Er will mich jeden Tag sehen!Ich muss lernen

    Hallo :-)


    ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund (34) zusammen. Ich selbst bin 26 und stecke noch voll im Studium!


    Mein Freund ist ein super lieber Mensch, und wir verstehen uns sehr gut. Leider gibt es ein großes Problem bei uns : Nähe und Distanz!


    Mein Freund ist ein sehr anhänglicher Mensch, und würde mich am liebsten jeden Tag bei sich haben, was auch grundsätzlich schön ist, aber manchmal kann ihm das einfach nicht geben. Ich habe Angst, dass dies unsere Beziehung auf kurz oder lang zerstören wird.


    Extremsituation: Lernen! (Ganz wichtig und akut!!!)


    Im Moment stecke ich total im Lernstress, da ich bald wichtige Prüfungen an der Uni habe, und gut abschneiden möchte.Das bedeutet, dass ich im Moment sehr wenig Zeit für ihn habe. Da ich ein absoluter "Nacht-Lerner " bin, lerne ich vorzugsweise spät Abends, und oftmals in meiner Lerngruppe mit anderen zusammen. Diese Variante ist optimal für mich! Nur mein Freund leidet sehr darunter.


    Ich versuche ihn vier Tage die Woche, nachdem er von der Arbeit zuhause ist, zu besuchen, und bleibe dann meistens ein paar Stunden, um später zu meiner Lerngruppe zu fahren. Er ist dann oft sehr traurig, da ihm die Zeit zu kurz ist und er sich wünscht, dass ich über Nacht bei ihm bleibe. Ich habe das jetzt etwa 10 Tage so durchgezogen, und gemerkt, dass seine Laune oft nicht gut war, obwohl er mir keine Vorwürfe gemacht hat, außer eben traurig und geknickt war.


    Ab morgen bin ich dann erstmal für eine Woche,jeden Tag bei ihm, inklusive Nacht, da die Lerngruppe ausfällt, und ich ihm auch etwas Zeit schenken möchte.


    Darüber freut er sich sehr!Innerlich verspüre ich einen starken Druck, da es mir total leid tut, ihn so zu vernachlässigen, aber andererseits habe ich massiven Druck wegen dem Lernen!


    Das zweite Problem: Täglich sehen und viel unternehmen!


    Sein Wunsch wäre es wie schon gesagt, dass er mich täglich sieht und ich jeden Tag bei ihm schlafe. Am liebsten wäre es ihm, wenn ich mit in sein Haus einziehen würde, was ich mir grundsätzlich vorstellen kann, aber es wäre irgendwie nicht so toll für mich, da ich gerne etwas eigenes mit ihm hätte, dass wir uns gemeinsam aufbauen und einrichten könnten. Aber er möchte dort wohnen bleiben. Ich bin ein Mensch der seine Freiheiten braucht und ich brauche auch Zeit mit meinen Freunden.


    Ich wohne eine Stunde von ihm entfernt, und darum ist es mir wichtig, dass ich auch Abende ohne ihn alleine verbringen kann, um meine Freunde zu sehen oder einfach mal für mich zu sein! Er versteht das schon und verbietet mir auch nichts bzw. wird wütend, aber ich merke, dass er nicht sooo glücklich ist mit der Situation.


    Es ist meistens auch so, dass wenn ich bei ihm bin (mehrere Tage am Stück), dass ich dann meist nicht wirklich viel Zeit für mich habe, da er ständig etwas machen möchte.


    Ich habe schon mal mit einem Mann zusammengelebt, was hinsichtlich der Freiräume total gut geklappt hat, da ich immer die Möglichkeit hatte, mich zurückzuziehen und etwas für mich zu machen und wir nicht die ganze Zeit aufeinander saßen. Er möchte am liebsten direkt wenn er von der Arbeit Zuhause ist etwas mit mir unternehmen, und das wird mir oft zuviel, da ich auch froh bin, wenn ich einfach mal meine Ruhe habe. Hinzukommt, dass er gerne etwas mit seinen Freunden unternimmt, am liebsten nur mit mir zusammen. Das finde ich auch echt schön, denn ich mag seine Freunde sehr gerne :-) , aber oft ist es auch so, dass ich dann gerne die Zeit nutze und meine eigenen Freunde treffe, die ich derzeit kaum noch sehe :(


    Er ist dann enttäuscht, da seine Freunde auch immer deren Freundinnen dabei haben, und er nicht der einzige ohne Anhang sein möchte.


