• Er hatte einen Kurschatten, bin am Boden zerstört

    Hallo zusammen, ich hoffe ich bekomme hier Zuspruch und Tipps. Weiss echt nicht mehr weiter. Im Februar habe ich einen Mann kennengelernt. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht. Nach Wochen sind wir uns auch näher gekommen. Ich war wirklich mal wieder glücklich und zufrieden. Er war es begrenzt. So richtig verliebt schien er mir nicht. Aber…
  • 109 Antworten

    Er weiss also, wie es sich für ihn anfühlen sollte für eine Beziehung. Bei Dir fehlt es ihm aber.


    Und wieder nimmst Du ihn nicht ernst, wenn er sagt es reicht einfach nicht. Du interpretierst wieder wie es für Dich passend ist, so in der Art "er hat ja keine Ahnung von seinen Gefühlen, ich weiss besser was er fühlt"


    Und das Kämpfen um einen Mann, bei dem die Gefühle noch nie gereicht haben, ist ein Thema für sich. Kämpfen, damit er sich der Gefühle bewusst wird, die Du gern von ihm hättest?


    Kämpfe lieber für Dich, damit Du nicht so abhängig bist.

    Trenne doch erst mal. Was der Mann macht oder nicht macht, ist seine Sache.


    Ich war schon mehrmals in psychosomatischen Kliniken, hatte immer einen Kurschatten – aber harmloser ging es nicht mehr. Man machte Unternehmungen zusammen, erzählte sich seine Lebensgeschichte. Und gut war's. Ab und an auch verknallt, aber das war auch alles. Es hat nie was gegeben, für das meine Frau ein Faß hätte aufmachen können/müssen. Ich habe auch von meinem Umgang dort erzählt. Sich abzuschotten, keinen kennen zu sollen/müssen – das wäre eher abstrus.


    Aber zurück hierher: Welchen Lebensplan hast Du? Wie soll ein Partner sein?


    Hier war ja schon vorher die Ahnung, er ist Beziehungsphobiker. Warum übernimmst Du dann nicht sofort die Verantwortung für Dich, dass das der falsche Mann sein könnte.


    Wenn man sich eine Beziehung vorstellt, ist so ein Kandidat schon mal der Falsche. Anstatt dazu zu stehen und sich von diesem "Irrtum" zu distanzieren und weiterzusuchen, muß hier mit brachialer Gewalt geklammert werden, soll man dann selbst die Rettung für solchen Phobiker werden? Das wird schon mal nicht klappen, da so einer ja alles an Freiheit will, aber bloss keine Frau, die klammert....


    Such die Antwort in Dir. Zu jammern, Du hast Pech mit den Männern, ist hausgemacht. Wenn es von Anfang an nicht gut ist, wird alles Folgende auch nicht gut.... So einfach ist das. Falsche Wahl, falscher Mann, wieder nicht auf sich und den Bauch gehört... Aber jetzt meinen, es muß unbedingt dieser Mann sein?


    Dumm gelaufen, weil unbedacht gehandelt. Und lieber so nen Kerl als nichts, oder wie?


    Dann kommt genau so was dabei raus.... :)D


    S

    ich habe nie geschrieben, dass ICH besser weiss, was er fühlt.


    ich habe nur erwähnt, dass er ein Problem damit hat, sich auf Beziehungen einzulassen und das ich vermute, das es bei mir auch so ist.


    Vielleicht ist dieser Satz auch ein Strohhalm für mich: Das ich Gefühle für dich habe, kann ich nicht leugnen, ICH GLAUBE, es reicht nicht.


    Dieses ICH GLAUBE ist doch auch schwammig, oder sehe ich das falsch?


    Glauben heisst nicht wissen. Vielleicht braucht er einfach Zeit, noch mehr darüber nachzudenken. Ich weiss es einfach nicht.


    Sicher auch wieder Interpretierungssache.


    Ich habe schon sooo oft gehört, dass fehlende Gefühle sich mit der Zeit doch noch einstellen wenn man den anderen vermisst....

    Zitat

    Ich habe schon sooo oft gehört, dass fehlende Gefühle sich mit der Zeit doch noch einstellen wenn man den anderen vermisst....

    Ich kenne Dutzende Beispiele, wo das irgendein Gefühl nie wieder kommt....


    Du willst hier eine Rettung sehen und hören, eine Beruhigung Deines Gemütes, eine Hoffnung auf einen Kandidaten, der schon vorher nicht wirklich wollte. Ich guck mal einfach in die Glaskugel. Da wabert es aber leider nur rum, eiernde Wolken, nichts Klares....

