Er macht Schluss mit den Worten, ich hätte was besseres verdient

    Was steckt hinter solch einer Aussage? Mein Freund machte gestern endgültig mit mir Schluss, nachdem er schon Wochen vorher 2 mal angekündigt hatte, er denke viel über uns nach und er fühle sich frustriert in der Beziehung. Er hat zu wenig Freiraum für sich, er möchte gerne frei entscheiden was er an den Wochenenden macht und nicht stetig mich mit einplanen, er will spontan seine Abende entscheiden, ob er alleine sein will-was er sehr gerne ist, oder spontan noch zu einem Kumpel fährt, ist ihm alles wichtiger als ich. Wir sahen uns meist am Wochenende, wohnen 45 Minuten voneinander weg.


    Für mich ist das gerade sehr hart. Zumal wir einen sehr schönen Start hatten, mit ganz viel verliebt sein und allem was es schön macht. Dann auf einmal der Einbruch, wenn das Wochenende nahte, Samstag meist, kamen Diskussionen auf, er wolle eigentlich lieber alleine sein, Zeit für sich (obwohl wir abgemacht hatten etwas gemeinsam zu machen). Er sagt es liegt nicht an mir, er versteht es selbst nicht so ganz, aber sein Wille allein zu sein, seinem damaligen Leben nachzugehen, ist ihm wichtiger, als das was wir gerade haben. Mir kommen Selbstzweifel auf, ich bin ihm nicht gut genug, er ist nicht verliebt genug:(. Mit seiner vorigen Freundin war er 4 Jahre zusammen, er musste immer hinter ihr her sein, sie war quasi diejenige die auf Distanz war. Hier bei uns ist es anders, ich bin diejenige die hinter ihm her ist. Das berühmte Spiel, einer jagd dauernd den anderen, um Zeit mit ihm zu bekommen (was nicht der Idealfall ist, merke ich auch zwischendurch). Nur kann ich ja auch nicht vorspielen, wie ich gar nicht bin. Wir haben uns 1-2 mal die Woche gesehen, was ich schon wenig finde, aber es hat mich nicht gestört, wegen der Entfernung, war dies für mich auch in Ordnung, hatte ich kein Problem mit. Aber für ihn war schon das "viel", da er eben Zeit selbst bestimmen will und vieles alleine machen will.


    Die Aussage bezüglich etwas besseres verdient, finde ich höchst merkwürdig. Er sagte ich sei eine super tolle Frau und es wäre alles perfekt an mir, es wäre ein Traum, alles ist wunderschön. Ich solle den Fehler nicht bei mir suchen, mit mir wäre alles in Ordnung, ihn sehen zu wollen an den Wochenende wäre absolut richtig und normal, aber er hat dieses Bedürfnis nicht. Darum solle ich mir einen Mann suchen, wo ich genau das bekomme, was ich verdiene. Und so wie jetzt, sieht eine Beziehung nicht aus, mit seinen Ruhephasen und wenns hochkommt alle paar Wochen mal treffen, so ginge das nicht.


    Was meint ihr? 8-(

  • 37 Antworten

    Ich bin gerade ziemlich im Schmerz versunken. Weil ich nicht verstehen kann, wie jemand der einen so toll fand und schwärmte und sehr süss zu einem war, liebevoll und zärtlich und man die schönsten Stunden verbracht hat, einfach so wegwirft.

    Zitat

    ich hätte was besseres verdient

    Eine der Standardaussagen, wenn man eigentlich garkeinen anderen Grund zum Schlussmachen hat, als einfach keinen Bock mehr. Soll zudem den Partner beschwichtigen und die Situation so drehen, dass es eigentlich gut für den Fallengelassenen ist, dass der Schlussmachende sich trennt. Tut mir sehr leid.


    Ansonsten scheint er (noch) nicht sehr beziehungsfähig zu sein, wen ihm alles andere wichtiger ist. Wie alt seid ihr?

