Zitat

    ....ich biete dann immer an, das Kind einfach mit zu nehmen...


    aber angenommen hat es noch nie einer.

    Da hast du Glück gehabt, bei mir hat mal eine währendessen gestillt und auch wenn ich jetzt eventuell nen shit storm ernte, das hat meine Konzentration doch ziemlich durcheinander gebracht im negativen Sinne, andere Teilnehmer halten sich bei der Nahrungsaufnahme ja auch zurück ;-)

    Zitat

    Nur einmal hat jemand das Kind, 9 Jahre, ohne zu fragen mitgebracht und die zwei haben dann ihre Wurstsemmel ausgepackt und angefangen zu speisen....

    Lol also das Jemand sein 9 jähriges Kind mitbringt ist mir nur im Studium passiert und da war es die Dozentin, da hat die Tochter dann in der vordersten Reihe wenig enthusiastisch 4 Stunden lang gemalt (ja war ne blockveranstaltung)

    ....


    9 Jahre scheint ein nicht ganz unproblematisches Alter hinsichtlich der Zuordnung des Alleinseins zu sein;


    bei mir ist mal jemand aufgeschlagen, der wollte, dass ich die Kurszeit ändere (war 17:30 Uhr abends), denn da muss sie auf das Kind aufpassen, denn es ist so klein und kann noch nicht alleine (mit Papa) bleiben, da hätte sie ein ungutes Gefühl, dass sich das Kind von ihr verlassen fühlt....


    auf mein Nachfragen hin war das Kind eben 9 Jahre...


    ich meinte dann, sie kann gerne in den Kurs kommen und das Kind mitbringen (weil bei 9 drückt man dem ein handy in die Hand...),


    es kann mit rein oder vor der Tür sitzen, falls langweilig (war ein Seminarraum genau vor einer Lern- und Leseecke) und sie darf auch ab und zu mal raus zum Gucken....


    aber das wollte sie dann doch nicht und ist ferngeblieben.


    Eine andere Studentin wollte, dass ich wegen ihrer Neunjährigen die Veranstaltung bitte in einen Block umwandele...


    mein eigener dato Neunjähriger ist auch mal mit (Notfall, Kollegen im Büro Besprechung)


    der durfte dann bei mir die PowerPoint weiterklicken, bis Papa ihn abgeholt hat....


    irgendwie geht das mit den kids schon, aber wie gesagt, egal,


    was man anbietet - ich habe noch nie erlebt, dass es jemand auch angenommen hat, auch nicht, wenn man alles, was im Vorfeld aufgefahren worden ist an Argumenten kreativ für den Studierenden gelöst hat.


    Stillen würde mich auch als weiblicher Dozent irritieren,


    aber das irritiert mich in der Öffentlichkeit eh ,aber das ist echt Einstellungssache, wenn das jemand beim McDoof macht,


    macht er es auch im Seminarraum.

    Ehrlich gesagt würde ich mir das nie und nimmer verbieten lassen, mein Baby mitzubringen, oder es zu stillen. Ich würde freundlich fragen, aber verbieten lassen? Ich würde allerdings auch gehen, wenn es stört.

    Zitat

    Ehrlich gesagt würde ich mir das nie und nimmer verbieten lassen, mein Baby mitzubringen, oder es zu stillen. Ich würde freundlich fragen, aber verbieten lassen? Ich würde allerdings auch gehen, wenn es stört.

    👍

    Zitat

    Ehrlich gesagt würde ich mir das nie und nimmer verbieten lassen, mein Baby mitzubringen, oder es zu stillen. Ich würde freundlich fragen, aber verbieten lassen? Ich würde allerdings auch gehen, wenn es stört.

    Nun dann lässt du es dir ja faktisch verbieten, wenn du gehen würdest. Bzw. wenn du fragst und er nein sagt, oder wäre es nur ne rethorische Frage? Bzw. was willst du denn dagegen tun, wenn der Dozent dich auffordert mit deinem Kind zu gehen und dich so nicht am Kurs teilnehmen lassen will, sitzen bleiben und hoffen das er nachgibt?


    Also prinzipiell kann man der te raten die Dozenten zu fragen, aber sie sollte nicht erwarten, dass ihr da alle entgegen kommen. Erste Anlaufstelle ist auch der Freund, nicht der Dozent.

    Zitat

    Er hat das eine Weile gemacht, nach Gutdünken, mal um 10, mal um 11 Uhr so dass es seitens der Tagesmutter letztlich Mahnungen wegen Unpünktlichkeit hagelte weil sie so nicht arbeiten kann und immer auf die Kleine warten musste und mit den anderen Kindern nicht rausgehen konnte. davon abgesehen dass die Kleine unruhig war und keinen Mittagsschlaf machen konnte etc. Als es dann ein Kapazitätsproblem gab seitens der Tagesmutter und hat sie uns ausgesucht, und uns gekündigt, weil sie so nicht arbeiten kann.

