Das erinnert mich an einen Song von Anette Louisian ":/


    er ist nichts besonderes


    doch er gehörte mal mir


    wir hatten sehr viel Stress


    doch er gehörte mal mir


    was fällt dir ein was fällt dir ein


    er hat geschnarcht im Bett


    doch er gehörte mal mir


    er macht den Kohl nicht fett


    doch er gehörte mal mir


    ;-)

    Zitat

    Aber ich freu mich dass sich für jetzt etwas geändert hat und blicke vorsichtig optimistisch in unsere gemeinsame Zukunft. :-)

    Das freut mich wirklich, allerdings hinterlässt der Sinneswandel Deiner "Frau" zu diesem Zeitpunkt einen bitteren Nachgeschmack bei mir.


    Ich habe Dein Eingangsposting gelesen und wollte darauf antworten, hat einige Beiträge gedauert, bis ich registriert habe wie lange dieses schon her ist fast 1,5 Jahre und habe mich erschrocken, ganz ehrlich.


    Das heißt also das bis zu diesem aktuellem anlass mit der anderen Frau hat sich nichts abgespielt?

    Zitat

    Ich hab mich also entschieden, das Thema offene Ehe abzuhaken. Bei uns klappt das nicht.

    Doch bei Dir schon, lediglich bei deiner WG -Mitbewohnerin nicht, weil sicherlich auch ein stück Angst eine Rolle spielt, das durch eine andere Frau diese Sicherheit abhanden kommt.

    Zitat

    und wurde sehr eifersüchtig. Gleichzeitig hat sie mir signalisiert, dass sie mich zunehmend anders sieht als bisher.

    Plötzlich war die Erkenntnis da, eine Eingebung?


    Ich möchte Dir um Gottes Willen nicht alles schlecht reden, allerdings kenne ich diese Spiele und letztendlich hat sich das ganze nur weiter hinausgezögert.


    Meine Ex – Mann war anfangs auch bereit mich zu teilen, bei uns war es eigentlich genau umgekehrt, ihm war die finanzielle Situation und die Tatsache das er alleine wäre so zuwider, das er anfänglich eher bereit war mich zu "teilen" als die ehe aufzugeben.


    Eheberatung und Paartherapie inklusive, geholfen hat zum Schluss nur die Trennung, alleine schon wegen der Kinder.


    Auch wenn man meint man hat das alles im Griff, Kinder registrieren das mehr als man glaubt und kommen mit klaren Verhältnissen viel besser zurecht als mit dem hin und her.


    Nach der Trennung haben meine damals "Großen" von 9 Jahren mir klipp und klar gesagt:" Warum hast du das nicht schon eher gemacht, das ihr euch nicht mehr lieb habt, wussten wir doch!


    Das war ein Schlag mitten ins Gesicht und ich habe erst da verstanden, das es für die Kinder viel quälender war als umgekehrt.

    @ TE:

    deine Hoffnungen in allen Ehren – aber ich kann nicht verstehen, wieso du so mit Dir spielen lässt. Und ... Du gibst Deinen Kindern auch ein Vorbild wie eine Familie "aussieht" ... möchtest Du, dass Deine Kinder später ihre Ehen auch so führen wie Du Deine gerade?

    Ich habe auf das Eingangsposting schonmal geantwortet und wundere mich über den Sinneswandel Deiner Frau genauso, wie andere hier.


    Für mich klingt das auch ehr nach "Zwecksex" ... aus Angst um ihre Sicherheit nimmt sie sogar Sex in Kauf, der für sie vorher undenkbar war.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, den man "sexuell so anzeihend, wie seinen Vater" sieht und wo mit diesem Spruch die letzten Spuren von Nähe und Zärtlichkeit begraben wurden, dass dieser plötzlich sein sexuelles Begehren wiederentdeckt, nur weil es jemand anderen gibt, der einen als sexuelles Wesen wahrnimmt unt begehrt.


    Bei dem Gedanken, meine Frau würde mit mir Sex haben, weil sie sonst Angst hat ihre finanzielle Sicherheit zu verlieren, vergeht mir selber jede Lust auf Nähe, Zärtlichkeit und Sex.


    Da ihr ja eine gemeinsame Paartherapie macht, solltet Ihr diesen plötzlichen Richtungswechsel wirklich mal aufarbeiten.


    Und mein Gefühl sagt mir gerade ... Du hast einen Fehler gemacht und die (angehende) Geliebte in den Wind geschossen ...


    Ich hoffe wirklich, dass ich mit meinem Gefühl falsch liege ...

    Ergebnisoffen vs. Schublade...

