Er will mich in 6 Monaten verlassen, Beziehung auf Zeit?

    Ich kenne meinen Freund erst seit 4 Monaten. Wir haben uns kennengelernt da er eine Weltreise unter anderem in Europa macht. Nach und nach hat er mir auch anvertraut wieso. Er hat Depressionen und diese Reise soll sein Weg sein um endlich sein Glück zu finden. in 6 Monaten möchte er Europa verlassen und mich auch. Die Fernbeziehung ist nicht der Grund, weil die führen wir jetzt auch. Er meint er kann das mental nicht während der Reise mit mir zusammen zu sein, er weiß ja nicht einmal ob er überhaupt sein Glück findet und weiterleben möchte, aber er ist sich sicher dass er in den 1-2 Jahren wo wir dann getrennt sind seine Gefühle für mich nicht verliert und es mit mir danach noch einmal versuchen möchte wenn ich noch Single bin und er sein Glück gefunden hat. Er möchte mich nur nicht in die Warteposition bringen whrend er versucht zu sich selbst zu finden. Er möchte aber sich auf keinen Fall jetzt schon trennen. Ich glaube ihm dass er mich aufrichtig liebt was es umso schwerer macht wieso er mich dann verlassen möchte. Wozu macht diese ganze Beziehung dann einen Sinn? Ich bezweifle sogar dass er sich in 6 Monaten tatsächlich trennt, er hat das vielleicht so vor aber im Endeffekt wird er das eh nicht durchziehen wenn er mich jetzt schon nicht gehen lassen kann. Ich habe das mal so angesprochen und er hat mir da auch Recht gegeben meinte aber gleichzeitig "I'm not supposed to love someone else until I love myself"


    In letzter Zeit kommen meinerseits Eifersuchtsprobleme hinzu und zwar weil ich nicht verstehen kann wieso er mich genug liebt um treu zu sein, aber nicht genug liebt um mit mir zusammenzubleiben wenn er Europa verlässt. Das ist für mich unverständlich. Wenn man jemanden liebt dann doch durch alle Zeiten und Entfernung oder? Auf der anderen Seite kann ich mir nicht vorstellen dass er mich nicht liebt, so gut wie er mich behandelt und wie er sonst mit mir umgeht und was er mir alles anvertraut. Als es mir schlecht ging fliegte er einfach mal 2000 km zu mir am nächsten Tag, damit ich nicht alleine bin.


    Ich hatte schon gesagt dass es doch eigentlich besser ist wenn wir es jetzt einfach bleiben lassen wenn es in ein paar Monaten eh vorbei ist und dass das doch überhaupt keinen Sinn macht und es doch nur noch schwerer wird wenn die Gefühle wachsen. Aber er will das unter keinen Fall er möchte unbedingt mit mir die Zeit verbringen die wir noch zusammen haben. Ich frage mich wie er in 6 Monaten mich verlassen möchte wenn er das jetzt nicht mal schafft.


    Ich liebe ihn aber ich habe Angst davor in einem halben Jahr unglaublich verletzt zu werden weil er es dann tatsächlich durchzieht und geht. Ehrlich gesagt glaube ich nicht wirklich dass er es tatsächlich macht aber die Möglichkeit besteht. Wäre es besser es jetzt zu beenden damit ich später nicht so verletzt werde? Er ist eigentlich der festen Position dass er mich dann verlassen wird. Nur in schwachen emotionalen Momenten seinerseits gibt er zu, dass er es vermutlich nicht durchziehen kann auch wenn er das plant. Er spricht auch davon dass wir uns einfach zum falschen Zeitpunkt kennengelernt haben. Ich weiß auch nicht inwieweit seine Depressionen da einfließen.

  • 27 Antworten

    Wie stellst Du Dir denn konkret Eure Beziehungsführung vor, falls er Dich in 6 Monaten nicht verlassen sollte? Würdet Ihr das finanziell und organisatorisch hinbekommen, Euch regelmäßig zu sehen, soll es auf Dauer eine Fernbeziehung sein (womöglich mit tausenden Kilometern Entfernung)?