    Klare Ansage: ER soll ich um eine neue Tagesmutter kümmern und bis dahin ist das aufs Kind aufpassen SEIN Job. Den Spieß kann man ja auch mal umdrehen. Und Haushalt... Jemandem, der nie mitmacht, würde ich seine dreckige Wäsche in einer Ecke stapeln, bis es schimmelt, kein Essen kochen, nix bügeln etc. Aber auf Dauer muss man dann wohl feststellen, das derjenige kein tauglicher Lebenspartner ist.

    Zitat

    er sagt immer, er unterstützt mich... aber in der Praxis passiert: nichts.

    Wie ist das denn alles gekommen? Habt ihr euch hingesetzt und besprochen, WIE er dich unterstützen kann und soll? Gab es konkrete Absprachen?


    Hast du eine Vermutung, warum er dich nicht unterstützt? Immerhin würdest du dann bald Geld verdienen, wenn du mit dem Studium fertig bist.

    Zitat

    Klare Ansage: ER soll ich um eine neue Tagesmutter kümmern und bis dahin ist das aufs Kind aufpassen SEIN Job. Den Spieß kann man ja auch mal umdrehen.

    Das funktioniert aber nur, wenn man bzw. die TE bereit ist auf dem Rücken ihres Kindes einen machtkampf zu führen und zu riskieren, dass ihr Kind das Leidtragende ist. Und ich bezweifle, dass sie das ist und die Frage ist auch ob das gut wäre, denn das ginge auf Kosten des Kindes. Und ich vermute sehr stark, dass ihr Freund bei einem entsprechenden chicken race nicht vor ihr bremsen würde bzw. sich nicht so um das Kind kümmern würde wie sie es erwartet, entweder weil er geringe Ansprüche hat als sie oder weil er es darauf ankommen lassen will, dass sie wieder übernimmt. Wenn sie dann merkt, dass das Kind schreiend zuhause war oder zu wenig versorgt wurde oder oder oder wird sie das bestimmt nicht einfach hinnehmen. Dann kann sie nur sich trennen oder sich um das Kind kümmern. Wenn einer von beiden Seiten sich so ausklingt wie ihr Freund, kann die andere Seite nur verlieren.

    Zitat

    Hast du eine Vermutung, warum er dich nicht unterstützt? Immerhin würdest du dann bald Geld verdienen, wenn du mit dem Studium fertig bist.

    Ich würde mal ganz einfach Faulheit vermuten. Es ist einfach etwas zu versprechen, aber sie wirklich zu unterstützen würde Einsatz und Verzicht von seiner Seite bedeuten. Wieso sollte er das tun, wenn es auch so geht. Ihr Freund klingt halt so, als wäre er völlig unkooperativ und desinteressiert daran wie es ihr geht. Hinzu kommt, wenn sie fertig ist mit dem Studium und gar 40 Stunden arbeitet hat er ja noch mehr zu verlieren. Was bringt es ihm, wenn sie mehr Geld verdient, wenn er dann mehr Verantwortung übernehmen muss und sich noch mehr um das Kind kümmern müsste als er jetzt schon nicht bereit ist. Also klar, wenn es ihm wichtig wäre, dass sie glücklich ist und so, aber es stellt sich die Frage ob das der Fall ist.

    Sorry, Lila-laune, letzter Off-Topic Kommentar:

    Zitat

    Bzw. was willst du denn dagegen tun, wenn der Dozent dich auffordert mit deinem Kind zu gehen und dich so nicht am Kurs teilnehmen lassen will, sitzen bleiben und hoffen das er nachgibt?

    Ja. Definitiv. Und ich würde mich aber auch deutlich dagegen wehren, wenn es sein muss mit Fachschaft etcpp. Den Dozenten will ich sehen, der letztlich gegen die Fakultät damit durchkommt, einem Studierenden mit Baby - ohne, dass es nun richtig objektive Gründe gibt wie "hat 1,5 Stunden geschrien" oder "aber wir arbeiten heute mit Giftgas" - die Veranstaltung zu verwehren.


    Ich denke, es ist ein netter Zug, es vorher anzukündigen, gerne auch in einer rhetorischen Frageform. Mehr nicht.

    Zitat

    Ehrlich gesagt würde ich mir das nie und nimmer verbieten lassen, mein Baby mitzubringen, oder es zu stillen. Ich würde freundlich fragen, aber verbieten lassen? Ich würde allerdings auch gehen, wenn es stört.

    Wie gesagt,


    bei uns sagt die Hausordnung eigentlich, dass die Babies bis 1 Jahr mitgebracht werden dürfen,


    ABER das Hochschulrahmengesetz gibt in allem, was im Seminarraum passiert, dem Dozenten das Hausrecht, d.h., er muss die Rahmenvereinbarung nicht tragen.


