roswitha84

    Zitat

    @ hag-tysja

    Zitat

    Beurteilt von einigen der besten Spieler der Welt, mit denen ich auf einer täglichen Basis zusammenarbeite

    Die wird er wohl kaum im Dorfcasino getroffen haben %-|

    brat, ivey oder auch brunson täglich im kontakt zu haben, bedeutet austausch online. und sie sind eher selten an online-tischen zu finden, noch viel weniger an deutschen realen tischen.


    daher meine frage. das eine sind online-tische. das andere hingegegen ist reales spielen.

    Verdienst du aktuell schon genug Geld um davon zu leben oder ist das alles Zukunftsmusik?


    Ich find es etwas problematisch, dass du fest davon ausgehst, dass du ein Poker-Profi wirst und damit Hunderttausende verdienst. Von Poker hab ich wenig Ahnung, aber ich vermute mal wie in jedem Sport ist es an der Weltspitze arg dünn. Ein paar wenige verdienen unglaublich viel Geld und die meisten anderen krebsen so dahin.


    Kann verstehen, dass deine Freundin nicht begeistert ist von den Plänen. Allerdings ist es auch nicht schön, dass sie dich mit Heulkrämpfen zum Einlenken bewegen will. Du bist ja nicht verantwortlich für sie und ihre sichere Zukunft. Die kann sie auch selbst aufbauen.


    Hat sie denn konkret gesagt, dass sie sich trennt wenn du die Poker-Sache durchziehst?

    Zitat

    Wer will schon einen Absolventen mit (aus o.g. gründen) mittelmäßigen Abschluss nach einer mehrjährigen "arbeitslosigkeit" nach dem Studium?

    Damit hast du leider Recht. "arbeitslos" als Begründung ist schlecht, und "ein missglückter Versuch, eine Karriere als Pokerprofi aufzubauen" ist auch schlecht, wenn du was "Normales" studiert hast.


    Wenn ich dich richtig verstanden habe, geht es nicht um illegales Glücksspiel, sondern um Turniere. Ist doch toll, wenn man seine Zockerleidenschaft legal ausleben kann. Wenn du deiner Freundin zuliebe darauf verzichtest, wirst du ihr das ewig vorwerfen und ewig mit dir hadern, dass du es nicht mal versucht hast. Es ist hart, aber die Wege von dir und deiner Freundin trennen sich gerade. Deine Freundin ist eher ganz bieder Richtung Mann-Haus-Kinder-Hund-Segelboot unterwegs, und du willst mit einem abgefahrenen Job die Welt sehen. Das geht nicht zusammen. Du wirst nie der biedere Partner werden, den deine Freundin offenbar braucht, und sie wird auch bleiben wie sie ist.


    Wie lange würde dein Studium denn noch dauern bis zum Abschluss? Ansonsten würde ich an deiner Stelle das Studium jetzt wohl unterbrechen, und wenn das mit der Pokerkarriere nicht hinhaut, wieder aufnehmen. Oder gefällt dir das Studium sowieso überhaupt nicht - wäre das überhaupt eine taugliche Alternative für dich?

    Ich würde es an deiner Stelle machen.


    Du bist 23, du bist jung. Deine Partnerin sollte dich unterstützen und wollen, dass du glücklich bist. Wenn sie das nicht tut, ist sie nicht die richtige für dich.


    Ich weiß, gerade, wenn es die erste Liebe ist, fühlt es sich an wie Schicksal. Aber überleg mal: es gibt 8 Milliarden Menschen auf der Welt. Wie unwahrscheinlich ist es, dass sie die Eine für dich ist?


    Sie war da. Du warst da.


    Es wird noch mehr davon geben. Also chill. Mach dein Ding. Du bist zu jung, um dich in so ein Gefängnis der Unzufriedenheit einzusperren.


    Mein Mann steht immer hinter mir. Egal, was für eine blöde Idee ich habe. Wunsch ist Wunsch. Wenn ich für ein Jahr nach China gehen möchte, findet er das natürlich doof, aber er unterstützt mich und ich ihn umgekehrt genauso! :)^

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Verbiegen für den Partner funktioniert nicht! Über kurz oder lang geht das schief! Aus heutiger Sicht würde ich das auch keinesfalls mehr verlangen. Während meiner ersten festen Beziehung sah das allerdings noch ganz anders aus.


