Er will nur Freundschaft - und jetzt?

    Liebe Forianer - vielleicht hat ja jemand einen guten Rat...


    Ich erspare Euch mal die ganze lange Geschichte. Ich (Mitte 30) habe vor gut einem halben Jahr einen Mann (Mitte 40) über eine Onlinedating-Plattform kennengelernt. Wir haben extrem viele gemeinsame Interessen, wohnen aber nicht in der gleichen Stadt. Wenn wir uns getroffen haben, dann eben immer gleich über uber 2-4 Tage.


    Ich hatte die ganze Zeit ein schlechtes Bauchgefühl und hätte schon im Dezember darauf hören sollen. Denn so lieb er auch zu mir ist - er lässt mich nicht wirklich emotional (und körperlich) an sich heran. Ist lange (>10 Jahre) Single und hat zwei erwachsene Töchter - die ich auch kennengelernt habe.


    Ausser, dass wir uns nachts ein Bett teilen, kuscheln und Arm in Arm einschlafen, ist nicht viel passiert - ich habe mich oft gefühlt, als würde er mich am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Sehr, sehr schmerzhaft, wenn man die Küsse und Umarmungen während eines mehrtägigen Treffens an einer Hand abzählen kann. Auf Nachfrage sagte er, er sei gefühlsmässig nicht da, wo ich bin, könne mir nicht das geben, was ich will etc. Gab mir aber zu verstehen, dass er mich besser kennenlernen möchte. Zum einen fühle ich mich auf seiner Prioritätenliste ganz weit unten, wir haben uns nur ca. einmal im Monat gesehen, dann aber eben auch mehrere Tage am Stück zu zweit verbracht. Zum anderen - was mir natürlich falsche Hoffnungen gemacht hat - will er mich über Ostern auf einem 6tägigen Segeltörn dabei haben, und im Sommer auch mehrere Wochen (letzteres habe ich ihm nicht zugesagt, weil es mir einfach zu weh täte). An den Wochenenden, wo wir uns nicht treffen, macht er auch nicht wirklich viel mit anderen - entweder er ist arbeiten, oder er bastelt alleine an seinem Boot herum.


    Nach einem super schönen Wochenende mit viel guter Stimmung, aber noch mehr Distanz, habe ich ihm eine Nachricht geschickt und ihn gefragt, ob er nur Freundschaft möchte oder ob er unsicher ist / Angst hat. Woraufhin er antwortete, er sei momentan wohl eher im Freundschaftsmodus und hat so Lust, Zeit mit mir zu verbringen, das will er nicht verlieren. Auf meine Nachfrage, ob er eine Chance sieht, dass wir irgendwann mal ein Paar werden, antwortete er, "weiss nicht, ob ich dafür schon die richtigen Gefühle habe".


    Ich fand meine Nachricht wirklich direkt und wollte auch eine direkte Antwort und nicht so ein Wischiwaschi, wo ich mir auf einem einzigen Wort wieder Hoffnungen aufbaue... Mir geht's echt schon seit Dezember nicht gut mit dieser Nicht-Beziehung, und phasenweise richtig richtig schlecht. (Dass ich gerade dabei bin, meinen Job zu verlieren, macht es auch nicht besser.)


    Es gab mal zwei Wochen Ende Januar, wo er super viel Kontakt gesucht hat, da haben wir auch stundenlang telefoniert (sonst chatten wir nur), ich dachte, jetzt wird alles gut. Danach... habe ich immer mehr gefühlt, dass ich ein totes Pferd reite. Und das ist so, so schmerzhaft. (Auch, weil ich mir selbst Vorwürfe mache, denn er hat ja damals deutliches Interesse signalisiert und wohl auch über eine Beziehung mit mir nachgedacht.)


    Ich habe auf seine letzte Nachricht nicht reagiert, weil klar ist, dass wir ohnehin noch mal reden müssen. Ich interpretiere seine halbwarme Antwort als klare Abfuhr, aber habe Angst vor mir selbst, dass ich die Hoffnung auf mehr doch nicht loslassen kann. Auch im Verhalten ihm gegenüber.


