Mein Ex-Freund konnte zwar körperlich nahe sein, aber er konnte mir nicht sagen, dass er mich liebt. Auch nichtmal dass er mich gern hat.


    Ich hab das 8 Monate mitgemacht, wir haben uns die letzten 2 Monate aber nurnoch gestritten, weil ich das nunmal brauche.


    Er warf dann mit Sätzen um sich wie "Reichts dir wenn ichs einmal im Monat sage " Blablubb.


    Nach der Trennung kam er auf einmal an mit dem Spruch "Wäre ich mit dir zusammen, wenn ich dich nicht lieben würde?"


    Ich war kurz davor es hinzunehmen, heute sage ich, zum Glück hat ers sich dann mit was andrem noch verkackt, denn diese Beziehung hat mich kaputt gemacht.


    Er hatte absolut auch kein Interesse daran wie es mir geht. Zu dem zeitpunkt starb meine Schwester und er hat nicht **einmal **gefragt wie es mir geht.


    Heute wünsche ich mir, wir wären damals nicht die Beziehung eingegangen sondern wären nur Freunde geblieben.


    Denn unsere Freundschaft war schön und toll.


    Im Thema Zuneigung zeigen waren wir aber nicht auf einer Wellenlänge und auch heute noch denk ich manchmal "Wie kann man so kaputt im Kopf sein, dass man jemanden liebt, es ihm aber nicht sagen kann weil Baum."


    Denn als Erklärung bekam ich immer nur "wegen der Ex".


    Ich kann dir nur einen wirklichen Ratschlag geben. Pass gut auf dich auf.


    Wenn es für dich mehr Belastung wird als Genuss, dann beende es, vermutlich geht dann aber die Freundschaft flöten.


    Wenn du es jetzt beendest und ihr Freunde bleibt, ist es vielleicht auf die Dauer schöner.


    Ich vermisse ihn zBsp als Kumpel, aber nicht als Partner, denn das war die Hölle auf Erden.

    LiebesLieschen

    Irgendwie weiß ich noch nicht, wie mir das vorstellen kann, wie es zwischen Euch abläuft.


    Er will keine Beziehung, lässt kaum körperliche Nähe zu, aber ihr habt manchmal Sex miteinander und ihr küsst Euch auch? Stimmt das soweit?


    Dann wieder will er was nicht? Das Du ihn berühst, küsst, trotzdem berührt ihr Euch, in der Öffentlichkeit oder in der Wohnung?


    Er sagt, er will keine Beziehung mit Dir und keinen Sex, aber ihr habt Sex?

    Hallo Kleio! *:) Ich steige ja selbst nicht ganz durch, deshalb auch mein Versuch es mal nieder zu schreiben.


    Gestern hat es sich ergeben, dass wir darüber gesprochen haben. Es sieht so aus, dass er mich sehr mag, seine Zeit sehr gerne mit mir verbringt und mir auch sehr gerne nahe ist. Mit körperlicher Nähe tut er sich nur überhaupt schwer, es ist ihm nicht sehr wichtig. Es war ein gutes Gespräch, mal schauen, wie wir weiter damit umgehen.

    @ LiebesLieschen

    Na toll, ich habe mein Leben lang so einen gesucht, der sich mit Nähe schwer tut. Nie konnte ich sojemanden finden. Ich hatte immer diese Hechte, die mich schon nach drei Stunden begrabbeln wollten. >:(


    Von diesen näheverängstigten Männern darf ich immer nur im Netz lesen. :-(


    So einen hätte ich gerne. @:)

    Um es mal ganz platt zu sagen, glaube ich dass Du längst schwer verliebt bist. Und ich fürchte, dass er das nicht ist. Er genießt die Zeit mit Dir und erfreut sich an der Wirkung, die er auf Dich hat. Er lenkt Dich und bestimmt die Regeln, die er nach eigenem Belieben auch bricht, wenn er Lust auf Sex mit Dir hat.


    Im Ruhestand - wie lächerlich!!!! Er überlegt sich, ob er weggeht....überlegen kann man ja jahrelang, ohne zu irgendwelchen Entscheidungen kommen zu müssen.


    Im Ruhestand sind üblicherweise Leute, die einen Gehwagen und Viagra nutzen müssen.


    Bei ihm scheint "biologisch" aber alles in Ordnung zu sein. Er ist charmant, bringt Dich zum Lachen. Sowas tut man(n) gern, ist wesentlich angenehmer, als jemanden zum Weinen zu bringen.