    Am liebsten wäre es mir, wenn wir uns 3-4 mal die Woche treffen, und es kein Problem darstellt, wenn es manchmal auch nur 2-3 mal die Woche ist.


    Mich belastet das gerade total, denn ich habe Angst ihn deswegen zu verlieren, da er schon am Anfang oft betont hat, was ihm eine Beziehung nützt, in der man sich kaum sieht ( seine Ex- Freundin wollte ihn nur einmal die Woche treffen!) , dafür braucht er keine Beziehung.


    Was soll ich machen?


    Ich weiß was er sich wünscht, und wie er es sich vorstellt, aber kann ihm das nicht komplett geben, da ich es nicht schaffe mich jeden Tag mit ihm zu treffen.


    Gerade in der Prüfungszeit (- 14 Februar) , liegt das zusätzlich wie ein Stein auf meinem Herzen!


    Ich wäre unglaublich dankbar für Antworten!!!! :)*

  • 31 Antworten

    Dein Freund ist sehr unreif. Was soll man dazu sagen.


    Ehrlich gesagt hast du ja eine ganze Pallette was er so alles will, wenn nicht ist er traurig. Hat was von emotionaler Erpressung.


    Klingt als wäre er nicht sehr gesund.


    Ich srh grad, der ist 34 :-|


    Ich dachte Anfang 20.


    Viel Glück damit. Da kommt noch viel auf dich zu.

    Ich habe das Gefühl, ihr passt nicht wirklich zusammen. Ich meine, was du hier lieferst ist natürlich nur ein kurzer Abriss und es gibt ja sicherlich auch die schönen Momente, die Gemeinsamkeiten - sonst wärt ihr ja nicht zusammen.


    Aber so wie du das schilderst, wird das eher schlimmer werden als besser. Es scheint so, als möchte er dich total in sein Leben integrieren und findet das auch völlig normal. Du sollst dich mit seinen Freunden anfreunden, damit du immer mitkommst, und ihr quasi 7 Tage die Woche die Abenden miteinander verbringt. Wie stellt er sich das denn dann mit deinen Freunden vor? Sollst du dir aufgeben? Hast du ihn das schon mal gefragt?


    Auch finde ich es schwierig, dass er dich bei deinem Studium so wenig unterstütz. Ich meine, ich kann es irgendwo verstehen... Der Mann ist verliebt und hat Sehnsucht... Aber die Lerngruppe wird ja nicht jeden Tag stattfinden? Warum schläft er denn nicht bei dir, wenn du in der Lerngruppe bist? Dann könnt ihr ja noch die Nacht zusammen verbringen, wenn du nach Hause kommst.


    Alles in allem scheint er viel von dir zu wollen (Deine Freunde mit seinen ersetzen, zu ihm ziehen, nicht mehr in der Lerngruppe sein), aber wenig zu geben (mal bei dir schlafen, Kompromisse finden). Du löst dich doch total auf, wenn du das mitmachst und dem Druck nachgibst.


    Ich kann ihn, wie gesagt, schon im Ansatz verstehen - ich hatte auch mal einen Fernbeziehung und das hat meinem Partner auch viel abverlangt bzw. ich habe ihm viel abverlangt. Auf Dauer hätte das aber auch nicht funktioniert und ich bin so froh, dass wir heute einer Beziehung führen, in der jeder seinen Freiraum hat.


    Du solltest wirklich nochmal Klartext mit ihm sprechen und ihm zeigen, dass es so nicht weitergehen kann. Vielleicht müsst ihr euch dann trennen, wenn ihr keinen Kompromiss finden könnt, aber so geht es ja auch nicht weiter.