    Tja, was hat dieser Sinneswandel meiner Frau zu bedeuten? Ich weiß es nicht. Meine Frau vielleicht, oder auch nur teilweise. Bisher sagte sie sie wisse zwar dass ich ein toller Mann wäre, aber könne das nicht fühlen. Jetzt sagt sie, sie kann das mehr fühlen. Vielleicht ist ein Stein ins Rollen gebracht, und die Paartherapie kann diese Bewegung verstärken. Der Therapeut ist toll, könnte mir keinen Besseren vorstellen. Auch meine Frau findet ihn super, immerhin haben wir gemeinsam Mehrere durchprobiert. :-)


    Natürlich kann das Ganze eine Art Panikreaktion sein, um mich nur irgendwie zu halten. Oder pure Berechnung. Wer könnte behaupten es zu wissen???


    Ich seh das Ganze locker. Die Zeit wird zeigen, ob und wie sich unsere Ehe dauerhaft verändert. War das Alles nur kurzfristig, steht eine Trennung bevor. Wir sind beide der Meinung, dass sich im Lauf der Paartherapie deutlich etwas verändern muss. Wenn nicht, wird sich wohl NIE MEHR etwas ändern. Und sexuellen Frust bis in alle Ewigkeit will ich definitiv nicht. Ändert sich hingegen Einiges – und derzeit kann man das immerhin hoffen – dann gibt es keinen Grund zur Trennung.


    Wie schon mehrfach erwähnt, als Familie funktionieren wir sehr gut. Die Kinder erleben eine intakte Familie. Als Paar könnte es sehr viel schlechter laufen. Zärtlichkeiten gibt es regelmäßig, wir liegen humormäßig auf einer Wellenlänge, können sehr gut reden. Von allen Paartherapeuten bekamen wir zu hören wie offen und entspannt wir wären, und wie viel Harmonie da wäre. Was bisher gefehlt hat war die Reibung (charakterlich gesehen), Überraschungen, Spannung etc. Das sind Dinge die u.a. in der Paartherapie ein Thema sind.


    Und was die Affäre angeht seh ich das extrem locker. Ich weiß jetzt dass es kein allzu großes Problem ist jemanden zu finden. Sollte es mal nötig sein. ;-D Ob das in dieser Beziehung allerdings Sinn macht bezweifle ich. Dafür müssen beide der Typ sein. Ich bin durchaus offen für mehr sexuelle Freiheiten, aber das muss beiderseitig so sein.

    Zitat

    Die Zeit wird zeigen, ob und wie sich unsere Ehe dauerhaft verändert. War das Alles nur kurzfristig, steht eine Trennung bevor.

    Wieviel Zeit willst du euch denn noch geben? Zwischen euch läuft doch alles harmonisch, da gibt es doch für denn Paartherapeut auch nicht mehr viel zu richten. Gefühle kann auch der nicht herbeizaubern. Deine Frau mag dich, weiß dass du ein toller Mann bist, aber fühlen tut sie es nicht. Wenn dir und ihr das ausreicht ":/

    Ich finde es gut, dass du euch noch diese Chance gibs. Klar hast du schon sehr lange gewartet und es kann tatsächlich sein, dass ihre Lust auf Sex jetzt nicht echt ist, sondern sie das aus Panik macht oder dass sie zwar im Moment Lust hat, aber das nicht lange anhält. Das kann natürlich sein, aber trotzdem, wenn du dich im Moment mit ihr glücklich fühlst und es im Moment gut läuft, wieso solltest du euch dann nicht diese Chance geben? Trennen kannst du dich immer noch, wenn es doch nicht von Dauer ist und sie dich dann wieder hinhält.


    Ich wünsche euch jedenfalls viel Glück und dass sich jetzt wirklich auf Dauer was zum Guten ändert bei euch :)^

    Ich sehe die Entwicklung nicht so negativ. Milchmann hat es richtig geschrieben: Konkurrenz belebt das Geschäft. Manchmal ist ein Wink mit dem Zaunpfahl halt nötig, dass man sich mal wieder etwas mehr in den Arsch kneift. Langjährige Beziehungen bedeuten viel Arbeit, Einsatz, Kompromisse, Kämpfen, Einlenken und immer wieder von neuem Ansetzen. Zumindest ist das meine Erkenntnis nach 20 Jahren Beziehung.


    Die Erwartung, dass eine Beziehung immer flutscht, dass zwei Menschen sich über Jahre oder Jahrzehnte immer parallel entwickeln, ist ein sehr hoher Anspruch der sich sehr selten auf natürlichem Weg ergibt. Und vor allem die Erwartung, dass der Sex ein Leben lang auf hohem (am liebsten natürlich auf höchstem) Niveau läuft, bringt die meisten Ehen in Schieflage. Und leider ganz viele zum Scheitern.


