Es langsam angehen lassen....

    Ich habe mal eine grundsätzliche Frage. Ich (m), inzwischen 54 Jahre alt, bin, nach zwei langjährigen Beziehungen und einer längeren Singlezeit, auf der Suche nach einer neuen Partnerschaft. Deswegen habe ich mich vor einiger Zeit bei einem Online-Portal angemeldet.

    Hier hat mich nun eine Frau gefunden. Wir finden uns gegenseitig sehr sympathisch. Nach einem kurzen Schriftwechsel haben miteinander telefoniert und uns für ein Treffen verabredet.

    Dieses Treffen verlief überaus positiv. Es war ein sehr kurzweiliger Abend an dem wir sehr viel Spaß hatten. Sowohl bei mir, wie auch bei ihr waren Schmetterlinge im Bauch spürbar (sagte sie zumindest und strahlte dabei...). Auf meine Frage wie es denn nun weitergehe, antwortete sie, sie sei an einer Beziehung interessiert und wir sollten es „langsam angehen lassen“. Als das Restaurant schloss verließen wir dies. Es gab einen kurzen Abschiedskuss und jeder fuhr nach hause. Vier Tage später das nächste Treffen, welches wieder in ähnlicher Art sehr positiv verlief. Inzwischen sind einige Tage vergangen. Das nächste Treffen ist für Anfang Mai geplant weil vorher von ihrer Seite immer etwas anderes wichtiger ist. Bis dahin telefonierten wir gelegentlich und mailen.

    Nun zu meiner Frage. Für mich grenzt es an ein Wunder, in meinem Alter jemanden mit großer Übereinstimmung zu finden und beide haben Schmetterlinge im Bauch. Durch das „langsam angehen lassen“ habe ich das Gefühl, dass dieses pflegebedürftige, zarte Pflänzchen „Verliebtheit“, austrocknet. Dadurch, dass wir uns so wenig sehen, werden die Telefonate und auch die Mails irgendwie beliebig. Ich bin der Meinung, dass man sich so nicht näher kennenlernen kann und vermute, dass in nicht allzu langer Zeit das Feuer erloschen ist und es somit nicht zu einer dauerhaften Beziehung kommt. Ich will sie darauf aber auch nicht ansprechen, um keinen Druck aufzubauen. Was für eine vergebene Chance! (natürlich alles aus meiner subjektiven Sicht. Mir ist klar, dass zu einer Beziehung immer zwei gehören und ihre Sicht hier nicht berücksichtigt ist).

    Wie würdet ihr euch verhalten und versteht ihr unter „es langsam angehen lassen“?

  • 12 Antworten

    hallo, du bist definitiv nicht zu alt, kenne leute > 70 mit neuer lebenspartnerin.


    schwierig, denn du hast keinen einfluss drauf, was die dame macht. es bleibt dir nur abwarten und ihren wunsch respektieren.

    Also wenn es wirklich Verliebtheit ist, dann verstehe ich nicht, wieso sie dadurch verschwinden soll, dass man sich mal ein oder zwei Wochen nicht sieht. Im Gegenteil, das Warten kann solche Gefühle doch noch verstärken. Wenn es so schnell vertrocknet, dann wäre es mir persönlich auch nicht viel wert. Ich würde unter "langsam angehen lassen" verstehen, dass man eben nicht sofort sein ganzes Leben umkrempelt und die eigenen Freunde ganz aufgibt, um nur noch Zeit miteinander zu verbringen, sondern dass man sich in Ruhe kennenlernt und schaut wohin die ersten Schmetterlinge führen und ob das irgendwie Bestand hat.

    Aber letztendlich kann es dir keiner sagen und es gibt die Möglichkeit, sie selbst zu fragen, wie sie sich den Verlauf eurer Bekanntschaft vorstellt, auch ohne Druck aufzubauen oder Forderungen zu stellen. Das sollte doch möglich sein? Denn nur sie selbst kann dir sagen, was sie denkt und wünscht.

    anonymus-2019 schrieb:

    Ich will sie darauf aber auch nicht ansprechen

    ...

    Was für eine vergebene Chance!

    Genau: Was für eine vergebene Chance, wenn Du für Dich wichtige Dinge nicht ansprichst.


    Na los: Trau Dich! Ihr seid zu zweit, auch die Gestaltung des Kennenlernens wird von zwei Leuten gestaltet!

    Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

    blue heron

    Ich verlange ja nicht, dass sofort alle Freunde vernachlässigt oder sie ihr Leben umkrempeln soll. Irgendwie weiß ich momentan selbst nicht was mich so ruhelos macht....

    Ich werde wohl nicht umhinkommen mit ihr darüber zu reden, auch auf die Gefahr hin, dass sie es als Druck empfindet.