    Ich finde, dass du in der Prüfungsphase kaum Zeit hast, muss er verstehen. Du bist ja auch bei ihm, aber es geht vielleicht jetzt grad nicht jeden Tag, das muss er doch verstehen. Das einzige, was ich doof finde, ist, dass du 10 Tage gar nicht bei ihm übernachtest und dann wieder mehrere Tage am Stück, vielleicht kannst du das etwas besser verteilen. ":/ Andererseits: wenns nicht anders geht, ist es halt so. Soll er doch einfach verstehen. Ich bin jedenfalls froh, dass ich in der Prüfungsphase gar keinen Freund hatte, hätte nämlich dafür auch keine Zeit gehabt.


    Wegen dem dort wohnen: ich finde es eigentlich sehr praktisch, in sein Haus einzuziehen, weil das Haus nunmal schon da ist. Warum dann noch was Neues anschaffen? Eine andere Einrichtung vorschlagen und anders gestalten kannst du immer machen, wenn du mal da wohnst.


    Warum sagst du ihm nicht, dass du schon nach den Prüfungen oder nach dem Studium gern einziehen würdest, aber jetzt eben leider viel Zeit für dich brauchst? Solange er nicht böse ist oder mit Trennung droht, kannst du dir ruhig alles rausnehmen, was du brauchst. Und wenn er das tut wegen Prüfungsstress, dann wäre es auch ziemlich affig, dann soll er halt machen. Momentan ist deine Prüfung das Wichtigste, ist halt einfach so. Deine Prüfungsnote kann auf jeden Fall nicht später irgendwann sich plötzlich in ne andere verlieben, dich von heute auf morgen verlassen oder nicht fremdgehen: all diese Unsicherheiten hat man bei einem Partner quasi immer. Deshalb sollte man bei lebenswichtigen Entscheidungen für sich allein niemals den Partner anderen wichtigen Dingen vorziehen... du hast nämlich nie eine Garantie, dass du langfristig gesehen etwas davon hast. ;-)

    Hey Lou,


    Ich find es schön das du ihm gegenüber fürsorglich bist und dich so mit seinen Wünschen auseinandersetzt.


    Denke auch nicht dass da schon das Kind in den Brunnen gefallen ist, aber du dich festsetzen musst.


    Die Freiheiten die du dir wünschst sind weder egoistisch noch übertrieben, also behalte sie und setze sie durch. Manchmal müssen Partner erst lernen das der andere Bedürfnisse auch hat und man daran nicht rummäkelt. Oft sind das eben Leute die in der letzten Beziehung 'zu kurz' gekommen sind - und ich denke das ist deinem Freund passiert. Wenn seine Ex ihn nur einmal die Woche sehen wollte ... das ist schon fies.


    Aber das bedeutet nicht das du es kompensieren musst.


    Das er 34 ist ist in so fern interessant als das ihr in vollkommen anderen Lebensphasen steckt. Er ist fertig und fest, du wirst noch fertig und musst dich darum kümmern. Ich denke das sieht er nicht so wirklich.


    Und du auch nicht - wobei es für ihn sicherlich 'einfacher' wäre Rücksicht auf dich zu nehmen als umgekehrt ... aber das ist eben nicht immer so einfach. Vielleicht sprecht ich unter diesem Aspekt nochmal miteinander.


    Ich finde in jedem Fall nicht das du zu wenig in die Beziehung investierst. Das er 'daneben' wäre (wie Nowheregirl sinngemäß schreibt) aber auch nicht.

    Hallo ihr lieben,


    erstmal Danke für eure Antworten! Kurze Info: Seine Freunde fast alle verheiratet oder leben bereits zusammen in einer Wohnung/Haus. Einige seiner Freunde haben bereits Kinder. Ich denke er wünscht sich das ganz genauso mit mir. Das verstehe ich auch, denn er ist 34, hat einen abgeschlossenen Beruf, und bestimmte Ziele im Leben, die er erreichen möchte.


