Er hat mich verlassen... Ich komme damit nicht zurecht.

    Ich bin 29... mein Freund hat mich am letzten WE plötzlich verlassen... Er sagte er liebt mich sehr aber in der jetzigen Situation sei es ihm nicht möglich mir gerecht zu werden und eine Beziehung zu führen- Er müsste erst sein Leben ordnen und auf die Reihe bekommen. Das würde ja nicht bedeuten dass es nie mehr klappt man könne ja gucken was ist wenn er alles geklärt hat.


    Ich habe alles für diesen Mann getan- das weiß er auch und unsere Liebe schien durch nichts zu erschüttern...


    Nun plötzlich ist er weg meldet sich nicht mehr reagiert nicht mehr auf mich und ich komme damit einfach nicht zurecht. Ich verstehe ihn nicht... Er sagt er sei einfach ein Mensch der sich mit seinen Problemen zurückzieht und den dann alles nervt usw...


    Wer kann das nachvollziehen? Welche Meinung habt ihr dazu? ":/ :-(

  • 19 Antworten

    Hm... interessant zu wissen wäre, wie lange ihr zusammen wart und was für Probleme er gerade hat. Mir tut es auf jeden Fall sehr Leid, dass das passiert ist. So aus dem Bauch heraus würde ich sagen: In Beziehung sollte man sowohl Freude als auch Leid miteinander teilen können. So toll kann eure Beziehung bzw. dein Partner nicht gewesen sein, wenn er sich jetzt einfach so aus der Partnerschaft stiehlt. Er hat einfach für dich entschieden, dass dir nicht reicht, was er dir derzeit bieten kann, ohne dich zu fragen. Das wirkt erstmal selbstlos, ist aber eigentlich nicht sehr partnerschaftlich. Des Pudels Kern ist dann wohl doch:

    Zitat

    Er sagt er sei einfach ein Mensch der sich mit seinen Problemen zurückzieht und den dann alles nervt usw...

    Probleme wird er aber immer mal wieder im Leben haben und er sollte da eher an seinen Lösungsstrategien arbeiten.


    Was ich aber verstehen kann: Manchmal reicht die eigene Energie einfach nicht für alle Projekte, die man gewollt oder auch ungewollt gerade, hat. Und wenn einem Alles zu viel wird und man nicht mehr kann, dann muss sich von manchen Projekten trennen. Da man sich von den ungewollten Projekten (Krankheit, Jobverlust, Lebenskrise) nicht trennen kann, trennt man sich dann gezwungenermaßen von den gewollten (Beziehung, Freundschaften). Das ist nicht schön und auch nicht selbstlos, sondern ganz im Gegenteil (manchmal unvermeidbarer, weil dann existenzieller) Egoismus.


    Mein Partner hat auch manchmal solche Tendenzen. Er trennt sich dann zwar nicht, aber es fühlt sich so an, als wäre er emotional nicht mehr bei mir. Ich "erreiche" ihn dann irgendwie nicht mehr, wir kommunizieren auf der Ebene nicht mehr. Ich habe das vorerst akzeptiert, er will aber auch daran arbeiten, da das auf Dauer nicht gut ist für unsere Beziehung, emotional den Kontakt zu verlieren. Stressige Phasen gibt es halt immer wieder.

    er hat berufliche Probleme und ja genau so wie du es beschrieben hast war es bei uns die letzte woche bevor er sich getrennt hat auch... er war mit dem kopf nicht mehr bei mir das hat er auch gesagt er weiß nicht wie er alles unter einen hut bekommen soll ihm wird alles zu viel er ist gestresst und kann einfach wenn er unglücklich ist mir gegenüber keine liebe zeigen... das war für mich sehr schwer zu akzeptieren... das er allerdings so weit geht damit habe ich nicht gerechnet... die frage die ich mir durchgehend stelle...