    Ich denke, dass er sehr enttäuscht wäre, wenn ich die Osterferien absage. Und ich bin so verliebt, dass ich den Gedanken an einen Kontaktabbruch nicht ertragen kann...

  • 47 Antworten

    ich denke ihr seid da beide unterschiedlich unterwegs.


    er hat bereits kinder und sein eigenes festes leben und strukturen.


    du wünscht dir wahrscheinlich noch eine eigene familie (und gefestigtes leben) aufzubauen.


    was wünscht du dir denn mit einem partner? ist es mehr als zweisamkeit, vertrauen und intimität? welche perspektiven hast du für deine zukunft?

    Ich sehe keine Chance auf eine Beziehung.

    Sein Interesse ist - aus welchen Gründen auch immer - nicht stark genug vorhanden.

    Du sagst ja, du hast das Gefühl am ausgestreckten Arm zu verhungern.

    Er eiert herum, will sich nicht festlegen.

    Aber du bist verliebt.

    Also leidest du.


    Ich würde an deiner Stelle - so weh es auch anfangs tut - den Kontakt abbrechen.

    Er will anscheinend nur Freundschaft, du willst mehr.

    Es wird wieder weh tun, wenn ihr euch trefft, aber er dich nicht wirklich an sich heranlässt und es auch kaum Zärtlichkeiten gib.

    Männer und Frauen können Freunde werden, wenn BEIDE nicht mehr wollen. Du willst eindeutig mehr, das allerdings will er nicht. Ich würde sagen, das mit Euch hat keine Zukunft, gleich welcher Art. Eine Freundschaft allein wird Dir nie genügen und eine Beziehung wird er nicht mit Dir eingehen.

    Zitat

    so ein Wischiwaschi

    ich finde nicht, dass das nur nach wischiwaschi klingt.

    er hat dir klar gesagt, dass er

    Zitat


    er gefühlsmässig nicht da sei, wo ich bin, mir nicht das geben könne, was ich will etc.

    und er hat darüber hinaus auf deine klare nachfrage geantwortet, dass es für ihn nur freundschaft ist. (so auch dein fadentitel)

    auch wenns weh tut, das solltest du ernst nehmen und akzeptieren. eine glückliche beziehung wird das jedenfalls nie nicht mehr. es liegt an dir, zu entscheiden, ob du dich mit einer losen freundschaft zufrieden geben kannst oder nicht.

    wenn nicht --> kontaktabbruch.


    alles liebe dir! @:)

    Danke für Eure klaren Worte! Nur - wie komme ich über ihn hinweg? Wie werde ich die Hoffnung los, die mich seit unserem ersten Treffen im Dezember in einer einzigen Gefühlsachterbahn gefangen hält? Ich kann mir kein Leben mehr ohne ihn vorstellen, wir haben uns monatelang jeden Abend gute Nacht gesagt... Ich kann gerade nicht glauben, dass ich jemals über ihn hinweggekommen werde...


    Ihr habt recht, er will mich nicht. Die Erkenntnis schmerzt (klar), aber was noch mehr schmerzt, ist sein monatelanges ambivalentes Verhalten. Sicher keine Absicht, aber richtig schlimm. Er hat halt irgendwann das Interesse verloren. Er hat mal (als ich ihn Anfang Februar das erste Mal auf seine Distanziertheit angesprochen habe und gesagt habe, dass er mich total verunsichert) zu mir gesagt, sobald er über eine Beziehung nachdenkt, gehen seine Gefühle verschütt, er kennt das von sich. Seitdem mache ich mir unglaubliche Vorwürfe :-( Irgendwas an mir lässt ihn ja offensichtlich vor einer Beziehung mit mir zurückschrecken...