    Hinzu kommt, dass seine Eltern alles zusammen machen,(Seitdem sie sich kennen), und ich denke das hat ihn stark geprägt.


    Cinnamon4 , du hast Recht, sein Wunsch wäre es, dass ich vollkommen in sein Leben integriert bin, und quasi egal wo er auch hingeht dabei bin!


    Ich bin gerne mit ihm unterwegs, aber eben genauso gerne auch mal ohne ihn unterwegs und zwar mit meinen Mädels! Ich hatte überlegt, dass ich mich bei mir im Ort im Fitnessstudio anmelde, sodass meine Freundin und ich dort einmal die Woche gemeinsam hingehen können. Er meinte dann, dass ich ja auch mit ihm Sport machen könnte bzw. in seiner Stadt zum Fitnessstudio gehen könnte. Sein Wunsch ist es, fast alles gemeinsam zu machen, gemeinsame Hobbys etc., dass gestaltet sich für mich etwas schwierig, da ich gerne auch ein eigenes Hobby unabhängig von meinem Partner habe.


    Also die Lerngruppe findet in der Stadt bei einem Mädel aus der Uni statt, und meistens sitzen wir dann sehr lange, und ich bin ehrlich gesagt oft sehr ängstlich spät Abends in der Gegend herum zu fahren.Naja und holen ist für ihn doof, da er früh aufstehen muss und somit seinen Schlaf braucht.


    Waterli2 , du hast schon Recht, die 10 Tage am Stück waren natürlich schon sehr lange, und ich verstehe ihn auch total gut, deswegen tut es mir ja auch leid.


    Das mit dem Haus:


    Ja, da hast du schon Recht. Allerdings ist es in dem Haus wirklich arschkalt, dass ich es an manchen Tagen kaum aushalte und wirklich zitterend im Bett liege.


    Um es mal so auszudrücken: Ich fühle mich leider nicht ganz so wohl dort, wie es nötig wäre, dass ich dort sofort einziehen würde.Das klingt jetzt mega undankbar und fies, und ich denke auf die Zukunft gesehen, werde ich schon bei ihm einziehen, da er das Haus nicht einfach aufgeben kann.Ich möchte ihn damit auch nicht verletzten, da ich es auch unglaublich nett finde, dass er mich dort wohnen lassen würde, und mich so lieb willkommen heißt.


    Du hast absolut Recht damit, dass man bei lebenswichtigen Entscheidungen für allein entscheiden sollte, aber trotzdem habe ich richtig Angst, dass er irgendwann geht, weil er so eine Beziehung eben nicht möchte.


    Ich könnte ihm das nicht mal übel nehmen, denn es wäre seine freie eigne Entscheidung, und das Resultat aus einer Situation mit der nicht klar kommt. Es ist immer doof, wenn Nähe und Distanz unterschiedlich sind in Beziehungen.


    Eleonora:


    Das ist eben auch ein Punkt: verschiedene Lebensphasen! Er sieht seine Freunde, die alle verheiratet sind bzw fest zusammenleben und wünscht sich das vermutlich mehr als alles andere! Wir hatten in dem Punkt "Nähe/Distanz" schon zu Beginn der Beziehung Probleme! Damals war das "Melden und tägliches schreiben" ein großer Punkt. Er schreibt gerne, am liebsten den ganzen Tag über, und sehr lange Nachrichten. Anfangs war das total ungewohnt für mich, und hat mich sogar etwas überrollt bzw war mir zuviel. In diesem Punkt konnte ich seinem Wunsch allerdings sehr gut nachkommen, und inzwischen schreiben wir sehr viel und oft. Das ist in Ordnung für mich.


    Allerdings das tägliche treffen gestaltet sich schwerer, vorallem während meines Studiums.


    Es belastet mich wirklich sehr, während des Schreibens merke ich das erst so richtig.


    Ich finde einfach keine Lösung.


