Er will nur Freundschaft - und jetzt?

    Liebe Forianer - vielleicht hat ja jemand einen guten Rat...


    Ich erspare Euch mal die ganze lange Geschichte. Ich (Mitte 30) habe vor gut einem halben Jahr einen Mann (Mitte 40) über eine Onlinedating-Plattform kennengelernt. Wir haben extrem viele gemeinsame Interessen, wohnen aber nicht in der gleichen Stadt. Wenn wir uns getroffen haben, dann eben immer gleich über uber 2-4 Tage.


    Ich hatte die ganze Zeit ein schlechtes Bauchgefühl und hätte schon im Dezember darauf hören sollen. Denn so lieb er auch zu mir ist - er lässt mich nicht wirklich emotional (und körperlich) an sich heran. Ist lange (>10 Jahre) Single und hat zwei erwachsene Töchter - die ich auch kennengelernt habe.


    Ausser, dass wir uns nachts ein Bett teilen, kuscheln und Arm in Arm einschlafen, ist nicht viel passiert - ich habe mich oft gefühlt, als würde er mich am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Sehr, sehr schmerzhaft, wenn man die Küsse und Umarmungen während eines mehrtägigen Treffens an einer Hand abzählen kann. Auf Nachfrage sagte er, er sei gefühlsmässig nicht da, wo ich bin, könne mir nicht das geben, was ich will etc. Gab mir aber zu verstehen, dass er mich besser kennenlernen möchte. Zum einen fühle ich mich auf seiner Prioritätenliste ganz weit unten, wir haben uns nur ca. einmal im Monat gesehen, dann aber eben auch mehrere Tage am Stück zu zweit verbracht. Zum anderen - was mir natürlich falsche Hoffnungen gemacht hat - will er mich über Ostern auf einem 6tägigen Segeltörn dabei haben, und im Sommer auch mehrere Wochen (letzteres habe ich ihm nicht zugesagt, weil es mir einfach zu weh täte). An den Wochenenden, wo wir uns nicht treffen, macht er auch nicht wirklich viel mit anderen - entweder er ist arbeiten, oder er bastelt alleine an seinem Boot herum.


    Nach einem super schönen Wochenende mit viel guter Stimmung, aber noch mehr Distanz, habe ich ihm eine Nachricht geschickt und ihn gefragt, ob er nur Freundschaft möchte oder ob er unsicher ist / Angst hat. Woraufhin er antwortete, er sei momentan wohl eher im Freundschaftsmodus und hat so Lust, Zeit mit mir zu verbringen, das will er nicht verlieren. Auf meine Nachfrage, ob er eine Chance sieht, dass wir irgendwann mal ein Paar werden, antwortete er, "weiss nicht, ob ich dafür schon die richtigen Gefühle habe".


    Ich fand meine Nachricht wirklich direkt und wollte auch eine direkte Antwort und nicht so ein Wischiwaschi, wo ich mir auf einem einzigen Wort wieder Hoffnungen aufbaue... Mir geht's echt schon seit Dezember nicht gut mit dieser Nicht-Beziehung, und phasenweise richtig richtig schlecht. (Dass ich gerade dabei bin, meinen Job zu verlieren, macht es auch nicht besser.)


    Es gab mal zwei Wochen Ende Januar, wo er super viel Kontakt gesucht hat, da haben wir auch stundenlang telefoniert (sonst chatten wir nur), ich dachte, jetzt wird alles gut. Danach... habe ich immer mehr gefühlt, dass ich ein totes Pferd reite. Und das ist so, so schmerzhaft. (Auch, weil ich mir selbst Vorwürfe mache, denn er hat ja damals deutliches Interesse signalisiert und wohl auch über eine Beziehung mit mir nachgedacht.)


    Ich habe auf seine letzte Nachricht nicht reagiert, weil klar ist, dass wir ohnehin noch mal reden müssen. Ich interpretiere seine halbwarme Antwort als klare Abfuhr, aber habe Angst vor mir selbst, dass ich die Hoffnung auf mehr doch nicht loslassen kann. Auch im Verhalten ihm gegenüber.


    Ich denke, dass er sehr enttäuscht wäre, wenn ich die Osterferien absage. Und ich bin so verliebt, dass ich den Gedanken an einen Kontaktabbruch nicht ertragen kann...

  • 5 Antworten

    ich denke ihr seid da beide unterschiedlich unterwegs.


    er hat bereits kinder und sein eigenes festes leben und strukturen.


    du wünscht dir wahrscheinlich noch eine eigene familie (und gefestigtes leben) aufzubauen.


    was wünscht du dir denn mit einem partner? ist es mehr als zweisamkeit, vertrauen und intimität? welche perspektiven hast du für deine zukunft?

    Ich sehe keine Chance auf eine Beziehung.

    Sein Interesse ist - aus welchen Gründen auch immer - nicht stark genug vorhanden.

    Du sagst ja, du hast das Gefühl am ausgestreckten Arm zu verhungern.

    Er eiert herum, will sich nicht festlegen.

    Aber du bist verliebt.

    Also leidest du.


    Ich würde an deiner Stelle - so weh es auch anfangs tut - den Kontakt abbrechen.

    Er will anscheinend nur Freundschaft, du willst mehr.

    Es wird wieder weh tun, wenn ihr euch trefft, aber er dich nicht wirklich an sich heranlässt und es auch kaum Zärtlichkeiten gib.