    Seit langem läuft das, wie bei Regenmädchen:

    Zitat

    Mein Mann steht immer hinter mir. Egal, was für eine blöde Idee ich habe. Wunsch ist Wunsch. Wenn ich für ein Jahr nach China gehen möchte, findet er das natürlich doof, aber er unterstützt mich und ich ihn umgekehrt genauso!

    Aber: die von Deiner Freundin angeführten Argumente klingen nach Druck aus der Familie. Vielleicht sitzt sie zwischen den Stühlen? Aber egal wie: Geh DEINEN Weg, mach, was DU für richtig hältst!

    Ich kenne selbst einen Pokerprofi. Dieser hat mit seinen Pokergewinnen (die du anscheinend ja vorweisen kannst) in Immobilien investiert um nebenher noch Kapital zu generieren und gesichert zu sein.


    Ansonsten: mach was dich glücklich macht. Was das ist, kann ich dir nicht sagen, aber egal wie du dich entscheidest, könntest du es später bereuen.

    Ich würde mich von der Freundin und von der Uni trennen.


    Warum?


    Wie Regenmädchen schon sagte, ist deine Freundin nicht die Richtige für dich, weil sie dich nicht in deinen Lebensplänen unterstützen kann und somit diese auch nicht mittragen würde. Du bist aber auch nicht der Richtige für sie, denn auch du unterstützt nicht ihre Lebenspläne und willst sie nicht als die deinen annehmen. Ergo habt ihr völlig verschiedene Vorstellungen, wie es weitergehen soll. Außerdem ist deine Freundin sicherlich nicht glücklich, wenn du 90 Stunden die Woche was anderes machst. Wenn ich richtig rechne sind das fast 13 Stunden an 7 Tagen die Woche. Sie wird dich irgendwann eh in den Wind schießen, wenn du so weitermachst, schon wegen zu wenig Zeit, und der Superman im Bett, der sich dann vor'm Einschlafen noch geduldig anhören kann, wie ihr Tag war, wirst du auch nicht sein.


    Desweiteren machst du mir nicht den Eindruck, dass du ein großes akademisches Interesse hättest. An der Uni bist du meiner Meinung nach falsch. Und die Statistikrechnung beim Poker bekommst du auch mit Abi-Kenntnissen hin, wenn du dich wissenschaftlich Vorteile erarbeiten willst.


    Schmeiß hin, sonst wirst du nie erfahren, ob deine Pläne überhaupt seriös kalkuliert waren. Wenn es nicht klappt, fängst du halt bei Null wieder an, aber für manche Träume muss man das wagen.

    Nur mal so aus Neugier... Pokern ist ein Glückspiel, das recht einfachen Regeln folgt, die man an einem Tag erlernen kann. Was macht man da, wenn man seit der Jugend Poker spielt und mit 23 offenbar immer noch lernt? Mathematische Wahrscheinlichkeiten berechnen - kann man auch recht schnell lernen. Das entsprechende Pokerface? Was in aller Welt verbessert man da noch, wenn Du von üben und lernen redest?


    Und Du schreibst, dass Du theoretisch sechsstellig verdienen könntest. Woran scheitert das bisher? An fehlenden Fähigkeiten in einem Spiel nach 6 Jahren Trainings?? Oder klettert man da über die Jahre mühsam Ranglisten nach oben, die einem den Zugang zu höherwertigen Turnieren erst freischalten?


    Es gibt so ein paar Lebensläufe, die sind davon geprägt, dass in jungen Jahren jemand ein großes Talent festgestellt hat und einen eher alternativen Lebensweg gewählt hat. Diese Menschen merken recht früh, ob sie davon leben können und sogar Millionen einspielen oder ob sie lieber doch nebenher noch eine fundierte Ausbildung machen. Profi Sportler wie Boris Becker, Profi Musiker wie die Beatles, sie alle haben einen raketenartigen Aufstieg erlebt, der schnell klar gemacht hat: Wenn der die Schule nicht zu Ende bringt - kein Drama. Bei Fußballern, die mit Anfang 20 Karriere machen, haben dagegen schon relativ viele zumindest die Schule, wenn nicht gar eine Ausbildung vollendet, da fällt der Absprung leichter, wenn man mit 25 feststellt, dass man doch kein Ronaldo ist, der auch ohne Doktortitel mehr verdient als wir alle zusammen.