    Basiert Eure große Anziehung vielleicht sogar zu einem gewissen Teil auf der ganzen Dramatik drumherum?

    thereitgoes

    Zitat

    Ich habe das mal so angesprochen und er hat mir da auch Recht gegeben meinte aber gleichzeitig "I'm not supposed to love someone else until I love myself"

    Ich finde, das ist ein sehr vernünftiger Vorschlag von ihm. Er hat eine Depression und ist im Moment schlichtweg nicht beziehungsfähig. Diese Beziehungsfähigkeit kann er nur erreichen, wenn er sich selbst liebt.


    In der Zwischenzeit könntest Du auch an einem gesunden Selbtbewusstsein arbeiten und dann hätte Eure Beziehung auf jeden Fall eine bessere Chance langfristig zu funktionieren. Eifersucht hat ja mit Verletzungen als bei zwei Menschen, die ein halbwegs gesundes Selbstbewusstsein haben und sich auf gleichwertiger Ebene begegnen. Das ist im Moment nicht der Fall. Er wird hoffentlich eine Therapie machen. Wie Du diese Zeit für Dich nutzt, ist natürlich Deine Entscheidung. Du muss sie ja nicht verletzend auffassen. Das ist ja Deine Entscheidung. Du kannst die Zeit für Dich auch anders nutzen. Es ist ja Deine Entscheidung, ob Du wartest oder nicht, also ob Dir der Versuch es Wert ist oder nicht.

    Hallo thereitgoes,


    das klingt alles wahnsinnig kompliziert. Wenn ich mir überlege, wie ich darauf reagieren würde, dann würde ich mich vermutlich sofort trennen. Ich verstehe zwar seine Seite und habe große Achtung vor seinem großen Experiment, loslassen zu können (die Heimat, die Menschen, mit sich selbst überall sein) und ich wünsche ihm, dass ihm das weiterhilft.


    Allerdings hast auch du Bedürfnisse und Gefühle. Und da sehe ich ganz viele Fragezeichen und extrem hohe Arbeit und Unsicherheit auf euch zukommen. Du bindest dich an eine Fernbeziehung, die beendet wird. Du würdest danach 1-2 Jahre auf der Warteposition verbringen. Du hast keine Ahnung, was er danach für ein Mensch sein wird und wo er leben möchte. Wenn er Erfolg hat, wird er anders sein und vielleicht alte Gefühle vergessen haben. Das, was er für dich empfindet, kann ihm aktuell das Gefühl geben, gebraucht zu werden. Wenn er seine Depressionen überwindet, wird er noch ganz andere Dinge als lebenswert empfinden und nicht nur einen Menschen aus der Vergangenheit als das Licht in der Dunkelheit wahrnehmen.


    Ich könnte mich darauf nicht einlassen und würde einen Schlussstrich ziehen. Sonst hast du beschwerte Monate des Bangens vor dir.

    Ich bin in einem halben Jahr mit meinem Studium fertig und wollte dann so oder so eine 2 Jährige Weltreise starten. Ich wäre dann mit ihm mitgekommen. Ich habe ihm auch gesagt dass wenn unsere Gefühle noch so bestehen in den 6 Monaten ich ja mit ihm mitkommen kann, aber er möchte die Reise alleine machen. Er reist auch nie mit Freunden etc zusammen. Er meint er kann nur alleine zu sich selbst finden. Also er möchte auch einfach keinen Weg finden wie wir das schaffen können. Eine Beziehung war das allerletzte was er auf dieser Reise wollte. Aber es ist halt nunmal passiert.


    Nein die Anziehung war bevor wir über das alles geredet haben wie es weitergeht schon da. Meinerseits dachte ich sogar alles super, weil ich ja schon wusste dass ich dann mit dem Studium fertig bin und eh reisen möchte. Ich hatte da schon im Hinterkopf dass es dann sicher kein Problem wäre mit ihm mitzukommen.