    Männer und Frauen können Freunde werden, wenn BEIDE nicht mehr wollen. Du willst eindeutig mehr, das allerdings will er nicht. Ich würde sagen, das mit Euch hat keine Zukunft, gleich welcher Art. Eine Freundschaft allein wird Dir nie genügen und eine Beziehung wird er nicht mit Dir eingehen.

    Zitat

    so ein Wischiwaschi

    ich finde nicht, dass das nur nach wischiwaschi klingt.

    er hat dir klar gesagt, dass er

    Zitat


    er gefühlsmässig nicht da sei, wo ich bin, mir nicht das geben könne, was ich will etc.

    und er hat darüber hinaus auf deine klare nachfrage geantwortet, dass es für ihn nur freundschaft ist. (so auch dein fadentitel)

    auch wenns weh tut, das solltest du ernst nehmen und akzeptieren. eine glückliche beziehung wird das jedenfalls nie nicht mehr. es liegt an dir, zu entscheiden, ob du dich mit einer losen freundschaft zufrieden geben kannst oder nicht.

    wenn nicht --> kontaktabbruch.


    alles liebe dir! @:)

    Danke für Eure klaren Worte! Nur - wie komme ich über ihn hinweg? Wie werde ich die Hoffnung los, die mich seit unserem ersten Treffen im Dezember in einer einzigen Gefühlsachterbahn gefangen hält? Ich kann mir kein Leben mehr ohne ihn vorstellen, wir haben uns monatelang jeden Abend gute Nacht gesagt... Ich kann gerade nicht glauben, dass ich jemals über ihn hinweggekommen werde...


    Ihr habt recht, er will mich nicht. Die Erkenntnis schmerzt (klar), aber was noch mehr schmerzt, ist sein monatelanges ambivalentes Verhalten. Sicher keine Absicht, aber richtig schlimm. Er hat halt irgendwann das Interesse verloren. Er hat mal (als ich ihn Anfang Februar das erste Mal auf seine Distanziertheit angesprochen habe und gesagt habe, dass er mich total verunsichert) zu mir gesagt, sobald er über eine Beziehung nachdenkt, gehen seine Gefühle verschütt, er kennt das von sich. Seitdem mache ich mir unglaubliche Vorwürfe :-( Irgendwas an mir lässt ihn ja offensichtlich vor einer Beziehung mit mir zurückschrecken...


    Kurz zu Deiner Nachfrage dsquared :

    Zitat

    er hat bereits kinder und sein eigenes festes leben und strukturen.


    du wünscht dir wahrscheinlich noch eine eigene familie (und gefestigtes leben) aufzubauen.


    was wünscht du dir denn mit einem partner? ist es mehr als zweisamkeit, vertrauen und intimität? welche perspektiven hast du für deine zukunft?

    Ich habe keinen ausgeprägten Kinderwunsch (mehr). Ich weiss ja nicht, was Du unter "gefestigtem Leben" verstehst, aber davon abgesehen, dass ich zur Miete wohne, würde ich mein Leben schon als "gefestigt" bezeichnen - wohne seit 10 Jahren am gleichen Ort, habe hier meine Freunde, engagiere mich ehrenamtlich etc.

    Im Prinzip wünsche ich mir von einem Partner nichts anderes als das von Dir aufgezählte - plus viele gemeinsame Aktivitäten. Ihm sind diese gemeinsamen Aktivitäten auch sehr wichtig, sie sind ja auch die Basis für das, was wir haben. (Unsere gemeinsamen Wochenenden waren von den Aktivitäten her wirklich ein Traum, wir sind beide gut darin, dem anderen eine schöne Zeit zu bereiten.) Ausserdem will er sein Elternhaus übernehmen. Er sagt, das Leben alleine ist so viel einfacher, aber auch langweiliger. In den letzten 15 Jahren hatte er nur kurze Beziehungs-Versuche und war fast die ganze Zeit Single.


    Ich glaube, es ist eine Mischung aus Nicht-Wahrhaben-Wollen und Nicht-Verstehen. Ich ticke anders und ich versteh' es nicht, wie man jemanden datet, zurückweist und dann mit derjenigen Person trotzdem in den Urlaub fahren will. Und: Wie kann ich mit ihm segeln gehen, ohne doch die ganze Zeit zu hoffen, dass er seine Meinung ändert?


    Zitat
    Zitat

    er gefühlsmässig nicht da sei, wo ich bin, mir nicht das geben könne, was ich will etc.


    und er hat darüber hinaus auf deine klare nachfrage geantwortet, dass es für ihn nur freundschaft ist.

    Jetzt hat er darauf ziemlich eindeutig geantwortet, ja. Damals - vor einem Monat - hat er auf meine Aufforderung, er müsse es mir sagen, wenn er eine reine Freundschaft will, geantwortet, das habe er ja nicht gesagt, und er wolle mich besser kennenlernen und bla. Und küsste mich dann zum Abschied.

    Danach hat er sich noch mehr zurückgezogen, so dass ich ihm am Sonntag in etwa die gleiche Frage wieder gestellt habe. Und statt mir zu sagen, mit uns das wird nix, kommt wieder dieses "momentan eher Freundschaft" und "seine Gefühle reichen noch nicht aus", und dass er mehr Zeit mit mir verbringen will.


    Ich weiss - Gefühle kann man nicht erzwingen.


    Ich muss da raus, aber ich kann nicht...