    Du bist dabei Deine Karriere auf dieses Traumziel Profisportler auszurichten. Und Du bist in einem Alter, wo Weichen gestellt werden, die man später nicht beliebig neu stellen kann. Da müsste so langsam mal der Nachweis her, dass Dein eingeschlagener Weg tauglich ist im finanziellen Sinne. Und nicht nur theoretisch. Aus Sicht Deiner Freundin, die in Dir einen potentiellen Lebenspartner sieht, der später auch ein gemeinsames Leben, Haus und Kinder mitträgt, ist die Frage nach zukünftigen finanziellen Sicherheiten dringlich. Und das Thema Spielsucht sicher auch, auch wenn ich bezweifle, dass die Freundin in dem Alter das Thema wirklich bewegt.

    Zitat

    Was macht man da, wenn man seit der Jugend Poker spielt und mit 23 offenbar immer noch lernt?

    Im Menschen lesen können und sein eigenes Verhalten kontrollieren können. Damit steht und fällt das Talent beim Poker. Der Rest ist simples Glücksspiel mit überschaubaren Wahrscheinlichkeitsrelationen. Wenn du aber nur mathematisch spielst, wirst du niemals gut sein. Das Talent steckt in der Psychologie. Deswegen kacken die Leute, die Poker online richtig gut trainiert haben, im echten Spiel am Tisch komplett ab.

    wobei man das richtige Geld mit online-Poker und Algorhytmen macht. X Spiele parallel, immer nach den selben Regeln immer mit der Wahrscheinlichkeit. Ist stressig, man nimmt aber tatsächlich Geld ein und zwar mehr als am normalen Pokertisch...

    Zitat

    wobei man das richtige Geld mit online-Poker und Algorhytmen macht.

    Was ist denn "falsches" Geld? ":/


    Die Algorithmen sind bei allen gleich, weil die Voraussetzungen bei allen gleich sind und Poker ausreichend mathematisch beschrieben ist. Wenn es so einfach wäre, dann würdest du jetzt keiner Lohnarbeit nachgehen, sondern würdest am Pool liegen und nebenbei die Algorithmen spielen lassen ;-) .

    In RTL läuft gerade eine kurze Doku über einen jungen Pokerprofi. Kann aber nicht der TE sein, denn der hier hat nebenbei noch seinen Master in Wirtschaftswissenschaften gemacht ;-) . Er bezeichnet sich als gläubig und will mit dem Geld auch was Vernünftiges machen. Eine Freundin hat er auch; seine Eltern haben die Pokerei von Anfang an unterstützt. Bei den Pokerweltmeisterschaften im Juli kann er ja evtl mit dem TE zusammentreffen ;-)

    Lass dir hier bloß nichts erzählen! In deinem Alter, bei mir mit 20, war ich in der gleichen Situation, bloß in Bezug auf Börsengeschäfte. Hab mich auch sehr, sehr früh für Aktien, Anleihen, Optionen und Futures interessiert. Angefangen hat es bei mir, als ich wissen wollte, wie George Sorros sein Vermögen gemacht hat. So lange du absolut realistisch bist, und das scheint der Fall zu sein, würde ich es wagen. So gut wie alle wirklich vermögenden Leute sind einen Weg abseits der vorgegebenen Pfade gegangen. Und letztendlich interessiert dann doch nur der Erfolg. Wenn du Geld machen kannst, wirst du immer Jobs finden. Egal in welchem Bereich. Ich habe nebenbei sogar meinen Bachelor in Informatik gemacht, aber welche Jobs würde ich damit bekommen? %:| Lächerlich! Viel zu viele junge Mensche lassen sich von Versprechen verarschen, die bei den meisten nach dem Studium NIE in Erfüllung gehen. Reich werden als Angestellter hat ohne Beziehungen noch nie funktioniert, und wird auch nie funktionieren.


    Such dir einen Billig-Job der deine Alltagskosten deckt und dich geistlich null beansprucht, und dann geh zwei zu 100% den Pokerweg. Wenn du wirklich so gut bist, dann müssen allerdings nach dieser Zeit die Einnahmen einigermassen stimmen! So lange du, wie geschrieben realistisch bist, geh diesen Weg. Leidenschaft ist immer der beste Motivator.


    ...und in zehn Jahren bist du dann Arbeitgeber und beschäftigst due Leute, die sich brav an die Pfade gehalten haben und sich ständig fragen, warum sie so wenig verdienen. :=o]:D

    Zitat

    Such dir einen Billig-Job der deine Alltagskosten deckt und dich geistlich null beansprucht, und dann geh zwei zu 100% den Pokerweg. Wenn du wirklich so gut bist, dann müssen allerdings nach dieser Zeit die Einnahmen einigermassen stimmen!

    zwei Jahre