Milchmann76

    naja... einen versuch ist das vieleicht allemal wert, vor allem, wenn die alternativen sich nicht wirklich aufdrängen!?


    im grunde müsstet ihr aber klare regeln aufstellen und euch genau überlegen, von welchen vorstellungen jeder spricht. wer macht was im haushalt. wer ist wann für die kinder da. wer hat wann welche freien tage/urlaube. verbringt ihr noch zeit miteinander. wie erzählt ihr das den engsten freunden. macht ihr eine trennungsvereinbarung... wie lange schaut ihr euch an, ob jeder von euch damit klar kommt.


    ganz tief in mir drin glaube ich allerdings nicht, dass das wirklich funktioniert... bei dir klingt mir immer noch zuviel verbitterung durch, als dass ich dir den emotionalen abstand zutraue, ohne den dieses wg-modell nicht klappen wird. wie das bei deiner frau ist, musst du selbst beurteilen.

    Bärchen80

    Zitat

    Die Trennung der Eltern ist für kinder nie großartig sondern eine der größten Katastrophen die sie jemals erleben werden. Die Schäden die eine Trennung bei Kindern hervorruft können sogut wie nie gänzlich geheilt werden.

    Und das ist was? Eine Tatsache? Selbsterfahrung? Eine Behauptung?


    Wenn du etwas weiter denkst, dann könntest du vielleicht darauf kommen, dass Eltern noch eine ganz andere Verantwortung haben: Kinder schauen sich nämlich am meisten von ihrer Umwelt ab und wenn sie jeden Tag vorgelebt bekommen, dass eine lieblose Zweckgemeinschaft, in der beide Eltern nur noch stoisch ihre Pflichten erfüllen, offenbar das erstrebenswerte Ziel ist, wenn man erwachsen ist und in einer Beziehung lebt, dann ist das bestimmt genau das, was man seinen Kindern mit auf den Weg geben will.


    Ich hoffe jedenfalls, dass meine Tochter irgendwann was anderes mitnimmt als "Ertrage dein Schicksal und mach ab und an für den Beziehungsfrieden die Beine breit, schließlich bist du selbst schuld, dass du geheiratet hast".


    Schwierig an Trennungen ist für Kinder in der Regel die Erfahrung, dass mit der Liebe auch Respekt und Achtung voreinander verschwunden sind. Wenn man verantwortungsbewusst und freundschaftlich miteinander umgeht, dann verkraften die meisten eine Trennung erstaunlich gut. Zumal es sicher schöner ist, glückliche, getrennt lebende Eltern zu haben als zwei frustrierte, streitende unter einem Dach.

    Zitat

    In einer Beziehung muss man sich doch Mühe geben und auf den anderen zugehen und sich nicht gehen lassen wie es den Anschein hat bei der Frau vom TE

    Zwischen "Mühe geben" und ohne Lust mit dem anderen zu schlafen besteht aber ein wesentlicher Unterschied.


    Davon ab finde ich es interessant, dass du das so annehmen könntest. Mir würde jedenfalls die Lust vergehen, wenn mein Mann mir sagen würde, dass er zwar keinen Bock auf mich hat, aber es ab und an über sich ergehen lässt, damit der Familienfrieden stimmt. %:|

    Zitat

    Ich finde das Verhalten der Ehefrau einfach nur das allerletzte nun hat sie Ihre Kinder, Haus, Versorger und braucht sich auch nicht um die sexuellen Bedrüfnisse ihres Mannes zu kümmern, echt egoistisch hoch 3 !


    Du hast echt ein interessantes "Bild" von der Frau.

    So falsch finde ich bmed Bild von Milchmanns Ehefrau gar nicht.


    Meinem Partner zusagen ,das er sexuell für mich nicht mehr attraktiv ist, würde meiner Beziehung den Todesstoß versetzen und auf Dauer bei diesem Parnter weiter auszuharren ist m.M. nach Zeitverschwendung (vertane Lebenszeit).


    Ich weiß auch nicht so recht, was es Milchmann bringen soll von anderen WG-Eheerfahrungen zu lesen – sie werden ihm in seiner eigenen Situation letzlich nicht helfen.


    An den Fakten braucht man nicht mehr viel deuteln – die sind klar.


    Den Mut zur Entscheidung muß er alleine finden.

    LadySue

    Zitat

    So falsch finde ich bmed Bild von Milchmanns Ehefrau gar nicht.

    Zitat

    Meinem Partner zusagen ,das er sexuell für mich nicht mehr attraktiv ist, würde meiner Beziehung den Todesstoß versetzen und auf Dauer bei diesem Parnter weiter auszuharren ist m.M. nach Zeitverschwendung (vertane Lebenszeit).

    Na ja, offenbar riskiert sie ja diesen Todesstoß bewusst, indem sie ehrlich sagt, was sie fühlt und denkt.


    Unfairer wäre es nun, jahrelang Migräne vorzutäuschen und zwei Mal im Jahr das Licht aus und die Beine breit zu machen, um ihn ruhigzustellen und möglichst lange die übrigen Annehmlichkeiten (Haus, Kind, Versorger...) zu halten. Sie ist dagegen ehrlich und gibt ihm damit die Möglichkeit, seine Konsequenzen zu ziehen. Wenn ihre Lustlosigkeit den Tatsachen entspricht, dann ist das natürlich blöd, aber vorwerfen kann man ihr doch die offenen Worte nicht. Im Gegenteil, Lügen fänd ich definitiv schlimmer und hinterhältiger.

    @ Emma

    Erfahrungen, Gespräche mit Betroffenen, Studien ... such dir was aus!