    Ich Mitte 30 und er Mitte 40. genau Standartaussage, dachte ich mir, für ein-ich habe keinen Bock mehr auf dich-:(


    Mir scheint er ist ein ewiger Jungeselle, er hatte sehr wenige Beziehungen und ausserdem auch noch nie mit einer Frau zusammen gelebt. Was bei mir vorher schon die Alarmglocken schrillen ließ. Aber man will ja ohen Vorurteil an die Sache rangehen.


    Unglaublich wie schnell man abgeliebt wird, wo er wie gesagt IMMER sehr schwärmte.

    Zitat

    Ich Mitte 30 und er Mitte 40. genau Standartaussage, dachte ich mir, für ein-ich habe keinen Bock mehr auf dich

    Totschlagbegriff Standartaussage. Er hat dir doch lang & breit erklärt warum- siehe hier:

    Zitat

    ich sei eine super tolle Frau und es wäre alles perfekt an mir, es wäre ein Traum, alles ist wunderschön. Ich solle den Fehler nicht bei mir suchen, mit mir wäre alles in Ordnung, ihn sehen zu wollen an den Wochenende wäre absolut richtig und normal, aber er hat dieses Bedürfnis nicht. Darum solle ich mir einen Mann suchen, wo ich genau das bekomme, was ich verdiene.

    Und das meint er dann auch so. Er weiß das er dir dieses nicht bieten kann o. will und das formulirt er eben auch so. Männer sind da idR. halt direkter. Ich würde es auch exakt so sagen. Einfach mal nicht so viel reindichten wie das Frauen üblicherweise tun. Aussage akzeptieren und gut.

    Zitat

    Mir scheint er ist ein ewiger Jungeselle, er hatte sehr wenige Beziehungen und ausserdem auch noch nie mit einer Frau zusammen gelebt. Was bei mir vorher schon die Alarmglocken schrillen ließ. Aber man will ja ohen Vorurteil an die Sache rangehen.

    Genau das ist es! ein Vorurteil & eine grundlose Abwertung.


    Da müssen natürlich sofort die "Alarmglocken" angehn wenn jemand nicht so tickt wie die breite Masse. %-| Völlig logisch der Typ muß irgendwo gestört sein. Sonst hätte er ja Kinder ,wär verheiratet oder schon wieder geschieden in dem Alter. Klischee ich komme. Wo kämen wir denn da hin wenn eine Frau sich vorurteilsfrei einen Mann aussuchen würde....

    Ich sitze da und heule und frage mich was hätte ich anders machen können. Er sagte mir gar nichts, so wie ich bin, bin ich genau richtig. Mein Bedürfnis meinen Freund sehen zu wollen, ist doch eigentlich selbstverständlich. Hatte meine Freunde gefragt, alle fanden das normal, seinen Partner 1,2.3 mal die Woche zu sehen und nicht übertrieben etc. Anfangs lief es ja auch von seiner Seite, er kam alle 2 Tage vorbei und es war super schön. Wurde dann immer weniger, dann kamen die besagten Absagen am Wochenende, wo ich echt baff war, denn normal ist es ja, man freut sich total aufs Wochenende mit seinem neuen Freund. Und ann hieß es: Ich wäre lieber alleine. Er merkte meine Enttäuschung und wir sahen uns dann trotzdem, weil ich ihm direkt sagte, ich finde das komisch vom Verhalten usw. damals sagt er, er wäre eben so, braucht seine Zeit. Ich kam damit nicht so klar, was hätte ich anders machen können..wir hätten uns weniger gesehen usw. ich wäre dann nie zufrieden gewesen.

    Zitat

    Und das meint er dann auch so. Er weiß das er dir dieses nicht bieten kann o. will und das formulirt er eben auch so. Männer sind da idR. halt direkter. Ich würde es auch exakt so sagen. Einfach mal nicht so viel reindichten wie das Frauen üblicherweise tun. Aussage akzeptieren und gut.

