• Er hatte einen Kurschatten, bin am Boden zerstört

    Hallo zusammen, ich hoffe ich bekomme hier Zuspruch und Tipps. Weiss echt nicht mehr weiter. Im Februar habe ich einen Mann kennengelernt. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht. Nach Wochen sind wir uns auch näher gekommen. Ich war wirklich mal wieder glücklich und zufrieden. Er war es begrenzt. So richtig verliebt schien er mir nicht. Aber…
  • 109 Antworten

    Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es schmerzt, nicht im selben Maße wiedergeliebt zu werden. Ich finde aber auch, dass das Wort "beziehungsunfähig" viel zu gerne und zu schnell in den Raum geworfen wird. Es entbindet einen von der Verpflichtung, sich voll und ganz auf einen Menschen einzulassen und solange der andere sich daraufhin zurückzieht, lässt es doch genügend Nähe zu, das Angenehme zu nützen ohne sich zu verpflichten. Sei es jetzt der zwischenmenschliche Kontakt, das Gefühl einen Menschen an seiner Seite zu haben, der einen schätzt (und liebt) bis hin zu sexuellen Bedürfnissen. Vielleicht denkt man von sich, bindungsunfähig zu sein, weil man sich lange nicht mehr verliebt hat, aber er hat doch zugegeben, dass er erkannt hat, dass ihm genau dieses Gefühl gefehlt hat, er es jetzt bei dem Kurschatten allerdings empfunden hat.


    Dass er sich jedoch in dieser relativ kurzen Zeit (verglichen mit Eurer beiden Kennenlerngeschichte) gefühlsmässig an diese andere Frau binden hätte wollen, ist meiner Meinung nach doch ein Signal, dass er sehr wohl eine Beziehung eingehen würde, wenn er sich "verguckt". Das Hindernis war doch nur die Entfernung. Würdest Du als Freundin an seiner Seite warten wollen, bis er eine andere Frau kennenlernt, bei der die Entfernung nicht im Weg steht?


    Versteif Dich bitte nicht darauf, zu deuteln was er alles so schreibt und oder wie er sich in dieser oder jener Situation verhalten hat. Er hat es Dir klipp und klar gesagt, sogar geschrieben. Sollen seine offene Worte weniger zu bedeuten haben als Deine persönlichen Interpretationen?


    Um den Erhalt einer Beziehung können Partner gemeinsam kämpfen. Man kann aber nicht darum kämpfen, geliebt zu werden.

    Der Vergleich mit dem Kurschatten bezog sich auf den Konkurrenzkampf mit Deiner Schwester. Wie auch immer: Gute Idee, das bei dem Therapeuten einmal zu verbalisieren.

    Schnitte 123,


    ich habe mir den gesamten Thread durchgelesen.


    Mir fällt nichts anderes ein, als schon geschrieben wurde.


    Aber, ich kann dich sehr gut verstehen und verstehe auch deine Herangehensweise. Deine Hoffnung auf was, was noch gar nicht gesagt und aktuell ist.....


    Ich kann dir nicht wirklich vermitteln, was ich empfinde, aber ich empfinde mit dir. Ich würde genauso reagieren und um den Mann kämpfen. Vllt. mit der Vorgabe, dass ich mit allem rechnen muss. Mit Ablehnung und auch mit Beziehung...... was auch immer.


    Letztendlich ist doch wichtig, was du willst und was du empfindest. Was du erwartest und was nicht.....


    Wenn es dir soviel bedeutet, dann geh doch das Risiko ein. Lebe und genieße es, und rechne auch mit dem Ende. Aber tu das, wonach dir ist.


    Ich wünsche dir alles Liebe. :)* @:) *:)


    Rechne mit allem und genieße die Zeit mit ihm. Ich weiss wovon ich schreibe, weil ich eine ähnliche Reha-Liebe habe.


    Ich wünsche dir, dass es sich so entwickelt, wie es dir guttut.


    Alles Liebe für euch und x:)

    Ich glaube beziehungsunfähig zu sein ist was anderes als ein Beziehungsphobiker zu sein.


    Er geht ja auf Beziehungen ein.