    Kurz zu Deiner Nachfrage dsquared :

    Zitat

    er hat bereits kinder und sein eigenes festes leben und strukturen.


    du wünscht dir wahrscheinlich noch eine eigene familie (und gefestigtes leben) aufzubauen.


    was wünscht du dir denn mit einem partner? ist es mehr als zweisamkeit, vertrauen und intimität? welche perspektiven hast du für deine zukunft?

    Ich habe keinen ausgeprägten Kinderwunsch (mehr). Ich weiss ja nicht, was Du unter "gefestigtem Leben" verstehst, aber davon abgesehen, dass ich zur Miete wohne, würde ich mein Leben schon als "gefestigt" bezeichnen - wohne seit 10 Jahren am gleichen Ort, habe hier meine Freunde, engagiere mich ehrenamtlich etc.

    Im Prinzip wünsche ich mir von einem Partner nichts anderes als das von Dir aufgezählte - plus viele gemeinsame Aktivitäten. Ihm sind diese gemeinsamen Aktivitäten auch sehr wichtig, sie sind ja auch die Basis für das, was wir haben. (Unsere gemeinsamen Wochenenden waren von den Aktivitäten her wirklich ein Traum, wir sind beide gut darin, dem anderen eine schöne Zeit zu bereiten.) Ausserdem will er sein Elternhaus übernehmen. Er sagt, das Leben alleine ist so viel einfacher, aber auch langweiliger. In den letzten 15 Jahren hatte er nur kurze Beziehungs-Versuche und war fast die ganze Zeit Single.


    Ich glaube, es ist eine Mischung aus Nicht-Wahrhaben-Wollen und Nicht-Verstehen. Ich ticke anders und ich versteh' es nicht, wie man jemanden datet, zurückweist und dann mit derjenigen Person trotzdem in den Urlaub fahren will. Und: Wie kann ich mit ihm segeln gehen, ohne doch die ganze Zeit zu hoffen, dass er seine Meinung ändert?


    Zitat
    Zitat

    er gefühlsmässig nicht da sei, wo ich bin, mir nicht das geben könne, was ich will etc.


    und er hat darüber hinaus auf deine klare nachfrage geantwortet, dass es für ihn nur freundschaft ist.

    Jetzt hat er darauf ziemlich eindeutig geantwortet, ja. Damals - vor einem Monat - hat er auf meine Aufforderung, er müsse es mir sagen, wenn er eine reine Freundschaft will, geantwortet, das habe er ja nicht gesagt, und er wolle mich besser kennenlernen und bla. Und küsste mich dann zum Abschied.

    Danach hat er sich noch mehr zurückgezogen, so dass ich ihm am Sonntag in etwa die gleiche Frage wieder gestellt habe. Und statt mir zu sagen, mit uns das wird nix, kommt wieder dieses "momentan eher Freundschaft" und "seine Gefühle reichen noch nicht aus", und dass er mehr Zeit mit mir verbringen will.


    Ich weiss - Gefühle kann man nicht erzwingen.


    Ich muss da raus, aber ich kann nicht...

    Fortsetzung der Geschichte, wir haben um Ostern herum insgesamt 10 Tage zusammen verbracht (6+4).


    Es war über grosse Zeiträume die Hölle für mich, denn er hat mir noch mal bestätigt, dass wir nie ein Paar werden und er nur Freundschaft will. Zwischendurch haben wir es geschafft, uns eine schöne, entspannte Zeit zu machen. Auf Nachfrage hat er gesagt, dass er zwei total schöne Urlaube hatte, dass es ihm gut ging.


    Ich habe Antworten gesucht, wir haben geredet, tiefe Gespräche (hatten ja Zeit...) über alles mögliche, Antworten habe ich keine gefunden. Er hat sie auch nicht - er wünscht sich sehnlichst eine Beziehung (nach 16 Jahren Single-Dasein), aber nicht mit mir. Warum, weiss er nicht.


    Ich bin zutiefst verletzt und habe mich durch die Tage gequält. Es war viel zu lange, wir hätten nicht so viel Zeit zu zweit verbringen dürfen. Irgendwann haben wir es totgeredet, waren beide genervt, beide verletzt, fühlten uns beide missverstanden.


