Er ist depressiv und ich komme damit nicht zurecht

    Ich versuche mich kurz zu fassen…also es geht darum ich bin seit 4 Jahren verheiratet..mein Mann bekommt den hintern einfach nicht hoch er ist 23, seit 8 Jahren arbeitslos und macht auch nich wirklich Anstalten arbeiten zu gehen..er war schon einige male gesperrt beim Amt…auch dies ist ihm relativ egal. Dazu kommt das er depressiv ist das heisst er ist in dem einen Moment gut gelaunt und plötzlich redet er nicht mehr sagt er will nicht mehr leben und ihm sei alles egal…ich versuche alles um ihn aufzuheitern…jetzt is es so das ich nach längerer Krankheit wieder arbeitsfähig und aktiv auf job suche bin da ich in meinem gelernten beruf wegen einer Allergie nicht mehr arbeiten darf. Hab ihm versucht klar zu machen das er wenigstens auf Basis mit arbeiten muss damit wir uns ein Auto holen können und uns etwas aufbauen werden..er sieht es nicht ein sagt dinge wie ohne Fahrzeug arbeitet er nicht…wenn ich eins hätte dann würde er auch arbeiten gehen…mich macht das alles sehr traurig und zieht mich runter..ich habe ihn gebeten wenigstens seine Psyche und kaputten zähne in dieser Zeit machen zu lassen…(er ist bei einem nerven Arzt in Behandlung erzählt aber wohl nicht die Wahrheit und nimmt auch die Medikamente nicht ein die er ihm verschreibt)Ich weiss mittlerweile einfach nicht mehr weiter…es ist so einsam und schlimm für mich denn er schließt sich aus allem aus liegt nur auf der Couch am Netbook und sagt ihm sei langweilig ..während ich den Haushalt mach mich um alles kümmer und nach nem Job suche…ich überlege schon ob ich ihn gewaltsam einweisen lassen soll da ich mit der Situation nicht mehr zurechtkomme..Kann mir irgendwer helfen oder kennt eine ähnliche Geschichte?:(

  • 8 Antworten
    Zitat

    ich überlege schon ob ich ihn gewaltsam einweisen lassen soll da ich mit der Situation nicht mehr zurechtkomme..

    Überlege Dir lieber, ob Du mit diesem kerl den rest Deines Lebens verbringen willst?



    Zitat

    Dazu kommt das er depressiv ist das heisst er ist in dem einen Moment gut gelaunt und plötzlich redet er nicht mehr sagt er will nicht mehr leben und ihm sei alles egal…

    Ist seine "Depression" ärztlich bestätigt oder eine Diagnose von Dir? ich bin kein Fachmann, aber für mich klingt das nicht nach Depression, sondern nach "Null Bock" und sich gehen lassen.

    Zitat

    Hab ihm versucht klar zu machen das er wenigstens auf Basis mit arbeiten muss damit wir uns ein Auto holen können und uns etwas aufbauen werden..er sieht es nicht ein sagt dinge wie ohne Fahrzeug arbeitet er nicht…

    %-| Klar und unter einem Stundenlohn von 25 € auch nicht, oder?


    Weißt Du, ich denke, bei Deinem mann ist Hopfen und malz verloren. Er hat seinen hauptschulabschluss gemacht (?) und seitdem lebt er gleichgültig in den tag hinein. Denkst Du wirklich, dass Du ihn nach 8 Jahren plötzlich umpolen kannst?

    Er ist 23 und seit 8 Jahren arbeitslos ":/ Also hat er doch noch nie gearbeitet, oder? So jemanden hast Du geheiratet, so stellst Du Dir DeinLeben vor??

    Verlasse den sinkenden Schiff...


    Es gibt nichts mehr zu retten.Du muß allein zum Ufer schwimmen,um Dich selbst zu retten.. :)* *:) @:)

    OMG, du bist ja noch dümmer als ich gewesen...


    Du hast keine Chance, jemand Unmotivierten oder Depressiven (das kann ich auf Entfernung nicht unterscheiden) da rauszuholen. Das kann er nur selbst tun, du wirst daran kaputt gehen und trotzdem nichts erreichen.


