Als Pokerspieler solltest du doch Wahrscheinlichkeiten einschätzen können :-D


    Mehr Informationen als du hat hier keiner, also kann auch niemand besser schätzen welche Variante die bessere für dich ist. Mit beidem kannst du auf die Fresse fallen.


    "Frau meines Lebens" - wenn das bedeutet, dass du mit Ausnahme der Ablehnung deines Berufswunschs mit ihr kompromisslos glücklich bist, genau sie und keine andere für die kommenden Jahrzehnte haben willst und dir absolut sicher bist dass sie das umgekehrt genauso sieht, dann...scheiss auf die Berufschance, wahre Liebe ist selten, sowas wirft man nicht weg.


    Wenn du an dir und ihr zweifelst, wenn es da Dinge gibt die dir sauer aufstoßen, die du vielleicht bisher abgetan hast als "nicht schön, aber muss ich halt damit klarkommen" dann...lebe deinen Traum. Selbst versuchen und scheitern ist besser als für jemanden, der nur eine Station in deinem Leben sein wird, deine Träume aufzugeben.

    Zitat

    Bisher gelaufen sind, fest davon überzeugt dass man ohne Abschluss heutzutage ein niemand ist.

    Wenn es einem darum geht, "jemand zu sein", ist das wohl so. Wenn du in gewissen Kreisen wert drauf legst, jemand zu sein, dann bringt dir viel Geld allein nichts, da hat deine Freundin schon recht. Wenn dir das egal ist - was es ruhig sein kann - go for it.

    Zitat

    Als ich ihr dementsprechend zu gegebenem Zeitpunkt vor etwa 6 Monaten sagte, dass ich mein Studium unterbrechen möchte um mich Vollzeit auf poker zu konzentrieren, schlossen wir (unter heulkrämpfen ihrerseits, da uns das ja keine Zukunft bieten würde, wegen dem Risiko etc.) Den Kompromiss, dass ich mein Studium zu Ende bringe und es dann Versuche.

    Unabhängig davon, dass der Pokerplan etwas ungewöhnlich klingt:


    Was ist das denn für eine Frau? Heulkrämpfe? Das Mädel soll sich um ihren Kram kümmern und nicht mit Tränen Dinge erpressen. Feste Beziehung hin oder her, das ist ja nun wirklich furchtbar.

    Zitat

    Wer will schon einen Absolventen mit (aus o.g. gründen) mittelmäßigen Abschluss nach einer mehrjährigen "arbeitslosigkeit" nach dem Studium?

    Kaum jemand. Aber danach würde ich mein Leben nicht ausrichten.


    Ich habe keine Ahnung von Pokerturnieren und professionellem Pokern. Würde es aber einfach ausprobieren.


    Bachelor (vermutlich) beenden, Pokern und dann weitersehen. Notfalls zurück zur Uni, Master machen (Bachelor allein ist ja ohnehin nicht die Krönung) und sich mit einem normalen Leben arrangieren. Danach findest du sicherlich auch irgendwie ins Berufsleben.