    Und Du? Eigentlich möchtest Du "ihn einatmen". Unter seine Haut kriechen. Dann sagt er dass er Ruheständler ist und Du bist ausgebremst und entgegnest sicherheitshalber dass Du sowieso nicht an die ewige Liebe glaubst, dass man ja nicht aneinander gekettet ist und jeder wieder gehen kann, wenn er möchte. Eigentlich willst Du aber genau das Gegenteil.


    Ich verstehe, warum Du das machst; Du möchtest nicht verletzt werden. Lieber dieses kleine bisschen Nähe als gar nichts. Wenn Du solche Zugeständnisse nicht machen würdest, wäre er wahrscheinlich längst weg. Um Dich selbst vor zuviel Schmerz zu bewahren, sagst Du Sätze aus der "alles-kann-, nichts-muss" Kategorie. Woher weißt Du denn, das er "an sich gern küsst"?


    Das verwirrende ist doch, dass seine Worte nicht mit seinen Taten übereinstimmen. Entweder spielt er mit Dir und manipuliert Dich, oder er ist ein Feigling, der keine Verbindlichkeiten eingehen will. Wenn er "Bindungsgestört" ist, müsste er Dir Gründe nennen können. Soviel Ehrlichkeit sollte bei der Vertrautheit, die ihr mittlerweile habt, drin sein, oder was meinst Du?


    Du weißt doch längst, dass es clever wäre, mal auf Abstand zu gehen, aber Deine Hormone erlauben Dir das leider noch nicht. Wenn Du aber probeweise auf Abstand gehst, um zu sehen, wie er reagiert, spielst Du taktisch, wie er das vermutlich tut. Das wäre eigentlich schäbig. Man spielt nicht mit den Gefühlen anderer


    Ehrlichkeit wäre das Beste, aber das bedeutet, ein Risiko einzugehen. Vielleicht verlierst Du ihn dann. Du hättest dann allerdings erkannt, dass es sinnlos ist, weitere Gefühle aufzubringen. Vielleicht würde ihm dann aber klar, wie viel Du ihm bedeutest, vielleicht würde das aber auch nur seinen Ehrgeiz anstacheln und er müsste Dich als Trophäe erobern.


    Wir können nicht in die Köpfe anderer Menschen gucken, aber Du hast ein komisches Gefühl und das solltest Du beachten.

    Zitat

    Entweder spielt er mit Dir und manipuliert Dich, oder er ist ein Feigling, der keine Verbindlichkeiten eingehen will.

    Oder er ist irgendwie gestört. Diese Widersprüchlichkeiten, die du schilderst, könnten auch darauf hindeuten. Übrigens ist nicht jeder, der keine Verbindlichkeit will, deswegen ein "Feigling". Manche Menschen mögen es halt nicht so eng und können trotzdem sehr lieben. Ansonsten finde ich die Analyse von Baldur ganz treffend.


    Deine Antwort auf meine Frage würde mich noch interessieren, daher wiederhole ich sie mal:

    Zitat

    Könnte es sein, dass er nicht möchte, dass das zu eng wird zwischen euch? Weil er beruflich weggehen will zB?

    Wie meinst du das? Ich meine, wie soll er denn "reagieren"? Ich finde es toll dass ihr darüber reden konntet, auch wenn es keine neuen Erkenntnisse für dich gebracht hat. Aber er ist wie er ist und dasselbe gilt für dich.

    Warum ist jemand, der auf Nähe nur bedingt steht bzw. bis zu einem gewissen Grad (eben wenger als sein Gegenüber) automatisch ein Manipulateur/Spieler oder gestört?


    Wäre er plötzlich gesund und aufrichtig statt manipulativ, wenn sein Gegenüber selbst Nähe nur bedingt mögen und brauchen würde?

    Zitat

    Warum ist jemand, der auf Nähe nur bedingt steht bzw. bis zu einem gewissen Grad (eben wenger als sein Gegenüber) automatisch ein Manipulateur/Spieler oder gestört?


    Wäre er plötzlich gesund und aufrichtig statt manipulativ, wenn sein Gegenüber selbst Nähe nur bedingt mögen und brauchen würde?