    Zitat

    Du würdest danach 1-2 Jahre auf der Warteposition verbringen.

    Genau das ist ja das was er nicht möchte. Deshalb würde er sich in 6 Monaten von mir komplett trennen damit ich nicht in dieser Warteposition bin. Die Frage ist nur ob ich die 6 Monate noch mit ihm verbringe immer im Hinterkopf dass es dann vermutlich vorbei sein wird. Oder ob ich es jetzt sofort schon beende, aber das Risiko habe dass er sich vielleicht anders entschieden hätte und wir das zusammen geschafft hätten. Ich frage mich halt nur wenn ich es jetzt schon beende ob ich mich dann immer fragen werde was wäre wenn. Zudem fällt es mir schwer mich jetzt zu trennen weil ich ihn liebe. Auf der anderen Seite würde ich mich vor größeren Zusammenbrüchen in 6 Monaten schützen, wenn er tatsälich geht.

    Ich denke, da steckt möglicherweise noch mehr dahinter.


    Die Geschichte mit der Depression und der Weltreise klingt zwar gut und schön und romantisch, aber ich hab die Erfahrung gemacht, je träumerischer und dramatischer eine Geschichte ist, die dir jemand erzählt, desto weniger Wahrheit steckt dahinter.


    Er ist also auf der Reise um sein Glück zu finden... Das bist offensichtlich nicht du, denn dann könnte er ja die Reise als gelungen und beendet betrachten.


    Du würdest ja sogar mit ihm kommen, aber er will dich nicht dabei haben. Das kann entweder bedeuten, dass die Liebe einfach nicht groß genug ist und sein Glück mit dir nicht das was er sucht, oder es steckt etwas anderes dahinter. Er kann nicht zu sich finden, wenn jemand dabei ist, klingt wie eine echt billige Ausrede.


    Vielleicht hat er im Ausland eine Familie, die auch auf ihn wartet, vielleicht läuft sein Visum in 6 Monaten ab, vielleicht will er von vornherein nur eine Affäre und erzählt dir was von Liebe, um dich warm zu halten.


    Schon allein die Aussage, dass er sich auf jedenfall trennen möchte und keine Fernbeziehung steht für sich... er will einfach keine Beziehung. Aber vielleicht kommt er ja in 2 Jahren wieder, wenn du noch Single bist... Ich würde ihn jetzt schon vor die Tür setzen.

    Zitat

    Er meint er kann nur alleine zu sich selbst finden.

    Da hat er völlig Recht. Das war der Zweck seiner Reise, und er ist noch nicht am Ziel. Das hat er dir unmissverständlich klar gemacht.

    Zitat

    aber das Risiko habe dass er sich vielleicht anders entschieden hätte und wir das zusammen geschafft hätten

    Was er sagt, ist das Gegenteil davon. Und selbst wenn er anders denken würde, liegen auf diesem Weg noch so viele Steine zwischen euch, dass du da auf einer sehr geringe Chance setzt. Die Wahrscheinlichkeit, enttäuscht zu werden, ist viel größer. Und überhaupt: was ist jetzt ein Trennungsschmerz gegenüber der Aussicht, monatelang unter der Unsicherheit zu leiden, die auf dich zukommt?


    Blockier dich nicht. Nimm ihn als schönes Erlebnis im Leben wahr und sorge für deinen Lebensweg. Diese Abhängigkeit von Hoffnung wird dir nicht gut tun, glaube mir. :)_

    Zitat

    Wozu macht diese ganze Beziehung dann einen Sinn?

    Die wenigsten Beziehungen, die eingegangen werden, halten lebenslang. Manche ein paar Wochen oder Monate, manche Jahre, manche Jahrzehnte. Obwohl sie vorbei sind, hatten sie während ihres Bestehens einen Sinn, weil sie sich gut angefühlt haben.


