Zitat

    vielleicht sollten deine eltern deine nächste ehefrau aussuchen


    du hast kein gutes händchen dafür


    sofia34-39 jahre alt

    an alle die jetzt aufschreien


    es war ein ironischer witz


    also beruhigt euch ;-) ]:D

    Zitat

    ich glaub bevor du das nächste mal heiratest

    Aus heutiger Sicht möchte ich nicht noch ein drittes Mal heiraten. Nahezu alles (bis auf die Steuervorteile) kann man auch ohne Trauschein haben, und auch die Steuervorteile fallen ja bei ungefähr gleich gut verdienenden Partnern weg.

    Zitat

    hat deine erste ex frau gearbeitet und einen gut bezahlten job gehabt?mußtest du eine zeit lang nach der ersten scheidung für sie zahlen? (hast glück gehabt daß du keine kinder mit ihr hast sonst hättest du finanziell bluten müßen)

    Meine erste Exfrau hat einigermaßen gut verdient, während ich damals Student war. Ich habe allerdings auf meine ohnehin extrem geringen Unterhaltsansprüche verzichtet. ;-D


    Warum sie mich überhaupt geheiratet hat weiß ich bis heute nicht. Hätte uns viel Nerven und Geld gespart... Meine Theorie ist, dass sie für beide – mich und ihn – was empfunden hat, und einfach nicht wusste, wie sie damit umgehen soll. Jedenfalls hat sie nach meinem Auszug noch monatelang um mich gekämpft, aber logischerweise wollte ich einfach nicht mehr.


    Inzwischen hat sie ein Kind mit ihm. Sie hat wohl den Richtigen für sich gefunden, und ich bin heilfroh, dass es nur so ne kurze Ehe war, denn in der Trennungsphase wurde mir so richtig bewusst wie wenig Substanz unsere Beziehung hatte.

    Zitat

    es gibt frauen, die heiraten tatsächlich aus liebe und romantischen gefühlen, es gibt aber auch frauen die eher aus anderen motiven heiraten, und du scheinst immer auf die zweite sorte reinzufallen.

    Kann schon sein, dass ich immer auf die Falschen reinfalle. Für mich gibt es definitiv sowas wie ein Standard-Beuteschema. :-) Ob das das Richtige für mich ist weiß ich nicht, sollte vielleicht in Zukunft mal was Anderes probieren.

    Zitat

    du mußt lernen, daß es nicht nur eine heile welt gibt, mit guten und ehrlichen menschen (sondern es gibt auch menschen, die einen nur ausnutzen wollen, es ist nichts schlechtes dabei, wenn man es auch mit 30 oder 35 jahren usw. immer noch nicht kapiert hat bzw. es nicht wußte, aber jetzt sage ICH es dir heute und du kannst versuchen das zu lernen und zu akzeptieren

    Danke, das ist mir schon klar, ich bin nicht im Kloster aufgewachsen. ;-)

    Zitat

    ich würde mir aufjedenfall eine gemeinsame wohnung suchen die in der nähe deines arbeitsplatzes ist, damit du später, wenn ihr euch trennt, die kinder so oft wie möglich sehen kannst und nicht pendeln mußt zwischen job, zwischen kinderwohnung und deiner singlewohnung.

    Das geht leider nicht so einfach. Meine Frau arbeitet in Ort X, ich in Ort Y, Dazwischen liegen 100km, und wir wollen beide den Job nicht wechseln. Meine Frau muss einigermaßen in der Nähe ihres Jobs wohnen, sonst wird das alles mit Kindergarten, künftig Schule usw. ziemlich schwierig.


    Und ich habe meine Kumpels halt dort wo ich arbeite und früher gewohnt hab. Und mir die Zeit und das Geld fürs Pendeln zu sparen ist auch sehr verlockend. Und ich lebe auch am liebsten in der Großstadt. Es wird wohl am ehesten darauf hinauslaufen, dass ich nach einer Trennung die Kids am Wochenende zu mir hole. Aber das klären wir wenn es so weit ist.

    Zitat

    Sollte in der Partnerschaft bis Juni weiterhin alles passen, darf jeder machen was er will. Ich hab ihr gesagt dass alles was sie vorher fremdvögelt für mich nicht akzeptabel ist. Einfach, weil sie damit eine Abmachung brechen würde, und dann wäre endgültig alles Vertrauen dahin. Damit dass sie mit einem Anderen ins Bett springt, könnte ich eigentlich auch jetzt schon leben. Also wenn sie mich jetzt los haben wollte müsste sie mir nur erzählen dass sie fremdvögelt... Will sie mit mir zusammen wohnen bleiben, hält sie ihre Muschi noch bis Juni im Zaum.

    Wenn du damit, dass sie mit einem anderen ins Bett springt, auch jetzt schon leben könntest, wieso dann die "Erlaubnis" zwar schon heute, gültig aber erst im Juni? Wieso soll sie sich krampfhaft bis Juni beherrschen (falls es überhaupt ein Beherrschen wäre, man hat ja nicht ständig Gelegenheit, zu vögeln)?

    Dafür gibt's ne Menge Gründe. Erstens ist das für Familie Mustermann keine Kleinigkeit, eine offene Ehe tatsächlich durchzuziehen. Mit diesem Modell muss man sich erst anfreunden, realisieren was es bedeutet, vor allem für die Gefühlswelt. Auch mal darüber nachdenken, ob/welche Regeln es geben soll, damit wir beide damit zu recht kommen. Zweitens ist Juni ein "magisches Datum". Letztes Jahr im Juni haben wir uns ein Jahr Zeit gegeben, unsere Probleme zu lösen. Außerdem fahren wir Ende Mai ein paar Tage in Urlaub, und wollen den Urlaub nicht damit belasten dass dort schon auf Sexsuche gegangen wird.


