er unterstützt mein Studium nicht !

    In der Theorie schon, er sagt immer, er unterstützt mich... aber in der Praxis passiert: nichts...wir haben ein Kleinkind zusammen und er bringt sich nicht in der Betreuung ein oder entlastet mich auf andere Art und Weise. alles bleibt an mir hängen. Es passiert nie, dass er sie mal in Bett bringt oder am Sonntag früh (vor 12 Uhr) aufsteht, damit ich lernen kann oder sonstiges... Samstags arbeitet er übrigens auch. Haushalt oder Organisatorisches (Anträge, Rechnungen, Versicherungen) oder auch Möbel aufbauen ... egal was sonst anfällt mache ich übrigens. also er hat nicht viel im Haus zu tun. ach so: wenn ich es nicht mache, macht es keiner...reden um die Verantwortung zu teilen, bringt nichts, alles schon versucht..


    ich musste in der Woche jeden Tag sehr früh aufstehen, um den Fahrtweg zur Uni zu schaffen und sie zu ihrer Betreuung zu fahren... also so gegen 5:30 Uhr... ich habe es irgendwann nicht mehr geschafft und mit ihm sehr lange diskutiert, dass er sie mal bringt, damit ich entlastet bin. Er ist Freiberufler ist und kann auch erst um 11 Uhr anfangen. Er hat das eine Weile gemacht, nach Gutdünken, mal um 10, mal um 11 Uhr so dass es seitens der Tagesmutter letztlich Mahnungen wegen Unpünktlichkeit hagelte weil sie so nicht arbeiten kann und immer auf die Kleine warten musste und mit den anderen Kindern nicht rausgehen konnte. davon abgesehen dass die Kleine unruhig war und keinen Mittagsschlaf machen konnte etc. Als es dann ein Kapazitätsproblem gab seitens der Tagesmutter und hat sie uns ausgesucht, und uns gekündigt, weil sie so nicht arbeiten kann.


    Jetzt stehe ich ohne feste Betreuung da und die Prüfungen an der Uni stehen bald an. es ist mein letztes Semester wenn ich jetzt durchziehe und alle Prüfungen schaffe, danach brauche ich nur noch die Thesis schreiben. Meine Mutter hilft mir ein bisschen aber kann nicht alles abfangen.


    morgen früh habe ich eine Präsentation und ich hatte ihn gefragt, ob er heute also am Sonntag aufstehen kann und sich um die Kleine kümmern kann... er hatte um 12 Uhr mittags einen Termin ich habe ihn GEBETEN, GEBETTELT, dass er früh aufsteht damit ich morgens die Präsentation machen kann (morgen früh um 9 Uhr muss ich die halten).


    er hat dann bis 10 Uhr geschlafen, als ich ihn geweckt habe wurde er laut und wütend und meinte, ich mache immer alles auf die letzte Minute und kriege es nicht hin etwas zu planen!!!


    aber er weiss doch, dass die Tagesmutter ausgefallen ist und sich viel angestaut hat


    insgesamt ist es so, dass er nie von sich aus mal etwas macht um mir Zeit zu verschaffen und wenn ich ihn bitte, dann nur mit Widerwillen und betont langsam. Mir geht dadurch einfach wertvolle Lernzeit flöten und alles zieht sich immer weiter in die Länge.. bin frustriert und suche Rat...

  • 46 Antworten

    Also 1. wäre das kein Partner für mich und 2. würde ich weder betteln noch bitten, sondern ihn vor vollendete Tatsachen setzen. Was ist denn das für eine Beziehung? Tut dir das überhaupt noch irgendwie gut?

    er ist dann also um 12 Uhr zu seinen Termin gefahren und um 16:30 Uhr wiedergekommen. Wir waren heute eigentlich eingeladen auf eine Feier deshalb bin ich auch um 6 Uhr aufgestanden um alles fertig zu machen weil ich unbedingt auf die Feier wollte...


    ende vom Lied: ich konnte erst um 16:30 Uhr anfangen mit der Präsentation und auf die Feier ist er jetzt alleine gegangen mit unserer Tochter...


    es ist immer so, dass er so träge ist und egal was ich ihm vorschlage, Absprachen, Aufteilung etc. er macht das nur wenn er Lust hat, aber wenn er schlafen will oder Termine hat, dann geht das alles vor und zurückstellen muss immer ich mit meinen Sachen... finde das frustrierend... vllt. versteht mich ja jemand

    welcher freiberufler hat denn solch lockere arbeitszeiten? ":/


    alle freiberufler, die ich kennen gelernt habe, haben sich vor arbeit, planung, vor- und nachbereitung kaum retten können. ":/


    und ja, es wirkt auch sehr verantwortungs- und lieblos wie er mit dir umspringt. klingt ein wenig so, als seist du seine tagesmutter.


    ganz ehrlich, ich denke dass ein kind eben verantwortung bedeutet. wenn er sein eigenes leben verschludert, ist das ja seine angelegenheit. aber nun geht es um euer kind und das scheint grade bei euch zwischen den fronten zu stehen.


    ich kann chi nur zustimmen - stell ihn vor vollendete tatsachen. single-sein ist erstmal besser. und falls doch nicht - einen faulen mann der bis um 10 uhr pennt, dich dann anmault weil du ihn weckst und der dich lieblos behandelt findest du sicher überall. davon gibt es genügend. ;-D

    Puh...der ist ja drauf. %:|


    Gut aber es ist wie es ist.