    Ich kann verstehen, dass du dir wegen dieses kurzfristen Ablaufdatums die Sinnfrage stellst, aber das würdest du ja sonst auch nicht tun. Jeder Vergebene kann theoretisch morgen wieder alleinstehend sein, deshalb lässt er es ja nicht von vornherein ganz bleiben.

    Zitat

    Ich bezweifle sogar dass er sich in 6 Monaten tatsächlich trennt, er hat das vielleicht so vor aber im Endeffekt wird er das eh nicht durchziehen

    Na dann...? Allerdings könntest du dich mal fragen, ob du mit jemandem zusammensein willst, der bloß mit dir zusammen ist, weil er zum Schlussmachen zu schwach ist. Also ich würde es so jemandem dann abnehmen....

    Zitat

    wenn er mich jetzt schon nicht gehen lassen kann.

    Das liegt ja nicht an ihm. Wenn dir diese Situation jetzt reicht und du beschließt es bleiben zu lassen, dann muss er dich gehen lassen und notgedrungen wird er dann auch können. Das ist eine beidseitige Entscheidung,


    4 Monate Kennlernzeit sind nicht viel um von Liebe zu sprechen. Verliebtheit und "es Ernst meinen" ja, aber im Grunde kennt man sich nach der Zeit nicht bis in die Tiefe. Auch nicht wenn man sich täglich sieht.



    Zitat

    Ich wäre dann mit ihm mitgekommen. Ich habe ihm auch gesagt dass wenn unsere Gefühle noch so bestehen in den 6 Monaten ich ja mit ihm mitkommen kann, aber er möchte die Reise alleine machen.

    Es ist jetzt aber nicht die Zeit dafür. Er hat sich was vorgenommen und zieht das durch, das klingt nach dem richtigen Weg für ihn. Die große Liebe einfach mit auf Reisen zu nehmen klingt ja wahnsinnig romantisch, so Bonnie und Clyde mäßig. Ist aber eben nicht so. Der Mann hat offenbar gerade existentielle Probleme mit sich selbst, aus denen er rausfinden muss. Gefühle hin oder her - du wärst dabei ein Störfaktor, so fies es klingen mag.


    Mal ein paar Monate mit dir tun ihm gut, aber er kann offenbar nicht auf sich nehmen es "fest" zu machen und dich mitzunehmen. Zu viel Verantwortung, zu viel Verbindlichkeit - kann er in seinem "Zustand" nicht auch noch wuppen.


    Das ist auch nicht, wie Aurora schrieb, romantisch. Von wegen der einsame rastlose Herumreisende. Ne, der hat massive Probleme, wenn er nichtmal weiß ob er weiterleben will. Das mit Romantikstorys zu assoziieren sollte man sich verkneifen.


    Natürlich kann auch Auroras Befürchtung stimmen, dass der Typ nur faselt um an dich ranzukommen und/oder Daheim ne Familie sitzen hat. Glaubt man in der Verliebtheit nicht, du wärst aber nicht die erste der das passiert ist. Inwiefern kannst du den Wahrheitsgehalt seiner Geschichte abchecken? :=o

    Zitat

    Natürlich kann auch Auroras Befürchtung stimmen, dass der Typ nur faselt um an dich ranzukommen und/oder Daheim ne Familie sitzen hat. Glaubt man in der Verliebtheit nicht, du wärst aber nicht die erste der das passiert ist. Inwiefern kannst du den Wahrheitsgehalt seiner Geschichte abchecken? :=o

    Also ich bin mir sehr sicher dass das mit der Depression stimmt, ich hab das selber gemerkt als sein Rucksack geklaut worden ist als wir zusammen 2 Wochen gereist sind, wie sehr in das runtergezogen hat obwohl er seine wichtigen Sachen nicht drin hatte. Im Endeffekt waren nur ein paar Klamotten und sein Zelt weg, alle wichtigen Dokumente und elektronischen Geräte waren in seinem zweiten kleinen Rucksack. Aber dann 2 Tage lang deshalb nichts essen und sich beschweren wieso sowas immer ihn passiert und wieso er immer Pech hat ist für mich keine normale Reaktion.