    Nur dieses hin und her mit Nähe und Distanz lässt bei einem Phobiker nie 100% eine Beziehung zu. Wenn es ihm zu nah wird, entfernt er sich schnell. Man ist als Partner immer in der aktiven Rolle um ihn zu kämpfen und zu halten. Ein Phobiker will sich nie ganz festlegen. Er lässt sich immer ein Hintertürchen offen.


    Ich denke, die beiden Begriffe sollte man nicht durcheinander bringen.

    Zitat

    Ihr habt Recht. Ich sehe nur mich, wie es mir geht, was ich will. Bei meinem "Freund" will ich, das er genauso das Gleiche will.

    hm, dann ist "meins" leider nicht richtig angekommen...ich schrieb, das ich vermute, dass du nur Ihn siehst...was will er...was macht er...was wünscht er....und du gehst zu sehr ( braves mädchen) darauf ein! Ich würde mir wünschen, das du mal bei dir nachfühlst...was willst DU?!

    Zitat

    Ihr habt Recht. Ich sehe nur mich, wie es mir geht, was ich will. Bei meinem "Freund" will ich, das er genauso das Gleiche will.


    hm, dann ist "meins" leider nicht richtig angekommen...ich schrieb, das ich vermute, dass du nur Ihn siehst...was will er...was macht er...was wünscht er....und du gehst zu sehr ( braves mädchen) darauf ein! Ich würde mir wünschen, das du mal bei dir nachfühlst...was willst DU?!


    phoebe

    Vllt. will sie das gar nicht..... Vllt. will sie nur ihn. Und das soll sie durchziehen, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es auch schiefgehen kann. Aber soll sie doch erstmal machen und genießen....


    Sie ist nicht mehr im Teenalter und hat Lebenserfahrung. Kann auch sehr gut reflektieren.


    Ich denke, dass frau oder man, sofern erwachsen, alles ausprobieren sollte. Wir haben nur das eine Leben. Das ist hier kein Testlauf. Das ist Realität.


    Wegduck 8-)

    @ phöbe,

    ich fühle doch die ganze Zeit was ich möchte. Heule mir die Augen aus, vermisse ihn so sehr. Möchte mit ihm zusammen sein.


    Mehr in mich gehen, geht nicht.


    Und ihr schreibt, dass ich auf ihn nicht eingehe,nur nmeine Bedürfnisse sehe und seine mir nicht klar sind.


    Ich bin ja schon so weit, das ich sogar "nur" auf eine Freundschaft eingehen würde. ...um ihn vielleicht irgendwann doch noch für mich gewinnen kann

    @ distance 1,

    du schreibst, du hast eine ähnliche Reha-Liebe. Wie gehst du denn damit um?


    kämpfst du um ihn? Hat er sich auch von dir entfernt als er wieder im real life war?


    Wäre schön wenn du etwas erzählen könntest. Wenn du magst

    Ja gerne, aber dann über PN.


    :)_

    Zitat

    Mehr in mich gehen, geht nicht.

    Klar, schalte einfach deinen Verstand ein. Er ist nicht der, den du dir wünschst und den du dir vorstellst.

    Zitat

    ich fühle doch die ganze Zeit was ich möchte.

    Du wünschst dir, was du dir erträumst- das ist ja auch in Ordnnung- doch irgendwann solltest du auch aufwachen und wirst feststellen, dass die Realität anders als dein Traum ist.


    Träume kann man nur solange leben, solange sie reale Umsetzungschancen haben- bei dir ist die Chance extrem gering ...

    Wir sind ja noch im Kontakt. Per whatsapp zur Zeit. Das passt mir garnicht. Und ich merke, das er sich auch mit seinen Nachrichten zurück nimmt. Nur noch das Nötigste schreibt. Emotionslos.


    Wie soll ich da kämpfen? womit vorallem?


    vielleicht wirklich mal ein paar Tage garnicht schreiben.


    Aber ich stecke so voller Emotionen da drin, das ich nicht weiss ob ich das schaffe.

    Zitat

    Da haben sich Gefühle entwickelt bei ihm, wo er schon glaubte, sie nicht mehr empfinden zu können.