    Ich sehe was er sich wünscht, und spüre, dass ihm das fehlt in unserer Beziehung, aber auf der anderen Seite sehe ich mich und meine Bedürfnisse!

    Ich finde in jedem Fall dass du das Ganze sehr gut siehst. Du siehst dich, du siehst ihn ... ich würde auch sagen 'du siehst euch', aber von 'euch' hab ich noch nicht so viel lesen können. Denke trotzdem dass du das tust.


    Du bist ja ganz offenbar schon auf viele seiner Bedürfnisse und Wünsche eingegangen.


    Wie viel Initiative übernimmt er im Ganzen? Also, tut er ebenso viel für dich oder kommst du dir da eher anspruchslos vor? Bzw. stellst du an ihn überhaupt Ansprüche?


    Ich glaube dein Freund fühlt sich wie in der Warteschleife und muss erst verstehen das du dein Ding machen musst um glücklich und schlussendlich auch fertig zu sein.

    Eleonora:


    Du bringt es voll auf den Punkt : Er fühlt sich wie in einer Warteschleife, und hat vermutlich das Gefühl nicht vorwärts zu kommen mit mir/uns.


    Er sieht seine Freunde und dann sieht er unsere Beziehung, und versteht vermutlich selbst nicht, warum ich manche Dinge anders sehe.


    Ich würde sagen für ihn ist das schon eine echte Einschränkung, dass er mich eben so selten sehen kann (Für ihn ist das selten), und das wir noch nicht zusammen wohnen, und er mir diesbezüglich keine Vorwürfe macht. Wenn es nach ihm ginge, würde ich komplett bei ihm einziehen und wir würden unser Leben richtig miteinander teilen. Dieses Thema hängt leider auch in der Luft zwischen uns. Aber aus oben genannten Gründen fühle ich mich nicht sooo wohl in seinem Haus, und es stresst mich selbst, das ich das so empfinde ...


    Er ist auch nicht wütend, wenn ich keine Zeit habe, aber er betont natürlich, dass er es total schade findet, dass wir im Moment kaum Zeit füreinander haben und er hofft das es besser wird nach den Prüfungen.


    Für ihn ist es sicherlich gewissermaßen auch eine Einschränkung, dass wir nicht so oft etwas unternehmen, da er total aktiv ist.


    Er könnte jeden Tag etwas machen und hat mich schon oft versucht für seine Hobbys zu erwärmen (z.B. Skifahren- was mir wirklich überhaupt nicht liegt, da ich es schon versucht habe) .


    Das ist auch so ein Punkt, der mich unter Druck setzt , ihm auf Dauer nicht das geben zu können was er sucht.


    Ich unternehme auch gerne Dinge, aber nicht ständig und bin im Winter gerne auf dem kuscheligen Sofa, während er zur Tür reinkommt und mich mit Vorschlägen für die nächsten Tage bzw Wochenenden überhäuft.


    Manchmal ist auch genau das, dass Problem : Es erzeugt eine Art Druck und Erwartungshaltung, es stürzt oft auf mich ein wie eine Welle! Dann habe ich das Bedürfnis ihn zu bremsen und würde am liebsten erstmal die Stopp Taste drücken. Das gleiche gilt für das Treffen mit seinen Freunden. Ich habe dann immer das Gefühl, ich MUSS das jetzt tun, und dann blockiert etwas.


    So ist er aber nun mal, und eigentlich ist es ja auch total schön, dass er so aktiv ist. Nur manchmal wird es etwas anstrengend, da dann ein Vorschlag nach dem anderen kommt und irgendwie alles auf einmal stattfinden sollte! Vor einiger Zeit war ich fast täglich bei ihm, und da war es dann so, dass er schon vorausgesetzt hat, dass ich auch die restlichen Tage bei ihm bin, ohne zu fragen, ob ich überhaupt Zeit habe. Auch den Sommer über, wo wir uns oft sahen, war für ihn irgendwie schon klar, dass wir uns am nächsten und übernächsten Tag auch noch sehen, denn er hat gleich Aktivitäten geplant, ohne zu fragen, ob ich Lust und Zeit habe.