    Familie ist mal komplett auszuschließen, da er erst 22 ist. Also ich hab bei sowas nicht die rosarote Brille auf weil ich bei Männern allgemein sehr vorsichtig bin. Meine Freunde kennen ihn auch und schätzen ihn auch nicht als Lügner ein. Er ist ein recht introvertierter und nachdenklicher Typ. Keiner von diesen Surfertypen die die Reise als großen Polterabend sehen.

    Depression und junges Alter schließen aber nicht aus, eine Freundin zu haben oder nur ein nettes Techtelmechtel mit begrenzter Haltbarkeit zu wollen.


    Ich glaube kaum, dass man, wenn man sowas verheimlicht bekommt, demjenigen das sofort anmerkt. Auch ohne rosarote Brille fällt sowas eben nicht auf.

    Zitat

    Er meint er kann nur alleine zu sich selbst finden.

    Kann ich aber voll verstehen - er will da jetzt was alleine durchziehen, sich selbst was beweisen, lernen, neue Perspektiven entdecken, etc. Manche Dinge muss man alleine machen. Ich mach das übrigens gerade genauso, auch wenn es keine Weltreise ist - aber ich mach momentan viel allein, weil ich nichts über mich lerne, wenn ich jemanden habe, an dem ich mich festklammern und orientieren kann.


    Könnte übrigens auch sein, dass er einfach wahnsinnigen Bammel hat, sich auf irgendetwas festes einzulassen, solange er nicht stabil ist, weil ers entweder sowieso wieder verbockt oder den Anderen vergrault bzw. niemanden belasten möchte. Gibt da so einige Möglichkeiten an Interpretationsspielraum.

    Ich würde in sein Verhalten überhaupt nichts hineingeheimnissen. Für mich klingt das recht plausibel.

    Zitat

    Ich bin in einem halben Jahr mit meinem Studium fertig und wollte dann so oder so eine 2 Jährige Weltreise starten. Ich wäre dann mit ihm mitgekommen.

    Wie kann man nur auf die Idee kommen, jemanden bei seinem Selbstfindungstrip begleiten zu wollen? Das kann ihm gezeigt haben, dass du überhaupt nicht verstanden hast worum es ihm geht.


    Es ist auch durchaus denkbar, dass einen jemand sehr liebt, aber mit einer Fernbeziehung/ langer, großer Entfernung nicht klarkommt bzw nicht klarkommen will. Ich habe auch mal einen Mann kennen gelernt, der mir von Anfang an ehrlich gesagt hat, dass er mir in seiner momentanen Situation kein "Partner" sein kann und dass er vermutlich nicht damit klarkommen wird dass wir uns wegen der Entfernung nicht ständig sehen bzw keinen Alltag zusammen haben können. Ich hab mich trotzdem drauf eingelassen, weil ich fand dass dieser Mensch eine Bereicherung ist, weil ich den Versuch nicht von Anfang an sinnlos fand und - das scheint bei dir ja anders zu sein - weil ich wusste dass ich damit klarkommen werde, wenn dann die Situation eintritt die er quasi vorausgesagt hat. Wir waren dann insgesamt ca 3 Jahre zusammen, und dann hat er sich doch getrennt. Ich bin mir sicher, dass er nicht gelogen hat als er sagte dass nicht mangelnde Liebe der Grund sei. Das war schon hart für mich, weil wir uns mental eben sehr verbunden waren, aber ich bedaure trotzdem meine damalige Entscheidung nicht. Den Kontakt habe ich dann aus Selbstschutzgründen komplett abgebrochen, auch das war sehr schlimm, aber wohl richtig.

    Ich muß sagen, mich stört dieses (exakte) "In sechs Monaten trenne ich mich".