    _Zuschauer_

    :)^


    Ein User mit Hirn! :-)

    Hallo Kleio! *:)

    Hallo LiebesLieschen

    Zitat

    Gestern hat es sich ergeben, dass wir darüber gesprochen haben. Es sieht so aus, dass er mich sehr mag, seine Zeit sehr gerne mit mir verbringt und mir auch sehr gerne nahe ist. Mit körperlicher Nähe tut er sich nur überhaupt schwer, es ist ihm nicht sehr wichtig. Es war ein gutes Gespräch, mal schauen, wie wir weiter damit umgehen.

    Sorry, er hätte genauso einfach das Telefonbuch vorlesen können. Da ist doch nichts Neues. ":/


    Okay, ich würde da um mich Sorgen machen. Du scheinst ja etwas liebenswertes an ihm zu finden, auch wenn Du sein Verhalten nicht verstehst. Hhhm, spannend, aber ich würde so lange nicht locker lassen, bis ich verstehe, denn dann erst könnte ich einschätzen, ob mir das gut tut oder nicht.


    Das einzige, das ich mir im Moment vorstellen kann ist, dass Du es schaffst ihn in einem sehr anziehenden Bild für Dich zu sehen und die unglaublich großen Räume, die er nicht aufklärt, Du mit Dingen füllst, die Dir gefallen würden bzw. wie Du ihn gerne siehst, weil Du verliebt bist. Ich hoffe, Du tappst nicht in Deine eigene Falle.

    Zitat

    Warum ist jemand, der auf Nähe nur bedingt steht bzw. bis zu einem gewissen Grad (eben wenger als sein Gegenüber) automatisch ein Manipulateur/Spieler oder gestört?


    Wäre er plötzlich gesund und aufrichtig statt manipulativ, wenn sein Gegenüber selbst Nähe nur bedingt mögen und brauchen würde?


    _Zuschauer_

    Aus dem was LiebesLieschen so schreibt, lese ich heraus, dass er sich das holt was er will, wenn er es braucht. Es ist eine Sache zu sagen, Sex sei einem nicht wichtig und man habe kein Bedürfnis nach Nähe bzw. tue sich schwer damit. Wenn man sich dann aber häufig berührt und die Initiative zum Sex sogar von demjenigen ausgeht, dem das an sich nicht wichtig ist, sehe ich darin einen gewissen Widerspruch.


    OK, ich habe den Beitrag ganz bewusst provokant geschrieben. Nur bestimmte Berührungen zuzulassen (Küsse auf Hals oder Wange) wäre für mich eher ein unverbindliches Zeichen von Sympathie als von erotischer Anziehung. Bei weiteren Annäherungen zu signalisieren, dass man es nicht möchte, bremst den Menschen, der mehr möchte, aber tatsächlich aus.


    Das Argument, man sei "im Ruhestand" finde ich tatsächlich albern. Dann sollte er mit offenen Karten spielen und keine Berührungen mehr zulassen und erst recht keinen Sex haben. Wenn er einfühlsam ist, wird er wissen, dass er den Leidensdruck bei Liebeslieschen erhöht, weil sie wieder beginnt sich Hoffnungen zu machen, das seinerseits evtl. doch mehr Gefühl vorhanden sein könnte. Wenn ihm das egal ist, weil seine Bedürfnisse schließlich befriedigt werden, finde ich das egoistisch und tatsächlich gestört.


    Ich wüßte ebenfalls auch nicht, was gegen Kompromisse einzuwenden wäre. Die macht man schließlich den ganzen Tag, bzw. sehr häufig. Sogar bei banalen Sachen, wie Parkplätzen bei Menschen, die man überhaupt nicht kennt.


    Mit seinem Beziehungspartner verbringt man in der Regel viel Zeit. Da ist die Fähigkeit aufeinander zuzugehen dann umso wichtiger.


    Die TE beschreibt ihren "Schwarm" als relativ uneindeutig, das mag an ihrer rosaroten Brille liegen. Wenn er die nicht aufhat, also klarer sieht, sollte er für Klarheit sorgen.


    Bei Menschen, die geklärt haben, wieviel Nähe oder Distanz möglich ist und damit zufrieden sind, liegt keine Manipulation vor. Beide wissen, woran sie sind und sind damit einverstanden.

    Zitat

    Mir tut es weh, wenn ich ihn nicht anfassen/küssen darf.

    Er mag dir irgendwie gefallen aber was nützt einem die Geburtstagstorte die man nur ansehen darf? ;-) Es gibt doch so viele andere Menschen da draußen. Quäle dich nicht selbst. :)*

    Baldurhh

    Zitat

    Aus dem was LiebesLieschen so schreibt, lese ich heraus, dass er sich das holt was er will, wenn er es braucht.

