Zitat

    Er versucht sein Problem aber als grundsätzlichen "Fehler" von dir und deiner Persönlichkeit/deinem So-Sein (wie es immer so schön heißt) hinzustellen.

    und das lest ihr aus der kurzen erzählung heraus? da würde ich gerne wissen, wie er das sagt! kann es nicht sein, dass es ihn einfach nur verblüfft, dass er und sie da unterschiedlich ticken? dass das eben überhaupt nicht wertend gemeint ist?


    (der teufel liegt nämlich oft "nur" in den kommunikations-missverständnissen)

    @ Die Seherin

    Die TE schreibt insbesondere, dass sie sich seitdem solche Sprüche anhören darf. Das liest sich zusammen mit besagten Sprüchen nicht so, als wenn er bloß interessiert/erstaunt nachgefragt hätte, warum sie so tickt oder laut darüber sinniert, dass er und sie in dem Punkt anders ticken.

    Ich würde das garnicht als ein "Eltern-Ding" ansehen. Es gibt einfach Menschen die nicht alleine sein können oder wollen und Beschäftigung brauchen. Andere sind sich auch selbst genug und können es richtig genießen allein zu sein. Er konnte mit der Zeit wohl nix sinnvolles anfangen. Als direkten Vorwurf von ihm würde ich das nicht sehen - er erhofft sich vielleicht einfach dass du ihn und deine Tochter wahhhhnsinnig vermisst wenn du weg bist. Und man kann ja auch den anderen vermissen und trotzdem eine wundervolle Zeit haben.


    Wirklich gleichsetzen kann man die Situation ja nicht. Wäre er tagsüber immer Zuhause und mit seiner Tochter beschäftigt und würde dann mit Freunden 1 Wochenende weg sein, würde ihn das sicher auch nicht langweilen sondern zu seinem Ausgleich beitragen. Er konnte einfach nur mit sich alleine Zuhause nix anfangen.

    Sommerkind003

    Zitat

    Mich würde interessieren, ob auch andere Mütter dieses Bedürfnis haben und welche Regelungen dafür mit dem Partner getroffen wurden.

    Ich verstehe die Frage nicht ganz, denn ich bin ziemlich sicher, dass Du die unterschiedlichsten Paare kennst, die ihre Rollenverteilung auf ihre Bedürfnisse aufgeteilt haben. Die einen genießen es auch öfter alleine zu sein, andere können gar nicht alleine sein und dazwischen gibt es die unterschiedlichsten Variationen.


    Ausschlaggebend scheint mir das zu sein:


    Seitdem darf ich mir Sprüche anhören wie "Wie du das nur aushälst, ein paar Tage ohne uns zu sein", "Wie man sich das nur absichtlich wünschen kann, allein zu sein".


    was wohl jetzt von ihm als Vorwurf gemeint ist, oder?


    Was mich da auch etwas wundert ist, dass er Dich scheinbar in dieser Hinsicht nicht kennt und nicht versteht. Du wirst ja nicht plötzlich nicht ab und zu Deine "Ich"-Zeit gebraucht haben, sondern so gewesen sein, seit ihr Euch kennt, oder?


    oder fehlt es ihm generell an Einfühlungsvermögen?

    Für mich klingt es so als verstünde er Dich wirklich nicht, und als würde es ihn irgendwie verletzen - nicht böse gemeint von ihm, aber auch nicht sonderlich verständnisvoll wenn es darum geht dass es normal ist unterschiedlich zu ticken.


    Wahrscheinlich hat er schlichtweg Angst, dass Du Noch ein viel größeres Freiheitsbedürfnis haben könntest.

    Also es ist schon so, dass der Wunsch nach einer alleinigen Auszeit schon mit dem Mutter-sein verbunden ist.


    Vor dem Kind hatte jeder natürlich auch seine Freiräume aber ich hatte nicht den Wunsch, allein Sachen zu unternehmen.


    Erst jetzt wo ich 24 Stunden am Tag nicht mehr allein bin, möchte ich das mal wieder sein.