    Sicher ist mir von der rationalen Seite her klar woher diese Zeitansage kommt.


    Dennoch. Wenn er jetzt schon all' das weiß und vorhat, warum beendet er die Beziehung - zumindest bezüglich der momentanen Ebene - nicht sofort? Er sagt, er ist zu sehr mit sich selbst beschäftigt um beziehungsfähig zu sein (absolut legitim), warum aber führt er dann eine? Mich würde das sehr irritieren und bei allem Verständnis (und er ist ja wohl auch aufrichtig), ich würde das eben auf dieser Ebene nicht (mehr) mitmachen.


    Denn man muß auch an sich selbst denken. 6 Monate sind zwar keine ultralange Zeit, aber dennoch lang genug um emotional tief gehen zu können.


    Ich lese hier viel Verständnis und auch "Lob" für ihn, das teile ich auch. Aber es geht hier um Dich/um thereitgoes.

    Zitat

    Die Fernbeziehung ist nicht der Grund, weil die führen wir jetzt auch.

    Also lebt euer Kontakt von wie viel real miteinander verbrachter Zeit?

    Zitat

    er weiß ja nicht einmal ob er überhaupt sein Glück findet und weiterleben möchte, aber er ist sich sicher dass er in den 1-2 Jahren wo wir dann getrennt sind seine Gefühle für mich nicht verliert und es mit mir danach noch einmal versuchen möchte wenn ich noch Single bin und er sein Glück gefunden hat

    Er weiß einerseits nicht, ob er noch weiterleben will, kann dir aber schon zusagen, dass seine Gefühle für dich in 2 Jahren noch die gleichen sind? ":/

    Zitat

    aber er ist sich sicher dass er in den 1-2 Jahren

    Woher weiß er, dass es nicht auch 5 oder 7 Jahre werden können, oder er nie wirklich aus seiner Depression heraus findet?

    Zitat

    Wozu macht diese ganze Beziehung dann einen Sinn?

    In Hinblick auf eine gemeinsame Zukunft, gar keinen. Im Hinblick auf eine begrenzte Zeit der Zweisamkeit, vielleicht den, etwas aus dieser Zeit für dich mitzunehmen. Erfahrungen. Ob du sie als gut oder schlecht bewertest, liegt bei dir.

    Zitat

    aber im Endeffekt wird er das eh nicht durchziehen wenn er mich jetzt schon nicht gehen lassen kann.

    Das ist keine zwingende Logik. Wenn ihm das in Europa gut zupass kommt, dass er mit dir Kontakt hat, weshalb sollte er den vor Ablauf schon beenden?

    Zitat

    fliegte er einfach mal 2000 km zu mir am nächsten Tag, damit ich nicht alleine bin.

    Finde ich zwar süß, ist aber nicht zwangsläufig ein Beweis für sehr tiefe und dauerhafte Gefühle.

    Zitat

    weil ich nicht verstehen kann wieso er mich genug liebt um treu zu sein,

    Vielleicht, weil er für eine überschaubare Zeit diese Verbindlichkeit eingehen kann. Vielleicht nimmt er aber auch ein Antidepressivum, das seine Libido senkt und die sexuelle Treue für ihn kein großer Akt ist.

    Zitat

    Aber er will das unter keinen Fall er möchte unbedingt mit mir die Zeit verbringen die wir noch zusammen haben

    Ja, ER will, dass ihr so lange noch zusammen bleibt. Und sobald ER abreist, entscheidet ER um. Und das alles mit Ansage.

    Zitat

    Eine Beziehung war das allerletzte was er auf dieser Reise wollte. Aber es ist halt nunmal passiert.

    So spricht jeder, der sich als Opfer der Umstände oder Gefühle sieht und hinterher sauber aus der Sache heraus kommen möchte.