    Positiv an unserer Beziehung ist auf jeden Fall, dass wir kaum streiten und Konflikte schnell klären können. Wir haben Spaß zusammen, und können uns toll unterhalten über jedes Thema. Das finde ich spitze! Er ist noch dazu sehr einfühlsam und hilfsbereit, ich kann mich 1000 Pro auf ihn verlassen.


    Geredet haben wir darüber schon öfter, und wie wir es uns wünschen würden. Er sagt auch, dass er mich versteht und nicht klammern möchte, aber er sich eben mehr Kontakt und Nähe wünscht, ich wiederum verstehe ihn auch total gut, aber wünsche mir Freiraum! Im Grunde kann man es so ganz gut zusammenfassen: Er wünscht sich ein WIR in jeder Hinsicht, und ich möchte auch ein WIR, aber eben auch ein Ich bleiben und gefragt werden ob ich Zeit habe, oder irgendwohin mitkommen will, und keine endgültige Verschmelzung mit dem Partner.


    Und dann gibt es Tage, da ärgere ich mich sehr über mich selbst, nämlich darüber, dass ich so unzufrieden bin, und warum ich nicht dankbar annehmen kann, dass mein Partner so liebevoll ist.


    Eigentlich ist es doch total schön, dass er mich so gerne bei sich hat, aber ich bin undankbar und unzufrieden.


    Es ist wie eine richtige Zwickmühle

    Zitat

    was ihm eine Beziehung nützt, in der man sich kaum sieht ( seine Ex- Freundin wollte ihn nur einmal die Woche treffen!) , dafür braucht er keine Beziehung.

    Ich kann ihn verstehen, da ich auch so ein Nähetyp bin (meine Frau ist das aber auch). Während unseres Studiums (wir lernten uns im 1. Semester kennen) trafen wir uns täglich auch während der Prüfungszeiten, jedoch während der Prüfungszeiten deutlich kürzer. Ich hielt jedoch zwischenzeitliche Pausen für den Lerneffekt für sehr wichtig- damit das Gehirn zwischendurch auch verarbeiten kann ??vielleicht einer der Gründe, warum ich in den meisten Prüfungen sehr gute Ergebnisse erreichte??. Der Lernerfolg wird größer, wenn man gut dosierte Entspannungsphasen hat.


    Das mit der Zeit für sich alleine kann ich immer nicht so ganz nachvollziehen, da du ja fast den gesamten Tag alleine bist- wenn du nun schon fast den gesamten Tag alleine bist, was stört dich denn, wenn dein Freund kommt? Kann es sein, das er dich jetzt schon in gewisser Weise anödet? Es ist ja nun nicht so, als wärest du ständig mit deinem Freund zusammen oder dass du keine Zeiten für dich alleine hast- immerhin dürfte er den ganzen Tag arbeiten.


    Und das mit den Freunden: ich kam mit zu den Freundinnen meiner Frau und sie kam mit zu meinen Freunden. Bei uns war das gegenseitige Begegnen nie so scharf getrennt- weder nach Geschlecht noch nach "deine Freunde-meine Freunde"- ich sehe auch keinen Grund dazu, außer fehlende Sympathie zwischen Freunden und Partnern.


    Ehrlich gesagt, wenn meine Frau mich damals gebeten hätte, besser nicht zu kommen, ohne einen besonderen Grund zu haben und obwohl sie schon den größten Teil des Tages viel Zeit für sich alleine hatte, wären wir nicht lange zusammengeblieben insbesondere weil ich erwartet hätte, dass es zukünftig nur schlechter als besser wird. Meines Erachtens passt es nicht so, wenn dein Freund sich auf das Treffen freut und dich das stört.


    Wie geschrieben: Wenn weniger Zeit wegen Prüfungsstress ist, verkürzt man einfach die Zeit des Treffens. Das kannst du ihm ja einfach so sagen.