    Aber das heißt doch im Endeffekt nichts anderes, als das die Gefühle nicht so ausreichend sind für ihn und er dafür alles stehen und liegen läßt. So sehe ich das, denn wenn er völlig hin und weg von mir wäre, würde er ja wahrscheinlich auch über "Leichen" gehen und seine Bedfürnisse zurückstellen bzw. seine Denkweise wäre nicht so, wie sie ist.

    @ MaryLou2004

    Zitat

    frage mich was hätte ich anders machen können.

    Gar nichts.


    Es hilft ja niemandem wenn entweder Du Dich verbiegst (darauf warten, bis er mal spontan Lust hat Dich zu treffen) oder er sich verbiegt (Dich regelmäßig sehen obwohl ihm das nicht liegt).

    Es ist nicht so ganz einfach zu ergründen, was genau die Ursache ist, vermutlich eine Mischung aus vielen Möglichkeiten. Nicht oft gibt es DEN hausgemachten Grund, wenn eine Beziehungsanbahnung, die anfänglich erfolgsversprechend begann sich nach ein paar Wochen oder Monaten auflöst.


    Wichtig ist, egal in welcher Konstellation, dass beide Partner sich durch die Nähe und Anwesenheit des anderen bereichert und beschenkt fühlen. Jede Art von Beziehung ist eine freiwillige Zuwendung und somit wichtiger Teil der eigenen Lebenszeit.


    Auch, wenn Du das was ich jetzt schreibe, im Moment noch anders siehst und emotional nicht zulassen kannst. Aber dieser Mann hat das getan was ehrlich ist, Dir nicht weiter Beziehungszeit vorgemacht, die nicht zu euren jeweiligen Bedürfnissen passt. Du, die mehr der Nähemensch ist, die gern intensiv und oft Zeit mit dem Partner verbringen möchte. Er, der mehr die lockere Just for Fun spontane Zusammenkunft mag. Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen, wenn einer der beiden Partner selbst unter den Bedingungen einer "Beziehung" Mangel und Verzicht erlebt, weil die eigenen Bedürfnisse vom Partner nicht erwünscht und von ihm genussvoll geteilt werden.

    Zitat

    Wir haben uns 1-2 mal die Woche gesehen, was ich schon wenig finde, aber es hat mich nicht gestört, wegen der Entfernung, war dies für mich auch in Ordnung, hatte ich kein Problem mit. Aber für ihn war schon das "viel", da er eben Zeit selbst bestimmen will und vieles alleine machen will.

    Das ist ein Widerspruch, der sich nicht in Luft aufgelöst hätte. Selbst dann nicht, wenn ihr eure Beziehung noch weiter fortgesetzt hättet. Mit etwas kein Problem haben, weil die Ratio sagt naja Entfernung, und hintendran dennoch weitergehende Wünsche zu haben, die das Maß der gemeinsam verbrachten Zeit nicht deckt, lässt sich auch nicht mit der eigenen großen Toleranz überwinden. Ein Mann und ebenso eine Frau im Gegenzug umgekehrt, für die bestimmte Abläufe im Liebes- und Lebensalltag nicht vorstellbar sind, machen ein Beziehungsleben destruktiv. In so einem Fall nutzt oft die größte Emotion nicht. Es passt nicht zusammen. An diesem Punkt angekommen, ist es ehrlicher sich zu trennen, als auf einem Niveau weiterzumachen das für beide nicht glücksbringend ist. Mit Schuld hat das auf beiden Seiten nichts zu tun, denn niemand sollte sich für die Liebe verbiegen müssen, damit es noch "irgendwie" funktioniert.

    Zitat

    Er merkte meine Enttäuschung und wir sahen uns dann trotzdem, weil ich ihm direkt sagte, ich finde das komisch vom Verhalten usw. damals sagt er, er wäre eben so, braucht seine Zeit. Ich kam damit nicht so klar, was hätte ich anders machen können..wir hätten uns weniger gesehen usw. ich wäre dann nie zufrieden gewesen.