    Es fühlt sich an, als gäbe es keinen Weg zurück zu der Unbeschwertheit, mit der wir uns kennengelernt haben. Andererseits - war es jemals unbeschwert? Ich habe mich immer gefühlt, als würde er mich am ausgestreckten Arm verhungern lassen, als würde er mich zu sich heranziehen und wieder von sich wegstossen.


    Sonntag sind mir die Nerven durchgebrannt, ich habe ihm gesagt, wie sehr ich mich immer noch zurückgewiesen fühle und dass das für mich nicht dazu passt, dass er mich so gern als Freundin behalten möchte. (Stimmt.) Dass ich mich nicht respektiert fühle und manchmal das Gefühl habe, es sei ihm egal, ob ich da bin oder nicht. Er erwiderte, was ich von ihm erwarte, gehöre in eine Beziehung und nicht in eine Freundschaft (Stimmt auch.)


    Absolut totgeredet, alles, was jemals war.


    Aber dabei sehr sehr viel übereinander erfahren. Wir geben beide sehr viel von uns preis - sind beide von Natur aus sehr offen. Er hat mir sehr private Dinge erzählt. Er weiss jetzt, was für ein armseliger, selbstzweifelnder Wurm ich bin (null Selbstwertgefühl - das ist seit unserem Kennenlernen wirklich total in den Keller gegangen, habe ich ihm so aber nicht gesagt). Wir haben uns beide von unseren schwachen Seiten gezeigt.


    Ich habe ganz ganz schlimmen Liebeskummer, klar. Habe ich ihm gesagt, hätte ich nicht sagen brauchen, mir standen ja fast täglich die Tränen in den Augen... Er sagt, er fühlt sich wie ein Idiot, der es nicht hinbekommt.


    Ja, wir haben auch darüber gesprochen, was passiert, wenn er jemanden findet, sich verliebt. Wir wünschen einander nur das Beste... aber ich weiss, dass ich am Boden zerstört sein werde. (Habe ich ihm nicht gesagt.) Er meint, das würde ja vermutlich eh nicht passieren, da er schon seit so vielen Jahren Single ist und es offensichtlich nicht hinbekommt. Es gab in dieser Zeit ein paar Frauen, die sich unglücklich in ihn verliebt haben, und es gab ein paar Frauen, in die er sich verliebt hat, die ihn aber nach kurzer Zeit zurückgewiesen haben. Seitdem hat er den Glauben verloren.


    Und jetzt? Ich gehe zugrunde an dem Gedanken, den Kontakt dauerhaft abzubrechen, ihn nicht mehr in meinem Leben zu haben. Lieber behalte ich ihn als Freund als ihn ganz zu verlieren. Belüge ich mich damit nur selbst?


    Habe ihn darum gebeten, dass wir erstmal null Kontakt haben. Der Abschied war sehr innig und schön. Er hat mich lange im Arm gehalten.


    Aber - er will so bald wie möglich bescheid haben, ob ich mit in den Sommerurlaub fahre. Segeltörn mit seiner Tocher (20, sehr nett), plus einem Mädel, das er aus dem Internet kennt (im Alter seiner Tochter). Vier Wochen.


    Der Gedanke, vier Wochen mit dem Mann meines Lebens zu verbringen und doch zu wissen, dass er sich niemals in mich verlieben wird, bringt mich schier um. Der Gedanke, nicht mit ihm in den Urlaub zu fahren, ihn vielleicht nie wieder zu sehen, ist noch schlimmer. Ich muss mich entscheiden.


    Ich weiss nicht weiter... es tut so weh :-(

    basilikum99 schrieb:

    Belüge ich mich damit nur selbst?

    Ja, und du steigerst dich rein. Du gehst nicht zugrunde. Und für den wirklichen Mann deines Lebens wärst du auch die Frau seines Lebens. Liebe ist Beidseitig, alles andere ist Verliebtheit, just my 2 cents.