    Ich hab damals viel zu lange versucht, ihm zu helfen, indem ich ihm den Rücken freigehalten habe. Das hat dazu geführt, dass er noch ein paar Jahre so rumgesessen ist. Irgendwann habe ich ihm dann ein Ultimatum gestellt: Entweder er sucht sich eine Beschäftigung und eine Therapie oder ich gehe. Inzwischen sind wir geschieden, und ich bin dabei, meine Erschöpfungsdepression auszukurieren.


    Geh.

    ER muß selber wollen :)z – klär mal den Therapeuten/Behandler :=o auf und dann zieh dich da erst mal raus – dein verhalten ist, als wenn du nem alkoholiker :(v den alkohol einkaufen gehst und "Mundgerecht" hinstellst- nicht böse sein. |-o

    Zitat

    er ist 23, seit 8 Jahren arbeitslos

    :-o


    Sorry Seelchen, aber du bist weder seine Mutter noch sein Job-/ Lebenscoach.


    Wenn er nicht begreift, dass zu einer Beziehung zwei Leute gehören, die miteinander arbeiten, dann kannst du es nur noch vergessen.

    Zitat

    denn er schließt sich aus allem aus liegt nur auf der Couch am Netbook und sagt ihm sei langweilig

    Schön, so kann er ja sein Leben leben – alleine!

    Ohje...


    Zunächst mal muß ich sagen, daß ich nicht denke, das er nur faul ist und einfach so vor sich hin gammelt. Er hat ja Medis verschrieben bekommen. Das sind sicher keine Smarties, und man bekommt sowas ja auch nicht eben so nebenher verschrieben. Sie nicht zu nehmen ist allerdings nicht sehr förderlich. Geht er noch zu diesem Arzt? Neurologe? Psychiater?


    Deshalb muß ich vio.viola voll und ganz zustimmen. Zieh Dich zumindest innerlich zurück, distanziere Dich indem Du Dir immer wieder bewusst machst, dass es zwar Dein Partner ist, dem es schlecht geht, aber das Du als Person, als seine Frau die ihn liebt (tust Du das noch?) ihm NICHT HELFEN KANNST. ER muss das selbst wollen und auch die Schritte tun, die notwendig sind, um einen Ausstieg aus dieser Misere zu finden.


    Was er nicht versteht, und das ist klassisch, nur durch das Besitzen eines Autos wird seine Situation sich NULL ändern. Er denkt das aber. Wahrscheinlich gibt es noch mehrere Punkte an die er sich in dieser Art klammert: Wenn ich erstmal das und das erreicht habe/besitze, dann geht es mir wieder gut und alles wird besser, dann habe ich wieder Kraft und ich kann wieder loslegen. Er muß verstehen, daß er sich erst um sich und sein Seelenheil kümmern muß, und dass sich dann durch seinen veränderten, gesünderen inneren Zustand auch einen gewisse Motivation einstellt sein Leben zu verändern und in die Hand zu nehmen. Sich Arbeit zu suchen, Dich zu unterstützen, alles das was eben so schwierig für ihn in seiner Situation ist.


    Du alleine allerdings kannst leider nichts, bzw. sehr wenig tun. Er muß es kapieren und ändern wollen. Er fühlt sich wahrscheinlich unverstanden von Dir, von Gott und der Welt verlassen, ist hoffnungslos und sieht keinen Sinn darin für seine Zukunft überhaupt noch etwas zu tun. Die Stimmungsschwankung sprechen auch eine deutliche Sprache. Auch dieses "ich will nicht mehr leben und alles ist egal".


    Ein erster sehr sehr wichtiger Schritt wäre es, dass er seine Medis nimmt. Wahrscheinlich hat er ein AD verschrieben bekommen oder?


    Er könnte sich z.B. auch krankschreiben lassen, einen stationären Klinikaufenthalt in einer Einrichtung für an Depressionen erkrankte Menschen, ähnlich einer Kur, in Erwägung ziehen....


    Solche Schritte können eine Veränderung anstoßen, nur entscheiden muß er sich selbst dafür.


    Macht er denn eine Therapie wegen den Depressionen?


    Dir würde ich empfehlen, dass Du Dir z.B. dieseshttp://www.amazon.de/gp/produc…rd_r=0AYY0BTK16HJJMTS1M4Z Buch hier besorgst.


    Aus der Ferne lässt sich sowas immer schlecht beurteilen, aber ich lese und interpretiere Deinen Beitrag so. Natürlich kann es auch nur an seiner Faulheit liegen. Glaube ich aber wie gesagt eher nicht.


    Alles Gute :)*