    Deine Ratio hat also schon länger erkannt, dass es wie ihr es gelebt habt für Dich nicht passend war. Nun sollte Dein Herz langsam erkennen, das es für Dich nicht die richtige Konstellation war. Dann gelingt es Dir Abschied zu nehmen. Das ist nie einfach, vor allem dann nicht, wenn man sich vieles für die spätere gemeinsame Zukunft vorstellen konnte. Aber einseitig gelingt das leider nicht. Viel Kraft um den Liebeskummer zu überwinden in nächster Zeit.

    Zitat

    Ich sitze da und heule und frage mich was hätte ich anders machen können. Er sagte mir gar nichts, so wie ich bin, bin ich genau richtig.

    Das bedeutet, dass Du nichts falsch gemacht hast! Du bist genau richtig, aber halt nicht für ihn! Das ist natürlich traurig und ich verstehe Deinen Kummer und Deinen Schmerz. Hier haben sich zwei Menschen verliebt, die in der Alltagsgestaltung ihrer Beziehung nicht kompatibel sind. Das tut immer weh :°_

    Zitat

    Mein Bedürfnis meinen Freund sehen zu wollen, ist doch eigentlich selbstverständlich.

    Für Dich schon! Aber Du solltest nicht von Dir auf andere schließen. Da kommst Du nicht zu einem Ergebnis.

    Zitat

    Hatte meine Freunde gefragt, alle fanden das normal, seinen Partner 1,2.3 mal die Woche zu sehen und nicht übertrieben etc.

    Sorry, aber die Meinung Deiner Freunde ist hier völlig irrelevant.

    Zitat

    Anfangs lief es ja auch von seiner Seite, er kam alle 2 Tage vorbei und es war super schön.

    Anfangs sind die Schmetterlinge auch noch wild. Die echte Beziehung fängt an, wenn die Schmetterlinge nicht mehr so wild rumflattern.

    Zitat

    Wurde dann immer weniger, dann kamen die besagten Absagen am Wochenende, wo ich echt baff war, denn normal ist es ja, man freut sich total aufs Wochenende mit seinem neuen Freund.

    Normal für Dich!

    Zitat

    Und ann hieß es: Ich wäre lieber alleine. Er merkte meine Enttäuschung und wir sahen uns dann trotzdem, weil ich ihm direkt sagte, ich finde das komisch vom Verhalten usw. damals sagt er, er wäre eben so, braucht seine Zeit.

    Er hat ein anderes Nähebedürfnis und hat dieses klar kommuniziert.

    Zitat

    Ich kam damit nicht so klar, was hätte ich anders machen können..wir hätten uns weniger gesehen usw. ich wäre dann nie zufrieden gewesen.

    Und genau deshalb hat er sich getrennt.


    Dass das schlimm für Dich ist, glaube ich Dir und es tut mir auch leid für Dich! Aber mit einigem Abstand wirst Du erkennen, dass das Nähebedürfnis ein wesentlicher Faktor ist in einer Beziehung. Und wenn die Bedürfnisse da sehr weit auseinander driften, kommt man mit Kompromissen nicht weiter.

    Ja wir haben mit dem Nähe Distanzbedürfnis nicht zueinander gepasst. Das war sehr deutlich und fatal. Davon war anfangs nicht die Spur zu merken und zu hören, ich sagte ihm das ich ein absoluter Nähemensch bin, vieles mit meinem Partner zusammen machen möchte und gerne auch Gemeinsamkeiten pflege, kann ein Hobby sein, oder Dinge für die man sich zusammen interessiert, von Tanzkurs bis etc. pp. usw.


    Er fand das total super, sprach von seiner Ex, die ja immer auf Distanz war und man nie irgendwas unternahm. Er sich freut wenn ich seine Freunde und Bekannte mit besuchen würde, weil sie das nie tat, ich der Familienmensch, grosser Nähebedarf und bezug zu anderen-sehr gern. SO und nun hat er wohl gemerkt das es doch nicht DAS für ihn ist.


