    Und zwar scheißegal ob ihr eine Beziehung habt/hattet oder nicht !


    Oder wird dir von Verwandtenseite womöglich vorgeworfen, du hättest ihm alles erzählt ?


    Eine Anzeige bei der Polizei bringt wahrscheinlich nichts.

    Asiga schrieb:

    Eine Anzeige bei der Polizei bringt wahrscheinlich nichts.

    :)zKann man sich direkt sparen diese Baustelle aufzumachen.

    Ab jetzt immer ordentlich alles passwortschützen.

    Das miese Gefühle vergeht irgendwann.

    wieviel GB an Daten sind das?


    es gibt die möglichkeit die windows-festplatte mit bitlocker zu verschlüsseln oder alternativ, z.b. file lock von mcafee für sensible daten zu nutzen.


    lass dich im freundeskreis beraten.

    Oje, du Arme,

    das ist echt der Super-Gau. :)_

    Sowas Ähnliches hab ich auch Mal erlebt, das hat mich eine Zeit lang ziemlich aus der Bahn geworfen. Aber es eröffnet auch neue Horizonte….du solltest jetzt deinen Humor nicht verlieren 😉

    Meiner wäre jetzt aber ganz schön düster ]:D

    Was denkst du, was dir für den Anfang hilft? Sich ganz engen Freunden zu offenbaren wäre bei mir auf Rang 1…vielleicht in Kürze auch ein Coaching oder psychologisches Gespräch planen?

    Ich könnte wetten, nach deiner Erfahrung sichern jetzt eine Menge Leute ihre privaten Daten ;-D

    Take it easy… :)*

    …was mir auch geholfen hat zu der Zeit waren ein paar Filme und Bücher, also besonders auch Romane :)D…ich komme leider nicht mehr auf alle Titel, aber da ist auch jeder anders oder siehst du dich auch eher als Cineastin und Leserin? Dann schaue ich gerne Mal nach…

    Dieses tiefe Eintauchen in Geschichten und andere Welten war wirklich toll für mich und hat mir in schwierigen Phasen richtig gut getan…also z.B. die Biografie von …]:D:)*

    Oh, ich darf nicht zu viel erzählen...mag mich jetzt nicht outen ;-D

    Danke für Eure Antworten.

    Asiga schrieb:

    Sprechen dich deine Bekannten und Verwandten drauf an ? Womöglich irgendwie vorwurfsvoll ?

    Nein, das zum Glück nicht. Unser Freundeskreis überschneidet sich kaum. Von seiner Verwandschaft habe ich mich damals zurück gezogen, als er meine 80-jährige Mutter übelst beschimpft hat. Das war auch so ein Ding damals ...

    TimFaber schrieb:

    wieviel GB an Daten sind das?


    es gibt die möglichkeit die windows-festplatte mit bitlocker zu verschlüsseln oder alternativ, z.b. file lock von mcafee für sensible daten zu nutzen.

    Ja, Danke, habe mich bereits informiert.

    Grapefruitsaft schrieb:

    Was denkst du, was dir für den Anfang hilft?

    Ich habe leider keine Ahnung, was helfen kann. Das Problem ist, dass ich jetzt all meine Energie bräuchte um fit für die nächsten Schritte der Trennung zu sein. Ich kann aber gerade gar nichts ... Nebenbei Streß auf der Arbeit und auch noch ein anderes großes Problem, für das ich gerade einen kühlen Kopf bräuchte ... Ist gerade alles ein bisschen viel auf einmal ...

    Dumm gelaufen. Scheiß drauf. Je mehr Zeit vergeht umso weniger aktuell werden seine Erkenntnisse.

    Fakt ist, absoluter Vertrauensbruch seinerseits. Die strafrechtliche Seite kannste knicken, da kommt nix bei rum außer ne Menge Stress.

    Wenn du konsequent sein willst MUSST du ausziehen. Da gibt es gar keine Alternative.

    Wenn du nämlich weiter mit ihm zusammenwohnst, akzeptierst du ihn mehr oder weniger.

    Von außen betrachtet sieht es dann so aus, als wäre da nichts Schlimmes passiert.

    Schönen Gruß auch an deinen Ex, solche Leute bezeichne ich als Scheißtyp. Punkt.

    So jemanden würde ich meinem Kind dann auch nicht länger zumuten wollen.

    Evoluzzer schrieb:

    Wenn du konsequent sein willst MUSST du ausziehen. Da gibt es gar keine Alternative.

    Nee, dass sehe ich auch so. Kann nicht, geht nicht, jetzt im Moment ganz schlecht ... das ist ja alles schön und gut, aber die Sache ist die: Wenn die Wohnung gekündigt werden würde, müsstest Du auch was Neues suchen, und dann könntest Du es auch. Irgendwie. Wenn es momentan nicht "geht", dann bedeutet das, dass es in der Priorität nicht an erster Stelle steht, vielleicht auch nicht an zweiter, womöglich auch nicht an dritter. Und die daraus erwachsenden Konsequenzen, welche auch immer das sein werden, tragt halt Du und Dein Kind. Das ist ganz einfach so, da geht es nicht um richtig oder falsch, mutig oder feige, Energie oder nicht, sondern ganz pragmatisch um Entscheidungen und deren Folgen. Entscheidest Du Dich jetzt, dortzubleiben, hat das bestimmte Konsequenzen zur Folge, und da sind die Gründe für Deine Entscheidung ganz einfach mal total egal, mit den Konsequenzen kannst Du nicht diskutieren, die sind dann da.

    Eine Alternative besteht nur darin, dass ER auszieht, da du ja wahrscheinlich auch das Kind bei dir hast. Er hats verkackt, also sollte er sich eigentlich auch die Arbeit für einen Umzug machen dürfen.

    Ich habe ihm gesagt, dass ich in der Wohnung bleiben will. Kind geht um die Ecke zur Schule, hat hier seinen Freundeskreis, beginnt gerade, in seinem Umfeld selbständig zu werden ...

    Jetzt kommt er mit "Wechselmodell". Klar, er hat ja in meinem Tagebuch gelesen, dass das meine größte Angst ist ....

    Er ist selbständig und kriegt Aufträge deutschlandweit oder auch im Ausland. Bisher war ich alleine fürs Kind zuständig (und hab natürlich auch gearbeitet, aber dann eben nur zu kinderfreundlichen Zeiten), hab alleine die Ferien- und Krankheitszeiten abgedeckt, mich um alles alleine gekümmert (Kitaplatz, Schulplatz, Hortplatz, jegleichen Papierkram ....) - selbst wenn er in der Stadt war. Er wird das zeitlich überhaupt nicht hinkriegen (ganz davon abgesehen, dass er es auch organisatorisch überhaupt nicht schaffen wird) ...