    Zitat

    Zudem fällt es mir schwer mich jetzt zu trennen weil ich ihn liebe. Auf der anderen Seite würde ich mich vor größeren Zusammenbrüchen in 6 Monaten schützen, wenn er tatsälich geht

    Das ist die Frage, ob du überhaupt einem größeren Zusammenbruch entgegen gehst. Du hättest die Chance, diese Zeit mit ihm...hm, ja, verbringen ist ja nicht das richtige Wort, da ihr eher in einer Fernbeziehung steckt, sagen wir, verbunden zu sein, diese Zeit zu genießen und dich langsam von ihm zu lösen. Eben weil du weißt, was kommen wird.

    Zitat

    Er kann nicht zu sich finden, wenn jemand dabei ist, klingt wie eine echt billige Ausrede.

    Vor allem würde das bedeuten, dass er seit Monaten seinen eigenen Genesungsplan sabotiert, diesen aber just zur Abreise wieder aufnimmt und dann knallhart 2 Jahre durchzieht!? Und es auf gar keinen Fall eine andere Frau geben kann? ":/


    Ohne dem jungen Mann zu nahe treten zu wollen: Das ganze ist eine unausgegorene Geschichte. Er will dich loslassen, Schluss machen, damit du nicht in der Warteschleife verharrst, kündigt dir aber, einer sichtbar in ihn verliebten und jetzt verzweifelten Frau, an, dich in 2 Jahren noch immer zu lieben und dich wiedersehen zu wollen???


    Bleibe bei dir, stelle dich selbst wieder als oberste Priorität ein, freue dich auf deine Weltreise und lasse ihn gehen. Entweder jetzt, oder im Laufe der nächsten 6 Monate. Und selbst wenn er irgendwann feststellen sollte, dass er doch mit dir zusammen sein will, hat er alle Möglichkeiten, dich zu kontaktieren. Du kannst dann immer noch entscheiden, wo du stehst, aber mache wirklich deinen eigenen Schuh. :)*

    Ich weiß nicht, wie es anderen Mitlesern dieses Threads ergeht, beim Lesen Deiner Zeilen, aber mir tun sich da nur Fragezeichen auf.


    Du hat erwähnt, dass Dein "Freund" aus Neuseeland kommt. Eine Flugreise zu diesem Ort dauert mindestens 24 Stunden. Mit Zwischenstopp noch längere Zeit.


    Eine Seereise ist um Längen anspruchsvoller, muss langfristiger geplant und logistisch streng durch organisiert sein. Das machen selbst Seereedereien, die regelmäßig Schiffspassagen zwischen den Kontinenten als Rund- oder Seereisen regelmäßig veranstalten so.


    Ein Mensch, der stark depressiv ist wird nach meinem Empfinden so ein Experiment nicht eingehen, es sei denn er ist absolut lebensmüde. Jeder einigermaßen See- und Seglererfahrener weiß darum, wie fit man körperlich und geistig sein muss, um den Witterungen auf See begegnen und widerstehen zu können.


    Depressive Menschen, sind häufig extrem antriebslos, großen Stimmungsschwankungen unterworfen, in ihren Alltagsaufgaben massiv eingeschränkt uvm. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand unter diesen Vorzeichen eine Weltreise machen kann, ohne massiven "Schiffbruch" zu erleiden.


    Ein Mensch, der auf diese Art und Weise allein auf dem Seeweg reist, muss innerlich sehr aufgeräumt und gefestigt sein, sehr gute Kenntnisse in der Navigation und dem Einschätzen von Entfernungen beherrschen, weil davon sein Überleben abhängt, genügend Trinkwasser und Lebensmittel bei sich zu haben.


    Mach Dir einfach mal den Spaß und ergoogle wie routinierte Seereederein solche langen Reisen planen und sich darauf vorbereiten. Die Seefahrten dauern oft mehrere Monate mit Zwischenstopps.


    Mir persönlich fällt es schwer zu glauben, dass ein junger 22 jähriger Mann, der nach Deiner Beschreibung (stark) depressiv ist so eine Seereise völlig allein unternehmen kann, zumal ohne regelmäßige Medikamente und besondere Vorkehrungen.