    Was normal ist, bestimmt sicher jeder für sich, es war nur eine grobe Richtung von mir, wie die Mehrheit es wohl hält mit der gemeinsamen Zeit in der Beziehung, wie oft man sich sieht usw. Für mich wäre das Lebenszeitverschwendung, wenn ich nur alleine da sitze, eine Beziehung habe und den Partner aber nur alle 4 Wochen mal sehe. Verstehen kann ich sowas, wenn ich keine Zeit habe, eingespannt bin, oder selbst enorm Freiheitsliebend bin, wenn beide da auf einem Ast sitzen, passt es ja auch prima. Für mich war das hier aber mit Enttäuschung und Schmerz verbunden, gerade weil die Anfangsphase so toll begann und er vom zusammenleben sprach, zusammen ziehen, gemeinsame Gestaltung, nach einer Woche sagte er ich liebe dich usw. der Himmel voller Geigen. Mir hat bis dato noch niemand so schnell soviel berichtet, was er vorhat, er mich für immer und ewig liebt. Ist mir eigentlich fremd, sowas mache ich auch nicht so schnell. Bei ihm war es halt so. Und darum fühlte ich mich total beschwingt, denn es fühlte sich alles so gut an.


    Das ganze lief nun fast 4 Monate. Wobei man 2 schon wieder abziehen kann, wegen diverser Ausfällte von Dienstreisen und Urlauben und dem "Stress"; wenn er mich nicht sehen wollte und ich darum quasi kämpfen musste. So etwas fühlt sich blöd an. Denn im Normalfall hat das seinen eigenen Flow..ein Selbstläufer sozusagen.


    Ja es ist sehr hart, ich hätte diesen Mann gerne für mich gehabt, denn er ist toll. Auch sagte er mir nun öfters das er auf keinen Fall mit jemanden zusammen leben wolle, er kann sich das nicht vorstellen. Weil er nun dieses sehr nah Gefühl von mir mitbekommen hat, ist ihm definitiv zuviel. Ich bin ein Familienmensch wie gesagt, bringe selbst ein Kind mit und lebe auch eng mit der Familie im Verbund. Man ist füreinander da, sozusagen.

    Ja wir haben mit dem Nähe Distanzbedürfnis nicht zueinander gepasst. Das war sehr deutlich und fatal. Davon war anfangs nicht die Spur zu merken und zu hören, ich sagte ihm das ich ein absoluter Nähemensch bin, vieles mit meinem Partner zusammen machen möchte und gerne auch Gemeinsamkeiten pflege, kann ein Hobby sein, oder Dinge für die man sich zusammen interessiert, von Tanzkurs bis etc. pp. usw.


    Er fand das total super, sprach von seiner Ex, die ja immer auf Distanz war und man nie irgendwas unternahm. Er sich freut wenn ich seine Freunde und Bekannte mit besuchen würde, weil sie das nie tat, ich der Familienmensch, grosser Nähebedarf und bezug zu anderen-sehr gern. SO und nun hat er wohl gemerkt das es doch nicht DAS für ihn ist.


    Was normal ist, bestimmt sicher jeder für sich, es war nur eine grobe Richtung von mir, wie die Mehrheit es wohl hält mit der gemeinsamen Zeit in der Beziehung, wie oft man sich sieht usw. Für mich wäre das Lebenszeitverschwendung, wenn ich nur alleine da sitze, eine Beziehung habe und den Partner aber nur alle 4 Wochen mal sehe. Verstehen kann ich sowas, wenn ich keine Zeit habe, eingespannt bin, oder selbst enorm Freiheitsliebend bin, wenn beide da auf einem Ast sitzen, passt es ja auch prima. Für mich war das hier aber mit Enttäuschung und Schmerz verbunden, gerade weil die Anfangsphase so toll begann und er vom zusammenleben sprach, zusammen ziehen, gemeinsame Gestaltung, nach einer Woche sagte er ich liebe dich usw. der Himmel voller Geigen. Mir hat bis dato noch niemand so schnell soviel berichtet, was er vorhat, er mich für immer und ewig liebt. Ist mir eigentlich fremd, sowas mache ich auch nicht so schnell. Bei ihm war es halt so. Und darum fühlte ich mich total beschwingt, denn es fühlte sich alles so gut an.