    Und zuletzt haben wir beide derzeit keinen allzu großen Sexdruck, einfach weil das Thema uns belastet. Es ist also keine Eile geboten. ;-)


    Trotzdem: es ist praktisch 100%ig sicher, dass der nächste Mann der mit meiner Frau schläft, nicht ich sein werde. Mit diesem Gedanken musste ich mich schon die letzten Monate anfreunden. Ob sie mit einem Anderen schläft, so lange wir noch zusammen sind (offene Ehe, heimliches Fremdgehen, whatever) oder ob wir dann schon getrennt sind. Ich werde ziemlich sicher nie mehr mit ihr Sex haben, und es wird sicher einen Lover nach mir geben. Insofern: mit der Realität hab ich mich schon länger angefreundet, so weit eben möglich. Aber die Konsequenzen gibt es erst ab Juni.

    Ein kurzes Update... Der Juni ist da, und wir haben den Versuch offene Ehe gestartet. Die lange Bedenkzeit hatte Sinn. Letztlich haben wir uns recht gut mit dem Gedanken angefreundet. Meine Frau hat die Einschränkung, ich dürfe nicht online auf die Suche gehen, da ich es ja sonst "zu leicht hätte", fallen gelassen.


    Unsere Ehe ist jetzt also tatsächlich offen. Die einzigen Regeln sind "Nur mit Gummi" und "Nicht in der gemeinsamen Wohnung". So weit geht es dann doch nicht, dass wir den Anderen in flagranti erwischen wollen oder gar beim Gestöhne zuhören müssen.


    Jetzt wird sich langsam zeigen, wie wir diese Freiheit nützen, und wie wir es schaffen damit umzugehen. Vielleicht können wir anderen Paaren zeigen dass es geht. Vielleicht fallen wir auch total auf die Schnauze damit. Wir werden sehen...

    Wenn du die Ehe weiter führen möchtest: Bleib bei ihr und den Kindern, und lege dir eine Freundin für deine Bedürfnisse zu. Das könnte sehr entlastend auf eure Familie wirken.


    Es kann schon sein, dass ein Ehepartner nicht sämtliche Bedürfnisse des Partners abdecken kann. Man kann ja gut befreundet sein, in einer Familien-WG zusammen wohnen, ohne Sex zu haben. Sofern man ihn irgendwo anders bekommt. Wenn sie von dir nichts körperliches wissen will, kann sie ja nicht gegen eine andere frau haben. Mit dem Risiko, dass du ganz abspringst und mit deiner Sexfreundin zusammenziehst und dein Leben teilst.

    Wenn in die offene Ehe ein wenig Routine eingetreten ist, kann es eines Tages sogar möglich sein, den neuen Partner bzw. die neue Partnerin der/des anderen zu akzeptieren. Ich rede nicht von inniger Freundschaft, sondern von Achtung und Respekt vor dem neuen Menschen im Leben des anderen. Wäre vielleicht auch für die Kinder auf Dauer das Beste.

    Ein kleines Update!


    Außerehelicher erlaubter Sex meine Frau: 1


    Außerehelicher erlaubter Sex ich: 0...


    ... noch. Aber ich arbeite daran. ;-D


    Irgendwie hab ich's vermutet: es gibt ihr nicht viel. Ihr fehlen eben genau die Emotionen. Es ist zwar grundsätzlich ganz nett, aber nicht das was sie auf Dauer will. Wir belassen es zwar dabei, aber ein Modell für eine längere Zukunft ist es wohl nicht.


    Ich muss mich langsam mal ranhalten. Leider hab ich wenig Weggehgelegenheiten, und verdammt wenig Anbaggererfahrung. Um nicht zu sagen: keine. ;-D Aber irgendwann wird sich schon was ergeben. Werd's auch verstärkt im Internet probieren, mal sehen was da so geht.


    Im Herbst, wenn Hausverkauf und Umzug (hoffentlich!) über die Bühne sind, möchte meine Frau noch eine andere Paartherapeutin mit Sexualtherapieerfahrung ausprobieren. Die bisherige Eheberatung hat ja nicht allzu viel gebracht. Mal sehen... ich glaub nicht dran.


    Hauptproblem ist glaube ich: meine Frau ist einfach sehr unglücklich mit der Situation. Wesentlich mehr als ich. Daher ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass wir uns als Paar noch länger halten werden. Bald sind's 1 1/2 Jahre, die wir uns abstrampeln. Mir hat's viel gebracht, meiner Frau und der Beziehung nahezu nichts. Schade – aber that's life.

    @ hallo Milchmann *:) @:)

    Wir laufen uns in den letzten Tagen in einem anderen Faden über den Weg. Ich lese von dir und meine du klingst ziehmlich verändert.


    Wie geht es dir? Wie kommst du klar? Werdet ihr euch scheiden lassen oder gibt es Hoffnung, dass ihr wieder zusammen kommt?


    Lieben Gruss,

    Zitat

    Wir laufen uns in den letzten Tagen in einem anderen Faden über den Weg. Ich lese von dir und meine du klingst ziehmlich verändert.

    Witzig, genau dasselbe hab ich mir neulich auch schon gedacht. (Mir gefallen Milchmanns Postings jetzt besser als früher ;-) )