    Ein Treffen erst Anfang Mai, gerade wenn man angeblich verliebt ist - das kommt mir dann aber mehr auf Abstandhalten vor....


    Wenn ich verliebt war in meinem Leben, konnte ich der sowasvon andere Termine absagen....


    Da stehst du nicht wirklich oben auf der Prioritätenliste. Es sei denn, sie hat schon im September einen Flug nach Timbuktu gebucht gehabt.... Dann wäre das verständlich.


    Langsam angehen lassen widerspricht sich nicht mit häufigem Sehen

    sondern für mich persönlich bedeutet so etwas, sich durch lange Gespräche näher kennenlernen, die Kiste vielleicht auch noch nicht gleich aufzupolstern sondern erst mal schauen, wo weitere Gemeinsamkeiten sind. Nach 2 Treffen kennt man doch die Person gar nicht.


    Und klar, das gibt es dass der Blitz einschlägt, aber meist ist das doch so, dass sich das entwickelt.


    Wer aber schon das 3. Date schiebt, sorry, aber da scheint der Blitz nicht wirklich zugeschlagen zu haben.


    Ich bin an einer Beziehung interessiert - nach dem 2. Treffen zu sagen - gilt wohl eher allgemein. Ich würde mich da nicht drauf bauen, dass das schon tierschürfend persönlich gemeint ist.

    Ich bin komplett anderer Meinung. Ich finde, dass sie die Sache richtig angeht. So eine Beziehung geht man nicht einfach so ein (ich zumindest würde es definitiv nicht tun) , auch wenn Schmetterlinge da sind. Ihr müsst auch im Alltag zusammen passen, auch im Bett. Es wäre gut, wenn ihr mit den jeweils anderen Freunden einigermaßen gut zurecht kommt, das macht nämlich vieles einfacher in der Freizeit Gestaltung irgendwann mal. Aber all diese Punkte konntet ihr doch noch gar nicht richtig klären.


    Du schreibst, dass die Telefonate und Mails beliebiger werden, dass die Pflanze bereits vertrocknet und da frage ich mich ernsthaft, wer von euch beiden hier schon aufgibt bevor etwas zustande gekommen ist?!

    Ich schreib hier auch mal etwas dazu, da ich auch vor kurzem jemand tolles kennengelernt habe (beide auch Ende der Vierziger) und so in einer in ein paar Punkten vergleichbaren Situation bin. Wir haben uns auch vo über einem Monat getroffen und sowohl bei Ihr, als auch bei mir ist der Funke übergesprungen. Wir versuchen uns aber regelmässig zu treffen, meistens so 2-3 mal pro Woche, wie es halt eben passt. Es gibt halt nunmal auch noch ein anderes Leben, Kinder, Job usw. Die Treffen enden meistens in einer wilden Knutscherei, was sehr schön ist. Ist würde es aktuell auch noch nicht eine Beziehung nennen, dafür kennt man sich noch zu wenig und wir gehen das auch langsam an. Schreiben und telefonieren viel. Das ganze beruht aber auf Gegenseitigkeit.


    Ganz ehrlich, bei Dir würde ich sagen, dass Sie sich noch nicht so sicher ist, ob sie eine Beziehung mit Dir möchte und erstmal noch schauen will wie es sonst läuft. Meiner Meinung nach ist es ein Fehler sofort beim 2ten Date mit der Tür ins Haus zu fallen. Vorstellen könnte ich mir nämlich, dass sie auf Grund Deiner Aussage mit Beziehung etwas überrumpelt ist.

    Wir haben bis jetzt noch nicht darüber gesprochen, ich habe nur anklingen lassen, dass bei mir die Schmetterlinge rumfliegen, was bei ihr auch ist, und dass man schauen muss, was die zukunft bringt. Dafür hat man in unserem Alter viel zu viele Erfahrungen gemacht. Man geht eigentlich ganz anders an die Sache ran als mit 20.

    Auch denke ich, wenn sie an einer Beziehung interessiert ist und verliebt ist, nimmt man sich die Zeit den anderen zu sehen, auch wenn es nur für eine Stunde ist.


    Ich will jetzt nicht schwarzmalen, aber ich vermute es wird einschlafen, so leid es mir für dich tut.

    anonymus-2019


    Punkt 1: Du wirst Druck auf sie ausüben und musst dann mit den eventuellen Konsequenzen leben.


    Punkt 2: Ich glaube, du hast Torschlusspanik und deshalb kann es dir nicht schnell genug gehen. Trugschluss meiner Meinung nach.


    Punt 3: Lass ihr die Zeit, die sie braucht, wenn sie es dir wert ist.