    Das ganze lief nun fast 4 Monate. Wobei man 2 schon wieder abziehen kann, wegen diverser Ausfällte von Dienstreisen und Urlauben und dem "Stress"; wenn er mich nicht sehen wollte und ich darum quasi kämpfen musste. So etwas fühlt sich blöd an. Denn im Normalfall hat das seinen eigenen Flow..ein Selbstläufer sozusagen.


    Ja es ist sehr hart, ich hätte diesen Mann gerne für mich gehabt, denn er ist toll. Auch sagte er mir nun öfters das er auf keinen Fall mit jemanden zusammen leben wolle, er kann sich das nicht vorstellen. Weil er nun dieses sehr nah Gefühl von mir mitbekommen hat, ist ihm definitiv zuviel. Ich bin ein Familienmensch wie gesagt, bringe selbst ein Kind mit und lebe auch eng mit der Familie im Verbund. Man ist füreinander da, sozusagen.

    Im übrigen stellte sich dann heraus..das er lieber gar nichts macht, also nur zuhause ist und am Rechner sitzt. So war es dann auch wenn wir uns sahen, er sass da für sich und ich langweilte mich.

    Ist so eine Floskel, der man nicht allzu viel Bedeutung schenken sollte. Du sollst dich eben nicht schlecht und schuldig fühlen. Dass du direkt starke Selbstzweifel bekommst, kann man ja hier lesen und das wusste dann sicher auch dein Ex. Natürlich bist du für ihn (!) offenbar nicht perfekt, dass du für diesen einen Typen aber nicht perfekt bist ist allein noch kein Grund sich Schuld an irgendwas zu geben. Man kann nicht dauerhaft zu jedem passen, in den man sich mal verknallt hat.

    Darum ja mnef, ich hätte gerne den wahren Grund gewusst, falls es denn einen gibt. Man ist verunsichert dadurch. Wobei hier einige schrieben das es durchaus ehrlich von ihm war. Eigentlich schätze ich ihn als ehrlich ein. Aber wenn ich drüber nachdenke..er hat ja wie geschrieben schon nach 1 Woche rausgehauen ich liebe dich, traumfrau schlecht hin usw.


    Das Gespräch gestern war echt endlos und er sagte immer wieder er wird mit und meinem Kind nicht gerecht, er kann das nicht, will es auch nicht. Es ist ihm zuviel, wobei er sagte das Kind sei nicht der Grund, er war auch immer super im Umgang damit und nahm sich Zeit etc.


    das er mich weiterhin begehrt ja, er findet mich nach wie vor toll und es könnte was laufen, was er aber nicht will, da er nun festes möchte und kein nur Sex und dieses alles. Da würde er sich schuldig fühlen, sowas anzustellen im Hinterkopf.

    Zitat

    Wobei hier einige schrieben das es durchaus ehrlich von ihm war. Eigentlich schätze ich ihn als ehrlich ein. Aber wenn ich drüber nachdenke..er hat ja wie geschrieben schon nach 1 Woche rausgehauen ich liebe dich, traumfrau schlecht hin usw.

    Du magst ja ansonsten seine Traumfrau sein, aber offenbar sind eure Vorstellungen von einer Beziehung zu unterschiedlich, so dass ihm "seine" Freiheit zu wertvoll ist. Lass ihn ziehen und grüble nicht weiter nach. Du hättest nicht viel machen können, außer deine Vorstellung von Beziehung aufzugeben.


    Es passte eben nicht alles- und an einem für deinen Ex-Freund ganz wichtigen Punkt nicht. Immerhin sah er, dass eine Verbiegung deinerseits dir vermutlich langfristig nicht gut tun würde- und er wollte sich auch nicht verändern. Sei froh und nicht traurig, dass es schon jetzt zur Trennung kam.