    Das könnte sein, wenn es auch nicht sein muss, denn er benimmt sich ja völlig widersprüchlich im Sinne, das Verhalten und Gesagtes nicht übereinstimmt und gibt scheinbar nur geringste Informationen. Das meiste ist ja Unwissen - also große Wissenslücken, die LiebesLieschen nun hat. Letztlich ist es meiner Ansicht nach aber ganz egal, was er sich holen will, wenn LiebesLieschen es ihm gibt, weil es ihren eigenen Bedürfnisse entspricht und nach ihnen handelt. Dann kann er sie nicht ausnutzen, sofern er tatsächlich ausnutzen will, weil sie sich nicht ausnutzen lässt, sie sich ihrer eigenen Bedürfnisse bewusst ist. Gerade diese "Diagnosen", warum jemand nun etwas tut, können einem ein Schnippchen schlagen, vor allem ist man beim Gegenüber und nicht bei sich. Er kann sich ja ruhig etwas holen, wenn ich es ihm gebe, weil es meinem Bedürfnis entspricht. Wenn ich aber anfange herumzuanalysieren, warum er nun was tun mag und ich dann anfange mir zu überlegen, was nun gut sein könnte, damit das herauskommt, was ich mir wünsche, so beruht es zuerst einmal nur auf vagen Annahmen und ich lande auf einem Dampfer nur, weil ich denke, der wäre "richtiger", um etwas zu erreichen, was ich auch nur annehme. Dies setzt voraus, dass etwas zu erreichen ist und gerade hier ist er so unauthentisch und so vage, da das alles nur Annahmen sind. Warum er nun Nähe will oder nicht, warum er nun scheinbar kontrolliert Sex hat, obwohl er meint er würde keinen wollen, obliegt meiner Ansicht nach ihm selbst oder einem Fachmann. Es ändert ja nichts daran, dass Liebeslieschen sich wünscht, mehr oder minder unter seine Haut zu kriechen und er ihr das aber verwehrt. Ich meine, für ein lockeres Verhältnis ohne jegliche Verbindlichkeit, kein Problem. Dann nehme ich, was kommt und wonach ihm gerade ist, denn das ist etwas, worauf Verlass ist. Das, was er sagt ist völlig unzuverlässig, denn er handelt ja nich danach. Ich zumindest schaue in solchen Situationen nur auf das Verhalten. Die Worte sind geschenkt und man kann viel sagen, wenn der Tag lang ist. Was er wiederum vor haben könnte, sofern das der Fall ist, würde für mich auch keine Rolle spielen, sofer er innerhalb meiner Bedürfnisse aggiert. Das ist etwas, was Liebeslieschen jederzeit feststellen kann, wenn sie in sich hineinhört.

    Zitat

    Ich wüßte ebenfalls auch nicht, was gegen Kompromisse einzuwenden wäre. Die macht man schließlich den ganzen Tag, bzw. sehr häufig. Sogar bei banalen Sachen, wie Parkplätzen bei Menschen, die man überhaupt nicht kennt.

    Das muss auch jeder für sich entscheiden. Was Liebeslieschen im Moment macht ist für mich kein Kompromiss und was er vorhat, ist sowieso nicht einschätzbar und nicht einmal für sie selbt. Es kann eine psychische Störung sein, es kann bewusste Manipulation sein oder einfach seine Art.

    Zitat

    Mit seinem Beziehungspartner verbringt man in der Regel viel Zeit. Da ist die Fähigkeit aufeinander zuzugehen dann umso wichtiger.

    Worauf Liebeslieschen hier hinauswollen würde, hat sie ja noch gar nicht definiert. Ich habe eher den Eindruck, dass es ihr gar nicht wirklich wichtig ist, dass es auf eine längerfristige Beziehung hinausläuft, sondern zuerst einmal die Begegnungen jetzt, wenn sie denn stattfinden, ausgenutzt werden, also imm Sinne, wenn die Leidenschaft und der Wunsch nach Nähe da ist, sie einfach auch zuzulassen.

    Zitat

    Die TE beschreibt ihren "Schwarm" als relativ uneindeutig, das mag an ihrer rosaroten Brille liegen. Wenn er die nicht aufhat, also klarer sieht, sollte er für Klarheit sorgen.

    Manche Menschen sind einfach nicht so, Klartext zu sprechen.