    Schau dir unbedingt nach einer neuen Tagesmutter und zieh dein Studium durch. Ganz unbedingt. :)_ Du hast es bis jetzt alleine geschafft, dann schaffst du's auch weiterhin.


    Danach solltest du überlegen ob du so eine Beziehung auf Dauer führen möchtest.

    Kann dir nicht deine Mutter mehr als nur ein bisschen helfen, bis du dein Studium fertig hast?


    Der Mann ist ja nur ein Klotz am Bein und ein Ärgernis für dich. Offenbar hilft er dir bei nichts, warum trennst du dich dann nicht von ihm? Wenn er Unterhalt zahlen muss kommt wird er vielleicht mal aktiver.

    Normalerweise sind es die Selbstständigen und Freiberufler, die wenig Zeit haben, weil sie die Auftäge abarbeiten müssen. Hier klingt das es so nach "ich arbeite, wenn ich Bock habe und mache mir ein schönes leben."


    Setz ihn auf den Pott - so kann das nicht weiter gehen.

    Ich lass Studierende ihre Kinder auch mitbringen;


    frag' doch einfach mal. Ansonsten neue Tagesmutter suchen und bis Ende des Studiums zur Oma oder zu jemanden ziehen, der das Kind pünktlich betreuen bzw. wohin bringen kann. Das braucht kein Mensch.

    Da frage ich mich immer wieso man mit so Jemandem ein Kind bekommen hat. Der wird ja schon vorher so gewesen sein. Und dann hat er den Luxus so flexibel zu sein und nutzt es nicht. Er lässt dich anscheinend trotz Gespräche mit ihm hängen. Hältst du das noch für eine Beziehung?


    Interessant wird es bei der Thesis, dann seid ihr beide zuhause aber das Kind wird trotzdem an dir hängen bleiben. Da wirst du dir echt was überlegen müssen, eine Abschlussarbeit mit ständigen Unterbrechungen kann schnell die Hölle werden.

    Zitat

    Ich lass Studierende ihre Kinder auch mitbringen;

    Da bist du definitiv netter als ich. Aber versuchen kann man es, ja.

    Bis ein Jahr ist es bei uns von oben erlaubt,


    danach können wir entscheiden, denn offiziell gibt es ab da dann die Krippe.


    Meist bekommt man es im Vorfeld zu hören...


    ungünstige Zeit.... kann keine Übungsblätter machen... .mein Kind...


    aber angenommen hat es noch nie einer.


    Nur einmal hat jemand das Kind, 9 Jahre, ohne zu fragen mitgebracht und die zwei haben dann ihre Wurstsemmel ausgepackt und angefangen zu speisen....


    aber nur einmal. :=o

    Zitat

    ....ich biete dann immer an, das Kind einfach mit zu nehmen...


    aber angenommen hat es noch nie einer.

    Da hast du Glück gehabt, bei mir hat mal eine währendessen gestillt und auch wenn ich jetzt eventuell nen shit storm ernte, das hat meine Konzentration doch ziemlich durcheinander gebracht im negativen Sinne, andere Teilnehmer halten sich bei der Nahrungsaufnahme ja auch zurück ;-)

    Zitat

    Nur einmal hat jemand das Kind, 9 Jahre, ohne zu fragen mitgebracht und die zwei haben dann ihre Wurstsemmel ausgepackt und angefangen zu speisen....

    Lol also das Jemand sein 9 jähriges Kind mitbringt ist mir nur im Studium passiert und da war es die Dozentin, da hat die Tochter dann in der vordersten Reihe wenig enthusiastisch 4 Stunden lang gemalt (ja war ne blockveranstaltung)

    ....


    9 Jahre scheint ein nicht ganz unproblematisches Alter hinsichtlich der Zuordnung des Alleinseins zu sein;


    bei mir ist mal jemand aufgeschlagen, der wollte, dass ich die Kurszeit ändere (war 17:30 Uhr abends), denn da muss sie auf das Kind aufpassen, denn es ist so klein und kann noch nicht alleine (mit Papa) bleiben, da hätte sie ein ungutes Gefühl, dass sich das Kind von ihr verlassen fühlt....


    auf mein Nachfragen hin war das Kind eben 9 Jahre...


    ich meinte dann, sie kann gerne in den Kurs kommen und das Kind mitbringen (weil bei 9 drückt man dem ein handy in die Hand...),


    es kann mit rein oder vor der Tür sitzen, falls langweilig (war ein Seminarraum genau vor einer Lern- und Leseecke) und sie darf auch ab und zu mal raus zum Gucken....


    aber das wollte sie dann doch nicht und ist ferngeblieben.


    Eine andere Studentin wollte, dass ich wegen ihrer Neunjährigen die Veranstaltung bitte in einen Block umwandele...


    mein eigener dato Neunjähriger ist auch mal mit (Notfall, Kollegen im Büro Besprechung)


    der durfte dann bei mir die PowerPoint weiterklicken, bis Papa ihn abgeholt hat....


    irgendwie geht das mit den kids schon, aber wie gesagt, egal,


    was man anbietet - ich habe noch nie erlebt, dass es jemand auch angenommen hat, auch nicht, wenn man alles, was im Vorfeld aufgefahren worden ist an Argumenten kreativ für den Studierenden gelöst hat.


    Stillen würde mich auch als weiblicher Dozent irritieren,


    aber das irritiert mich in der Öffentlichkeit eh ,aber das ist echt Einstellungssache, wenn das jemand beim McDoof macht,


    macht er es auch im Seminarraum.