    Zitat

    Dein Freund ist sehr unreif.

    Das hat schlichtweg nichts mit Unreife zu tun- genaugenommen mit Liebe und Nähebedürfnis.

    Was ich noch nicht so ganz verstehe: Du hast viel zu tun und wenig Zeit. Gleichzeitig möchte er Dich öfter sehen. Warum kommt er Dir denn nicht etwas entgegen, indem er auch mal zu Dir fährt? Da Du Dich ja außerdem nicht so wohl fühlst in seinem Haus, wäre das doch schon zu erwarten.


    Ansonsten kann ich Euch beide verstehen, finde es aber total wichtig, dass Du Dich nicht zu sehr einengen lässt, sonst wirst Du irgendwann gar keine Lust mehr haben, Dich an seinen Lebensstil anzupassen.

    Zitat

    Cinnamon4 , du hast Recht, sein Wunsch wäre es, dass ich vollkommen in sein Leben integriert bin, und quasi egal wo er auch hingeht dabei bin!

    ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich fände das total gruselig. Du schriebst ja auch, dass seine Eltern das so machen. Vielleicht ist das eine Frage der Generation, aber ist das heutzutage nicht eh total unüblich? Ich würde zumindest verrückt werden, wenn ich nie ohne meinen Freund wäre. Es gibt einfach Dinge, die die anderen nicht von mir wissen brauchen, er aber schon - und umgekehrt. Unterschiedliche soziale Umfelder braucht doch eigentlich jeder Mensch... Ich will damit seine Bedürfnisse nicht in Abrede stellen, aber ihm müsste doch eigentlich klar sein, dass er da eher exotisch drauf ist und dementsprechend auch mal Kompromisse machen muss?

    Zitat

    Ich bin gerne mit ihm unterwegs, aber eben genauso gerne auch mal ohne ihn unterwegs und zwar mit meinen Mädels! Ich hatte überlegt, dass ich mich bei mir im Ort im Fitnessstudio anmelde, sodass meine Freundin und ich dort einmal die Woche gemeinsam hingehen können. Er meinte dann, dass ich ja auch mit ihm Sport machen könnte bzw. in seiner Stadt zum Fitnessstudio gehen könnte. Sein Wunsch ist es, fast alles gemeinsam zu machen, gemeinsame Hobbys etc., dass gestaltet sich für mich etwas schwierig, da ich gerne auch ein eigenes Hobby unabhängig von meinem Partner habe.

    Uff... und ihm ist nicht klar, warum du gerne eigene Freunde haben möchtest? Neben ihm und seinen Kumpels? Hast du ihm das mal gesagt?


    Mädelsabende sind doch nun wirklich kein Unikum. Warum versteht er das denn nicht?


    Gemeinsame Hobbies sind ne tolle Sache, eigene Hobbies aber auch...


    Ich denke, ihr solltet da wirklich dringend mal miteinander sprechen.


    Kann es sein, dass du Angst hast, dass so ein Gespräch zur Trennung führt? Auch wenn das hart klingt: Wenn es so kommen sollte, war er einfach nicht der Richtige für dich. Dann wärst doch auch du mehr eine Marionette, die seine Wünsche 1 : 1 umsetzen soll. Das kann es ja eigentlich nicht sein. Aber vielleicht versteht er es ja auch, wenn du es ihm einfach erklärst, dass für dich in eine Beziehung auch Freiheit und Abstand gehört und nicht nur Gemeinsamkeit.

    Zitat

    Also die Lerngruppe findet in der Stadt bei einem Mädel aus der Uni statt, und meistens sitzen wir dann sehr lange, und ich bin ehrlich gesagt oft sehr ängstlich spät Abends in der Gegend herum zu fahren.Naja und holen ist für ihn doof, da er früh aufstehen muss und somit seinen Schlaf braucht.

    Ja, gut, dann ist das halt Pech. Ist ja aber auch nur noch ein Thema bis Mitte Februar? Das ist ja absehbar :-) .