    Ich kann Dein Dilemma verstehen, in dem Du Dich gerade befindest. Du bist sehr begeistert von der neuen Bekanntschaft. Vom ersten Eindruck her, fühlt sich vieles bereits vertraut und schön an. Die Vorstellung, in kurzer Zeit diese Frau in möglichst vielen neuen und ebenso auch Alltagssituationen kennenzulernen ist reizvoll und treibt Dich zu emotionalen Höhenflügen an, Du willst es einfach wissen. Passt es, erfüllen sich die neu entstandenen Sehnsüchte, Wünsche und die Aussicht wieder in einer Partnerschaft zu Leben macht euphorisch.


    Beim Gegenüber wünscht Du Dir statt schöner Worte, schnell Verbindlichkeit und aktiv gezeigtes Interesse. Bist verunsichert und irritiert, warum diese Frau nicht ebenso neugierig ist, den Wunsch verspürt Dich zeitnah regelmäßig zu sehen und aktiv Zeit zu verbringen, richtig? Zudem keimt die Angst in Dir nur in der Friendszone als guter Bekannter zu landen, während die Fühler, den Social Media sei Dank sich weiter optimiert und gesucht wird. Gerade Letzteres gibt es natürlich für einige Menschen, die sich nicht schnell und konsequent entscheiden können oder wollen.



    Dennoch würde ich Dir empfehlen eurer "zarten Pflanze" Zeit und Raum zu geben. Gerade, wenn die Kennenlernphase aus eigener Ungeduld möglichst bald übersprungen sein soll, um das Feuer zu schmieden so lange es heiß ist, entsteht viel Raum und Gelegenheit für Enttäuschung. Warum? Die Gefahr sich in die eigene Wunschvorstellung zu verlieben, den potenziellen Partner mit "zu positiven Eigenschaften zu schmücken" ist enorm groß. Es gibt Menschen, die fürchten diesen Zustand, haben Angst vor der Strohfeuer-Steigerung, meiden zu schnell und ohne gewachsene Basis emotional zu investieren. Menschen und ihre gemachten Erfahrungen in Sachen Verlieben, Kennenlernphase und Bindungsaufbau sind zu verschieden, um sie nach einem Schema abzuspulen. Nach 2-3 Rates kann nicht jeder bereits sicher von sich sagen, ER oder SIE ist es und bleibt mit hoher Intensität dran, um jede Gelegenheit wahrzunehmen, die sich für ein Treffen anbietet.


    Gib euch die Zeit hinter die Oberfläche zu schauen, nimm ihr die Angst vor des Desillusion, indem Du als Mann/Mensch und Persönlichkeit interessant bleibst. Versucht gemeinsam nach den Beweisen zu suchen, dass erste Eindrücke und gegenseitige Sympathien beständig anwachsen. Ihr euch für den Alltag interessiert, den ihr lebt, den Flirt anheizt auf romantische Weise. Werde zu einem wichtigen Menschen, indem Du ihr Dein Interesse zeigst, aber nicht binnen von 4 Wochen schon jedes Detail ihres Lebens erkundet hast. Menschen öffnen sich emotional unterschiedlich schnell und der Bindungsaufbau findet auf verschiedenen Ebenen statt.Lass sie auch selbst auf Dich zukommen und Interesse an Dir zeigen, sei nicht gleich im Ziel stehend mit der festen Planukg, sondern gib ihr die Möglichkeit sich bewusst für Dich zu entscheiden. Nicht etwa weil ihr nun sehr oft und schnell Zeit miteinander verbringen könntet von Deinem Wunschdenken her, sondern weil Du es bist mit all den Ecken und Kanten, die Dich ausmachen, eben alltagstauglich. Nicht nur für den schnellen emotionalen Kick, der schnell, konsumiert und genossen wird. Die Gefahr kann entstehen,wenn Gefühle nicht mit den realen Fakten im Einklang mitgewachsen und entstanden sind.


    Es muss nicht immer bedeuteten, wenig Euphorie u d Leidenschaft ist gleichbedeutend mit zu wenig Interesse an Dir als Mann. ;-)@:)

    Ach, DieDosismachtdasGift hat das was ich denke wieder so viel besser in Worte gepackt.

    Zitat

    Dennoch würde ich Dir empfehlen eurer "zarten Pflanze" Zeit und Raum zu geben. Gerade, wenn die Kennenlernphase aus eigener Ungeduld möglichst bald übersprungen sein soll, um das Feuer zu schmieden so lange es heiß ist, entsteht viel Raum und Gelegenheit für Enttäuschung. Warum? Die Gefahr sich in die eigene Wunschvorstellung zu verlieben, den potenziellen Partner mit "zu positiven Eigenschaften zu schmücken" ist enorm groß.

    Genau das habe ich bei Männern schon öfter erlebt, und nachdem die hormongesteuerte Verliebtheitsphase vorbei war, war plötzlich alles anders. Deswegen macht mich diese Ungeduld a la "das Pflänzchen vertrocknet" immer seeehr misstrauisch.