    Leidet er auch? Bereut er es irgendwann? Denn ich denke wenn wirklich was vorgefallen wäre wie eine lüge fremdgehen oder ähnliches kann ich das alles nachvollziehen... aber ich war doch immer für ihn da und meine liebe kommt von herzen

    Ich finde, sowas kann alles kaputtmachen oder es kann auch ok sein, kommt immer drauf an. Bei mir macht es leider definitiv alles kaputt: das Vertrauen, die sexuelle Anziehung, alles. Ich kann es einfach gar nicht akzeptieren, abgelehnt zu werden. Ich meine, was anderes wäre, wenn jemand Zeit für sich braucht und sich z.B. seltener treffen will, bis das geregelt ist. Das verstehe ich. Aber ganz Schluss machen finde ich endgültig und ich muss dann wirklich kurz darauf für mich diese endgültige Entscheidung auch treffen, damit ich noch klarkomme. Und wenn ich die getroffen habe, gibt es eben kein Zurück mehr, ich verliere auch mit der Zeit das Interesse, entwickle ein bisschen Hass usw., weil ich dann eben druch alle Phasen einer Trennung gehe.


    Mein letzter hat auch gesagt "später vielleicht mal...". Was nun aber bleibt ist: meldet sich fast nie und wenn (alle 3 Monate mal, meist auf meine Initiative, nur um mir zu sagen, dass er mit mir Sex haben will (auf wirklich vulgäre Art, das war in der Beziehung auch völlig ok, so zu reden, aber nicht 3 Monate nach Trennung, meiner Ankündigung dass wir höchstens platonische Freunde bleiben können und Funkstille). Ich bin inzwischen in jemand anderen "verschossen", wenn mein Ex also jetzt noch Sex will, dann hat er Pech. Seine Reaktion war dann halt keine Freundschaft. Aber sorry, das ist dann zu spät, ER wollte ja keine Beziehung also kriegt er auch nichts.

    Ich kann dich so gut verstehen.


    Mein Mann war vor einigen Wochen genauso... bisher noch keine besserung er weiß nicht was er will.. Ich höre nur ich kann nicht, ich weiß nicht keine Ahnung.


    Wir sind noch nicht mal ein Jahr verheiratet. Und jetzt das ohne Ansage :(

    Ich würde die Trennung absolut vollziehen und jetzt nicht in der Warteschleife laufen lassen.


    Wie soll es denn werden, wenn ihr mal eine Familie gründen würdet und er dann immer zwischen durch auf unbestimmte Zeit "allein in die Wüste" abwandert, um irgendwie was mit sich zu klären.


    Ne, das geht nich....

    Zitat

    Ich habe alles für diesen Mann getan- das weiß er auch und unsere Liebe schien durch nichts zu erschüttern...

    Das ist in einigen Beziheungen der große Irrglaube, wenn man als Partner oder Partnerin sehr Engagement, Emotionen, Zeit und Aufopferung in die Liebe investiert, dass in einer Art Belohnungssystem dadurch eine Partnerschaft unzerstörbar wird.


    Manchmal kann genau dieses Verhalten dazu führen, dass die eigene Achtung und der Respekt innerhalb der Beziehung zunehmend schwinden, so paradox sich das anhört.


    Vorallem, wenn dieses Verhalten eher einseitig gezeigt wird, und dadurch die gemeinsame Augenhöhe zunehmend aufhört zu existieren.

    Zitat

    Er sagte er liebt mich sehr aber in der jetzigen Situation sei es ihm nicht möglich mir gerecht zu werden und eine Beziehung zu führen

    Ich halte diese Aussage für eine Schutzbehauptung Deines Ex-Freundes.


    Es klingt in dieser Form für ihn besser als in klarer Konsequenz zu sagen, meine Liebe zu Dir hat irgendwann aufgehört. Dazu bedarf es nicht immer eines dramatischen Grundes. Möglich ist, dass der Spannungsbogen und das eigene Interesse an der Beziehung erloschen ist. Das hat meist eine längere Vorlaufzeit. Man schließt innerlich bereits ab, obwohl der Beziehungsalltag scheinbar noch "normal" verläuft. Und doch gibt es zu dem Zeitpunkt schon Verhaltensänderungen, nur das diese noch unbemerkt bleiben.


    Ich selbst bin von der Persönlichkeit her nicht der Menschentyp, der mit Sorgen und Problemen sofort bei anderen an die Tür klopft, sondern erst einmal versucht damit selbst klar zu kommen und Lösungen zu finden.