    Es ist absolut nicht planbar wann und wo man auf See anderen Schiffen begegnet, um in Gefahrensituationen als privater Segler SOS-Signale abzusetzen, wenn ein Motor ausfällt oder sich andere technische Probleme unterwegs ergeben.


    Das Dein "Freund" diese Art der Verantwortung dann nicht für einen zweiten Menschen übernehmen kann und will, scheint mir absolut verständlich. Da ist absolut nichts erprobt, wie seefest Du bist, ob Du es wochenlang auf See aushälst, Dich auf Sturm und sich plötzlich entwickelnde Orkane auf dem Meer ohne Panikanfälle aufhalten kannst. Nicht für jeden Menschen ist es das größte aller Gefühle über Wochen oder Monate nur Wasser von morgens bis abends zu sehen. Vom Wetter völlig abhängig zu sein, und nicht wissend wo man Hilfe bekommt, wenn man sich auf See verletzt oder krank wird usw.


    Schau Dir nur mal zur Information diese Seite an:


    http://www.langsamreisen.de/frachtschiffreisen/


    Aber nicht vergessen, in dem Bericht geht es um professionelle Frachtschiffreisen in der ausgebildetes Personal für die Reisenden sorgt, nicht um die "Abenteuer-Reise" eines jungen Mannes, der sich um alles was sein Leben auf See angeht allein zu kümmern in der Lage sein muss.


    Das was Du beschreibst, was Dein "Freund" vor sich hat, ist alles andere als eine lockere Jule Verne Fantasie-Reise. Er durchsegelt mehrere Zeitzonen in den Wochen und Monaten. Keine Ahnung, was er Dir da so erzählt hat, aber für mich passt da einiges reibungslos nicht zusammen.


    Wie regelmäßig habt ihr zwei euch in den vergangenen 4 Monaten sehen können? Was habt in in dem Zeitraum zusammen erlebt als "Paar", was Dir den Glauben an die große tiefe Liebe zu diesem Mann gibt?


    Ob es für Dich Sinn macht, eure ohnehin als Fernbeziehung gelebten Kontakt noch 6 Monate weiter zu pflegen wirst Du entscheiden müssen. Fakt ist allerdings schon heute, dass er die Beziehung dann beenden wird, weil klar ist, wenn auf See unterwegs ist besteht keine Option mit Dir regelmäßiger in Kontakt zu bleiben. Gemeinsam mit Dir wird er diesen Trip nicht machen, die Gründe dafür habe ich weiter oben schon näher erläutert. Sie sind mir aus seiner Sicht sehr verständlich. Er spielt insoweit mit offenen Karten und überlässt Dir wie Du das Ganze mit ihm weiter führen willst.


    Es liegt nun an Deiner Konsequenz mit welcher Option Du besser leben kannst. Jetzt den Cut machen, traurig sein, aber die Fakten akzeptieren. Oder das Ganze bis Sankt Ultimo mit falscher Hoffnung weiter leben und dann von einem zum anderen Tag mit dem Ende eures Kontaktes konfrontiert werden.


    Das dieser Mann sich (vielleicht) ausprobieren und, die Welt und verschiedene Städte/Häfen kennenlernen will ohne äußeren Druck, bevor das Leben für ihn ernster wird, muss nichts mit einer Depression zu tun haben, sondern vielleicht auch nur damit sich jetzt einen Traum zu erfüllen, weil dafür noch Zeit ist und er für keinen anderen Menschen in seinem Leben verbindliche Verantwortung übernehmen will.


    Könnte mir vorstellen, dass er für sich noch ein Ziel sucht wo es mal hin gehen soll und er die Freiheit auf dem Meer dazu nutzt sich gedanklich von der schnellebigen Welt zu distanzieren, eben eine mentale Auszeit, um gestärkter in seine Zukunft zu gehen.