    @ Ahornblatt,

    danke für deine Antwort


    Aber warum soll ich das Weite suchen, nur weil er ein Beziehungsphobiker ist?


    Mein Lebensplan ist zur Zeit: mal glücklich zu werden mit einem Partner an meiner Seite. ich bin jetzt fast 9 Jahre single (vorher verheiratet und insgesamt 17 Jahre Beziehung). Danach hatte ich eine 1jährige Beziehung und alles andere kurze Geschichten. Teilweise on-off... Bin nie richtig angekommen. ich sehne mich sehr nach einer Partnerschaft.


    Und ich habe ja bereits erwähnt, dass mein Glück sehr abhängig davon ist, ob ich einen partner habe oder nicht. DER eine Partner gibt es vielleicht nicht für mich. da würde ich sicher vergebens suchen. ich mache bereits Abstriche, gehe Kompromisse ein etc


    Auch in der Hoffnung, vielleicht dann jemanden als Partner zu haben, der nicht unbedingt auf den ersten Blick in Richtung meines Traummannes geht.


    Normalerweise mag ich extrovertierte Männer.... aber da habe ich leider auch welche gehabt, wo es nicht passte. Also habe ich es nun mit einem eher introvertierten mann versucht in der Hoffnung, dass es passt.


    Klar, man sagt, dass man viele Frösche küssen muss um den Prinzen zu finden. Aber irgendwann kann ich auch nicht mehr diese grünen Exemplare küssen....Möchte mal ankommen!

    Vielleicht hat er diese Worte auch nur gewählt, um dich nicht vor den Kopf zu stoßen :-| . Hast du schonmal daran gedacht? Er wollte dir nicht weh tun und wählte diese Worte. Und du drehst es so, daß du dir Hoffnung auf mehr machst. :-X

    Zitat

    Klar, man sagt, dass man viele Frösche küssen muss um den Prinzen zu finden.

    Man muss überhaupt keinen Frosch küssen, um einen "Prinzen" zu finden. Man muss nur genauer hinsehen und aufmerksam die Menschen, mit denen man zu tun hat oder denen man mehr oder weniger zufällig begegnet, beobachten und wahrnehmen. Mitunter merkst du schon, ob es funktionieren wird oder funktionieren könnte. Dass dein jetztiger Auserwählter unpassend für dich ist, solltest du spätestens dann gemerkt haben, als du sein Verhalten zu entschuldigen versucht hast, indem du ihn als Beziehungsphobiker bezeichnetest. Richtig ist vielmehr, dass er dich nicht liebt, dich sicherlich in Ordnung findet, aber eben nicht liebt und deshalb keine feste Bindung mit dir eingehen möchte (und er ist fair, dir das zu sagen- auch wenn es dir nicht weiter hilft). Er ist weiterhin auf der Suche und du wirst ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit nie glücklich "an dich binden" können- er wird dich mit hoher Wahrscheinlichkeit bald verlassen wenn er eine passende Frau findet und alle deine Hoffnungen begraben. Hoffnungen sind zwar was Wunderschönes, wenn man aber nicht hinreichend mit der Realität abgleicht, können sie auch zermürbend wirken. Manche Hoffnung sollte man rechtzeitig begraben, um sich nicht längerfristig zu quälen.


    Dadurch dass du dich so an diesen Mann klammerst, verschenkst du dir die Chance, einen Mann zu finden, der dich wirklich lieben könnte und der auch mit dir problemlos eine Beziehung eingehen würde. Klar laufen die für dich richtigen Männer nicht so häufig wie Regentropfen auf der Straße herum, eher selten und nahezu unsichtbar wie Tiger oder Luchse- aber schwierig bedeutet nicht unmöglich.

    Jetzt kommt eine dumme Frage:


    Habt ihr nun eine Beziehung oder nicht ??? Wenn nein, sehe ich hier ehrlich gesagt das Problem nicht.

    Zitat

    (und er ist fair, dir das zu sagen- auch wenn es dir nicht weiter hilft).

    Also ich denke schon, dass Fairness -> Ehrlichkeit extrem hilft, mit Etwas abschließen zu können.


    Man muss es eben nur auch annehmen und akzeptieren können.


    Deutlich schwerer ist es doch, wenn man keine Gründe genannt bekommt und im Ungewissen gelassen wird (was nicht selten der Fall ist)...da hat man doch lieber Klarheit, sodass man vernünftig abschließen kann!

    Beziehungsphobiker hat er selbst sich genannt. Ich kannte die Bedeutung erst garnicht weil ich mich vorher nie damit auseinander gesetzt habe.