    Die letzte zeigt hat dir gezeigt, dass "Besser so als gar nichts" eben nicht funktioniert. Nicht verwunderlich, denn das menschliche Hirn und unser Hormonsystem sind anders gestrickt. Verliebtheit hat Suchtkomponenten. Und sowas überwindet man nicht, wenn man sich immer wieder selbst anfixt. Alkoholiker fahren mit "kontrolliertem Trinken" auch in den seltensten Fällen gut; für die meisten ist der einzige Weg "Finger ab jetzt ganz weg davon". Kontaktsperre ist in deinem Fall der einzige Weg, das Leid nicht in die Länge zu ziehen.

    Ich finde auch dass du dich da total hineingesteigert und auf ihn fixiert hast.In der Kennenlernphase ist auch wischiwaschi eine ausreichend eindeutige Botschaft. Wenn man schon mal das Sinnieren, Argumentieren und Diskutieren anfängt, kann man die "Beziehung" direkt vergessen.

    Ich würde definitiv nicht nochmal mit ihm in den Urlaub fahren und den Kontakt zu ihm erst wieder aufnehmen wenn ich über ihn hinweg wäre (und ihn dann noch in irgendeiner Weise interessant fände).

    Ich finde es echt komisch, dass du noch darüber nachdenkst mit ihm in Urlaub zu fahren... Und ehrlich gesagt auch dass er das nochmal aufs Tapet bringt. Die letzten Tage zusammen waren anscheinend sehr intensiv und ihr habt beide festgestellt, dass ihr zwei total unterschiedliche Dinge wollt. Du leidest und willst dein Leid noch verstärken indem ihr einen Urlaub zusammen verbringt? Das ist völlig irrational. Ich glaube du solltest den Kontakt klar abbrechen und erstmal über die Sache hinwegkommen. So leidest du nur weiter, was völlig unnötig ist und vor allem blockiert du dich für andere Bekanntschaften,was auch unnötig ist.

    Hallo Basilikum,


    lass' Dich erstmal drücken, Liebeskummer ist richtig Scheiße! Vor Allem wenn man in der Phase ist, wo die Verzweiflung einen richtig überschwemmt aber auch das ebbt irgendwann ab, weicht anderen Gefühlen... :)*


    Meiner Ansicht nach hast Du Dich in den letzten Monaten komplett von diesem Mann abhängig gemacht, kannst nicht mehr rational denken und fühlen. Er kommt mir dabei sehr rücksichtslos vor, weiß er doch, wie es Dir geht. Er könnte mal seinen Egoismus zurückschrauben denn ihm scheint es nur um den drohenden Verlust einer Freizeitbegleitung zu gehen. Wie sonst kann er Dich ernsthaft fragen, ob Du im Sommer mitkommst? >:(

    Brich den Kontakt ab, liebe Basilikum. Das hat keine Zukunft - weder Beziehung noch Freundschaft und innerlich weißt Du es ja auch. Dass er keine Beziehung mit Dir will, hat er sogar mehrmals klar und deutlich gesagt. Gut tut er Dir zudem auch ganz grundsätzlich nicht..lies Dir mal Deine ersten Beiträge durch. Ich glaube, Du hast Dich da so verrannt weil Du dachtest, Du könntest ihn bekehren. Die erste sein, die nach so langer Zeit wieder eine Beziehung mit ihm haben kann. Kann das sein? Da gerät man ganz leicht in einen Strudel, ich kenne das.