    Dennoch habe ich aus diesem Grund noch keine Beziehung beendet. Schon gar nicht, wenn von meiner Seite aus aktive Liebesgefühle vorhanden sind. Warum sollte ich meinen Partner dafür mit Liebesentzug bestrafen wenn es um Probleme geht für er nichts kann, weil sie nicht auf persönlicher Beziehungsebene stattfinden?

    Zitat

    er hat berufliche Probleme und ja genau so wie du es beschrieben hast war es bei uns die letzte woche bevor er sich getrennt hat auch... er war mit dem kopf nicht mehr bei mir das hat er auch gesagt er weiß nicht wie er alles unter einen hut bekommen soll ihm wird alles zu viel er ist gestresst und kann einfach wenn er unglücklich ist mir gegenüber keine liebe zeigen...

    Klingt sehr widersprüchlich. Ob die beruflichen Probleme existent oder nur ein vorgeschobener Grund zur Ausrede sind, ist für Dich nicht nachprüfbar.


    Wäre es bei ihm nur eigene Unsicherheit und eine Affekthandlung nach einem Streit, oder Unzufriedenheit mit sich selbst würde er nicht so knallhart reagieren.

    Zitat

    Nun plötzlich ist er weg meldet sich nicht mehr reagiert nicht mehr auf mich

    Da hätte es die Möglichkeit gegeben sich räumlich oder für einen überschaubaren Zeitraum weniger zu sehen, um sich zu sortieren.


    Aber von jetzt auf gleich die eigene Beziehung in dieser Form aufgeben, gehört in den meisten Fällen nicht zu so einem Verhalten.


    Ich wünsche Dir die Kraft mit der Situation zunehmend besser umzugehen und bald positiver in die Zukunft zu schauen.

    Mit 29 sollte man eigentlich soweit sein, dass man weiß was man an einer Beziehung hat und das gerade eine funktionierende Bezeihung wichtig ist, um berufliche Probleme in den Griff zu kriegen.


    Jemandem zusagen, dass man ihn sehr liebt und dann keinen Kontakt mehr zu ihm haben zu wollen passt nicht zusammen. Dann auch noch Hoffnungen auf später zu machen ist fies.


    Scheint mal wieder jemand zu feige zu sein, Schluss zu machen.


    Mit dem Satz , dass es vielleicht später nochmal etwas werden kann versucht er dich warmzuhalten. Ob er eine Andere hat, ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass du dir klar machst, dass er dich nicht mehr will oder dir nicht zutraut sein Fundament zu sein, das ihm Rückhalt gibt bei beruflichen Problemen (wenn das wirklich der Trennungsgrund ist).


    Vielleicht kommt er zurück, aber erst wenn er sich bei mindestens einer anderen Frau die Hörner abgestossen hat.


    Klingt für dich wahrscheinlich Alles sehr hart. Aber das könnte die Realität sein und es liegt an dr, wie du damit umgehst.


    Willst du brav warten? Wie lange? Würdest du es überleben, wenn er zurück kommt und beim nächsten Problem wieder davon läuft? Würdest du es ertragen, wenn er sich jetzt bei Anderen die Hörner abstoßt und dann zu dir zurückkommt?


    Beantworte dir die Fragen und dann handele. Es ist dein Leben und er ist nicht der einzige Mann auf der Welt.

    ich kann jegliche meinung eurerseits verstehen denn ich zerdenke wie ihr euch vorstellen könnt auch jede einzelne möglichkeit... eine andere. seine lebenssituation. gründe fakten worte usw...


    eine andere frau schließe ich aus. ich war seine 2 freunde überhaupt weil er davor eine sehr lange beziehung hatte. mit der hatte er definitiv auch abgeschlossen... das einzige was für mich noch ein anderer plausibler grund wäre wäre sein extrem zeitaufwendiges hobby wegen dem es ab und an diskussionen gab... er hat oft gesagt dass er den spargat zwischen mir und dem hobby nicht schafft er weiß nicht wie er es unter einen hut bekommen soll usw... und ich kann sehen bzw bekomme mit dass er derzeit also seit der trennung nur noch mit diesem besagten hobby beschäftigt ist deswegen auch eigentlich ausschließen kann dass es eine andere frau gibt... sein bester freund sagt er redet mit ihm nicht über die gründe aber ich soll ihm einfach zeit für sich geben und mich auch mich konzentrieren... ich weiß es nicht :-(