    Er hat seine JEIN-Haltung damit begründet und das er auch u.a. aus dem Grund eine Kur macht.


    Und wenn mir jemand sagt, das er arge Probleme hat, sich auf jemanden einzulassen, es aber trotzdem immer wieder macht und die Frauen eher Reisaus nehmen - hat das aber auch Hoffnung in mir geweckt. Ich nehme nicht so leicht Reisaus wenn es mal schwierig wird. Im Gegenteil, ich kämpfe.


    Ich habe auch jahrelang um meine Ehe gekämpft... Aber das ist ein anderes Thema.


    Ich habe eben nicht 100% Klarheit @jeany_wob. Gerade weil er immer diese JEIN-Haltung hatte. Vor der Kur und auch während der Kur. Halt typisch für einen Beziehungsphobiker.


    Ob wir eine Beziehung haben? Ja jetzt wohl nicht mehr.


    Er hat seiner besten Freundin über mich erzählt vor und während der Kur und hat das Wort Freundin benutzt, ja. Und ich war auch der Meinung das wir eine Beziehung führen bzw auf dem Wege dahin sind.


    ich möchte ja auch eine Verbindung, die man eingeht und es sich entwickelt nicht direkt Beziehung nennen. Beziehung ist es erst, finde ich, wenn man den partner den Eltern oder wichtigen Personen persönlich vorstellt. Das ist was Besonderes und dann ist es auch meiner Meinung nach eine Beziehung. Vorher nichts konkretes aber man arbeitet daran wenn man sich länger darauf einlässt.


    Wir waren uns sehr nahe und er hat desöfteren schon signalisiert, dass er ein gewisses Anrecht darauf hat, zu erfahren was ich so während seiner Kur alles mache.


    Er fand es z.B. garnicht gut, dass ich einen sehr guten Freund habe und mich mit ihm auch treffe. Aber das steht mir zu. Es ist ein Freund, mehr nicht.


    Aber da kam ja schon sehr viel Eifersucht rüber. Und ich denke, man ist eifersüchtig auf jemanden, wenn da auch Gefühle und Verbundenheit ist. Ansonsten sicher nicht wenn sich (nur) ein guter Freund mit jemanden trifft.


    Und ich bin ja jetzt auch eifersüchtig... auf diese Frau aus der Klinik.


    Vorher keie Spur von Eifersucht. ich habe ihm vertraut wie er mir genauso vertrauen konnte.

    Glaubst Du wirklich, aus so einem unklaren Kuddelmuddel wird mal eine normale feste Beziehung? Ihr habt beide Defizite, die sich zum Teil ergänzen, aber das genügt nicht für eine Beziehung, wie Du sie möchtest. Er mag Dich, ja, kann sein, dass er auch etwas mehr in Dir sieht, vielleicht. Aber dennoch nicht genug. Das, was Du beschreibst, ist sehr ungesund und ohne irgendein klar definiertes Ziel. Willst Du das wirklich so weiter machen? Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber ich glaube nicht, dass Du Zeit zu verschenken hast.

    Ich hatte vor einigen Jahren eine ähnliche Beziehung oder Nicht-Beziehung, je nachdem wie man es sehen will ;-). Habe mich auch darauf eingelassen, weil er einen "Cut" nicht akzeptieren wollte und ich mich dann doch meinen Träumen hingegeben habe, es könnte noch was werden mit seinen "Gefühlen". Er sagte das auch immer wieder: "Ich habe nur Angst....es wird schon....lass' mir Zeit...." – es war aber eigentlich klar, hätte mir klar sein müssen, dass es nie wirklich was wird. Einfach, weil er nie in mich verliebt war, es einfach nur sein wollte.


    Ich gebe ihm nicht die Schuld daran, dass ich den Cut nicht geschafft habe, das Alles zugelassen/weiterlaufen habe lassen – aber ich verstehe wie schwer es ist die Trennung durchzuziehen wenn der Andere immer wieder ankommt. Also das, was Du mit dem "Hoffnung machen" meinst. Wer das nicht durch hat, weiß nicht wie das ist, wenn das Gegenüber Einen nicht in Ruhe lässt, immer wieder sagt "Ich brauche Dich und ich will ja diese Gefühle für Dich haben".


    Das ist eine ganz, ganz böse Falle.


    Und deshalb an die Anderen hier:


    Sicher ist sie selbst verantwortlich für ihr Handeln und ja, ich sehe es genauso wie Ihr Alle: Laufen so schnell sie kann. Aber was das "unfair" angeht in seinem Handeln, das sehe ich trotzdem ähnlich wie schnitte123.