    Du bist für Dich selbst verantwortlich, lass' ihn los, ihr würdet nie eine glückliche Beziehung führen, egal auf welcher Basis. Irgendwann wirst Du auf das große Ganze zurückblicken und den Zusammenhang sowie die Unsinnigkeit verstehen, da bin ich ganz sicher. Schau, dass Du jetzt viel mit Freunden unternimmst, kotz' Dich bei ihnen aus, geh raus und halte den Abstand zu ihm... Du schaffst das!!!

    du wertest dich selbst ab, kein Wunder dass dein Selbstwert leidet


    so toll kann er nicht sein wenn er dir auch noch anbietet mit ihm und(!) einer sehr viel jüngeren Internetbekanntschaft in den Urlaub zu fahren - er hat wirklich keinen Anstand, vor allem wenn er weiß dass es dir mit der Situation so schlecht geht, und er respektiert so deinen Wunsch nicht den Kontakt einzustellen


    tu dir selber etwas gutes und brich den Kontakt ab

    Bitte? er hat von Anfang an mit offenen Karten gespielt dass es nie mehr als Freundschaft geben wird.

    die TE hats bis heute leider nicht wirklich realisiert und visualisiert.

    Dass er sie zu nem weiteren Segelturn einlaedt zeugt fuer mich nicht von fehlendem Anstand sondern von Freundlichkeit. Er will dass die TE eine schoene Zeit hat. Vielleicht sogar weil er weiss dass es ihr mit seiner Entscheidung nicht gut geht.


    Bei manchen Antworten sieht man direkt, dass es sobald es um einen Mann geht, bei manchen Frauen der Hass hochkommt. Er ist ein Mann, das impliziert dass er schuld ist, dass er fehlerbehaftet ist, egal was er macht.

    Haette er nix gemacht waers auch falsch in den Augen mancher Frauen. Hauptsache das maennliche Geschlecht ist schuld ;)


    @TE

    An deiner Stelle wuerde ich dankend ablehnen sonst findest du dich selbst in einer Abwaertsspirale wieder, aus der du immer schlechter rauskommst.


    Dem Typen dem du nachrennst scheint nur an platonischen Beziehungen interessiert zu sein. Solche Leute gibt es. Auch mit seiner 20 jaehrigen Internetbekanntschaft wird's evtl. so ablaufen...


    Drogensuechtige schickt man auf kalte Entzug - das solltest du bei Liebeskummer auch machen. Deine Reaktion war schon nicht schlecht - Kontakt bis auf Weiteres abbrechen - aber daran musst du dich dann auch halten!

    Guten Morgen Predatorkatze,


    er hat vielleicht von Anfang an gesagt, dass es für den Moment nicht nach Beziehung aussieht, aber dass er noch Zeit braucht, etc. Er hat sich zumindest bis Ostern ein Hintertürchen aufgehalten und sie hingehalten. Und wenn man verliebt ist, kann manchmal auch der kleinste Strohhalm ein Hoffnungsschimmer sein.


    Ich gehe davon aus, dass Du u.A. meinen Beitrag meintest bzgl. der Männer.

    Keineswegs kommt mir bei Männern der Hass (?!?!) hoch und das möchte ich mir auch ungern unterstellen lassen ;-)


    Nett finde ich die Aktion keineswegs... es ist vielleicht nett gemeint aber damit ziemlich gedankenlos. Wenn jemand in mich verliebt ist und ich das nicht erwidere und nicht erwidern werde, dann ist es mir doch wichtig, dass ich diesen Liebeskummer nicht noch weiter schüre und die Person emotional blockiere. Bin ja nicht doof und habe Augen im Kopf. So gern ich dann vielleicht auch mit der Person meine Freizeit verbringe, weil wir da auf einer Wellenlänge liege - wenn ich sehe, dass er es aus Verliebtheit nicht schafft, von mir loszukommen, dann muss ich eben auf Abstand gehen. So sehe ich das zumindest.

    Guten Morgen Marie.

    Ganz ehrlich: Nein deinen Beitrag meinte ich ganz sicher nicht. :) alles gut.


    Menschen reagieren nunmal so wie sie es fuer richtig halten. Dass der Gegenueber und auch manch Anderer das Ganze aber anders auffassen... kann schonmal passieren. Obwohls manchmal echt gute Absichten waren.


    Gleich dieses Verurteilen von Leuten die man nicht kennt.

    Man muesste immer zwei Seiten hoeren um hier ein Urteil ueber einen Menschen per se abgeben zu koennen...