    Ich denke, Herr und Frau Milchmann haben durch die jüngsten Ereignisse ein paar Erkenntnisse gewonnen:


    Frau Milchmann hat erkannt, dass ihr Mann könnte, wenn er wollte. Ob er will oder nicht, das hängt zum grossen Teil von ihrem Verhalten ab. Wenn sie es weiterhin bequem hat, er aber unzufrieden ist, dann steigt das Risiko, dass er sich anderweitig umsieht und sie und die Kinder allein zurückbleiben. Frau Milchmann schaut ihren Mann vielleicht nun auch wieder mal etwas genauer an. Die Tatsache, dass andere Frauen in attraktiv finden, macht sie hellhörig. Sie hat ihn in den vergangen Jahren vielleicht nur noch als Mensch, Partner, Familienmitglied, Vater der Kinder, usw. wahrgenommen. Der "Mann" ist irgendwie in den Hintergrund gerutscht. Wenn nun eine andere Frau ihren Mann vögeln will, dann muss etwas dran sein. Und das macht ihn interessant.


    Und nun scheint sie die Entscheidung getroffen zu haben, dass sie nicht willens ist, ihrem Mann einfach an eine andere abzutreten.


    Es gibt viele Gründe um zu Vögeln: Geilheit, Liebe/Verbundenheit, für Nähe, um Stress abzubauen, um den Familienfrieden zu wahren, für Sicherheit, um Kalorien zu verbrennen, gegen Mensschmerzen/Verspannungen/etc., um den Partner zufrieden zu stellen, um die Ehe zu retten, um den Kindern das Nest zu erhalten, damit die Kirche im Dorf bleibt. Alle Gründe sind für sich genommen gut oder zumindest legitim.


    Auch Herr Milchmann hat die Erkenntnis gewonnen, dass er tatsächlich könnte, wenn er wollte. Und zwar ganz real, nicht nur als Idee. Die Erkenntnis fühlt sich gut an, sie streichelt sein Ego und baut ihn auf. Seine Entscheidung, mal zu schauen, wie die Sache mit seiner Frau sich nun etwickelt, finde ich eine coole und souveräne Entscheidung. Und darüber hinaus auch eine sehr vernünftige, denn wenn ich ihn richtig verstehe, läuft alles ausser dem Sex und der Mann/Frau-Kiste gut. Es ist in meinem Empfinden auch richtig, dass man eine Familie mit Kindern nicht leichtfertig aufs Spiel setzt.


    Trennen kann man sich immer. Ausserhäuslichen Sex haben auch. Insofern muss sich Milchmann keinen Stress machen.

    Zitat

    Und was die Affäre angeht seh ich das extrem locker. Ich weiß jetzt dass es kein allzu großes Problem ist jemanden zu finden.

    Hoffentlich sehen das die Frauen, die du als Affairen in dein Schlamassel hineinziehst, genauso locker.

    Ich sehe es nicht so, dass er diese Frau die er einmal getroffen hat, groß in den Schlamassel reingezogen hat. Es gibt doch wohl nie eine Garantie, wenn zwei sich treffen, dass daraus dann auch mehr wird. Er ist der Frau doch nicht verpflichtet. es hätte doch genauso sein können, dass sie ihm real nicht gefällt oder dass er sie nicht riechen kann ( oder umgekehrt natürlich auch). Er hatte noch keinen Sex mit ihr, hat sie nicht mal geküsst, also hat sie doch keinen großen Verlust gehabt oder wurde von ihm verarscht.


    Hätte er mit ihr Sex gehabt und DANACH den Kontakt abgebrochen, dann wäre das mies, aber das hat er doch nicht.

    Stimmt, solange er Frauen auf Platformen für Affairen aufreißt, sind die höchstens angear***t, wenn es nicht zu einer Affaire kommt, weil es ihm von Anfang an gar nicht darum geht, sondern darum, seiner Frau zu demonstrieren, dass er theoretisch-vielleicht mit einer anderen Frau schlafen könnte.


    Ich finde sowas einfach nur armselig.

    So weit kommt's noch, dass ich mich einer möglichen künftigen Affäre gegenüber schuldig fühle, weil ich sie nicht ge??vögelt?? hab... %-| :|N


    Wir hatten beide die definitive Absicht es zu tun. Dass es nicht dazu gekommen ist war nicht von Anfang an geplant. Sondern die letztliche Erkenntnis dass die mit meiner Frau abgesprochene offene Ehe für sie praktisch nicht tragbar ist. Auf die Absprache zu pochen hätte meiner Ehe wesentlich mehr geschadet als mir genützt. Ich hab der Affäre erklärt warum es so gekommen ist und sie hatte Verständnis dafür. Sie ist selbst in einer langen Beziehung...

    da bin ich ja richtig gespannt, wie das jetzt bis zum ablauf des ultimatums weiterläuft!?


    irgendwie kann ich das immer nicht einordnen bei euch beiden... weder sie, mit ihren "auftritten", wenn du anfängst ernst zu machen – noch dich, wie ernst es dir ist, wenn du ernst machst ;-)