    Liebe schnitte123, weiß Du was mir damals geholfen hätte viel, viel eher die Kurve zu kriegen (bei uns ist es zum Schluß ziemlich häßlich eskaliert) – diese Aussage von ihm:

    Zitat

    Da haben sich Gefühle entwickelt bei ihm, wo er schon glaubte, sie nicht mehr empfinden zu können. Auch wenn es mit der Frau nicht klappt, wüsste er aber, wie sich das anfühlen muss, als Basis für eine längere Beziehung

    Diese hätte für mich immer im Raum gestanden und mich zur Vernunft gebracht. Leider bekam ich sie nicht.


    Aber Du hast sie und kannst sie Dir immer und immer wieder vor Augen führen: Er hat eine Frau kennengelernt und nach wenigen Tagen für sie etwas empfunden, was er für Dich nach Monaten nicht empfunden hat.


    Und das ist der Dreh- und Angelpunkt.


    Mich hat damals die ganze Geschichte viel, viel an Grundvertrauen gekostet, was ich eigentlich gerade zu diesem Zeitpunkt bitter nötig gehabt hätte. Vor allem hat es viel Vertrauen in mich selbst gekostet.....9 Monate lang lief das Ganze, mit weitreichenden Entscheidungen meinerseits.


    Tue Dir das nicht an. Das hast Du nicht nötig. Auch wenn Du jetzt keinen anderen Mann willst – man (äh frau ;-)) muß ja nicht zwingend durchgehend generell Jemanden wollen.


    :)* :)*


    DieDosismachtdasGift

    Zitat

    Wenn Liebe wehtut, dann ist sie echt.

    :|N – sehe ich ganz anders. Ich sage heute, ich habe diesen Mann nicht geliebt, ich bin einem Phantom hinterhergerannt. Ich habe das geliebt, was ich mir gewünscht habe was wäre. Sicher, ich habe das damals auf ihn projeziert – aber Liebe war das nicht.


    So sehr ich bei der letztendlich wirklichen Trennung die von ihm aus kam auch gelitten habe, so wußte ich Eines ganz klar: Es war nicht, weil ich ihn geliebt habe, sondern weil ich mich unglaublich reingesteigert hatte, mich gewissermaßen abhängig gemacht habe. Immer wieder trat mir, während ich vor mich hinlitt für ca. 3 Monate, vor Augen: "Isabell, Du weißt ganz genau, dass früher oder später auch Du diejenige gewesen wärst die es beendet hätte". Seine ganze Art, sein ganzer Charakter – das war nicht meins. Warum ich mich trotzdem so reingesteigert habe ist eine andere Geschichte die ich hier nicht erzählen will und nicht werde.


    Trotzdem habe ich drei Monate tierisch gelitten.

    Zitat

    Ja, innere Leere, fehlendes Begehrtsein, Einsamkeit machen es möglich, dass ein Mensch ohne Spiegelblick für sich selbst – bereit ist bis zur Selbstaufgabe Gefühle nachzufeuern, je mehr der andere innerlich auf Distanz geht.

    Was aber, wenn der Andere eben nicht innerlich auf Distanz geht?


    Und so verstehe ich es hier und so war es damals auch bei mir. Je mehr ich versuchte mich zu distanzieren (oder ganz wegzugehen), desto mehr kam er wieder an.


    Was dann?


    Wenn mir Jemand sagt "Ich fühle nichts für Dich, also lass' uns auf Distanz gehen" – Hey! Ich bin die Erste die weg ist! Aber was, wenn er sagt "Ich habe noch keine solche Gefühle, ich will aber...."? Und weiter den sehr nahen Kontakt sucht?

    @ Smaragdauge,

    danke für deine Antwort.


    Bitte definiere mal genauer, was du unter unklares Kuddelmuddel meinst. Wäre etwas hilfreicher für mich.


    Klar haben wir beide Defizite. aber das finde ich nicht schlimm. Haben andere auch.


    Ich habe sehr wohl bei ihm ein klares Ziel: ich möchte mit ihm zusammen sein. Klarer geht es doch nicht.


    Ja, ich erhoffe mir Glück, wenn ich mit ihm zusammen bin. Ist sicher egoistisch in der jetzigen Phase. Aber es ist leider nun mal so. Ich kann meine Gefühle einfach nicht herunterfahren.


    Zeit zu verschenken hat wohl niemand.


    ich bin aber immer noch der Meinung, um jemanden zu kämpfen. Manchmal lohnt sich das dann auch.


    Das ich keine 20 mehr bin, wisst ihr sicher... Ich war 17 Jahre mit meinem Ex-Mann zusammen.