    Auch wenn es mit der Frau nicht klappt, wüsste er aber, wie sich das anfühlen muss, als Basis für eine längere Beziehung

    Das sagt doch aber eine ganze Menge aus? Ich finde nicht, dass Du noch mehr auf ihn eingehen musst. Du musst Dir selbst mehr wert sein, als Deine Gefühle unterdrücken zu wollen, nur um in seiner Nähe auszuharren und auf eine positive Entwicklung zu hoffen. Die Chance besteht sehr wohl, als "Nur-Freundin" bei ihm zu bleiben, jederzeit im Risiko lebend, dass er sich in eine andere verliebt. Denn anders als er lange angenommen hat, kann er es anscheinend sehr wohl.


    Problematisch empfinde ich es, dass Du so sehr mit ihm zusammen sein willst, dass Dir der Preis dafür total egal ist. Und Du solltest Deine Erwartungen an Liebe (die jeder haben darf und soll) nicht einfach aufgeben.


    Ich war schon in einer ähnlichen Situation, und wenn der Kummer zu groß wurde oder ich mich darin verstiegen hab, Treffen, Verhalten und Sätze auseinanderzudeuteln, um etwas Ermutigendes zu finden, hab ich mir die Nachrichten vor Augen gehalten (im wahrsten Sinne des Wortes), die zwar schmerzhaft waren aber genau das ausgedrückt hatten, das er mich wissen lassen wollte. Dann hab ich mich vor mir selbst geschämt, so verzweifelt jemandem hinterherzuweinen, der mich schlicht und ergreifend nicht will. Und daraufhin hatte ich wieder ein paar Tage geschafft, mich NICHT zu melden. Irgendwann werden diese Zeiten dann länger und der Schmerz nicht mehr so scharf.


    Manchmal hilft alles Wollen der Welt nicht aus, etwas zu bekommen.


    Du wirst ihm vermutlich trotzdem eine Freundschaft anbieten, und wenn er das annimmt, könnte eine harte Zeit auf Dich zukommen. Vermissen wird er Dich schon mal nicht müssen. Ich wünsche Dir, dass Du das schadlos überstehst und es nicht schlußendlich doch in einem Verlust endet, dem dann zusätzlich noch eine lange qualvolle Zeit vorausgeht.

    Zitat

    Wie soll ich da kämpfen? womit vorallem?

    Die Frage sollte wohl vielmehr lauten: Warum solltest du kämpfen? Die Windmühlen besiegst du nicht- Liebe kannst du nicht erkämpfen. Ich halte deinen Kampf für sinnlos und umsonst. Das ist so, als wolltest du Elefanten das Fliegen mit den Ohren beibringen.


    Setze dir einfach neue und erreichbare Ziele, die dich aufbauen und nicht herunterziehen, weil sie unerfüllt bleiben.

    Zitat

    Nur noch das Nötigste schreibt. Emotionslos.

    Ich halte es für wesentlich wahrscheinlicher, dass er mit seinem Kurschatten doch noch zusammenkommt, als dass er die Liebe zu dir entdeckt. Irgendwann sollte bei dir die Erkenntnis reifen: "Es bringt nichts, ich schließe das Kapitel ab und beginne was Neues."

    Zitat

    das ich nicht weiss ob ich das schaffe.

    Das schaffst du. Nach Regen kommt wieder Sonnenschein, ein neuer Tag mit neuen Möglichkeiten ...

    @ sensibelman,

    danke für deine Worte.


    Ich kann Liebe nicht erkämpfen. Das weiss ich ja. Aber bei einem Beziehungsphobiker ticken die Uhren wohl anders. Wie ich es oben beschrieben habe. Und genau das lässt mich so hoffen.


    Mit seinem Kurschatten kommt er nicht zusammen. Das hat er mir heute geschrieben. Er hhat der Frau einen Korb gegeben. Einerseits die Entfernung, andererseits möchte er kein Auslöser einer " Familientragödie" sein. Und er hat sie nach seinen Äußerungen auch nicht mehr so im Kopf.

    Zitat

    Ich kann Liebe nicht erkämpfen. Das weiss ich ja. Aber bei einem Beziehungsphobiker ticken die Uhren wohl anders. Wie ich es oben beschrieben habe. Und genau das lässt mich so hoffen.

    Lass doch mal den Begriff "Beziehungsphobiker".


    Sieh ihn doch einfach mal als Bekanntschaft, mit dem du dir mehr vorstellen kannst. Muss ja nicht sein, dass er auch bei euch diese Phobik entwickelt. Das ist ja wohl nur deine und seine sogenannte Interpretation.


    Lass es auf dich zukommen und entscheide dann.