    Ist halt so eine Sache...


    ich hatte mal zwei Babies und zwei Hunde, die angefangen haben sich zu zoffen, weil die Babies angefangen haben zu weinen....


    mittendrin Studierende, bei denen das die letzte Chance der Prüfung war + Leute, die nicht Muttersprachler waren....


    also konzentriert lernen ist was anderes. Du kannst nicht dem einen Baby verbieten zu kommen und dem anderen nicht, also heißt es meist Hop oder Top, alle oder gar keiner.


    Deswegen immer Sache des Dozenten und ich finde, zu Recht. Er muss das Wohl aller im Blick haben und möchte, dass die Studierenden was mitnehmen.

    Zitat

    Ich denke, es ist ein netter Zug, es vorher anzukündigen, gerne auch in einer rhetorischen Frageform. Mehr nicht.

    Du meintest zuerst du würdest fragen, rethorisches fragen ist dann kein echtes fragen, zum besseren Verständnis wäre es gut, wenn du direkt angibst, dass es kein ernstgemeintes fragen wäre, dann hätte das direkt Sinn gemacht. Ich fände es beispielsweise nicht nett, wenn man mich bei sowas fragen würde und denken würde es sei nur ne nette Geste und keine echte Frage

    Zitat

    Ja. Definitiv. Und ich würde mich aber auch deutlich dagegen wehren, wenn es sein muss mit Fachschaft etcpp. Den Dozenten will ich sehen, der letztlich gegen die Fakultät damit durchkommt, einem Studierenden mit Baby - ohne, dass es nun richtig objektive Gründe gibt wie "hat 1,5 Stunden geschrien" oder "aber wir arbeiten heute mit Giftgas" - die Veranstaltung zu verwehren.

    Tja dann würde es je nach dem interessant werden wie der Dozent drauf ist, wenn es ihm nicht gefällt. So wie du aus reiner Nettigkeit fragen würdest würde ich aus reiner Nettigkeit nichts dazu sagen und einfach davon ausgehen, dass da Niemand auf die Idee kommt sein Baby mitzubringen und zu stillen, außer vielleicht mal bei einem Notfall und nicht regelmäßig. Und dann würde ich wenn es einmal passiert ist halb scherzhaft darauf hinweisen, dass es auf Dauer ja schon ablenkend wäre, also wenn das jetzt öfter der Fall wäre und wir uns doch alle auf das spannende Thema x konzentrieren wollen und davon ausgehen das die entsprechende Dame den Wink verstanden hat. Wenn nicht tja ich hoffe das ich nie in die Situation komme, auf jedenfall wird es Dozenten geben die sich dann auch wehren werden und ich bezweifle das die Fachschaft jemanden zwingen kann. So oder so gibt es dann böses Blut und es ist ganz pragmatisch die Frage zu stellen, ob man das als Studentin riskieren will. Selbst wenn der Dozent nachgibt besteht die Gefahr, dass sich das dann auf die Note auswirkt oder man ansonsten mit keinerlei Entgegenkommen was Fehlzeiten oder Ähnliches betrifft rechnen sollte.

    Zitat

    ich hatte mal zwei Babies und zwei Hunde, die angefangen haben sich zu zoffen, weil die Babies angefangen haben zu weinen....

    Jetzt bin ich verwirrt, meintest du nicht, dass es noch nie Jemand wahrgenommen hat Babys bzw. Kinder mitzubringen außer der mit dem Wurtsbrot?


    Wobei du da schon wichtige Punkte ansprichst. Es liegt in der Natur der Sache, dass jede "Minderheit" bzw. Gruppe mit speziellen bedürfnissen davon ausgeht,dass die ausreichend wichtig und gering sind, das die anderen das mitzutragen haben. Aber was wenn sich die Sachen gegenseitig ausschließen. Und am einfachsten ist es eben wenn Niemand irgendwie stört oder ablenkend aufftritt. Und man kann halt nicht garantieren, dass ein Kind nicht quengelt.


    Ich hab auch bei Tagungen noch nie erlebt, dass Jemand sein Kind mit rein bringt. Dafür gibt es bei den tagungen mittlerweile oft betreuung für Kinder die man mitbringt. Das finde ich sehr gut.

    Die TE hat nichts von stillen geschrieben, wenn ich mich nicht irre.* Und in erster Linie ist da die Frage, ob sich die TE selbst überhaupt konzentrieren könnte, hätte sie ihr Kind dabei.


    Es stehen Prüfungen an. Das ist auch noch mal etwas anderes als eine Vorlesung.


    ??Und gesetz dem Fall es ginge ums Stillen: Ich kenne einige Frauen die das sehr dezent hinbekommen und selbst wenn es nicht ganz so dezent ist, hat man wohl eher ein Gafferproblem als das Stillen ein total ablenkender Vorgang wäre, bei dem eine Parade mit Fanfahren und Trommeln an einem vorbeizieht.??