    Ja eine Ehe einzugehen bedarf gründlicher Überlegungen und auch die Bereitschaft mal "Durststrecken" in Kauf zu nehmen. Für mich sind "darum prüfet wer sich ewig bindet" und "In guten wie in schlechten Zeiten" noch wirkliche Lehren und keine leeren Worthülsen.


    Ich würde es sehr begrüssen wenn du mich nicht so hochnäsig ansprechen würdest


    Zitat:

    Zitat

    Und das ist was? Eine Tatsache? Selbsterfahrung? Eine Behauptung?


    Wenn du etwas weiter denkst, dann könntest du vielleicht darauf kommen

    herzliche Grüsse @:) @:)

    Zitat

    Ja eine Ehe einzugehen bedarf gründlicher Überlegungen und auch die Bereitschaft mal "Durststrecken" in Kauf zu nehmen. Für mich sind "darum prüfet wer sich ewig bindet" und "In guten wie in schlechten Zeiten" noch wirkliche Lehren und keine leeren Worthülsen.

    Eine Ehe hat heute aber (leider) eine andere Bedeutung. Meine Großeltern waren bestimmt nicht über 60 Jahre verheiratet weil sie so verdammt glücklich miteinander waren (waren sie nämlich nicht) sondern weil es schlicht wirtschaftlich und gesellschaftlich nicht anders ging.

    Zitat

    Ich mähe doch auch den Rasen und bring den Müll runter bzw mach den Abwasch aus liebe zu meiner Frau um sie zu entlasten obwohl ich diese Tätigkeiten nicht besonders mag.

    Also Beine breit machen und ob sie Spaß hat ist egal, Hauptsache seine Bedürfnisse werden befriedigt? Wäre das für dich ernsthaft ein erfülltes Sexleben?


    Meine Theorie ist ja, dass diese Anspruchshaltung vieler Männer einiges zur Lustlosigkeit der Partnerin beiträgt. Nichts ist abtörnender als Sex, der nur noch lästige Pflicht ist und ein Mann, der wie ein unselbständiger Säugling nach Bedürfnisbefriedigung schreit.

    Zitat

    Eine Ehe hat heute aber (leider) eine andere Bedeutung.

    Ich weiß nicht, ob es wirklich so ist – die Bedeutung ist m.E. die gleiche, aber sehr wohl und _Gott sei dank_ haben sich die Basics bzw Randbedingungen geändert.

    Bärchen80

    Zitat

    Ja eine Ehe einzugehen bedarf gründlicher Überlegungen und auch die Bereitschaft mal "Durststrecken" in Kauf zu nehmen. Für mich sind "darum prüfet wer sich ewig bindet" und "In guten wie in schlechten Zeiten" noch wirkliche Lehren und keine leeren Worthülsen.

    Das mag ja alles sein, es ändert aber wenig am IST-Zustand. Ob die beiden sich nun ewig geprüft haben oder nicht, ist doch jetzt vollkommen wurscht. Zumal Liebe nicht ewig und unendlich ist – da kann man sich noch so sehr geprüft haben. Ob das nun eine Durststrecke ist, die beide durchstehen wollen und ob es überhaupt Aussicht auf Besserung gibt, müssen die beiden entscheiden.

    Zitat

    Ich würde es sehr begrüssen wenn du mich nicht so hochnäsig ansprechen würdest

    Und ich würde es begrüßen, wenn man sich mal konkret zur Fragestellung äußert und nicht darüber lamentiert, wie es denn im Idealfall hätte sein sollen. Außerdem finde ich es ziemlich anmaßend, dass du aufgrund einiger Beiträge gleich eine Einschätzung zum Charakter anderer Menschen abgeben kannst, über die hier nur in der dritten Person geschrieben wird.


    Was ist denn egoistisch daran, dem Partner offen mitzuteilen, wenn man kein sexuelles Interesse mehr verspürt? Ich hoffe jedenfalls, dass mein Mann mir so etwas Wesentliches sagen und mir nicht jahrelang etwas vormachen würde, obwohl sich für ihn Sex und Liebe auf gleichem Level wie "Müll raustragen" befinden. Denn dann würde ich mich gelinde gesagt etwas verar*** fühlen.

    Zitat

    ... ob sie Spaß hat ist egal, Hauptsache seine Bedürfnisse werden befriedigt? Wäre das für dich ernsthaft ein erfülltes ...

    Ich hab mal drüber nachgedacht wenn man hier egal was aus allen Bereichen des Lebens (ausser Sexualität) wäre das total OK. Ich finde es komisch das nur bei Sexualität so ein unterschied gemacht wird.

    Zitat

    Ich finde es komisch das nur bei Sexualität so ein unterschied gemacht wird.

    Weil Sexualtität in einer Bezeihung ein sehr wichtiges u nicht zu unterschätzendes Element ist – und naja – macht ja auch Spaß, ist eine GEmeinsamkeit die verbidnet.

    Sexualität ist nunmal etwas absolut anderes als andere "Dienstleistungen". Ich bringe auch mal für nen guten Kumpel den Müll runter wenn ich zu Besuch bin. Aber schlafen würde ich trotzdem nicht mit ihm

    @ Emma

    Danke! Ja ich maße mir an eine Meinung zu haben und du maßt dir ja auch an mir zu unterstellen ich habe keine Lebenserfahrung und würde engstirnig denken.


    Ich habe einfach das Gefühl das sich die Frau des TE so wie sie lebt ganz wohlfühlt und seien wir mal ehrlich es gibt nicht nur 1 Frau die Sexualität dafür benutzt um zu bekommen was sie möchte und sich dann ganz überraschend dafür entscheidet keusch zu leben nachdem sie ihr Ziel erreicht hat.


    Disclaimer für Emma


    Ich habe bewusst etwas übertrieben geschrieben das word keusch kannst du durch ein für dich angenehmeres Wort ersetzen